Shop der Woche

Ein Wollgeschäft stellt sich vor

Shop der Woche: Wolle + Staune in Kolsass, Österreich

Heute habe ich ein ganz tolles Wollgeschäft für meine österreichischen Leserinnen – und alle, die nach Tirol in Urlaub fahren: Das Wolle + Staune in Kolsass (rd. 20 km von Innsbruck entfernt).

Sabine schreibt:

Mein Name ist Sabine Kahn, ich bin 40 Jahre alt, lebe und arbeite in Tirol.

Seit 2,5 Jahren betreibe ich ein lokales Wollgeschäft mit Internetshop, zusätzlich dazu blieb ich zu ¾ in meinem Job, den ich mittlerweile seit 20 Jahren habe (Energiekostenabrechnung…)

Wie wohl so viele träumte ich immer schon von einem eigenen Wollgeschäft – somit wären Sucht und Woll-Lager in Einklang gebracht.
(Meine Steuerberaterin stimmt zur Sucht zu und meint, wenn ich so weiter mache, werde ich meinen Büro-Job noch lange haben)
KEIN Foto von meinem Lager – sonst verliere ich meine Steuerberaterin :mrgreen: .

Mein Leben hat sich über die Jahre in eine Richtung entwickelt, in der mir immer klarer wurde, jetzt ziehe ich das durch. Ich habe keine Kinder (bin mit einem Hund ruhiggestellt worden :grin: ), mein Lebensgefährte hat selber einen großen Betrieb mit wenig Freizeit, also sind alle froh, wenn ich beschäftigt und zufrieden bin…

Das ist Rupert:

Mein kleiner, romantischer Woll-Laden mutierte zu einem Wollhaus aus Schiffscontainern (man sollte nie Männer mitreden lassen). Die Möbel sind alle aus Recyclingmaterial (man sollte keinen Müllentsorger lieben), kein einziges Regal wurde so montiert, wie ich es ursprünglich wollte (man sollte keinen eigensinnig-sturen-handwerklich begabten Mann machen lassen).

Unterm Strich ist das Geschäft jetzt wesentlich cooler geworden, als ich das jemals zusammen gebracht hätte. Und dafür liebe ich meinen Schatz nachträglich noch viel mehr :-)

Vorher:

Nachher (Anmerkung der Redaktion: Ihr scheint dort unten sehr tolerante Baubehörden zu haben :wink: ):

Ich liebe alles Gediegene genauso wie Ausgeflipptes, Exotisches, aber alles muss gute Qualität sein (leider neige ich manchmal auch zu Kitsch… dann ist mir die Qualität scheinbar nicht so wichtig… :wink: ).

Nochmal im Ernst: Gute Qualität ist wichtig, denn wenn wir schon so viel Zeit investieren, soll`s auch lange halten und Freude machen.

Unsere Marken: Rowan, Debbie Bliss, Louisa Harding, Noro, Araucania, Zitron, Schoppel, Lana Grossa, Lang, Schulana, Filatura di Crosa, Katia, SMC, Regia, dazu eine Auswahl von Artyarns, Alchemy Yarns, Knit Collage, BC-Garn und Zealana.

Zum Häkeln und Sticken gibt`s natürlich ebenfalls Garne samt Zubehör.

Wie ihr seht habe ich mich darauf spezialisiert mich nicht zu spezialisieren, sondern einfach meiner Sucht zu frönen… Das Ausgefallene und Besondere nicht nur selber zu verstricken, sondern in meinem Laden anzubieten.

Einmal im Monat haben wir einen Clubabend, mit viel Bla-Bla – Weiberwirtschaft eben :cool: . Es kommen regelmäßig viele liebe Kundinnen, aber immer auch Neuzugänge, die herzlichst aufgenommen werden.

An dieser Stelle möchte ich mich bei meiner lieben Belina (eine begeisterte Blog-Leserin von Tichiro) bedanken, die mir diesen tollen Vorschlag von Tina gleich weiter gegeben hat. Danke! Und zum Abschluss bedanke ich mich vielmals bei Tichiro für dieses großzügige Angebot mich und mein Geschäft auf ihrem Blog vorzustellen. Das ist nicht selbstverständlich.

Liebe Grüße
Eure Sabine

Auf einen Blick:

Wolle + Staune
Sabine Kahn
Auweg 2a
A – 6114 Kolsass
Tel.: +43/5224/67198
E-Mail: kahn(at)wolleundstaune(punkt)at
Homepage: http://www.wolleundstaune.at/de/
Öffungszeiten:
Mo., Di., Do. 15.00 bis 19.00 Uhr
Fr. 9.30 bis 13.00 Uhr und 15.00 bis 19.00 Uhr
Sa. 9.30 bis 13.00 Uhr
(Mittwoch geschlossen)

Shop der Woche: Wolltraum in Aschaffenburg

Heute habe ich für Euch eine wahrlich märchenhafte Shopvorstellung :wink:

Es war einmal…

ein kleines Mädchen. Das hatte schon in frühester Kindheit Freude daran, mit Wollfäden und Nadeln kreative Dinge zu zaubern.

Die Jahre gingen ins Land und aus dem kleinen Mädchen wurde eine wunderschöne Frau. Und wie es das Schicksal so wollte, begegnete sie einem stolzen Königssohn. Die beiden gründeten eine Familie, wurden sesshaft und bekamen Kinder. Die Kinder wurden größer und die Frau begann wieder zu stricken und Wolle zu horten.

Da sprach der Mann eines Tages zu seiner Holden: „Frau, da ist doch noch die alte Werkstatt im Hof. Die wäre gerade recht für ein Wollgeschäft für dich! Genug Wolle hast du ja schon.“

Doch die Frau zauderte, überlegte hin und her, wie sie es wohl anstellen sollte. Der Mann indes baute die Werkstatt um.

Binnen Kurzem war aus der alten, dunklen Werkstatt ein heller, wunderschöner kleiner Raum entstanden. In der Zwischenzeit hatte sich auch ein Wollhändler des Vertrauens gefunden.

Da nahm die Frau all ihren Mut zusammen, gab sich einen Ruck und eröffnete den Laden ihres Herzens: den „WollTraum“.

Seit über zwei Jahren kann man sie nun schon in ihrem idyllischen Hinterhof finden. Und sie freut sich über jede/n, der ihr beim Wolle streicheln Gesellschaft leisten möchte.
Auch gibt sie ihr Wissen in Kursen gerne weiter.

Weil die Frau und die gute Fee an ihrer Seite möchten, dass das Märchenreich die Erde noch lange erhalten bleibt, versuchen sie mit ihrem Sortiment wo es geht dazu beizutragen. Mit Wolle von glücklichen Schafen und Baumwolle von ungiftigen Plantagen.
Für Menschen, die noch an Märchen das Gute glauben!

Anmerkung der “Redaktion”: Bei Susanne gibt es auch Rosy Green Wool und Holst Garn – beide Hersteller haben sehr schöne, empfehlenswerte Garne.

Auf einen Blick:

WollTraum
Susanne Scheibler
Deutsche Str. 45 (im Hinterhof)
D-63739 Aschaffenburg
Telefon: 06021-15165

Homepage: www.woll-t-raum.de
Blog: www.woll-t-raum-laden.blogspot.de
Ravelry: http://www.ravelry.com/shops/wolltraum

Öffnungszeiten:
Montag 15 – 18 Uhr, Donnerstag 10 – 12 Uhr, Samstag 10 – 13 Uhr

Shop der Woche: linksgestrickt

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – die Serie mit Shopvorstellungen geht natürlich weiter.

Heute stellt sich Euch wieder ein (noch) reiner Internet-Shop vor: linkgestrickt – nie mehr den Faden verlieren…

Hallo,

wir sind Patricia und Matthias, kommen aus Berlin und führen seit Oktober 2012 unseren kleinen, feinen Online-Wollshop linksgestrickt sowie unseren gleichnamigen Blog.

Wir kommen eigentlich aus einem ganz anderen Bereich: Während Matthias Informatiker ist und als Software-Entwickler arbeitet, bin ich studierte Literaturwissenschaftlerin.

Handarbeiten, insbesondere das Stricken und Sticken begleiten mich seit meiner Kindheit, denn meine Mutter (eine begeisterte Strickerin) und meine Großmutter (eine begeisterte Stickerin) haben mich nicht nur in diverse Geschäfte mitgenommen, sondern mich als Kleinkind auch bestrickt und bestickt ;-)

Der Handarbeitsvirus ist aber als Kind und Jugendliche nie auf mich übergesprungen. Im Gegenteil: Ich habe mich eher in den Läden gelangweilt und lustlos darauf gewartet, wann wir denn endlich weiterziehen. Dennoch waren mir die Grundbegriffe des Stricken, Häkelns und sogar Stickens ein Begriff, einerseits dank meiner Mutter und meiner Oma, andererseits dank des Handarbeitsunterrichts in der Grundschule.

Vor fünf Jahren gab es in Berlin eine große Textilausstellung, zu der ich meine Mutter und Oma begleitete. Hier sprang in gewisser Weise der Funke über: Während ich ganz begeistert von den ausgestellten Patchworkarbeiten war und mich zunächst auf das Nähen stürzte, verlagerte sich mein Interesse schon wenig später auf das Stricken, das ich dank der kreativen Weblogs aus aller Welt, Ravelry und Youtube neu entdeckte.

Ich war hin und weg von den verschiedenen Wollqualitäten und -farben, die in den verschiedenen Projekten verstrickt wurden und deren Namen ich noch nie gehört habe. Meine Kenntnisse über Wollfirmen beschränkten sich bis zu jener Zeit auf das Angebot des nächsten Wollgeschäfts. Um meinen Horizont zu erweitern, bestellte ich zwei Stränge in den USA, immer mein Studenten-Budget und die Zollfreigrenze im Blick.

Diese Stränge wurden dann zu einer Lace-Stola, die ich meiner Großmutter zum Geburtstaggeschenkt habe. Obwohl sie schon wußte, was ich Ihr schenke, war sie hellauf begeistert, konnte sie sich doch sicher sein, dass das „Handarbeits-Gen? in der Familie von Mutter auf Tochter und Enkelin erfolgreich übergesprungen war!
Besagte Lace-Stola für meine Großmutter, gestrickt mit Madelinetosh Prairie (Design Ethereal von Lakshmi Juneja):

Das Stricken und die wunderbare Wolle haben mich bzw. uns seitdem begleitet. Es hat vom Lernen abgehalten und den Unistress reduziert, langweilige Fahrten in Auto, Bus und Bahn verkürzt und immer wieder zu witzigen Situationen nicht zuletzt zuhause beigetragen, frei nach dem Motto: wo gehobelt wird, da fallen auch Späne bzw. wo gestrickt wird, da fallen auch Fadenreste.

Matthias ist derjenige,der diese Fadenreste unermüdlich aufsammelt. Er wurde noch nicht vom Strickvirus befallen, auch wenn er sich in unbeobachteten Momenten an meinen Strickstücken zu schaffen macht, nur um mich auf die Palme zu bringen. Vielleicht mündet das Ganze in produktiven Bahnen und er überrascht mich mal mit etwas Selbstgestricktem…

Matthias gab nach meinem Examen den Anstoss für diesen Laden, ist das programmiertechnische Mastermind und kühler Rechner hinter den Kulissen sowie nicht zuletzt der Namensgeber unseres Geschäfts. Während ich meinen Träumen hinterhing, wie es denn wohl wäre mit einem eigenen Wollladen, war er die treibende
Kraft, die mich ermutigte, das Ganze doch mal zu versuchen. Danke hierfür, Matthias!

Seit letztem Jahr schmückt nun Wolle von Shibui Knits, Dream in color, The Fibre Company, Holst Garn, Malabrigo und Shilasdair Yarn unser Wohnzimmer und wartet darauf, verstrickt zu werden:

Wir planen aber für dieses Jahr, neue Firmen sowie Muster und Zubehör in unser Angebot aufzunehmen. Wir liebäugeln insbesondere mit Madelinetosh und würden sehr gerne kanadische Firmen wie Koigu oder SweetGeorgia Yarns bestellen. Falls Ihr weitere Wollfirmen oder besonderes Strickzubehör kennt, die hier in Deutschland unterrepräsentiert sind (es gibt bestimmt viele), würden wir uns freuen, wenn Ihr uns unter folgender Adresse Hinweise und Vorschläge gebt: info(at)linksgestrickt.de).

Unser Traum für die nächste Zukunft ist es, eine feste Anlaufstelle für all diejenigen zu sein, die gerne mit hochwertigen Materialien arbeiten wollen, um einzigartige Projekte zu schaffen, die auch nach Jahren immer wieder Freude bereiten. Denn: Das Leben ist zu kurz für schlechtes Garn!

Gerne möchten wir unser Angebot an Wolle erweitern und irgendwann zusammen mit meiner Mutter einen Wollladen mit Café, selbstgebackenen Kuchen und Strickkursen hier in Berlin zu eröffnen. Das ist aber (leider) noch Zukunftsmusik!

Bis dahin findet Ihr uns im Internet. Wir hoffen, Ihr begleitet uns!

Auf einen Blick:

linksgestrickt

Matthias Heppner
Odenwaldstr. 16
12161 Berlin
(kein Ladengeschäft)

Telefon: +49 30 34391159
Web: www.linksgestrickt.de
E-Mail: info(at)linksgestrickt.de
linksgestrickt auf Ravelry und auf Facebook

Shop der Woche: Lakeside Wolle

Heute möchte ich Euch wieder einen reinen Online-Shop vorstellen: Unter dem Namen lakeside wolle verkauft Eva farbenprächtige handgefärbte Garne.

Lassen wir Eva selbst zu Wort kommen:

Mein Name ist Eva und ich bin die Frau hinter „lakeside-wolle“. Der Nickname lakeside, unter dem man mich auch bei Ravelry findet, stammt noch aus der Zeit als ich am Bodensee wohnte; seit einigen Jahren jedoch lebe ich zusammen mit meinen beiden Teenagern im schönen Allgäu.
Als leidenschaftliche Buchhändlerin habe ich das Glück, in einer exzellenten Buchhandlung angestellt zu sein. Mein Traum war jedoch immer, wie bei vielen anderen auch, eine Kombination aus Buchhandlung und Wollgeschäft, am besten noch mit integriertem Café :grin: .

Ich gehöre zu der Generation, die in den 80ern keine Schule und keinen Hörsaal ohne Strickzeug in der Tasche betreten hätte. Wie so viele andere bin auch ich dann vor einigen Jahren auf die zweite Strickwelle aufgesprungen, begeistert darüber, dass dank Ravelry jetzt eine Vernetzung mit Strickerinnen auf der ganzen Welt möglich ist.

Und dann, vor knapp drei Jahren, hat mich auch noch der Färbevirus erwischt! Seitdem verbringe ich meine nicht allzu üppige Freizeit am liebsten in der Waschküche :wink: :”

“Die hat mir mein Liebster für meine Farbspielereien zur Verfügung gestellt, in einer Umgebung auf dem Land, in der man gar nicht anders als kreativ werden kann! Die meisten Ideen für meine handgefärbten Stränge kommen mir beim Blick in den Garten, auf die Berge, den Wald…”

Anmerkung der “Redaktion”: Dieser sommersonnige Anblick ist eine wahre Wohltat für meine wintergrau-müden Augen (ich will endlich Frühling…)



“Ich bin nur eine kleine Handfärberin, die jeden einzelnen Strang persönlich bepinselt oder tunkt, wäscht, umwickelt, fotografiert, verpackt und auf die Reise schickt. Daher gibt es bei mir auch alle Stränge nur in kleinen Mengen und oft nicht exakt wiederholbar”.

“Meine Basisgarne beziehe ich überwiegend von Zitron, weil deren Qualität einfach spitzenmäßig ist. Ich färbe fast ausschließlich mit Farben von Ashford, denn damit kann ich mir so gut wie jeden Farbton zusammenmischen, den ich brauche oder den meine Kunden sich wünschen”.

“Finden kann man meine Stränge bei DaWanda, wo mein kleiner Shop lakeside-wolle bis auf weiteres zu Hause ist. Außerdem freue ich mich, wenn ihr mal in meine Ravelry-Gruppe reinschaut, denn dort erfahrt ihr immer als erste, ob es etwas Neues gibt.

Vielen Dank für’s Lesen!
Eure Eva”

Auf einen Blick:

lakeside-wolle
Eva Müller-Salget
Schleifweg 9
D-88299 Leutkirch
Tel: 0162-9193258
Email: email@lakeside-wolle.de
http://de.dawanda.com/shop/lakeside-wolle

Shop der Woche: maLana in Köln

Erstaunlich – entweder sind die Wollgeschäfte im Rheinland besonders vorstellungsfreudig oder Ihr habt da unten eine besonders hohe Dichte. Denn auch das heutige Wollgeschäft kommt wieder aus der gleichen Ecke:
Das maLana von Marita Krux liegt im Kölner Stadtteil Lindenthal verborgen in einer kleinen Seitenstrasse. Interessanterweise habe ich hier ein altes Foto von genau diesem Haus gefunden. Früher war in den Räumen ein Friseursalon, seit Oktober 2010 ist darin nun das maLana heimisch:

Wie man unschwer erkennen kann, hat Marita sehr viel Freude daran, das Schaufenster immer wieder neu zu gestalten:

Neben dem Ladengeschäft gibt es auch einen Online-Shop (der ja heutzutage für nahezu jedes Wollgeschäft überlebenswichtig ist). In beiden erhält man ausgewählte Woll- und Garnqualitäten von LANG YARNS, ONline und LAMANA – letzteres eine noch relativ junge Marke für hochwertige Garnqualitäten aus Peru (Lamana bei maLana, gefällt mir :wink: Das Garn habe ich übrigens letztes Jahr auf der H + H gesehen, das ist wirklich sehr schön).
Und natürlich gibt es auch die passenden Strickhefte und Strickzubehör.

Bei Marita bekommen die Kunden ausführliche und fachmännische Beratung, Ideen und Entscheidungshilfen in einladender Atmosphäre. Nach Vereinbarung bietet sie auch Strickkurse und Stricktreffen an.
Und wer nicht selbst stricken kann oder will, kann sein Wunschmodell bei ihr in Auftrag geben.

Marita sagt selbst über ihren Laden:

Ich stricke schon seit meiner Kindheit und habe mir mit dem Geschäft einen lange gehegten Traum erfüllt.

Wer es hochwertig und modern mag, ist bei mir richtig aufgehoben. Neben den klassischen Strickwerken umstricke ich gerne “Möbelstücke”. Meine Stuhl- und Tischbeine haben Stulpen und die Hockerbeine haben Overknees. Die ersten Tulpentöpfe haben bereits eine gestrickte Manschette (Auftrag eines Blumengeschäftes):

Auf einen Blick:

maLana – die etwas andere Masche
Inhaberin: Marita Krux

Wittgensteinstr. 29
50931 Köln Lindenthal

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 11.00 bis 14.30h – 15.30 bis 18.30h
Samstag: 10.30 bis 14.30h
Montags: Ruhetag

Telefon 0221-430 92 107
www.malana-koeln.de
maLana bei Facebook

Shop der Woche: Likas Gewerke

Heute möchte ich Euch den Shop von Angelika vorstellen: Likas Gewerke ist der erste reine Online-Shop in der Serie. Und er entführt Euch in eine andere Zeit und eine andere Welt…

Aber lassen wir Angelika selbst zu Wort kommen:

Wer ist Likas-Gewerke?
Nun – Likas-Gewerke, das bin ich. Und ich heiße Angelika Langheim.

Entstanden ist die Idee eines eigenen Geschäftes 2010, als ich im Netz noch unter einem anderen Namen unterwegs war. Damals habe ich angefangen Ledertaschen mit der Hand zu nähen, eher für Freunde und Bekannte und in einer Qualität, bei der ich mich heute selber vom Hof jagen würde :grin:

Da ich seit Jahren schon ein Fan von Rollenspielen wie „Das schwarze Auge“ oder „Dungeons & Dragons“ war und auch meine Wege immer mehr in Richtung Liverollenspiel und Mittelaltermärkte gingen, entschloss ich mich, aus den Lederresten, die vorhanden waren, Ledertaschen herzustellen. Das war die eigentliche Geburt von „Likas-Gewerke“.

Damals war es aber noch ein namenloses Kind und für viele eine Spinnerei. Dass das mit der Spinnerei wirklich so kommen sollte, daran war zuerst noch nicht zu denken.

2010 änderte sich die Situation. Da ich gerne beim mittelalterlichen Gemeindefest in Bönen mitmachen wollte, brachte mir eine Freundin das Handspinnen bei und so wurde ich zur wollsüchtigen Spinnerin. Daraufhin entschloss ich mich nach reiflicher Überlegung, am 12. März 2010 die Spinnerei mit einem Gewerbeschein offiziell zu machen.

Kurz darauf bekam das Kind den Namen „Likas-Gewerke“. Damit möchte ich ausdrücken: „Qualität durch Handwerk“.

Gelernt habe ich ursprünglich den Beruf der Floristin und habe ein Fachabitur in Richtung Gestaltung abgelegt. Ich kann daher von mir behaupten: Ich bin ein kreativer Mensch. Meine Kreativität drücke ich durch meine Handarbeiten aus. Sei es Acrylmalerei, handgefertigte Ledertaschen mit Stickereien, bemalte Handspindeln oder handgesponnene und gefärbte Garne.

Einen großen Teil meiner Fähigkeiten habe ich durch Freunde erlernt und viele Kenntnisse habe ich auch durch Erfahrungen gewonnen, die ich vor allem auf den Märkten, die ich besuche, sammele. Und ich lerne noch heute.

Ich bin meist nicht alleine unterwegs. Ich teile mir das Zelt mit meinem Lebensgefährten. Da er die Leidenschaft zum mittelalterlichen Leben auf den Märkten teilt, bot es sich an, dass er zusammen mit unserer Marktratte „Rudi“ und dessen Freundin „Pyra“ mitreist.

Ich lege Wert darauf, menschlich zu wirken und zu bleiben. Der Kontakt und das Gespräch mit dem Kunden ist mir sehr wichtig. Ebenso wichtig ist mir die Qualität der Ware. Ich möchte keine 08/15-Produkte herstellen und verkaufen. Ich bin immer darauf bedacht, qualitativ hochwertige Arbeit zu liefern und auch bei „Standardwaren“ das Besondere anzubieten.

Auf den Märkten findet man mich nicht nur als reinen Verkaufsstand. Sofern es die Möglichkeiten zulassen, führe ich dort auch die Technik des Handspinnens vor und gebe mein Wissen auch gerne weiter. Viele meiner Waren, wie z.B. Armbänder, Ketten und Stirnbänder aus Leder, fertige ich teilweise direkt auf den Märkten an.

Mein Warenangebot ist vielfältig. Hier eine kleine Auswahl:

• handgefertigte Handspindeln
• Rohfasern zum Handspinnen und Filzen verschiedenster Art
• handgefärbte Garne
• handgefärbte Kammzüge
• handgefertigte Ledertaschen und Lederhaarspangen
• handgefertigter Lederschmuck wie Armbänder, Ketten und Stirnbänder
• In naher Zukunft geplant: Holzwaren für Handspinner, Weber und Nadelbinder aus Edelhölzern (z.B. Ipe, Masaranduba, Eibe …)

Im Moment färbe ich die Garne „Lace Filigran No.1“, „Trekking 4fach“ und „Trekking 4fach Tweed“ der Firma Atelier Zitron. Docht- und Kammgarne sowie einen Großteil meiner Kammzüge beziehe ich von einem Großhändler, der für seine sehr gute Qualität bekannt ist.

Als Färbemittel verwende ich Natur- und Säurefarben. Säurefarben sind farb- und lichtecht, was man bei Naturfarben nicht immer garantieren kann.

Auch wenn ich kein Ladenlokal besitze, so freue ich mich immer, wenn jemand sich meine Produkte persönlich anschauen will, sei es auf den Märkten oder nach Terminabsprache bei mir zu Hause in Bönen (zwischen Unna und Hamm/Westfalen).

Gerne setzte ich einen Kaffee oder Tee auf, um dann bei einem gemütlichen Gespräch die ausgesuchten Produkte zu zeigen oder über Sonderanfertigungen nach Kundenwunsch zu sprechen. Manche Wünsche und Vorgaben sind schwer oder vielleicht auch gar nicht umsetzbar… Versuchen werde ich es aber auf jeden Fall.

Alle Daten auf einen Blick:

Likas Gewerke – Angelika Langheim
reiner Onlineshop, kein Ladengeschäft – aber vor Ort-Termine nach Vereinbarung und Mittelaltermarktstände
Steinstr. 12A
59199 Bönen
Tel: 0151-42633988
Mail: info@likas-gewerke.de
Blog: Likas Neuigkeiten

Shop der Woche: Q-Lana in Kempen

Heute stellt sich Ute mit ihrem Lädchen “Q-Lana…Wolle macht glücklich!” vor.

Das mit nur 9 m² vermutlich kleinste Wollgeschäft der Republik liegt in Kempen (mitten im Dreieck Krefeld/Venlo/Moers) in der Kuhstrasse – womit auch die Herkunft des Namens klar ist :wink:
Ute ergänzt: “Außerdem ist Q-Lana (Kulana) hawaiianisch und bedeutet so viel wie: „Ort der Zusammenkunft“, was ja auch recht passend ist :grin:

Oft spazieren Leute an meinem Fenster vorbei (nein, kein Schaufenster, es ist ein einfaches Wohnungsfenster, durch das man in die beleuchtete Stube blickt), sehen den Aufsteller vor dem Eingang und oft fällt dann die Bemerkung: Guck mal, Wolle macht glücklich!

Kein Wunder, dieser Anblick macht auch mich glücklich – da möchte man sich doch sofort die Arme volladen und entzückt seufzen “Alles meins!” :wink:

Das ist Ute, die Inhaberin:



“Mein Name ist Ute, 54 Jahre (alt oder jung, das überlasse ich mal jedem selbst), 3 Kinder, 1 Enkelkind, 1 Lebensgefährte, 2 Katzen. Als gebürtige Rheinländerin mit langem Auslandsaufenthalt in Andalusien der Liebe wegen, arbeite ich nun wieder in meiner Geburtsstadt als Spanischlehrerin an einem Gymnasium. Halbtags, denn nur so war die Eröffnung des Woll-Lädchens mir möglich”.

“Am Anfang war das Seifesieden. In verschiedenen Foren, die sich mit dem Thema Seife und der Naturkosmetik beschäftigten, lernte ich viele nette Menschen kennen, darunter auch Beate, die eines schönen Tages das Foto ihres ersten Laceschals präsentierte und uns von Ravelry vorschwärmte. Also nichts wie hin, angemeldet und natürlich aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen. Ihr kennt das ja.

Schnell ging’s dann los mit dem „Stashaufbau“, ich lernte Alexandra von der Zauberwiese kennen, nahm an einem tollen Strickwochenende in Kassel teil und das Thema Wolle nahm von nun an die freie Tageshälfte ein.

An einen Laden habe ich zunächst aus einem ganz einfachen Grund nie gedacht: Mir fehlten die finanziellen Mittel, eine hohe Miete hätte ich nicht zahlen können.
Aber man hat ja Bekannte, die auch wieder Leute kennen und so kam eins zum anderen: Mein Schwager, gut befreundet mit einem Künstler aus Kempen, einem wunderschönen Städtchen am Niederrhein, führte mich zu dessen Laden auf der Kuhstraße. Schnuckelig war’s da, sehr gemütlich und vor allem mitten in der Altstadt. Und eben dieser Künstler bot mir 9m² (!) zur Untermiete an. Ich musste nicht lange überlegen, meine Familie hat mir gut zugeredet, alle waren begeistert von der Idee. Das war machbar!

Ende Juni sollte der Laden eröffnet werden. Ihr könnt euch nicht vorstellen, welche Freude mir die Vorbereitungen gemacht haben: Wolle in Mengen auswählen, Garnvertreter bei mir zu Hause, Einkäufe im blau-gelben Möbelhaus, anstreichen etc. Am 23.6.2012 war es dann soweit und wir haben in kleinem Kreis die Eröffnung gefeiert”.

“Seitdem möchte ich mir meinen Alltag ohne den Laden nicht mehr vorstellen. Manche Kunden nennen ihn liebevoll den Kempener Krankenhausfahrstuhl – es ist immer lustig, wenn mal mehr als 4 Leute im Laden sind. Gerne bleiben die Kunden zum schnacken und stricken (es gibt auch einen Stuhl!) und mehr als eine hat sich schon erfolgreich am RVO unter meinem wachsamen Auge oder dem meiner lieben Mutter, die mir vormittags zur Hand geht, versucht”.

Der Beweis – da in der Ecke, da ist der Stuhl des Krankenhausfahrstuhls :mrgreen: :

“Was kann man nun auf 9m² anbieten?

Eine ganze Menge! Ich wollte mein Angebot etwas „anders“ gestalten, also ohne die Garne der bekannten Woll-Riesen. Die Zauberwiese sollte auf jeden Fall dabei sein, ebenso sind Garne von Monika Design und Designer Yarns, Grignasco, Claudia Pachecos Zealana, Sweet Georgia Yarns aus Kanada, Skein aus Australien, Zitron, Fyberspates und Rosy Green Wool bei mir vertreten. Zum Frühling fliegt dann auch Ito bei mir ein und große Lust habe ich auch auf Malabrigo.

Das Handwerkszeug hängt an der Wand: Nadeln von Holz & Stein, Addi, Knit Pro und ProLana, Maschenmarkierer, Reihenzähler etc. warten hier auf ein neues Zuhause oder auf den Probeeinsatz im Laden.

Selbstverständlich darf die Ravelry-Surfstation nicht fehlen: Hier kann jeder nach Mustern suchen, auf den eigenen Account zugreifen oder schnell auf Youtube ein Strickvideo anschauen.

Online gibt es meine Wolle nicht zu kaufen, es wäre im Moment nicht machbar, neben der Schule und dem Lädchen auch noch den Shop vernünftig zu bedienen. Gerne kann ich aber auf Anfrage etwas verschicken”.

“Fazit nach 7 Monaten Q-Lana:

Ich merke, dass die Menschen gerne im Laden sind und sich auch die Zeit nehmen, die Wolle anzuschauen, zu befühlen und gemeinsam mit mir oder alleine zu überlegen, was für das nächste Projekt passend sein könnte. Manchmal, und das finde ich besonders schön, gelangt man dann zu völlig anderen Möglichkeiten.

Der Weg ist das Ziel. So möchte ich auch meine Arbeit sehen. An einem Ort der Ruhe und Gelassenheit, umgeben von der schönsten Nebensache der Welt: Wolle!

Für das nette Miteinander habe ich übrigens in Kempen ein Strickcafé ins Leben gerufen: Wir treffen uns jeden ersten Samstag im Monat von 15 bis 18 Uhr gleich gegenüber im Café Peerbooms. Nächstes Treffen ist am Samstag, 2.2.2013

Dieses Stricktreffen ist auch der Grund, warum ich die Vorstellung von Q-Lana schon heute bringe – dann könnt Ihr bei Interesse gleich morgen zum Stricktreffen gehen. Die Westdeutsche Zeitung hat sogar schon darüber berichtet. Ute, ich bin gespannt, ob es morgen voller als gewöhnlich bei Euch wird :wink:

Alle Daten auf einen Blick:

Q-Lana…Wolle macht glücklich!
Kuhstr. 1
47906 Kempen

Öffnungszeiten:
Mo und Di: 15:00 bis 18:30 Uhr / vormittags geschlossen
Mi – Fr.: 10:00 bis 13:00 und 15:00 bis 18:30 Uhr
Samstag: 10:00 – 15:00 Uhr.

Tel.: 0163 4676226
Email: uv10es@t-unitybox.de