Strickbücher/knitting books

Strickbuch-Antiquität

IMG_2324sm

Das wollte ich Euch ja noch zeigen – ich habe mir nämlich eine echte Antiquität geleistet. Um dieses Buch bin ich erstmal eine ganze Weile herumgeschlichen, denn es war wirklich teuer, über 130 €.

IMG_2323

Aber ich konnte nicht anders, ich musste es einfach haben.

IMG_2324

Und ich habe den Kauf nicht bereut, denn es ist ein wunderschönes Stück und unglaublich gut erhalten.
Erstaunt war ich allerdings über die Größe, mit 15,5 x 12,5 cm hat es gerade mal Taschenkalender-Format.

IMG_2328

Nach Angaben des Verkäufers wurde es um 1880 gedruckt und die Signatur auf dem Vorsatzblatt bestätigt, daß es mindestens 120 Jahre alt ist – wer wohl Agnes Huber war und was sie daraus gestrickt hat?

IMG_2332

Das Buch ist zum einen eine Mustersammlung und zum anderen gibt es Anleitungen für verschiedene Projekte:

IMG_2331

IMG_2330

IMG_2329

IMG_2327

IMG_2326

IMG_2325

Das Ganze ist so eine Art Sammelband und besteht auch acht einzelnen Büchern mit jeweils 60 – 100 Seiten. Sehr schade finde ich, daß man -vermutlich um Platz zu sparen- in diesem Sammelband die Vorworte weggelassen hat, dabei sind gerade diese doch stets sehr interessant.

Eine frühere Ausgabe (1844) eines der Bücher kann man sich bei der Goethe-Universität kostenlos herunterladen. Einen weiteren Band findet man bei Max Musterdieb (auch ansonsten eine interessante Seite zum Thema historische Handarbeiten).

Hier kann man noch eine andere Ausgabe eines Einzelbandes sehen, die sogar farbig illustriert ist.

Alle drei sind übrigens in meinem Exemplar nicht enthalten, Frau Leander war also offenbar sehr produktiv.

Über den Winter habe ich mir vorgenommen, einige der Muster ohne Abbildung nachzustricken – das stelle ich mir spannend vor zu sehen, wie die Muster letztlich aussehen. Das Maltheserkreuz aus dem Exemplar bei der Goethe-Universität habe ich schon mal vor einiger Zeit ausprobiert und es kommt wirklich ein richtiges Maltheserkreuz heraus. Allerdings habe ich dabei gleich festgestellt, daß man beim Nachstricken höllisch aufpassen muss, weil die Zeichensetzung nicht immer stimmt und sich auch der eine oder andere Fehler eingeschlichen hat. Hach ja, es geht doch nichts über eine anständige Strickschrift :-)

Pullis stricken lernen – Babette Ulmer

pullislernen1

IMG_2149

62 Seiten, Softcover, Format 27 x 20 cm.

Nun ja…wo fange ich an?
Also die Grundsatzidee finde ich gut. Es gibt ja immer noch genug Strickende, die sich an Pullover nicht herantrauen.
Die Umsetzung allerdings läßt doch sehr zu wünschen übrig und ist allenfalls für absolute Anfänger hilfreich.

Was mich an diesem Buch eigentlich am meisten stört, sind die vollmundigen Versprechungen auf dem Cover, die leider nur in sehr geringem Maße eingehalten werden. Wenn die nicht wären, würde ich sagen: “Für den ersten Einstieg ins Pulloverstricken für Strickanfänger durchaus brauchbar”. Aber wer erwartet, was das Cover verspricht, bekommt eine Mogelpackung.

“…passen sollte er wie eine Eins: Der perfekte Pullover! Geht nicht? Geht doch! Und wie es geht, lernen Sie in diesem Buch” Nö. Mit diesem Buch ganz sicher nicht. Zumindest nicht den perfekten Pullover, der wie eine Eins passt, den den bekommt man nur, wenn man ihn auf seine persönlich Maße strickt. Genau das lernt man in diesem Buch aber nicht.

Das Buch beinhaltet angeblich “die beliebtesten 3 Pulliformen”. Welche sollen das nach Meinung der Autorin sein?
Ein kastenförmiges Dingens komplett ohne Formgebung, also wirklich nur vier Rechtecke, als Variante dann gerade eingesetzte Ärmel und tatsächlich doch ein einziger Pullover mit (schlecht eingenähten) Armkugeln.
Dann Raglan – okay, das ist wirklich einer der beliebtesten Schnitte.
Und Rundpassen.

Hm – da finde ich die Armkugeln doch sehr unterrepräsentiert. Die sind aber meiner Meinung nach auf der Beliebtheitsskala ganz oben, gleich nach dem RVO. Schnitte mit Armkugeln hat man aber -bis auf die eine Ausnahme, der weiße mit den roten Sternen- außen vor gelassen, weil die nämlich zu schwierig für die meisten Anfänger sind. Das wäre auch vollkommen in Ordnung, wenn man stattdessen “die einfachsten 3 Pulliformen” geschrieben hätte.

Schade auch, daß kein einziges der Modelle eine Taillierung hat, die aber meiner Meinung nach fast immer für eine bessere Passform sorgt. Und wenn man einem Anfänger Intarsien zutraut, sollte er mit einer Taillierung eigentlich auch nicht überfordert sein.

IMG_2143

Dann dieser Untertitel “Must-have für Strickfans”. Gahhhh!!! Wie gut, daß ich kein “Strickfan” bin, ich muss das Buch nämlich echt nicht haben. Und jeder, der das Stricken von Pullovern wirklich richtig lernen will, auch nicht.

Auf dem rückwärtigen Cover wird behauptet, das Buch erkläre “das richtige Maßnehmen, damit der Pulli auch toll passt”. Ich habe das Buch mehrfach durchgeblättert, um das entsprechende Kapitel zu finden. Bis ich letztendlich die Stelle gefunden hatte, die aus genau 27 Wörtern besteht und beschreibt, das man das Maßband einmal um die Brust, einmal um die Taille und einmal um die Hüfte legt. Das ist nun wirklich armselig wenig an Information.
Es wird nicht einmal erklärt, welche Größe man denn wählen soll, wenn man mit den eigenen Maßen an der Brust in die eine und an der Hüfte in die andere Größe gehört.
Passformentscheidende Maße wie Schulterbreite, Größe des Armausschnitts, Armlänge usw. werden komplett außen vor gelassen.

Nun ja, für so ein Teil ist das auch vollkommen egal, der sitzt immer wie ein Sack mit drei Löchern:

IMG_2144

Ohne Bündchen ist übrigens auch eine echt tolle Idee. Hoffentlich rufen alle Anfänger, die durch diesen Pullover auf die harte Tour lernen, daß glatt rechts wie blöd rollt, bei der Verlags-Hotline an und beschweren sich…

Nächste leere Versprechung: “Wie man sein Lieblingsgarn zum Einsatz bringt und einen ganz individuellen Wunschpulli errechnet, erklärt ein Kapitel für fortgeschrittene Pulli-Strickerinnen”.
Da wird dann auf drei Seiten beschrieben, wie man einen Pullover mit gerade eingesetzten Ärmeln berechnet. Mehr aber auch nicht. Kein Wort über andere Schnittformen, Taillierungen o.ä. Zusätzlich verwirrend: Es wird von einer Armkugel gesprochen, die es aber gar nicht gibt.
Ob sich das Wunschgarn überhaupt für das Wunschmodell eignet und was es bei der Garnwahl zu beachten gilt, wird vollkommen verschwiegen.

Natürlich wird auch wieder nicht erwähnt, daß eine Maschenprobe zwingend gewaschen werden muss, damit sie überhaupt aussagekräftig ist.

Ansonsten sind in dem Buch einige gar nicht mal so schlechte Sachen:

IMG_2148

IMG_2146

IMG_2145

Erhältlich bei Amazon und bei jedem anderen Buchhändler für 14,99 €.

North – Kim Hargreaves

north1sm

north1

Heute das krasse Kontrastprogramm zur neuen Verena – North, das neue Buch von Kim Hargreaves bietet in gewohnter Manier klassische und zeitlose Designs und ebenfalls wie gewohnt sind einige der Entwürfe nur Variationen bereits früher veröffentlichter Modelle.

Da wäre z.B. Settle, eine langärmlige und vereinfachte Version von Petal aus Misty:

north2petal1

Lovely würde ich für mich 10 cm länger machen:

north4

Mein Favorit ist aber ganz klar Touch:

north3

Alle enthaltenen Designs könnt Ihr hier ansehen.

Trotz einiger Highlights kommt allerdings auch North meiner Meinung nach an die älteren Bücher von Kim Hargreaves wieder nicht heran – vielleicht bin ich modisch aber auch einfach nur vor 10 Jahren stehengebleiben. Wie gut, daß ich inzwischen ein Alter erreicht habe, in dem es keinen Menschen mehr interessiert, ob meine Klamotten der aktuellen Mode entsprechen ;-)

Zu bestellen direkt in England hier – wer es auf deutsch möchte, muss noch ein bisschen warten, aber davon wird es sicherlich auch wieder eine Übersetzung geben.

Kinder, Kinder…

kindersachensm

Im letzten Rezensions-Buchpaket aus dem Christophorus-Verlag war gleich ein ganzer Schwung an neuen Büchern für Kinderstricksachen.

1. Strickmaschen für Kids beinhaltet 40 Modelle für Kinder im Alter zwischen 2 und 10 Jahren. Hier dominieren einfarbige und gestreifte Modelle und die Sachen finde ich gar nicht mal so schlecht, die meisten sind schlicht und zeitlos.
Bei diesem Buch handelt es sich um die Übersetzung des französischen “Basiques Enfants” – ein Klick auf’s Cover bringt Euch auf die Seite von Phildar, wo Ihr Euch die enthaltenen Modelle angucken könnt.

kindersachen1

2. Kindermode stricken ist mein Favorit unter den Dreien. kein Wunder, denn die Designerinnen stammen aus Skandinavien und das sieht man am Stil der Modelle. Das eine oder andere könnte ich mir durchaus auch in einer Erwachsenenversion vorstellen.
Auch dieses Buch ist eine Übersetzung, im englischen Original heißt es “Wonderland” – ein Klick auf’s Cover führt Euch zur Seite von Millamia, wo Ihr die Modelle anschauen könnt.

kindersachen3

3. Monsterstarke Kindersachen ist mehr etwas für die Kleinen – oder für verspielte Naturen.
Es ist ebenfalls die Übersetzung eines englischsprachigen Buches, nämlich “Knit a monster nursery” – alle Modelle könnt Ihr bei Ravelry sehen.

kindersachen2

Ich finde es sehr positiv, daß jetzt immer mehr ausländische Strickbücher auf deutsch übersetzt erscheinen – so kommt mal etwas frischer Wind in die deutsche Strickbuchlandschaft, die ja bisher größtenteils von der stets gleichen Designerriege bestimmt wurde.

So können auch die Strickenden, die mangels Sprachkenntnissen auf deutschsprachige Anleitungen angewiesen sind, endlich mal einen Blick über den deutschen Stricktellerrand wagen.

Da ich mit Kinderbüchern eher wenig anfangen kann,  verlose ich sie unter allen, die bis Donnerstag, den 14.8.2014 um 23.59 Uhr einen Kommentar zu diesem Beitrag hinterlassen. Falls Ihr Euch nur für einen bestimmten Titel interessiert, vermerkt dies bitte in Eurem Kommentar.

Und diesmal gibt es noch eine Besonderheit: Eure Kinder dürfen Euch unterstützen und mit einem eigenen Kommentar Eure Gewinnchancen erhöhen. Teilnehmen dürfen alle Kinder bis 14 Jahren unter der Voraussetzung, daß sie die Aufgabe selbst lösen können (schreiben darf dann die Mama, falls Ihr das noch nicht könnt).
Alle Kinder der Familie dürfen teilnehmen, allerdings kann jede Familie nur einmal gewinnen.

Die Kinder bekommen von mir eine kleine Aufgabe, nämlich:

Nenne etwas, das man in den Ferien machen kann.

Die Schwierigkeit dabei: Eure Antwort darf von denen vor Euch noch nicht genannt worden sein, wer etwas wiederholt, darf nicht mit in den Lostopf. Je später Ihr teilnehmt, um so schwieriger wird es also.
Jedes Kind darf nur einmal teilnehmen, also passt gut auf, bevor Ihr Euren Kommentar abschickt.

Und damit es sich für Euch auch lohnt und Ihr nicht nur so ein ömmeliges Strickbuch für die Mama bekommt, gibt es für jedes Gewinnerkind einen eigenen, zusätzlichen Überraschungspreis.

Das erste Strickbuch der Welt

Wiist Ihr, wann das (vermutlich) erste Strickbuch der Welt erschienen ist? Bereits im Jahr 1800 – es war ein deutsches Buch namens “Die Kunst zu Stricken in ihrem ganzen Umfange” von einem Herr Johann Friedrich Netto.

kunstzustricken1

Die Einleitung hat auch nach 214 Jahren nichts von ihrem Wahrheitsgehalt verloren:

“Die gewöhnliche Beschäftigung der Damen in Gesellschaften, das Stricken, kann zugleich eine der angenehmsten für sie werden, wenn sie etwas mehr als das Alltägliche von dieser Kunst verstehen und gute Muster zum Nachahmen vor sich haben. Allein nur wenige Damen haben das Glück bei ihrem Unterrichte mehr als das Gewöhnliche zu erlernen, und zwar aus dem natürliche Grunde, weil die Lehrerinnen selbst selten etwas mehr verstehen”.

Das passt doch zu Euren Erfahrungen mit den Handarbeitsfräuleins in der Schule ;-)

Ein Exemplar befindet sich in der Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin – PK und dankenswerterweise wurde es digitalisiert – man kann es kostenlos ansehen und auch als PDF herunterladen (das dauert allerdings, es sind immer 223 MB).

Sehr interessant sind alleine schon die alten Bezeichnungen: Eine rechte Masche nannte man “glatt”, eine linke war “geknüttet” und verschränkt abgestrickt bekam man eine “umgewandte” oder “verwendete” Masche.

Im Begriff “geknüttet” zeigt sich die Wortverwandtschaft zum englischen “knit”, was dort aber eine rechte M bzw. die Tätigkeit des Strickens als solche ist. Herr Netto weist in einer Fußnote darauf hin, daß man in Niedersachen unter “Knütten” das Stricken allgemein verstehe. Gibt es unter Euch welche aus Niedersachsen, die den Begriff noch kennen und eventuell sogar noch verwenden?

Wenn man sich das Buch durchliest, gelangt man allerdings -zumindest aus heutiger Sicht- zu dem Eindruck, daß der gute Herr Netto den Mund mit dem Titel “vollständige und gründliche Einweisung” doch arg voll genommen hat – didaktisch ist das Buch meiner Meinung nach völlig unzulänglich und von Vollständigkeit sicherlich auch für damalige Verhältnisse weit entfernt.

Bermerkenswert finde ich die am Ende des Buches enthaltenen Tafeln mit zahlreichen Einstrickmotiven und -bordüren, die jeweils einmal in Farbe und einmal in schwarz-weiß dargestellt werden:

kunstzustricken2 kunstzustricken3

Obwohl viele der Muster sehr hübsch und sicherlich auch heute noch brauchbar sind, haben dummerweise offenbar weder der Herr Lehmann, der die Tafeln entworfen und gestochen hat, noch Herr Netto dabei bedacht, daß Maschen breiter als hoch sind und so einige der Motive beim Nachstricken deutlich in der Breite verzerrt ausfallen werden.

Was mich erneut daran zweifeln lässt, daß der Herr Netto wirklich so viel Ahnung vom Stricken hatte, wie er vollmundig behauptete:

“Die Leserinnen werden also sehen, daß ich mich nicht unberufenerweise zum Lehrer einer Kunst aufgeworfen habe, die gewöhnlich nur von ihrem Geschlecht ausgeübt wird…”

Trotzdem ist das Buch natürlich ein hochinteressantes Stück Strick-Zeitgeschichte und ich finde es immer wieder großartig, daß solche alten Literaturschätze eingescannt und dadurch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Ganseys, Guernseys und Fischerpullover – Literaturliste Teil 2

IMG_1937sm

Hier nun der zweite Teil der Gansey-Literaturliste.

Knitting in the Old Way von Pricilla Gibson-Roberts und Deborah Robson habe ich hier schon mal vorgestellt. Leider ist das auch schon wieder nicht mehr im normalen Buchhandel erhältlich, aber bei Abebooks gibt es noch einige bezahlbare Exemplare.

Der Gansey-spezifische Teil umfasst nur 18 Seiten, aber das Buch ist grundsätzlich sehr empfehlenswert, wenn man sich mit traditionellen Strickweisen beschäftigen möchte.

IMG_1926

Dutch Traditional Ganseys habe ich Euch ja gerade erst vorgestellt:

IMG_1895

Knitting from the Netherlands von Henriette van der Klift-Tellegen widmet sich ebenfalls dem Thema “Niederländische Fischerpullover”. Dieses Buch habe ich auch einige Jahre lang jagen müssen, bis ich es endlich erwischt habe.

Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte und Stricktechnik folgt eine Sammlung von 40 Pullovermustern (keine genaue Anleitungen), dazu Informationen zu den ortstypischen Besonderheiten und viele historische Fotos.

Auch hiervon gibt es bei Abebooks noch einige bezahlbare Exemplare.

IMG_1922

Die beiden Bücher von Sabine Domnick hatte ich ja schon erwähnt. Pullover für Wind und Wetter mag ich von den Modellen her lieber, daraus habe ich auch schon drei Ganseys nachgestrickt. Pullover für kalte Tage beinhaltet dafür vor allem eine ausführliche Mustersammlung für diejenigen, die einen Gansey selbst entwerfen möchten.

In beiden Büchern befindet sich ein ausführlicher und sehr gut beschriebener Teil zur Stricktechnik der Ganseys.

IMG_1933

IMG_1932

Pullover für kalte Tage ist unter dem Titel Cables, Diamonds, Herringbone auf englisch erschienen und noch ganz normal im Buchhandel erhältlich:

domnick3

Auch in Japan mag man Ganseys :-) Das ist aber kaum noch auf legalem Weg zu bekommen. Beim japanischen Amazon gibt es noch ein paar Exemplare, aber da ist nur ein Versender dabei, der auch ins Ausland schickt und bei dem kostet das Buch über 100 € :shock:

Aber Ihr könnt hier zumindest mal reingucken. Und wenn Ihr schon dabei seid, seht Euch das hier auch gleich noch mit an, dann könnt Ihr Euch doppelt ärgern, das ist nämlich noch viel schöner (sind aber nur zwei Ganseys drin). Beide Bücher gab es übrigens noch vor ein paar Jahren für ganz normale Preise bei Yesasia und ich hatte sie 2008 auch schon beide vorgestellt.

IMG_1936

Das 60-seitige Booklet “Fishing for Ganseys” ist in erter Linie etwas für den historischen Interessierten, denn es ist nur eine Anleitung drin und keine weiteren Muster.
Leider gibt es die Website dazu nicht mehr, aber lt. Facebook kann man das Heft unter dieser Mailadresse bestellen (Kosten ca. 4 GBP)

IMG_1916

Dieses Heftchen (übrigens auch von Sabine Domnick zusammengestellt) bietet auf 32 Seiten eine kurze Übersicht zum Thema Fischerpullover. Wer sich dafür interessiert, fragt mal beim Deutschen Sielhafenmuseum an, ob es noch erhältlich ist.

IMG_1913

Cornish Guernseys and Knit-frocks gibt es noch normal zu kaufen und für einen sehr günstigen Preis obendrein.

Hier geht es um Fischerpullover aus Cornwall, die Hälfte des Buches umfasst die Geschichte, die andere Hälfte ist eine Mustersammlung.

Ich habe noch die alte Auflage von 1980:

IMG_1917

Jetzt kommen die antiquarischen Spezialitäten :-)

“North East Fischer Ganseys” ist ein 28-seitiges Booklet mit (teilweise schwer erkennbaren) Fotos in blau-weiß – genau genommen ist es nur ein Katalog mit Modellen, für die man Strickkits bestellen kann. Für eingefleischte Sammler eventuell von Interesse, ansonsten braucht man es aber wirklich nicht.

IMG_1911

Da ist dieses schon interessanter – in dem 48-Seiten-Büchlein sind immerhin sechs Anleitungen. Die ISBN lautet 0-906658-00-4, falls sich jemand auf die Suche danach begeben möchte.

Darin werden übrigens noch zwei weitere Titel genannt, die habe ich aber leider auch nicht:
“The Ganseys of Hebrides & the Scottish Fleet” und “The Ganseys of Norfolk, Devon & Cornwall”

IMG_1912

“They lived by the Sea” hat 32 Seiten und beinhaltet drei Anleitungen sowie einige wenige Muster:

IMG_1914

Und zum Schluß noch “Traditional Knitting of The British Isles” – 84 Seiten, ziemlich viele Muster, ein paar Anleitungen und die verrücktesten Strick”schriften”, die ich je gesehen habe. Die schließen irgendwo die Lücke zwischen in Worten beschriebenen Mustern und graphischer Darstellung mit Symbolen.
Beispiel gefällig?

Seeding Pattern, 9 sts, 4 rows
P K P K P
2 1 3 1 2
2 1 3 1 2
2 5 2
2 5 2
P K P K P

Alles klar? :mrgreen:

IMG_1918

Natürlich gibt es noch unzählige andere Bücher, Hefte und Einzelanleitungen, in denen der eine andere andere Gansey zu finden ist. Da könnt Ihr ja mal bei Ravelry (Link zum entsprechenden Sucherebnis) schauen.

Abschließend noch ein paar interessante Links zum Thema:

Gansey Nation

Flamborough Marine Limited

Frangipani, Blacker Yarns und Iriss of Penzance – Klassische 5ply Gansey-Garne

Gansey Pinterest Galerie

A Fischerman knits

Zeeuwsevisserstruien

Ganseys, Guernseys und Fischerpullover – Literaturliste Teil 1

IMG_1937sm

Auf besonderen Wunsch einiger Leserinnen :-)

IMG_1937

Da das doch ein recht ansehnlicher Stapel ist, werde ich den Beitrag in zwei Teilen bringen.

Seid vorgewarnt, daß viele der nachfolgenden Bücher und Booklets nicht mehr oder nur noch antiquarisch zu teilweise horrenden Preisen erhältlich sind!

Das Standardwerk zum Thema Ganseys Knitting Ganseys von Beth Brown-Reinsel ist glücklicherweise noch ganz regulär zu bekommen.

IMG_1920

Auch der zweite Klassiker Patterns for Guernseys, Jerseys & Arans von Gladys Thompson ist noch für einen sehr günstigen Preis erhältlich:

IMG_1919

Alte Strickkunst von Irmgard Gierl beinhaltet ebenfalls ein kurzes Kapitel über Ganseys – dieses (und das über Arans) wurde jedoch aus dem vorgenannten Buch von Gladys Thompson übernommen:

IMG_1935

Nicht nur Ganseys, sondern auch Arans und andere von Fischerpullovern inspirierte Designs findet man in Fishermen’s Sweaters von Alice Starmore. Ich habe noch die alte Auflage von 1995, inzwischen wurde es mit anderem Cover neu aufgelegt.

Allerdings ist es ein reines Modellbuch, ohne Drumherum zu Geschichte oder Stricktechniken.

Übriigens sind in allen Starmore-Büchern, die seit den 90ern erschienen sind, sehr gute Strickschriften drin, schön groß, übersichtlich und nahezu selbsterklärend.

IMG_1934

Noch 12 Jahre älter ist Knitting from the British Islands – weitestgehend in schwarz-weiß und viele Designs sind doch arg altbacken – muss man heutzutage nicht mehr unbedingt haben, schon gar nicht zu den irrsinnigen Preisen, die teilweise dafür verlangt werden.

IMG_1921

Viel schöner finde ich dann doch Traditional Knitting from the Scottish and Irish Isles von Debbie Bliss aus dem Jahr 1991. Bei Abebooks gibt es im Moment noch zwei sehr günstige Exemplare für knapp 11 bzw. 18 €.

Da sind ein paar sehr feine Sachen drin, guckt Euch z.B. mal diese Jacke an.

Aber Achtung: Keine Strickschriften, die Muster sind nur in Worten beschrieben (was bei älteren britischen Anleitungen der Regelfall ist)!

IMG_1938

Sehr empfehlenswert für alle, die sich eingehend mit der Materie beschäftigen möchten, ist Rae Comptons The Complete Book of Traditional Guernsey and Jersey Knitting. Allerdings fallt Ihr bei den Preisen auf Amazon tot um und auch bei Abebooks geht es erst ab knapp 45 € los :shock:

Da muss man dann eben eine Suche speichern und geduldig darauf warten, daß es auch irgendwann mal günstiger angeboten wird. Ich habe manche Bücher tatsächlich jahrelang gejagt, bis dann doch irgendwann mal ein bezahlbares Exemplar auftauchte.

Ich weiß nicht mehr, wieviel ich mal für mein Exemplar bezahlt habe, aber das war nicht viel – ein Vorteil, wenn man schon seit 15 Jahren Strickbücher sammelt, je älter das Buch, desto seltener und teurer wird es…

IMG_1931

Via Amazon ab rd. 40 € aufwärts erhältlich ist das Buch von Michael Pearson, das habe ich hier mal vorgestellt. Bei Abebooks gibt es derzeit noch einige günstigere Exemplare ab knapp 20 € incl. Versand.

Gerade eben noch entdeckt: Es gibt eine Neuauflage, die ganz regulär für 14,50 € versandkostenfrei erhältlich ist.

IMG_1925

Von Traditional Knitting in the British Isles gibt es noch eine ganze Menge an sehr preisgünstigen Exemplaren, sowohl bei Amazon als auch bei Abebooks.

Das Buch ist von 1981, dementsprechend altbacken wirken die Fotos, aber die Ganseys (mit Strickschriften), die immerhin ein Drittel des Buches einnehmen, sind ja zeitlos. Der Rest dreht sich um Arans (ohne Strickschriften) und Fair Isles.

Für 10 bis 15 € incl. Versand ist das Buch eine feine Ergänzung der Strickbibliothek für alle, die nicht unbedingt exakt nachstricken wollen, sondern die Modelle eher als Inspirationsgrundlage betrachten.

IMG_1930

Traditional Knitting Patterns von James Norbury gibt es schon seit 1962, ist aber immer noch regulär erhältlich (die “aktuelle” Auflage ist aber auch schon von 1974).

Das Buch ist eine reine Mustersammlung, unter anderem auch mit 21 Gansey-Mustern. Wer schon eine oder mehrere Mustersammlungen hat, kann sehr gut darauf verzichten, so besonders sind die Muster nun auch wieder nicht, zumal der überwiegende Teil ohne Strickschriften ist.

IMG_1923

Zum Abschluß für heute noch zwei Hefte, die vermutlich aus den 80ern stammen und sich inhaltlich ziemlich ähnlich sind. Der redaktionelle Teil ist sogar größtenteils identisch.

IMG_1928

Muss man jetzt beide nicht wirklich haben, aber falls Ihr das Heft mal für ‘nen Euro auf de Flohmarkt entdeckt, nehmt es ruhig mit.

Sehr gemein ist, daß in der deutschen Version ein traumhaft schöner Shetlandschal abgebildet ist, Modell Nr. 26, aber die Anleitung wurde offensichtlich vergessen abzudrucken, die Anleitungen Nr. 24, 25 und 26 gibt es ganz einfach nicht (und die Seiten sind vollständig, ich hab’s überprüft).

IMG_1939