Monats-Archive: März 2007

Knitter’s Spring 2007

Die Vorschau ist online

Umhauen tut mich nix, ganz nett ist das hier:

und das:

Aber nichts dabei, was rufen würde: “Strick mich!”

Irgendwie hat mir die Knitter’s früher besser gefallen…

für Mareike :-)

Jaja, ich war auch mal einige Jahre Rock’n’Roller, das ist allerdings schon 25 Jahre her. Leider gibt’s davon kaum Fotos, aber das hier hab’ ich noch ausgegraben (gute Güte, da war ich 15 ). Die Kleider hab’ ich sogar zum Teil noch, nur die Petticoats sind alle hin, zerrissen, weil man immer mit den Pfennigabsätzen im Tüll hängengeblieben ist…

Die Popper-Spießer in der Schule haben sich immer schön das Maul zerrissen, wenn ich so da aufgekreuzt bin *ggg*

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 13/2007

.. Mich würden mal Tips interessieren, wie andere Strickerinnen oder
Wollfreaks ihre wertvollen Schätze motten- und ungeziefersicher machen.
Bei meinem inzwischen recht beachtlichen Vorrat an Wolle (alles quer durch
den Gemüse- ähm Wollgarten) habe ich doch echt Angst vor unliebsamen
Besuch.
Und massiv Gift möchte ich nicht so gerne in meine Wohnung packen.
(es fragte das Wollschaf)

Mein Mottenschutz:

An diesen beiden blutrünstigen Raubtieren kommt kein Flattermann vorbei

Nee, im Ernst – meine Wollvorräte lagern in Kartons, in Körben, in Tüten, in Stoffkommoden oder einfach nur so im Schrank und ich habe trotz Fehlens jeglicher Vorsichtsmaßnahmen noch nie eine Motte oder ähnliches Getier drin gehabt. Hier in der Großstadt sind Insekten sowieso eher selten und was den Weg durchs Fenster in 3. Stock findet, wird umgehend aufgefressen.

Damals…

….als die Familienmanagerinnen noch schlichte Hausfrauen waren

…als die meisten Sachen mit 2,5er Nadeln gestrickt wurden und Maschenproben von 30 Maschen auf 10 cm völlig normal waren

…als die Modelle noch Namen wie “Jolanthe”, “Georgine”, “Erich” oder “Adolf” (oh ja, und zwar im Jahr 1956!) trugen

da gab es Strickhefte wie dieses zum Preis von 30 Pfennigen:

…und selbst ein großes Versandhaus brachte Strickhefte heraus:

Bed Jacket fertig (6/2007)

Tja, mit den Turbo-Nadeln war’s dann doch nix – ist erst gestern abend fertig geworden

Stiefmama hat zum Trost erstmal ein Buch bekommen und durfte das noch einarmige Jäckchen anprobieren – es passte schon mal ausgezeichnet. Nun trocknet es vor sich hin.

Den Schnitt habe ich von “Martha” (Rowan 37) übernommen – im Original hat die Jacke überschnittene Ärmel.  Mit Armausschnitt sitzt sie natürlich viel besser.

Das I-Tüpfelchen ist dann dieser herrlich altmodische, kitschige Knopf:

Material: knapp 500g OnLine Linie 160 – 50% Baumwolle, 50% Merino (strickt sich sehr gut)

Nadelstärke: 3