Monats-Archive: März 2008

John’s Sweater

Einnen wunderschön gezopften Männerpullover von Norah Gaughan gibt es jetzt kostenlos bei Berroco:

Das Muster könnte ich mir mit dünnerem Garn und einem anderen Schnitt durchaus auch als Damenpulli vorstellen.

Ein ereignisreiches Wochenende…

…neigt sich dem Ende zu. Von Freitag auf Samstag war meine Freundin Anke zu Besuch. Wir hatten jede Menge Spaß und viel zu wenig Schlaf *gähn* Wir haben meinen LYS geplündert, was zur Folge hatte, daß ich jetzt 600g hellblaue Wolle und ein Luisa Harding-Heft mehr habe. Dank gemeinsamen Powerstrickens bis nachts um 3 ist der grüne Pullover (Bilder folgen) fertig und ich habe eine neue Jacke (winke @ Ciaran) angefangen, denn ich brauchte ja was Einfaches für das U-Bahn-Socking heute – womit wir gleich beim nächsten Ereignis wären.

Das erste internationale :wink: Hamburger U-Bahn-Socking war ein voller Erfolg und wir haben unter den Mitfahrenden für so machen Gesprächsstoff gesorgt :grin: Insgesamt waren wir sieben Strickerinnen aus HH und Umgebung und vor lauter Quasseln haben wir leider kaum Fotos gemacht.

Wir sind erst mit der U3/U2 einmal im Kreis gefahren, um dann letztendlich in Niendorf-Nord zu landen, wo wir bei schönstem Frühlingswetter ein Eis-Café erstürmt haben. Da haben wir es uns dann die nächsten 2 Stunden gemütlich gemacht:

Mädels, es war klasse mit Euch!

Eine Wiederholung ist in ca. acht Wochen geplant, sobald der Termin steht (Raveler gucken hier), sag’ ich Bescheid.

Zugeknöpft – Sarah Beaman

Eigentlich gar kein Strickbuch (obwohl – es sind zumindest gestrickte Knöpfe drin), aber ich glaube, jede Strickerin kann sich auch für schöne Knöpfe begeistern:

Viele schöne und ausgefallene Ideen für selbstgemachte Knöpfe mit genauen Anleitungen – ich finde das Buch klasse, auch wenn es mit gut 20 € recht teuer ist.

Die meisten Knöpfe lassen sich mit haushaltsüblichem Werkzeug anfertigen. Besitzerinnen eines Dremels sind jedoch klar im Vorteil – und jetzt weiß ich auch endlich, was das ist und was man damit machen kann :grin:

Gigastrang

Oh – was ist das? Ein neues Katzenbettchen?

Nein – es ist 1 kg neuseeländische Schurwolle in creme-vanille.

Kurz vor Ostern bekam ich von Ebay einen 7 €-Paypal-Gutschein, einzulösen bis Ostersonntag. Naja, das Kilo Wolle sollte 6 € kosten + 6,50 Versand abzüglich Gutschein – für 5,50 € ein Schnäppchen. Das Garn macht einen guten Eindruck, für die angegebene Lauflänge von 90m erscheint es mir zu dünn, was mir jedoch sehr recht ist. Es ist aber relativ kratzig. Zum Glück bin ich nicht empfindlich, für eine Jacke sollte es gehen.
Taugt bestimmt auch prima zum Filzen – vielleicht also doch ein Katzenbettchen?

Wer Interesse hat, der Ebay-Store heißt Wolle-Shop.

Armkugeln

Etliche Jahre habe ich mich erfolgreich vor ihnen gedrückt – die Armkugeln. Ich hatte immer Angst, daß die sowieso nicht passen werden, weil ich ja so gut wie nie die angegebene Maschenprobe erreiche. Also habe ich immer Pullover mit überschnittenen Schultern gestrickt, das saß zwar nicht so gut, aber das konnte ich wenigstens, auch nähtechnisch. Ausserdem waren die damals ja auch modern.

Mein erster Versuch einer Armkugel, das war ca. 1999, ging dann auch gründlich daneben (siehe vorheriger Eintrag, der letzte Pulli). Das bestätigte meine Meinung, daß ich zu doof dazu bin und so vergingen sieben Jahre, bis ich es wieder wagte. Da wollte ich unbedingt Martha aus Rowan 37 haben – bloß, die hatte Armkugeln :eek:

Meine damalige Freundin machte mir dann Mut und so wagte ich es. Und siehe da, die Armkugeln gelangen perfekt:

Zufälligerweise stimmte meine Maschenprobe mit der Anleitung fast 100%ig überein (ich mache ja nie eine und weiß erst nach 10 cm stricken, wie meine Maschen- und Reihenzahl genau ist), meine Nähte waren dank des inzwischen erlernten Matratzenstiche auch um einiges besser – ich war glücklich und meine Angst vor Armkugeln wie weggewischt.

Damit war aber noch nicht mein grundlegendes Problem gelöst – wie muss ich die Armkugel stricken, wenn meine MaPro ganz anders als in der Anleitung ist?  Nun könnte ich natürlich einen Strickrechner bemühen oder verschollene Mathematikkenntnisse ausgraben und Angelas geniale Pythagoras-Armkugel stricken.

Aber das Tichiro als solches ist vom Grundsatz her ja eher faul und so ersann es eine andere Lösung  :grin:

Ich hatte inzwischen festgestellt, daß mir Armkugeln nach Anleitungen von Kim Hargreaves immer gelangen, sofern die MaPro einigermaßen übereinstimmte.

Was die Armkugeln von Kim Hargreaves so besonders macht, ist ihre Art die Rundungen zu formen. In den meisten Anleitungen, die ich kenne, werden mehrfach mehrere Maschen auf einmal abgekettet bzw. nur in den Hinreihen abgenommen. Sieht nicht so gut aus, gibt keine besonders schöne Kante, läßt sich nicht so gut nähen. Kim Hargreaves nimmt beidseitig jeweils nur eine Masche ab (SSK/K2tog bzw. P2tog/SSP), aber dafür teilweise eben auch in den Rückreihen. Gibt eine schöne saubere Kante, die sich gut nähen lässt.

Also warum nicht einfach fremdgehen? :mrgreen: Ich stricke nach der Anleitung meines erwählten Modells bis zur Höhe des Armausschnitts. Dann suche ich einfach eine Hargreaves-Anleitung die zu meiner MaPro (die ich inzwischen ja im Großformat habe) passt und übernehme die Maschenangaben des Armausschnitts in meiner Größe für mein Modell. Voilá – passt immer!