Monats-Archive: August 2009

Readers’ Gallery – Marina

Heute mal was, das Ihr hier sonst nie zu sehen bekommt – eine Wahnsinns-Decke, die Marina gestrickt hat:

Marina schreibt:
“Mein letztes Riesenprojekt war eine Margerithendecke nach Horst Schulz. Ich hatte die Anleitung aus dem Heft von Liane Schommertz. Die habe ich meiner Schwester zum 60. Geburtstag geschenkt und habe 186 Blümchen gestrickt. Für jedes habe ich wegen der doppelten Strickerei (Hebemaschen und so) 40 min. gebraucht. Aber die Freude war groß.
Die Decke ist 160×110 groß und wiegt in etwa 1300g. Ich habe mit Nadelstärke 4 gearbeitet.

Da die Blüten zum Großteil doppelt gestrickt werden, habe ich Gemisch verwendet: Das graugrüne Garn, das um die Blüten und dahinter mitläuft ist die Bravo von Schachenmayr, also 100% Synthetik. Ebenso das helle Gelb. Alles andere ist 100% waschmaschinenfeste Wolle von Jil. Eine gute, aber günstige Linie, die ich im Stoffparadies entdeckt habe.
In der Originalanleitung wird die Blüte nur mit zwei Farben gestrickt. Die Mittelfarbe ist dann schon am Rand zu sehen und läuft dann im Hintergrund mit, das wollte ich aber nicht. Ich wollte eben eine Margeritenwiese, und die ist im Hintergrund bitteschön grün. Also habe ich für die Ränder und den Hintergrund die graugrüne Bravo gewählt, und für die kleinen vielen Zwischenstücke (die habe ich immer schon auf Vorrat gestrickt und auf einer extra Nadel parat gehabt) zwei verschiedene Grüntöne.

Anmerkung der Redaktion: 186 x 40 : 60 = 124 Stunden Arbeitszeit + Zwischenstücke, Fäden vernähen und Ausarbeitung – WOW!!! Wenn sich Deine Schwester darüber nicht gefreut hätte, wäre das ein Grund die Verwandtschaft zu kündigen :wink:
Ein wunderbares Strickstück, das bestimmt zum Familienerbstück wird.

Von der Kunst, einen passenden Pullover zu stricken – Teil 12: Besonderheiten bei Jacken

Was ist bei Jacken anders als bei Pullovern? Klar, sie sind vorne offen. Und sie haben eine Blende samt Knopflöchern und Knöpfen.

Wenn ich also eine Jacke vorne genauso breit wie hinten haben möchte, muss ich die Blende mit einkalkulieren. Da die beiden Seiten der Blende übereinander liegen, wenn die Jacke zugeknöpft ist, muss ich nur eine Blendenbreite mitrechnen, wenn ich die Maschenzahl für die Vorderteile ausrechne.

Beispiel: Ich habe beim Rückenteil 100 Maschen, meine MaPro beträgt 20 M auf 10 cm. Die Blende, später angestrickt, soll auf jeder Seite 3 cm breit sein, das entspricht 6 Maschen. Also rechne ich: 100 – 6= 94, das geteilt durch 2 macht 47 Maschen pro Vorderteil.

Gleiches Beispiel, aber die Blende wird gleich mitgestrickt und soll auf jeder Seite 4 Maschen breit sein: Dann addiere ich die 4 Blendenmaschen, die überlappen, zu meinen 100 M und teile das Ergebnis durch 2. Ergibt 104 : 2 = 52 M pro Vorderteil inklusive der Blenden.

Wenn Ihr eine Jacke auf Eure MaPro und/oder Größe umrechnet, könnt Ihr bei später anggestrickten Blenden natürlich auch nicht die Maschenzahlen aus der Anleitung nehmen. Die ignoriert Ihr einfach und richtet Euch nach Eurem Strickstück.

In der Regel nimmt man aus 4 Reihen nur 3 Maschen auf, überspringt also jede 4. Reihe. Manchmal ist es sogar sinnvoller, im Verhältnis 2 M auf 3 R aufzunehmen, das hängt davon ab, wie das Verhältnis von Maschen zu Reihen in Eurer MaPro ist. Ist die Maschenzahl eher 3/4 der Reihenzahl, macht Ihr 3 auf 4, ist sie eher 2/3 macht Ihr 2 auf 3.

Beispiel: Mapro ist 24 M x 33 R. 3/4 von 33 wären 24,75; 2/3 von 33 wären 22. Das 3/4 Ergebnis ist also dichter an Eurer Maschenzahl, da nehmt Ihr 3 M auf 4 Reihen auf.
Bei einer MaPro von 24 M x 38 Reihen dagegen wären 3/4 von 38 = 28,5 und 2/3 von 38 wären 25,33. 2/3 ist dichter dran an 24 Maschen, also nehmt Ihr 2 Maschen auf 3 Reihen auf.

Und wie verteile ich die Knopflöcher, damit sie später auch gleiche Abstände haben?
Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Messen oder Reihen bzw. Maschen zählen. Ich bevorzuge letzteres, denn es wird viel genauer.

Nun müssen wir zwei Fälle unterscheiden: Entweder wird die Blende gleich mit dem Vorderteil zusammen gestrickt oder sie wird später angestrickt.

Fall 1: Blende gleich mitgestrickt – Knopflöcher sind waagerecht und nur in einer Reihe

Hier stricke ich immer zuerst das Vorderteil, an die später die Knöpfe kommen, damit ich die genaue Länge der Knopfblende habe. Wer schlau ist, zählt die Reihen gleich beim Stricken mit, Deppen wie ich vergessen es regelmäßig und müssen später mühselig nachzählen :???:
(Wer doch lieber messen will, ersetzt im nachfolgenden Reihen durch cm.)

Habe ich die Gesamtzahl der Reihen, muss ich gucken, wieviele Reihen das unterste und das oberste Knopfloch von den Enden der Blende entfernt sind.

Nun haben wir wieder eine schicke Formel :wink: :
(Gesamtreihenzahl – Reihen vor dem untersten Knopfloch – Reihen nach dem obersten Knopfloch) : (Anzahl der Knöpfe – 1) = Abstände zwischen den Knopflöchern.

Ein Beispiel, dann wird’s klarer: Ich habe insgesamt 160 Reihen und 9 Knöpfe. Der unterste Knopf soll in der 5. Reihe sein (ist also 4 Reihen vom unteren Rand entfernt), nach dem obersten Knopfloch sollen noch 3 Reihen gestrickt werden, das letzte Knopfloch liegt also in Reihe 157.
160 – 4 – 3 = 153. 153 : 8 (9 Knöpfe – 1) = 19,12. Geht natürlich nicht genau auf, das wäre ja auch zu schön gewesen.
Also muss ich abwechselnd nach 18 und 20 Reihen ein Knopfloch stricken. Die Reihenzahl zwischen den Knopflöcher muss immer gerade sein, damit ich die Knopflöcher immer in den Hinreihen machen kann, das ist einfacher. Daher muss ich ein bisschen hin- und her probieren, damit es hinkommt: Die Knopflöcher mache ich also in Reihe 5 (+20) 25 (+18) 43 (+ 20) 63 (+ 18) 81 (+20) 101 (+18) 119 (+20) 139 und (+ 18) 157.
Wäre das Ergebnis dichter an der 20 dran (z.B. 19,72), muss ich öfter nach 20 als nach 18 Reihe zunehmen, damit es hinkommt.

Fall 2: Später angestrickte Blende – Knopflöcher sind senkrecht und gehen über mehrere Maschen

Hier zähle ich nach dem Aufnehmen der Maschen für die Blende, wieviele Maschen die Knopfblende hat (Achtung: Wenn die Halsumrandung auch gleich mitgestrickt wird, darf man natürlich nur bis zum Übergang senkrechte Knopfblende – schräge Halsumrandung zählen).
Die Formel ist dann wieder fast die gleiche, wir ersetzen nur Reihen durch Maschen und beachten, daß ein Knopfloch über mehrere Maschen geht:
(Gesamtmaschenzahl Knopfblende – Maschen vor dem untersten Knopfloch – Maschen nach dem obersten Knopfloch – Knopflochbreite) : (Anzahl der Knöpfe – 1) = Abstände zwischen den Knopflöchern (die dürfen jetzt auch ruhig ungerade sein).

Aufpassen: Die Abstände beinhalten die Knopflöcher selbst!

Beispiel: Meine Knopfblende hat 100 Maschen. Unterhalb des ersten Knopflochs sollen 4 Maschen sein, oberhalb des letzten Knopflochs noch 2 Maschen folgen, bevor die Blende in den Halsausschnitt übergeht. Ich habe 7 Knöpfe und ein Knopfloch soll 3 Maschen breit sein.
Rechenweg: 100 – 4 – 2 – 3 = 91. 91 : 6 = 15,16
Also mache ich das unterste Knopfloch über die Maschen 5-7, das nächste (5+15) über die Maschen 20-22, das nächste (20+15) über die Maschen 35-37 usw.
Hier wieder vorher ausprobieren, ob es bis zum Schluß passt, ggf. muss man auch wieder mit abwechselnden Maschenabständen arbeiten.

So – nun ist die Serie endlich fertig :grin: Ich bastele später noch ein PDF aus allen Teilen, das packe ich dann ich die Seitenleiste zum Runterladen.

The Knitter 9/09

Wie versprochen nun die September-Ausgabe – Schwerpunkt sind diesmal mehrfarbige Designs:

Insgesamt 12 Anleitungen- eine ist aber wieder nur ein Deckenquadrat, was für mich nicht richtig zählt, auch wenn es von Alice Starmore persönlich ist. Von den verbleibenden 11 sind aber immerhin 7 exklusiv.

Täusche ich mich, oder werden lange Oberteile wieder modern? Ich habe das Gefühl, in letzter Zeit vermehrt sehr lange Jacken etc. zu sehen.

Den Kinderpulli finde ich auch süß:

Das Vintage-Modell ist mir allerdings viel zu bobbelig:

Auch wenn ich kein Freund von Wickeljacken bin, finde ich diese doch wunderschön – ich würde eine normale Jacke daraus machen:

Insgesamt finde ich diese Ausgabe sehr gelungen.

Diesmal seid Ihr schuld ;-)

Wenn Ihr nicht so wild auf die Schulana-Hefte gewesen wäret, wäre ich heute nicht in meinen LYS gegangen, um sie abzuholen. Und dann hätte ich dieses Garn nicht gesehen, welches natürlich auch noch reduziert war :shock:

Sagt selbst, bei 3,95 € statt 5,95 € und diesem fantastischen Apfelgrün – da kann man doch gar nicht anders, oder? :roll:

Nun ist mein Stash wieder um 600g gewachsen und ich weiß auch ausnahmsweise schon in etwa, was daraus werden soll: Ein schlichter Pulli, glatt rechts, breite Bündchen mit kleinen Zöpfen und einem Schildkrötenkragen, auch mit kleinen Zöpfen.

Übrigens: Da wo die herkommt, gibt’s noch mehr, meine Conny hat bei Schulana einen Sonderposten erworben und kann sie deswegen so günstig anbieten. Es gibt auch noch ein tolles warmes dunkelgrün, beige, dunkelrot und ich glaube noch mehr Farben, die habe ich mit meinem Tunnelblick aber nicht mehr wahrgenommen :shock:

Stellenanzeige: Alarmanlagentechniker gesucht!

Ich habe eben mit einem Mandanten von mir telefoniert. Er sucht ganz dringend einen guten Alarmanlagentechniker mit Berufserfahrung. Arbeitsort wäre Großraum Hamburg.

Ist das nicht traurig, so viele Arbeitslose und der findet keine Leute, die was taugen?

Also falls Ihr jemanden kennt, der auf Jobsuche ist, bitte bei mir melden! Die Firma ist solide, zahlt gut und pünktlich.

The Knitter 8/09

Mann, ich komme aber auch gar nicht mehr zu Potte – die 8 hab’ ich Euch noch nicht mal gezeigt, da ist die 9 schon in der Post. Heute also die 8, morgen die 9.

Diese Ausgabe ist wieder mehr nach meinem Geschmack als die vorherigen und die 9 finde ich sogar noch besser.

Diesmal sind es laut Titel sogar 14 Projekte – in Wirklichkeit aber nur 12, ein Kissen in zwei Farbkombiationen zählt für mich nicht als 2 und ein Deckenquadrat ist auch kein “richtiges” Projekt. Fünf sind bisher unveröffentlicht, eins in einer neuen Farbkombination und ein neu aufgelegtes Design aus dem 60ern. Der Rest ist schon mal in Büchern erschienen.

3 Pullover,  2 ärmellose Tops, 1 Shrug, 1 Kissen, 1 Herrenpullunder, 1 Shawl, 1 Pulli für Jungs, 1 Tasche und eine Decke und ein Deckenquadrat.

Das Top hier finde ich sehr hübsch, für mich würde ich es aber mit kurzen Ärmeln machen:

Ich frag’ mich allerdings, ob es einen Mann gibt, der diesen Pullunder anziehen würde:

So, und nun muß ich schnell wieder zu Bella und Edward :grin: Noch 756 Seiten, dann weiß ich endlich wie es ausgeht. Ich glaube ja, daß sie einen Weg finden werden, ihn wieder in einen Menschen zu verwandeln…