Monats-Archive: Januar 2010

The Knitter 11/2009

Wie gewünscht noch die Vorstellung der “unterschlagenen” Ausgaben – 12 + 13 kommen auch die nächsten Tage.

Dieses Heft hat “Abendmode” zum Thema – vermutlich der Grund, warum ich damit nichts anfangen kann, ich trage lieber Jeans als Ballkleider :wink:

Dieses Mutter-Tochter-Modell gefällt mir noch am besten:

Der Shawl ist natürlich traumhaft, aber auch nichts für meinereiner:

Auch sehr hübsch, aber in weiß für Make-Up-Träger definitiv unpraktisch :wink:

Aus dem Buch “The Natural Knitter“:

Dieser Shrug…

…mutiert in der Rückenansicht zum Sack – das sieht doch doof aus, oder?

Der Hammer kommt aber jetzt – haltet Euch fest :mrgreen:

Aaargh – wer trägt denn sowas? :eek: (ganz zu schweigen von dem Pailletten-Gepfriemele beim Stricken)

Die 15 “Designer Patterns” sind Augenwischerei – das Mutter-Tocher-Modell zählt als zwei, ebenso Schal und Handschuhe sowie das Twinset und der Shrug mit passendem Beutelchen. Nach dieser Rechnung sind 9 Modelle exklusiv, der Rest ist Büchern entnommen.

Erhältlich bei Martina – oder direkt in England.

Pieksige Stückchen im Garn?

Mich beschäftigt schon seit Jahren eine Frage, die ich nicht beantworten kann: Warum sind in jedem Tweed-Garn -egal von welchem Hersteller- so winzige pieksige holzige Stückchen drin? Hängst das mit der Herstellungsweise zusammen? Das ist mir echt ein Rätsel… :?:

The Knitter 1/2010 (issue 14)

Tsts – da habe ich Euch doch die letzten drei Ausgaben glatt vorenthalten (soll ich die noch vorstellen oder ist das Schnee von gestern?).

Nun aber das aktuelle Heft, das mir wieder recht gut gefällt, auch wenn ich mit den meisten Modellen nichts anfangen kann – die sind nämlich für Männer:

Aber für uns Mädels ist auch was drin:

Nun aber zu den “Herren der Schöpfung” (wer’s glaubt… :wink: )

Frage an die männlichen Leser: Würdet Ihr echt sowas Buntes anziehen?

Aber der ist doch klasse, oder? (der Pullover, nicht der Milchbubi, auf den wäre ich nicht mal mit 14 abgefahren…)

Von den insgesamt 14 Modellen sind die Hälfte Exklusiv-Modelle (also noch nirgendwo anders veröffentlich), eins (die weiße Jacke) ist aus einem Patons-Heft aus den frühen Siebzigern, die anderen Sachen sind schon mal in anderen Büchern/Heften veröffentlicht worden.

Das Heft wird demnächst bei Martina erhältlich sein – oder direkt in England.

Warten auf…

Godot Knöpfe. Die habe ich diesmal nämlich bestellt und zwar hier.
Diese sollen’s werden, 12 mm, Kokosnuß:

Ansonsten ist “Need for Tweed” nämlich so gut wie fertig, nur ein paar Fäden sind noch zu vernähen:

Bis jetzt bin ich hochzufrieden damit und so wenig Garn habe ich noch nie verbraucht, noch nicht mal 500g und das, obwohl ich sie sehr fest mit 3,5ern verstrickt habe. Die Jo Sharp Silkroad Tweed DK ist wirklich unglaublich ergiebig, ich liebe dieses Zeug :grin:

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 3/2010

Ich würde gern wissen, wie ihr eure Pullover entwerft. Strickt ihr nur nach fertigen Anleitungen? Rechnet ihr diese im Zweifel um oder hofft ihr einfach das Beste? Habt ihr vielleicht einen Idealpullover daheim, an dem ihr euch orientiert? Malt ihr einen Schnitt auf Zeitungspapier? Oder nutzt ihr gar eine Software, und wenn ja: welche und wie sind eure Erfahrungen damit? Herzlichen Dank an Herzdame für die heutige Frage!

Äh – was denn nun? Entwerfen oder nach fertigen Anleitungen stricken? :shock:

Es gibt Sachen, die entwerfe ich komplett selbst und Sachen, die ich nach Anleitungen stricke, wobei ich mich bei letzteren nur teilweise an die Anleitung halte, weil ich meistens ein ganz anderes Garn verwende, viel fester stricke und Dinge, die mir nicht gefallen, abändere (z.B. Kragen oder Schnitt). Da rechne ich also um, wobei sich die Rechenarbeit in Grenzen hält, weil ich nach Gefühl stricke und für Armkugeln z.B. Standards habe, die ich immer wieder verwende. Nur wenn ich nicht in meiner Größe stricke, muss ich ein bisschen mehr rechnen.
Ich vergleiche dann auch immer wieder zwischendurch mit gut passenden Pullovern, ob die Maße stimmen, daher brauche ich mir keinen Schnitt zu malen.
Eine Software benutze ich nur zum Erstellen von Strickschriften. Strickrechner sind für mich untauglich, da ich keine MaPro mache und alle Strickrechner, die ich kenne, mit stufigen Rundungen arbeiten, was ich nicht leiden kann, meine Rundungen sind stets stufenlos. Außerdem braucht man keinen Strickrechner, wenn man weiß, wie es ohne geht :wink:

Unsere Blogkatze

Darf ich vorstellen? Tombola – unsere Blogkatze :grin:

Liebe Martina und alle Spender für Torre Argentina,

hier kommen die Fotos von Tombola, der Katze, die ihren Namen Dank Ihrer grosszuegigen Spende in Form einer Tombola zu Weihnachten fuer unsere Katzen erhalten hat.

Tombola ist ca. 3 Jahre alt und war bereits sterilisiert und komplett geimpft als sie am 10. Januar hier bei uns abgegeben wurde. Ein junger Mann brachte sie zu uns, da seine
Mutter eine schwierige Infektion an den Beinen hat und nun versucht, die Wohnung so steril wie moeglich zu halten, da passt eine Katze nicht mehr ins Profil. Doch nur einen Tag spaeter haben wir zufaellig mit dem Tierarzt der Familie gesprochen und herausgefunden, dass die Familie ihn bereits um Rat gefragt hat, da die Katze seit ein paar Monaten die Wohnung markiert und die Beduerfnisse ausserhalb der Streubox macht. Anscheinend hatten sie keine Geduld oder niemanden gefunden, der die Katze nehmen wollte. Und nun sitzt sie bei uns in einem Kaefig und hofft adoptiert zu werden, aber fuer ein ausgewachsenes Tier ist es immer schwierig. Hinzu kommt, dass sie noch sehr scheu ist und sich nicht anfassen laesst, da fuer sie die neue Umgebung noch sehr ungewohnt ist. Druecken wir ihr mal ganz fest die Daumen!!!

Vielen Dank nochmals fuer Ihre Spende und alles Gute wuenschen Ihnen
die Katzen von Rom und ganz besonders Tombola und

Tanja Meier.