Monats-Archive: Juni 2011

Selbstgemachte Knöpfe

Sind die nicht hübsch?

Das sind sogenannte “Dorset Buttons” und Diane ziegt uns hier, wie man die ganz einfach selbst machen kann. Zu finden auch bei Ravelry.
Das muss ich unbedingt mal ausprobieren.

Lesergalerie: Thomas

Was Zeitreisen nicht alles bewirken können…
Unser kleiner Trip back to the 80’s hat Thomas bewogen, ein paar seiner alten Schätze aus dem Kleiderschrank zu holen. Und so habe ich endlich auch mal einen Mann in der Lesergalerie :grin: Und der kann richtig gut stricken (häkeln kann er übrigens auch):

Thomas schreibt:
“Hallo Tina,
bei Deiner Zeitreise wird man(n) ja ganz wehmütig. Da mußte ich einfach was zur Rubrik “Männerpullover” beisteuern, zumal Du den blau/grünen Pullover mit den Hebemaschen abgebildet hast. Der wurde bei mir damals als Favorit sofort nachgestrickt, wie viele andere in den 80ern und 90ern nach Nicole-Modellen. Oft in den Farben stark abgewandelt……..zu sehen auch bei ravelry unter “tom0508de“.
Als Anlagen also ein wenig aus den “Tiefen der Zeit”!
Liebe Grüße
Thomas”

Anmerkung der “Redaktion”: Ich bin tief beeindruckt. Einfach der Hammer, Deine “alten” Sachen! Kaum zu glauben, daß die Sachen schon über 20 Jahre alt sind, die sehen noch so ordentlich aus.
Und weil’s irgendwie so schön zum Thema passt, hier noch ein bisschen Mucke von 1982:

P.S. Die Wünsche nach Nicole-Anleitungen werde ich in den nächsten Tagen alle erfüllen. Dann gibt’s auch nochmal eine Nicole zu gewinnen.

P.P.S. Die Nicole 4/1982 hat Bianca gewonnen. Deine Adresse hab’ ich ja :wink:

Knit one, knit all + BSJ

Na, alle wieder im 3. Jahrtausend angekommen? Oder schwebt Ihr gedanklich noch in den 80ern? :wink: Ich hab’ tatsächlich davon geträumt und mir juckt es in den Fingern, ein Modell aus der Zeit anzuschlagen. Aber da wartet erst noch was dringend auf seine Fertigstellung…

Nun aber erstmal eine kurze Info, für alle, die darauf warten: Es gibt wieder Baby Surprise Jackets.

Und das “Knit one, knit all” ist im Shop:

Ausserdem habe ich gerade das neue Norah Gaughan Volume 9 bestellt, das wird denke ich Ende Juli/Anfang August reinkommen. Hier könnt Ihr schon mal reingucken.

Stricken in den 80ern – Teil 4

So, das wird heute nochmal sehr bilderlastig – aber wir haben ja Sonntag und Ihr habt Zeit zum Gucken :wink:

Susanne, die noch alle Hefte komplett hat, konnte mir sagen, daß die Erstausgabe der Nicole vom Oktober 1977 wat, das letzte erschien im Februar 1988. Meine liebe Catpaw, an sich hätte ich ja erwartet, daß Du Dich nach Veröffentlichung dieses Leserbriefes bei der Nicole gemeldet hast – das konntest Du doch bestimmt locker überbieten :cool:

Ein interessanter Gedanke kam von Barbara: “Retro sind wohl immer die Dinge, die vor der selbst erlebten Zeit liegen, alles andere ist altmodisch”.

Bei Ruth kann man ihre Werke aus den 80ern bewundern. Lizzy hat gleich mal ein Modell aus dem gestrigen Blogbeitrag bei Ravelry eingestellt. An sich sollten wir Nicole-Besitzerinen mal alle Hefte und zumindest die schönsten Modelle bei Ravelry erfassen. Hat jemand Lust dabei zu helfen?

Claudia verdankt sogar ihren Beruf einem Bilderpulli: “Ich habe mir 1982 eine Jacke gestrickt mit einer Landschaft und Eisbären. Mit dieser Jacke bin ich zum Vorstellunggespräch für eine Ausbildungsstelle bei einem Kinderarzt gegangen. Der Arzt und seine Frau haben mich dann gefragt, ob ich diese Jacke selbst gestrickt habe. Ich bejahte und sofort hatte ich die Ausbildungsstelle, denn wer mit so viel Ausdauer strickt, der muss auch unendliche Geduld mit Kindern haben. Es war meine einzige Bewerbung!”

Die liebe Anja hat ihre Heftestände durchforstet und noch zwei Nicoles gefunden. Eine behalte ich, die andere habe ich jetzt doppelt und kann sie  verlosen. Wer also Interesse an der Nicole vom April 1982 hat, bekunde dies bitte bis morgen, 27.6. um 23.59 Uhr per Kommentar. Bei mehreren Interessenten entscheidet das Los.

Erstaunlich finde ich ja auch, daß die Nicoles bei Ebay auf einmal heiß begehrt sind :mrgreen:

Birgit aus Münster hat ein dringendes Anliegen – ich habe den in meinen Heften leider nicht gefunden, aber vielleicht erinnert sich eine von Euch daran?

“Dein 80er-Special lässt mich schmerzlich an ein altes Nicole-Zopfpullover-Muster denken. Es handelt sich um einen an einem Stück gestrickten Pullover aus ca. 15 Zopfstreifen, die jeweils in einer unterschiedlichen Farbe gestrickt wurden. Das Nicole-Foto habe ich mit verschiedenen Grau- und Blautönen in Erinnerung, eventuell sind auch Naturtöne dazwischen.
Da es sich insgesamt um einige Farben gehandelt hat, habe ich damals keine Möglichkeit gesehen, die Fäden mitlaufen zu lassen. Daher war das Ganze einRiesengefuddel aus diversen kleinen auf Klopapierrollen aufgewickelten und der Reihe nach auf einen Stab gesteckten Garnportionen, die sich so oft verheddert haben, dass ich kurz vor der Hälfte aufgegeben und das Ganze auf den Dachboden geworfen habe. Irgendwann ist es dann mitsamt Anleitung im Müll gelandet.
Danach hatte ich eine lange Zeit keinen Spaß mehr am Stricken… leider! 15 Jahre ohne Stricken, nur wegen dieses einen Pullovers! Das hat sich heute zum Glück wieder geändert. Ich denke noch oft an meine damalige Misere und würde mich riesig freuen, wenn dir zufällig die Anleitung beim Durchblättern in die Hände fällt und du mir sagen könntest, aus welchem Heft sie war. Falls jemand das Heft zu verkaufen hat, wäre das natürlich noch besser, dann könnte ich ja vielleicht mit meinem Wissen von heute den Pulli doch noch mal erfolgreich stricken!”

Den finde ich auch immer noch sehr hübsch – aus der Nicole 2/85:

Einige von Euch haben erwähnt, daß es damals viel mehr Männermodelle und sogar Sonderhefte für Männer gab. Stimmt, in jeder Nicole waren stets mehrere Männermodelle und es gab regelmäßig einen Sonderteil für Männer. In der Nicole vom Januar 1985 habe ich gelesen, daß immerhin 11% der Nicole-Leser damals Männer waren.

Die Typen sehen aus heutiger Sicht k….. aus – aber die Pullis sind immer noch tragbar, finde ich:

Was ich an der Nicole besonders genial fand (und immer noch finde), sind die ausgefallenen Ideen und interessanten Techniken, die verwendet wurden. Viele Mehrfarb-Effekte wurden durch Hebemaschen erzielt.

Bei dem hier hatte ich ein Déjà-Vu:

Erinnert mich doch stark an den Moos-Pulli aus der Verena Herbst 2010 :cool:

Den habe ich mir auch mal gestrickt und ihn geliebt – da käme ich glatt nochmal in Versuchung…:

Den habe ich auch gemacht (und weil ich den immer noch sehr schön finde, gibt’s auf Klick die Anleitung):

Der Beweis – das war in dem Büro, wo ich gelernt habe (und wie man sieht, haben wir dort auch öfter mal gefeiert):

Der könnte glatt von einer dänischen Designerin stammen:

Das hier hingegen ist eins der schrecklichsten Modelle, die ich gefunden habe – liegt aber vor allem am Garn und an den Puffärmeln:

Die Bastel- und Deko-Ideen waren auch immer ganz pfiffig. Das hier wollte ich Euch auf keinen Fall vorenthalten, das finden Anja und ich beide genial:

Teilweise auch sehr lustig die Werbung in den 80ern :mrgreen:

Die hier hat Lizzy mir gemailt – ein Pfund Handstrickgarn für 15 DM, das ist doch was!

Anja, die ist für Dich :grin:

Kennt Ihr die noch? Aufgemacht wie eine Bravo-Foto-Lovestory:

Sabine hatte es schon angesprochen – die Nicole-Modelle wurden gerne auch mal von großen Versandhäusern abgekupfert:

Zum Schluß noch ein Blick über die Landesgrenzen:

Oben und unten beides aus Mitte der 80er:

Uhhhhhh :shock: :

Zwei der ersten Knitters-Ausgaben von 1986:

Auch die ersten Rowan-Magazine (damals noch Rowan Book genannt) erschienen Ende der 80er:

Und zu guter Letzt noch einer speziell für Sie, Frau knit slowly but steady :wink:

Stricken in den 80ern – Teil 3

Da habt Ihr Euch aber größtenteils gewaltig verschätzt :cool: Ein 50 g-Knäuel Regia 6-fach kostete damals 5,20 DM. Den einzigen richtigen Tip hat Petra abgegeben – hast Du nun gut geschätzt, ein fantastisches Gedächtnis oder einfach in einer alten Nicole nachgeguckt? :wink: Dann schreib’ mir mal Deine Adresse und Deine Wunsch-Regia.

Nicole-Cover 11/1982 und 5/1985:

Tjaja, die Mode der 80er. Einige lieben sie, andere finden sie furchtbar…. Ich fand sie damals toll. Naja bis auf die Schulterpolster, die habe ich aber auch nie getragen, soweit ich mich erinnere. Latzhosen und Miniröcke, Beinstulpen und Stirnbänder, Leggings und Karottenhosen, Riesen-Ohrringe, Straßketten, Lacoste-Shirts und Edwin-Jeans – in meiner Erinnerung war die Mode damals bunt und sehr vielfältig, vom College-Stil der Popper über das 50er-Jahre Outfit der Teds bis hin zum Trash-Look der Punks, von dem ebenfalls Elemente in die (Strick-)Mode Einzug hielten – was den Punks gar nicht gepasst hat. Hier ein bitterböser, aber auch ziemlich lustiger Leserbrief :mrgreen:

Ich kann mich noch daran erinnern, daß es mal modern war, die Sweatshirts von innen nach aussen zu krepeln, die Rückseite wurde vorne getragen und die Ärmel und teilweise auch der Kragen abgeschnitten. Meine damalige Freundin hat das mit einem 90 DM-Lacoste-Polohemd gemacht, ihre Mutter ist fast in Ohnmacht gefallen :mrgreen:
Da man als Teenager natürlich nie Geld hatte, hat man viel selbst gemacht oder hat sich witzige Klamotten auf Flohmärkten und in Second Hand-Läden (die gab es auch an jeder Ecke) gesucht. Ich habe mir sogar mal eine bunt gemusterte Leggings mit dern Hand genäht. London war DAS Mode-Mekka der 80er und mit 16 durfte ich mit meiner Freundin sogar mal alleine hinfahren. Ich habe mich drei Tage lang nicht bei meinem Vater gemeldet (Handys gab es ja noch nicht) und der Ärmste ist 1000 Tode gestorben. Ich hab’ einfach nicht dran gedacht, war ja alles so aufregend dort :roll:

So sah ich 1982 aus (die Fotos sind leider nicht die besten, weil im Original ziemlich klein):

Und das muss 1985 gewesen sein:

An die komischen Fönfrisuren á la “Dallas” kann ich mich zwar erinnern, aber in meinem Alter hat sowas keiner getragen, das war was für die Frauen jenseits der 30. Ich habe mit 14 angefangen, meine Haare wachsen zu lassen und seitdem immer lang getragen. Die Popper trugen natürlich die berühmte Poppertolle  :mrgreen: Dauerwelle war angesagt. Ich habe mir auch mal eine machen lassen, aber die hing sich bei meinen langen, dicken Haaren nach kurzer Zeit wieder aus.

Hach ja, und die Musik. Gestern nachmittag haben wir auf Wunsch meiner Mädels Christina und Zahar (unsere neue Azubine, die kann auch ein bisschen stricken und wir haben gelernt, daß man in Afghanistan “englisch” strickt) einen Stricknachmittag im Büro gemacht und Anja war auch dabei. Irgendwann kamen wir dann auf die Musik der 80er  – die Mädels haben sich nur noch kopfschüttelnd anguckt und gegrinst, wie wir da im Duett gesungen haben :mrgreen:
Kennt Ihr die noch:

Aber zurück zum Stricken. Die Schnitte waren Anfang der 80er durchaus noch mit Armkugel, aber bis zur Mitte des Jahrzents rutschte die Schulter dann immer weiter auf den Arm runter, bis größtenteils alles nur noch ganz kastig und übergroß war.

Das hier war eigentlich ein Herrenpullover, den habe ich geliebt und mehrmals gestrickt:

Wer ihn nachstricken möchte – bitteschön:

Strickend in der Berufsschule 1987 – der zweifarbige Patentpullover, den ich anhabe, ist natürlich auch selbstgestrickt:

Während des ganzen Jahrzents dominierten in der Nicole mehrfarbigen Modelle. Der Schwerpunkt lag auf grafischen Mustern und plakativen Motiven, aber auch die sogenannten Bilderpullis waren vor allem zu Anfang der 80er sehr beliebt.

Den hier kann man nachgestrickt bei Lizzy bewundern:

Den finde ich z.B. immer noch toll – klick auf’s Bild bringt Euch zur Anleitung:

Als krönender Schluß des heutigen Beitrages hier der wohl bekannteste Nicole-Pullover aller Zeiten: Der legendäre Elefanten-Pullover aus der Nicole März 1981. Entworfen wurde er von der Nicole-Redakteurin Barbara Schreyer. Eigentlich ein Baby-Modell, wurde er tausendfach nachgestrickt, die Redaktion bekam unzählige Anfragen nach Umrechnungen in andere Größen, den haben sogar viele Erwachsene getragen. Selbst heutzutage wird in Foren immer wieder mal danach gefragt – Klick auf’s Bild für die Anleitung:

Morgen gibt es dann zum Abschluß der Serie u. a. noch einen Blick über die Landesgrenzen, lustige Werbung aus den 80ern und weitere schöne und originelle Nicole-Modelle.

Stricken in den 80ern – Teil 2

Oha – mit so einer Resonanz habe ich ja gar nicht gerechnet! Offenbar hatten wir alle in den 80ern eine verdammt gute (Strick-)Zeit :grin:

Die Sammlung, die ich erstanden habe, geht von Ende 1978 bis Anfang 1986. Ich glaube die Erstausgabe müsste irgendwann 1977 erschienen sein, das letzte Heft Anfang der 90er. Vielleicht weiß einer von Euch ja die genauen Daten?
Ich habe beschlossen, daß ich die noch fehlenden Ausgaben jetzt auch unbedingt haben muss (immer dieser Sammeltrieb, schlimm :shock: ). Dummerweise habe ich vor ein paar Jahren schon mal ganz viele Nicole-Hefte bei Ebay ersteigert, aber nur die Anleitungen rausgerissen, die mir gefallen haben und den Rest entsorgt. Wie blöd. Also falls jemand von Euch zufällig noch Hefte loswerden und mir verkaufen möchte, immer her damit, macht mir ein Angebot.

Das Titelbild der Nicole hat sich in diesen gut sieben Jahren ziemlich gewandelt:

Viele Sachen finde ich auch heute – mit kleinen Abwandlungen – immer noch tragbar. Hier z.B. drei Modelle aus 1980/81:

Neben den Strickmodellen gab es immer auch Anleitungen zum Nähen, Häkeln und diversen anderen Handarbeitstechniken. Dazu witzige Bastel- und Dekorationsideen, Rezepte und Preisausschreiben. Sammelkarten mit Strickmustern oder einem Strickkurs. Und Artikel über alles mögliche, was mit Mode zu tun hatte, ob das nun Frisuren, Accessoires, Berufe oder Folklore waren. Häufig wurden auch Arbeiten der Leser gezeigt. Ich gucke beim Durchsehen der Hefte immer nach den Namen, in der Hoffnung, daß eine von Euch dabei ist, aber bis jetzt war nichts. Gibt es hier jemanden, dessen Pulli mal in der Nicole abgebildet wurde?

Tja, was haben wir denn nun in den 80ern verstrickt? Einige von Euch haben Polygarne erwähnt, aber die sind mir in den 80ern gar nicht so aufgefallen, ich glaube die waren mehr in den 70ern beliebt. In der Nicole wurden auch kaum reine Plastikgarne verwendet, wenn, dann als Mischgarn mit Wolle, Baumwolle o.ä. Ich habe damals hauptsächlich Baumwolle verstrickt, die war vom Preis her auch als Azubi noch gut zu verkraften. Schurwolle war mir meist zu kratzig. Witzigerweise habe ich in den Materialangaben nirgendwo Merino gefunden, gab es die damals nicht? Oder wurde die als Schurwolle verkauft?
Das absolut tollste Garn damals war die Sudan von Schewe, der heule ich heute immer noch hinterher. Eine Mischung aus Lambswool und Baumwolle, herrlich weich und ganz leicht meliert. Traumhaft.
Absoluter Luxus war damals Angora, gefolgt von Seide. Da gab es ganz edle Garne von Anny Blatt, die ich mir aber im Leben nicht leisten konnte. Die Modelle fand ich allerdings ganz grauslich, das waren viel diese sogenannten Materialmixpullover, die in meinen damals 20-jährigen Augen nur alte Trutschen getragen haben :mrgreen:

Hier ein Materialmix-Modell von Anny Blatt, das ist noch eine einigermaßen annehmbare Variante, die meisten waren sehr viel scheußlicher:

Aber ist das nicht gruselig? Deswegen habe ich leider auch keine weiteren Beispiele, in der Nicole war so ein Kram nicht drin und die anderen Hefte sind schon lange im Altpapier gelandet:

Großes Thema war in den 80ern auch Mohair, sozusagen das Angora für Arme. Mochte ich damals nie, in den 90ern hatte ich dann mal eine Zeit lang einen Mohair-Tick, bis mir aufging, daß ein Mohairpulli nicht gerade schlank macht…
Interssanterweise war auch Kamelhaar in Garnen durchaus üblich, heutzutage ist das ja eine ziemliche Seltenheit. Schade eigentlich, denn Kamelhaar ist toll. Die Patent-Kamelhaarjacke die ich hier stricke (das war 1989 und ich hatte noch keine Kontaktlinsen)…

…habe ich heute immer noch – schäbig inzwischen, aber immer noch wunderbar als Sofa-Kuscheljacke:

Tja, und was kostete Garn damals? Dazu brauchen wir natürlich Vergleichswerte. Die Nicole selbst kostete 1978 3,50 DM, der Preis stieg dann bis 1986 auf 4,50 DM. Eine Schachtel Zigaretten kostete 1980 3 DM (für die Nichtraucher zum Vergleich: Heute kostet sie um die 5 €). Im ersten Lehrjahr 1986 habe ich 450 DM brutto verdient, das steigerte sich dann auf 650 DM im dritten. Anfangsgehalt nach der Ausbildung 1988 waren 2.000 DM, das bekommen Berufsanfänger im meiner Branche heutzutage in Euro. Man hatte netto aber einiges mehr von Gehalt übrig, die Krankenversicherung lag um die 12%, Pflegeversicherung gab es nicht und auch keinen Solidaritätszuschlag. Und wir hatten in den 80ern auch noch einen wesentlich geringeren Umsatzsteuersatz, bis Mitte 1983 13%, danach 14%.

Hier ein paar Garnpreise von Anfang 1986 – alles für 50 g:

Lotos, 100% Bourette-Seide von Heisler 16,75 DM
No 4 100% Schurwolle von Berger Du Nord 5,40 DM
No 6 100% Schurwolle vom Italana 5,95 DM
100% Lambswool von Schewe 6,10 DM
Sarah 40% Alpaka, 30% Schurwolle, 30% Polyacryl von Esslinger 4,95 DM
Terry 60% Schurwolle, 40% Baumwolle von Lana Grossa 6,40 DM
Sylky Cotton 100% Baumwolle von Zwerger 5,40 DM
Lapis 100% Baumwolle von Busse 3,95 DM
No 14 100% Baumwolle von Italana 7,90 DM (bei Baumwolle gab es also Riesen-Preisunterschiede)

Und nun ein kleines Gewinnspiel für Euch – weil uns das Erinnerungsvermögen an die DM-Preise doch manchmal ganz schön täuscht: Was kostete Anfang 1986 die Regia 6-fädig (75% Schurwolle, 25% Polyamid wie heute auch) von Schachenmayr? Gefragt ist der Preis für 50 g (das waren damals 125 m Lauflänge). Zu gewinnen gibt es -nee, keine Nicole :cool: ich habe keine doppelt – ein Knäuel Regia 6-fach nach Wunsch. Einsendeschluß ist heute um 23.59 Uhr und wer am dichtesten dran ist, gewinnt. Sollten mehrere Leute gleich dicht dran sein oder den Preis sogar genau treffen, entscheidet das Los.

Zum Schluß wieder ein paar Anleitungen für Euch. Klick auf’s Bild bringt Euch zum PDF.

Morgen geht es dann u. a. weiter mit vielen Modellfotos aus der Nicole, den in den 80ern so beliebten Bilderpullis und dem legendären Elefantenpullover.

Knitty First Fall 2011

Wir unterbrechen unser laufendes Programm für eine Sondermeldung: Die neue Knitty ist online (danke, Steffi)

Über das Stephen West-Modell werden sich sicherlich viele freuen. Überhaupt ist diesmal sehr viel Kleinkram drin, der ist aber zum allergrößten Teil sehr hübsch.

Date Night von Nikol Lohr (die mit dem Carnaby Skirt) ist nett, die restlichen (sehr wenigen) Oberteile sind ziemlich 08/15.