Monats-Archive: Juli 2011

Knitpicks!!!

Bei dem Schiet-Wetter kommt man schon mal über die Einlagerung von Wintervorräten ins Nachdenken. Also nicht, daß ich welche bräuchte, mit meinen gelagerten Schätzen komme ich locker über ein Jahrzehnt bitterster Kälte :mrgreen: , aber wenn einem dann so ein verlockendes Angebot ins Haus flattert, ist es verdammt schwer zu widerstehen: Knittybitty macht wieder eine Sonderbestellung bei Knitpicks!

Das Verlockende an der Sache ist, daß man an die Knitpicks-Garne sonst nicht rankommt, die liefern nämlich nicht nach Deutschland. Und die Garne sind schön, hochwertig, haben viele tolle Farben (auch geheathert) und sind größtenteils sehr preisgünstig. Ich habe bisher die Wool of the Andes verstrickt, die ist superklasse, allerdings nichts für extrem Empfindliche (ich kann sie aber problemlos auch auf nackter Haut tragen). Und die Merino Style, strickt sich wunderbar, ist kuschelweich, pillt aber leider.
Die Shine und die Telemark habe ich noch von der letzten Sonderbestellung hier liegen, die haben mir noch nicht gesagt, was sie werden wollen. Ich bin da auch komisch, wenn ich weiß, daß ich ein Garn nicht mehr bekommen kann, dann muss es das absolut perfekte Projekt dafür sein. Aber jetzt kann ich ja wieder aus den Vollen schöpfen:

Alles Einzelheiten zur Sonderbestell-Aktion findet Ihr hier – ich bin dann mal weg zum Shoppen… :cool:

Designerportrait: Claudia Pacheco

Claudia Pacheco habe ich Ende 2009 via Email kennengelernt, da hatte sie sich gerade mit ihrer Firma Lanamania selbständig gemacht und gleich ein großzügiges Wollpaket für die Advents-Tombola gestiftet. Seitdem ist sie regelmäßige Tichiro-Sponsorin. Letztes Jahr habe ich sie auf der Messe in Köln persönlich kennengelernt und festgestellt, daß sie “live” genauso nett ist wie per Mail :grin: .

Claudia schreibt:
“Nach vielen Jahren in der Marktforschung und Unternehmensberatung habe ich die Gelegenheit beim Schopf gepackt, um meiner großen Faszination Mode, verbunden mit meinem Hobby Handarbeiten nachzugehen und habe gemeinsam mit meinem neuseeländischen Mann unser eigenes Unternehmen gegründet. Abendkurse im Modedesign sowie in der Schnittkonstruktion haben dem Ganzen noch eine theoretische Grundlage gegeben. Heute kümmere ich mich bei Lanamania um das Design und das Marketing”.

Claudia, ist der attraktive Bursche, der Dich da in den Arm nimmt, Dein Mann?

Claudia ist 1962 geboren und hat noch in der Schule Stricken und Häkeln gelernt. Geholfen haben ihr dabei auch ihre Oma und ihre Mutter. Sie erzählt: “Als Studentin und natürlich in den 80ern habe ich sehr viel gestrickt, aber damals schon vieles von den Vorgaben abgeändert und nach meinen Vorstellungen verändert. Genäht, gebatikt und gefärbt, mit vielen Versuchen und auch Fehlern… aber aus Fehlern lernt man ja…
Meine vielen Reisen in andere Kulturkreise haben mich immer mit den verschiedensten Fasern, Farben und Mustern inspiriert, ob das in der ehemaligen Sowjetunion die leichten Laceschals, in Kolumbien das Alpaka oder in Indien die Seidensaris waren”. (Anmerkung der “Redaktion”: Dann war Dein Mann ein Souvenir? :mrgreen: )

Mittlerweile sind Designs von Claudia Pacheco auch regelmäßig in der Verena zu finden.

Ondine aus Herbst 2010:

Ein Teenie-Modell aus der Verena Winter 2010:

Aus der Verena Frühling 2011 Modell 1 – Dscheret:

Und in der aktuellen Sommer-Verena das Modell Mexico:

Über ihre Modelle sagt Claudia: “Ich versuche, einfache Sachen mit einem gewissen Etwas zu kreieren, die durch Farbe und Faser wirken. Manchmal muss ich meine Lust auf komplizierte Designs ein bisschen eingrenzen :wink: “.

Der Zackenschal erschien in der Anna vom Oktober 2010, die Anleitung gibt es auch als kostenlosen Download:

Ihre erste vollständige Kollektion zu einem neuen Garn ist gerade in Druck und in Kürze über Zealana-Händler, Lanamania selbst und auch den Buchhandel zu beziehen. Wer möchte, kann die deutsche Ausgabe hier schon vorbestellen.

Ein paar Modelle aus dem Buch:

Das verwendete Garn “Heron” (80% Merino, 20% Possum) habe ich auf der H + H schon besabbert, das ist sooo kuschelig – und geheathert *lechz*:

Alle weiteren Modelle aus dem Buch gibt es hier zu sehen.

Weitere Designs und Anleitungen (teilweise kostenlos) gibt es auf der Seite von Lanamania.

Und hier Claudias Modelle “in action”:

Wir dürfen auf mehr von Claudia Pacheco gespannt sein, sie sagt, sie habe noch viel vor und noch so viele Ideen…

Wer mit Claudia Kontakt aufnehmen möchte, kann das hier tun. Bei Ravelry findet man sie als “Lanamania“.

Zauberball jeans

Habt Ihr die schon gesehen? Ich habe sie gerade erst entdeckt – Zauberbälle in verwaschenen Farbtönen.

In the mood:

Süßholz raspeln:

Müllers Kuh:

Müllers Esel:

Hasenfutter:

Nacht und Nebel:

Hollerbeere:

Ich finde die total klasse. Das einzige, was fehlt, ist ein hellblauer stone washed-Farbmix (winke @ Herrn Schoppel). Namensvorschlag: “Bezaubernde Jeannie:grin:

Neues Kim Hargreaves-Buch

So brandaktuell, daß es noch nicht mal offiziell online ist :wink:

Mein Favorit ist eindeutig Sharp:

Bei Seth finde ich die Kragenlösung sehr schön. Will ist auch sehr hübsch. Der Rest ist so lala, aber wer weiß, manche Sachen gefallen mir erst nach ein paar Jahren…

Alle Designs im Überblick hier, bestellen kann man es hier. Wer noch warten kann,bekommt es auch irgendwann mit deutscher Übersetzung, z.B. bei Wolle + Design.

Das große Buch der Zopfmuster – Lynne Watterson

Aus dem Hause Christophorus in der Reihe OZ creativ, 144 Seiten, gebunden, Format rd. 26 x 22 cm.

Das Große Buch der Zopfmuster ist eine Übersetzung des englischsprachigen “Very easy Guide to Cable Knitting” (dort gibt es auch einen Blick ins Buch). Neben einem kurzen allgemeinen Grundlagenteil zum Stricken, der sich vor allem an Anfänger richtet, beinhaltet er eine Mustersammlung von 54 Zopfmuster sowie 13 Kleinteil-Projekte.

Die Zopfmuster reichen vom gewöhnlichen Zopf über 6 Maschen bis hin zu Zopfmustern mit mittlerem Schwierigkeitsgrad. Richtig aufwendige Zopfmuster sind nicht dabei, aber einige sehr hübsche, die man nicht überall findet.

Die Strickschriften okay. Nicht meine bevorzugte Notation für die Verkreuzungen (da gibt es gerade für Anfänger leichter lesbare Strickschriften), aber logisch nachvollziehbar und mit Rückreihen gezeichnet.
Völlig überflüssig dagegen ist für die an Strickschriften gewohnte deutschsprachige Leserschaft, daß alle Muster auch nochmal reihenweise in Worten angegeben werden. Ein Teil der englischsprachigen Strickerinnen brauchen das aber, die kommen mit Strickschriften nicht klar, weil diese dort erst seit ca. Mitte/Ende der 80er verwendet werden. Und den dafür im Original verwendeten Platz wollte man wohl in der deutschen Ausgabe nicht frei lassen, hätte ja auch doof ausgesehen.

Zu bemängeln wäre, daß nicht gezeigt wird, wie man auch ohne Zopfmusternadel zopfen kann. Das hätte ich bei einem Buch, das sich Zopfmustertechniken widmet, eigentlich erwartet.

Die Projekte sind, wie bereits erwähnt, eher Kleinteile zum Üben der in der jeweiligen Lektion gelernten Zopfart. Die Sachen sind alle sehr geschmackvoll und aus schönen, einfarbigen Garnen vorwiegend in Naturtönen gearbeitet. Da finden sich z.B. ein Becherwärmer, ein Schal, ein Wärmflaschenbezug, ein Kissen samt passender Nackenrolle, eine Babydecke und ein Badezimmerkorb.

Mein absoluter Favorit ist dieses bildhübsche Tischset (da bedaure ich es beinahe, daß ich keinen Esstisch habe :wink: ):

Fazit: Wer schon diverse Mustersammlungen besitzt, kann sich das Buch sparen, es sei denn, er will unbedingt die Projektanleitungen haben.

Sehr gut geeignet ist das Buch für

  • fortgeschrittene Anfänger, die sich noch nicht mit Formgebungen durch Zu- und Abnahmen beschäftigen wollen, aber mit relativ einfachen Mitteln effektvolle kleinere Projekte arbeiten wollen
  • alle, die sich bisher nicht an Zöpfe herangetraut haben, weil genau in Schritt-für-Schritt-Fotoanleitungen gezeigt wird, wie man das mit dem Verzopfen macht
  • alle, die eine kleine, aber feine Zopfmustersammlung suchen

Erhältlich z.B. bei Amazon für 16,95 €.

Eine bezaubernde Idee…

…hat die Ravelerin Ali: Ihre Mutter wird am 26. September 90 Jahre alt und ist leider inoperabel an Krebs erkrankt. Wie das bei alten Menschen nun mal so ist, sind ihre Freunde im Laufe der Jahre zwangsläufig weniger und weniger geworden und Ali wünscht sich, daß ihre Mutter trotzdem nochmal so richtig viele Glückwunschkarten bekommt. Wer der alten Dame eine kleine Freude machen möchte, kann Ali eine Karte (ruhig jetzt schon) schicken, sie sammelt diese dann und wird den hoffentlich riesigen Berg an Karten dann am Geburtstag überreichen. Ali träumt davon, daß ihre Mom für jedes Lebensjahr eine Karte bekommt, aber wenn ich mir die positive Resonanz angucke, wird das hoffentlich noch viel, viel mehr.

Sehr gerne kann das Motiv etwas mit Eurer Heimat zu tun haben und wer nicht auf englisch schreiben kann oder mag, macht es einfach auf deutsch, das verstehen Mutter und Tochter dann zwar vermutlich nicht, aber es kommt ja auf die Geste an.

Eine Postkarte oder ein Brief in die USA kostet auch nur 0,75 € Porto.

Alles über die Aktion erfahrt Ihr in diesem Thread bei Ravelry und da wird es im September sicher auch ein Bild geben, wie die alte Dame in einem Berg an Postkarten versinkt :grin:

Die Adresse bekommt Ihr von Ali oder auch von mir (ich habe die Erlaubnis sie weiterzugeben).