Monats-Archive: März 2012

Handarbeit + Hobby Köln 2012 – Teil 4

Herrn Schoppel wäre ja nicht Herr Schoppel, wenn er nicht auch in diesem Jahr wieder einen ganzen Sack voll schöner neuer Garne für uns bereit halten würde.
Und weil so viele Händler die tollen Schoppel-Garne für ihre Geschäfte bestellen wollten, war er auch das ganze Wochenende schwer beschäftigt. Am Sonntag habe ich mich dann einfach bei Birgit Freyer angehängt, so haben wir ihm ein bisschen Zeit gespart – ich konnte alles angucken und Birgit hat den Warenbestand für ihr neues Ladengeschäft in Berlin-Kreuzberg aufgestockt.

Die Ruhe vor dem Sturm:

Fangen wir doch gleich mal mit dem für mich Spannendsten an. Letztes Jahr auf der H + H habe ich Herrn Schoppel die Ohren vollgequakt, daß der Zauberball ja supertoll sei, daß es doch aber irgendwie blöd ist, daß da 25% Plastik drin ist, denn die meisten stricken ja gar keine Socken daraus, sondern Tücher u.ä. Ich habe also gequengelt, daß ich einen Zauberball aus 100% Merino möchte. Und außerdem einen etwas dickeren Zauberball mit ganz langen Farbverläufern für die Pulloverstricker.

Naja, Herr Schoppel und ich haben dann ein paar Mal hin und her gemailt, Ideen entwickelt und wieder verworfen, über Lauflänge und Zwirnung nachgedacht und irgendwann entstand ein Prototyp. Dieser Erlkönig kam also eines Tages bei mir angereist:

Ich habe dann einen Probelappen mit verschiedenen Nadelstärken gestrickt, gewaschen, Herrn Schoppel geschickt -  und nie wieder was davon gehört. Okay, habe ich mir gedacht, dann hat er die Idee wohl doch wieder in die Tonne getreten.

So, da komme ich also an den Stand und was gucken die Damen von Mylys (die ich übrigens ständig beim Einkaufen erwischt habe, ich glaube, da kommen ganz viele tolle neue Garne in den Laden und in den Online-Shop) sich gerade an: “Mein” Garn! Und mein Probelappen :grin:

Die “Gradient” (Der Name “Tichiros Choice” war dann wohl doch nicht so das Wahre :mrgreen: ) hat eine Lauflänge von 260 Metern auf 100 g und ist in der speziellen Schoppel’schen Walktechnologie verzwirnt. Dadurch strickt sie sich ganz flüsssig, kein Dazwischenpieken oder Aufdröseln. Und sie flauscht schon beim Stricken auf. Ich habe sie mit 3,5ern, 4ern und 4,5ern verstrickt, mir gefällt sie am besten mit der kleinen Nadelstärke (wundert Euch das? Nee, oder? :wink: ), da komme ich auf 24 M/10 cm. Angegeben auf der Banderole sind aber 19 M.

Die Gradient wird vorerst in sieben Farben erhältlich sein, die mit den Zauberball-Farben konform gehen. Meine Favoriten sind “Schatten” und vor allem “Wer hat die Kokosnuss?”

Und es gibt auch gleich ein Modell daraus, das ist aber nicht von mir – und ehrlich gesagt auch nicht meine Lieblingsfarben. Aber man kann gut erkennen, wie lang die Farbverläufe sind und wie sanft die Farben ineinander übergehen:

Für die Tücherstricker (und alle anderen, die gerne dünnes Garn verarbeiten) gibt es dann den Zauberball 100 – wie der Name schon sagt, aus 100% Merino:

Erhältlich ist der Zauberball 100 (Lauflänge 400 m/100g) in 9 Farben – darunter auch ein paar neue mit gewohnt fantasievollen Namen wie “Heißes Eisen” oder “Schokotatze”:

Die neue Farbe “Blasser Schimmer” verstrickthäkelt (danke, Tine, Du hast natürlich völlig recht):

Und Herr Schoppel beim Versteckspielen :mrgreen: :

Noch eine neue Farbe – hier in der Crazy-Variante: Heilig’s Blechle (und unten der Blasse Schimmer)

Jeans-Zauberbälle:

Mittlerweile gibt es so viele Zauberball-Farben, damit kann man eine ganze Geschichte erzählen: “Heilig’s Blechle, Deine blaue Augen sind aber schön, da hat man doch gleich das Gefühl, der Lenz ist da – und Dein Charisma ist absolut umwerfend! Ich habe zwar keinen blassen Schimmer, ob Du auf Süßholz raspeln von so einem Wurzelsepp wie mir stehst, aber ich versuche mich von meiner Schokoladenseite zu präsentieren. Wie wär’s, wenn wir im Café Flair zusammen eine Schokocreme geniessen, danach am Flussbett spazierengehen und die Herbstsonne und den Herbstwind geniessen? Dann würde ich auf Wolke 7 schweben…”

Ähm…ja…’tschuldigung, da ging’s eben mit mir durch :mrgreen:

Modelle gab es natürlich auch jede Menge zu sehen:

Diese tolle Jacke ist völlig an mir vorübergegangen, weswegen ich mir das Bild kurzerhand aus Susannes Messebericht gemopst habe:

Aber das war natürlich noch längst nicht alles, was Herr Schoppel aus seinen Wollzauberhut geholt hat.

Ebenfalls neu ist die “Cat Print Hand-Dye Collection” mit sechs verschiedenen Garnen, hier die 6 Karat aus 80% Schurwolle und 20% Seide, Lauflänge 600m/100g:

Nach einhelliger Meinung die schönste Farbe – Stadt, Land, Fluß:

Die gleichen Farben als “best of” in 100% Schurwolle, LL 420 m/100 g:

XL-Wunderkleckse:

Und neue normale Wunderkleckse:

Fliegende Untertassen als Einzeltassen (sprich, einfädig gewickelt, nicht doppelfädig wie die normalen):

Die Admiral Cat Print (75% Schurwolle, 25% Polyamid, LL 420 m):

Und die Admiral Bambus Plus mit 65% Schurwolle, 25% Bambus, 10% Mohair, Lauflänge 420 m/100 g – ganz rechts meine Lieblingsfarbe mit dem großartigen Namen “Puck die Stubenfliege” :mrgreen: :

Und noch was Neues: Alpaka Queen – 50% Schurwolle, 50% Alpaka, naturbelassen:

Die hier finde ich interessant, aber ich weiß nicht, ob ich die wirklich verstricken, geschweige denn tragen möchte: “Leinen los” aus 70% Schurwolle und 30% Leinen, LL 300 m/100 g. Tolle Naturtöne, hübsch meliert, aber hat ein bisschen was von Paketband :shock: Ich wollte mir eigentlich noch ein Modell daraus angucken, denn die soll beim Waschen weicher werden, davon bin ich leider wieder abgekommen. Aber aus reiner Neugier werde ich mir wohl mal ein Testknäuel besorgen.

Tja, und ein bissel fies war ich dann ja auch noch :mrgreen: Ich hab’ nämlich der Frau Freyer mein Unterwegs-Strickzeug zum Fühlen in die Hand gedrückt. Das war …dumdideldum… aus der Cashmere Queen. Und wer die einmal verstrickt angefasst hat, ist ihr leider für immer und ewig rettungslos verfallen. Im Knäuel gar nicht so spektakulär, flauscht sie schon beim Stricken zu einem wolkenkuschelweichen Gebilde auf, da möchte man schon beim Verarbeiten die ganze Zeit verzückt seufzen, weil sich das so unglaublich schön anfühlt.

Naja, ich denke, die gibt es in Kürze (neben diverser anderer Schoppel-Garne) in Kreuzberg zu kaufen :wink: (nur das Orange mochte Birgit nicht so recht leiden):

Alle Qualitäten, Farben und ein Händlerverzeichnis findet Ihr auf der neugestalteten Schoppel-Website (die ist jetzt wesentlich besser als früher).

Morgen wird es im letzten Teil nochmal mächtig bilderlastig und ich werde Euch das allerschönste Garn auf der ganzen Messe zeigen.

Handarbeit + Hobby Köln 2012 – Teil 3

Ich habe ja ein Faible für Dänen. Ich war zwar erst zweimal in meinem Leben in Dänemark, aber ich finde, das ist ein ganz entzückendes Völkchen. Alle Dänen, die ich je kennenlernt habe, waren ausnahmslos ausgesprochen nett. Und ich liebe es, wenn sie deutsch sprechen, das klingt so süß :grin: Besonders sympathisch finde ich (das hat mir ein dänisches Ehepaar im Urlaub erzählt), daß sie irgendwann mal per Volksbeschluß entschieden haben, daß sie alle per Du sind.

Das mit dem Du ist sowieso so eine Sache. Ich betrachte jeden strickenden Menschen ja grundsätzlich erstmal als Freund (im weiteren Sinne). Das heißt für mich dann “Du” sagen (außer bei deutlich älteren Personen, da käme ich mir respektlos vor). Wir hier und auch bei Ravelry bzw. in anderen Foren duzen uns ja auch alle. Um so verwirrter bin ich jedes Mal, wenn mich jemand (so z.B. auf der H + H mehrfach geschehen) anspricht “Sie sind doch Tichiro? Ich les’ immer Ihren Blog”. Bitte nicht falsch verstehen, wenn jemand mich lieber Siezen (hihi, das sieht ja geschrieben total blöd aus :mrgreen: ) möchte, ist das natürlich völlig okay, aber grundsätzlich sehr gerne “Du” und “Tina” :grin:

So, zurück zu den Dänen. Mit wem fange ich denn an? Hmmm…ach ja, nehmen wir doch BC Garn, die haben immer tolle Sachen, sowohl was die Garne als auch was die Modelle betrifft. Kein Wunder, arbeiten sie doch mit so namhaften Designern wie Jytte Slente und Lene Holme Samsøe zusammen.

Die Anleitungen für die gezeigten Modelle könnt Ihr bei Händlern, die BC Garn führen, bekommen. Eine Übersicht findet Ihr hier.

Auch die Aufmachung der Kits gefällt mir:

An Hjertegarn konnte ich leider nur vorbeiflitzen:

Was ich bei den dänischen Designern absolut faszinierend finde: Von denen habe ich noch nie, wirklich nie, einen Gruselschocker gesehen. Okay, nicht alles ist mein Geschmack, aber es ist auch nie scheußlich. Dänische Designs sind grundsätzlich eher schlicht, aber immer mit dem gewissen Etwas. Und ich habe das Gefühl, daß es dort im Verhältnis zur Bevölkerungszahl überproportional viele Strickdesigner gibt.

Bei einem Stand habe ich leider verpennt Fotos zu machen, worüber ich mich sehr ärgere, denn die Designs von Bente Geil (danke, Mona, wieder was gelernt) sind ausgesprochen sehenswert. Deswegen habe ich mir ganz dreist ein Foto bei Utlinde geklaut:

Und noch eins von der Website – klickt Euch da mal durch, die Frau macht ganz tolle Sachen:

Die Modelle von Bente Geil gibt es nur als Kit. Leider ist die Seite der Wollsucht im Moment nicht erreichbar, denn Uta hat einige davon. Im Händlerverzeichnis habe ich dann aber zufällig noch einen weiteren Shop gefunden, der ist in Ahrensburg, also fast schon bei mir um die Ecke. Sowas, den kannte ich noch gar nicht :shock: Bei woll:sachen finde ich die Kits zwar auch nicht im Shop, aber wer sich dafür interessiert, kann Kirsten ja einfach mal anpiepen. Oder halt direkt in Dänemark bestellen.

Weite geht’s zu Karen Noe, auch einer der ganz großen Namen unter den dänischen Designern. Da habe ich mich gleich zweimal unsterblich verliebt. Erst in diese Jacke:

Dann in das Originalgarn “Summer Wind“. Als ich die Jacke angefasst habe, dachte ich “oh, das ist aber weich, da ist bestimmt eine ganze Menge Cashmere drin”. Dann habe ich auf die Banderole geguckt: 90% Baumwolle, 10% Cashmere :shock: Nie im Leben hätte ich vermutet, daß das größtenteils Baumwolle ist, das ist so kuschelig, ganz, ganz toll!

Naja, es kam, wie es kommen musste: Ich habe das Kit bestellt :grin: Alle Modell-Kits von Karen Noe besorgt Euch Elisabeth auf Anfrage. Schade, daß die Zeiten der Wegelagerei vorbei sind, sonst könnte ich die ja immer auf dem Weg nach Süden abfangen :mrgreen:

So schöne Garne *seufz*:

Und sooo schöne Modelle *doppelseufz*:

Grundsätzlich gibt es die Karen Noe-Modelle nur als Kit, inzwischen hat sie aber auch ein Buch mit 25 Anleitungen herausgebracht (gibt es z.B. bei Renate):

Zum Schluß müssen wir natürlich noch bei meinen Lieblings-Dänen vorbeischauen: Marianne Isager und ihr Design-Team, in Deutschland vertreten durch Gabi Böcher aka Isager Stitches, die ich hiermit zur Ehren-Dänin ernenne :wink: , weil sie mindestens genauso nett wie jede Dänin ist (und meine seit Kindertagen bestehende Abneigung gegen Rhabarber mit ihrem leckerem Saft vertrieben hat).
Auch in diesem Jahr war wieder Helga, die Tochter von Marianne am Stand, nicht nur eine entzückende junge Frau, sondern auch eine großartige Designerin.

Ingrid, der orange Rippenpullover, der Dir so gut gefällt (der ist auch echt schön), ist das “japanische Rippentop” von Marianne Isager, das gibt es ab diesem Wochenende als Kit bei Wolle Willich (danke, Elisabeth, für die Korrektur).

Das Kissen ist aus der neuen Home Collection von Helga – das Heft habe ich hier und werde es Euch (zusammen mit der deutschen Version des neues Buches von Annette Danielsen – noch eine Lieblings-Dänin übrigens) in den nächsten Tagen vorstellen.

Abschließend noch ein sehr nettes -wenn auch völlig undänisches- Messeerlebnis: Von hinten tippt mir jemand auf die Schulter: “Sie sind doch Tichiro?” Ich dreh’ mich um, gucke, da strahlt mich jemand an, ich denke “Mensch, das Gesicht kennst du doch, aber woher bloß?” Gucke ihre Begleitung an, gucke wieder sie an…21, 22, 23…klingeling – ahhhhh!!! Da stehen Ursula und Melanie Marxer vor mir!
Die beiden sind total klasse, supernett und gar nicht abgehoben (und so chic angezogen, sehr elegant). Witzig, Frau Marxer hat mich auch für größer gehalten als ich in Wirklichkeit bin :grin: Frau Marxer sen. hat mir erzählt, daß ihre Mutter superstolz auf das Designerportrait der beiden in der Frühlings-Verena war (verflixt, hätte ich das bloß gewusst und meine zwecks Autogramm mitgenommen) und gleich 5 Exemplare des Heftes gekauft hat. Ist das nicht süß? Ich meine, die beiden sind sowieso schon seit etlichen Jahren eine feste und sehr bekannte Größe in der deutschen Strickwelt, haben hunderte, wenn nicht gar tausende Modelle veröffentlicht, diverse Bücher geschrieben und trotzdem können sie sich über sowas immer noch total freuen. Sehr sympathisch!

Und morgen gehen wir dann zusammen schoppeln ;-)
Unterdessen könnt Ihr bei Susanne einen weiteren Messebericht sehen und lesen.

Intermezzo

Aus gegebenem Anlass heute einfach mal ein paar Zitate:

“Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Eine Zensur findet nicht statt.” – Artikel 5 Abs. 1 Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

“Der Klügere gibt nach” – deutsches Sprichwort

“Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.” – August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Politische Gedichte 1843

Handarbeit + Hobby Köln 2012 – Teil 2

In der Eingangshalle gab es unter anderem einen Stand der Handspinngilde (leider Fotos verpennt) sowie ….edit: diverse andere Aussteller… (an dieser Stelle nochmal herzlichen Glückwunsch an Michaela – ich hab’ mich sehr gefreut, Dich nach über 10 Jahren endlich mal live kennenzulernen)

(die folgende Textpassage musste ich löschen)

Dafür durfte man nach Herzenslust dieses tolle textile Kunstwerk fotografieren:

Heute gehen wir erstmal nach oben, dieser Teil der Halle ist für uns Stricker auch relativ schnell abgehakt. Neben einem Stand des Frech-Verlages (Bilder und leider auch schon wieder Eva verpennt – aber nächstes Jahr, Eva, beim dritten Versuch muss es doch endlich mal klappen) sind dort eigentlich nur Rico Design und Coats interessant.

Bei Rico Design hatte ich einen üblen Flashback in die 70er/80er-Jahre: Mohair und Glitzer kommen wieder, genauso wie sackartige Schnitte :shock:

Dicke Garne bleiben weiterhin Trend – viele Firmen bezeichnen diese jetzt gerne als “junge Linie”. Ich bin zwar der Meinung, daß man jungen Menschen keine Freude am Stricken vermittelt, wenn man ihnen 12er Nadeln in die Hand drückt, aber das ist ein Thema für einen längeren Artikel…

Diese elendige Tamponwolle ist ebenfalls nicht totzukriegen – Bilder davon erspare ich Euch aber lieber…

Zum Glück war nicht alles so übel:

Die Jacke gefällt mir – kann man ja auch aus dünnerem Garn stricken:

Und niedliche Kindersachen kann Rico immer gut:

Weiter geht’s gleich nebenan zu Coats (Tanja, Sabine, Euch habe ich auch verpennt :sad: )

Demnächst (ab 1.7.) läuft ein Gewinnspiel, bei dem man diesen Smart (oder in schwarz, wer’s nicht so auffällig mag) gewinnen kann:

Der Stand von Coats ist zwar einer der größten, aber so sehr viel zu sehen gibt es gar nicht, der größte Teil der Fläche ist mit Tischen für Verkaufsgespräche belegt.

Ein bisschen Rowan:

Ein bisschen mehr SMC select:

Jetzt müsst Ihr ganz tapfer sein:

Geht aber sogar noch schlimmer (ich hätte bei dem Anblick jedenfalls einen kräftigen Schnaps vertragen können… :wink: ):

Zur Erholung nun wieder ein paar augenfreundlichere Impressionen:

Es gab diverse Stände, da hätte man eigentlich Sabberlätzchen an die Besucher verteilen müssen. Zu den ganz besonders besabberten gehörte der Stand von ArtYarns (betreut von Frau Maschenkunst, bei der es diese edlen Stränglein käuflich zu erwerben gibt – inzwischen wohl aber auch noch in viel mehr Geschäften, der Messestand hat sich glaube ich gut rentiert :wink: ) mit seinen wunderschönen und farbenprächtigen Luxusgarnen mit Cashmere, Seide, Perlen und Pailletten:

Mrs. ArtYarns aka Iris Schreier herself – Designerin, Autorin diverser Strickbücher und eine ausgesprochen nette Person, mit der ich mich eine ganze Weile unterhalten habe:

Morgen sind dann die Dänen dran – von denen gab es wieder sehr viel Sehenswertes (und leckeren Rhabarbersaft – winke @ Gabi :grin: )

Einstweilen könnt Ihr Euch noch mehr Fotos bei Daniela angucken.

Die verstrickte Dienstagsfrage 13/2012

Sieht man eigentlich euren Händen an, dass ihr strickt? Habt ihr z.B. Schwielen, oder Hornhaut an den Fingern? Oder gar schon “verbogene” Finger? Und was macht ihr dagegen? Wie pflegt ihr eure Hände?

Vielen Dank an Connie für die heutige Wollschaf-Frage!

Verbogen? Jo, der hier :mrgreen: :

Nee, im Ernst jetzt, das erste Glied meines linken Mittelfinger hat durch das Stricken einen gewaltigen Knick und zudem ein verdicktes Gelenk bekommen. Liegt vermutlich daran, daß ich die linke Nadel zum Halten mit dem Daumen gegen den Mittelfinger drücke, nach einigen hundertausend Maschen hat der dann beschlossen, daß er der Klügere ist und nachgegeben:

Den gleichen Knick habe ich auch im rechten Zeigefinger, der kommt aber vom Schreiben.
Was ich dagegen mache? Nichts, was sollte man gegen krumme Finger tun können?

Ansonsten habe ich halt die übliche Hornhaut an der rechten Zeigefingerkuppe. Die feile ich glatt, wenn sie rissig wird.
Im übrigen pflege ich meine Hände nicht besonders, die werden mehrfach täglich eingecremt und gut is’. Ich finde sie eh nicht besonders schön (zu breit, zu kurze Finger, halt komische kleine Patschehände), sie müssen halt nur einigermaßen ordentliche Fingernägel und keine rissigen Stellen haben. Früher habe ich mir immer künstliche Nägel machen lassen, das sah natürlich nett aus, aber irgendwann habe ich dagegen eine Allergie entwickelt. Witzigerweise sind die Nägel seitdem aber knallhart und brechen oder reissen selten ein.

Handarbeit + Hobby Köln 2012 – Teil 1

Also drei Tage sind eindeutig zu wenig :mrgreen: Ich hab’ schon wieder das Gefühl, daß ich weder alles gesehen habe noch alle Leute getroffen habe, mit denen ich gerne geschnackt hätte. Ich beantrage hiermit offiziell eine Verlängerung auf fünf Tage :wink: (wird natürlich nie passieren, das ist für die Aussteller auch so schon höllisch anstrengend und irre teuer).

Die Bahnfahrt war wieder mal ätzend, weil ich einen Typ neben mir hatte, der sich so richtig schön breit gemacht hat. Ich hasse es sowieso, daß ich in der Bahn so dicht neben fremden Menschen sitzen muss – mein Wohlfühlabstand ist da eindeutig weit unterschritten und das über Stunden ist alleine schon schrecklich. Wenn dann aber derjenige neben mir die mittlere Armlehne voll für sich beansprucht und sein Pulloverärmel (aus Billig-Poly, bäh) auch noch zu mir rüberhängt und ich mich ganz eng ans Fenster quetschen muss, damit ich ihn nicht ständig berühre (Notiz an mich: Nie wieder kurze Ärmel in der Bahn), ist das eine Tortur. Und solche Kerle habe ich fast auf jeder Bahnfahrt neben mir. Bisher habe ich immer still gelitten, aber diesmal hatte ich nach zwei Stunden die Faxen dicke und ihn gebeten, ob er bitte auf seiner Seite bleiben könne, er könne ja gerne die Armlehne nutzen, aber nicht auch noch zu mir rüberhängen. Da war der auch noch beleidigt! (und ich war echt noch höflich, am liebsten hätte ich ihn angepampt, ob er lieber hier sitzen will) Ja, wir könnten uns doch die Armlehne teilen, das sei doch gar kein Problem. Hallo? Iiihhh, dann berühre ich ihn doch erst recht *schauder* Tja, er rückte dann kurzfristig etwas ab, aber nach 10 Minuten war alles wieder beim alten. Idiot! Ich wünsche mir mir echt Trennwände zum Hochfahren zwischen den Sitzen. Ich glaube für die nächste Bahnfahrt bastele ich mir eine Jacke, die an den Oberarmen außen Stacheldraht hat…
Geht Euch das auch so oder stelle ich mich da einfach nur extrem an?

Nun aber zu erfreulicheren Dingen :grin:

Die Messehalle, in der die H + H stattfindet, hat zwei Ebenen. Unten geht es fast ausschließlich um Garne, oben ist es dann -bis auf wenige Ausnahmen- mehr für die Näher, Sticker usw. interessant. Also fahren wir erstmal nach unten:

Unten angekommen landet man unweigerlich zuerst bei Katia:

Da habe ich nicht viel fotografiert, die Garne sind zwar von der Qualität her völlig in Ordnung (zumindest die, die nicht aus Plastik sind), interessieren mich aber trotzdem nicht so wirklich und die Modelle sind größtenteils auch nicht mein Geschmack.

Ich schätze mal, diese Kleider werden in fast jedem Messebericht zu sehen sein. Ganz klar ein Hingucker, ganz klar aber auch nichts, was man -selbst mit Modelmaßen- jemals auch nur für zwei Minuten tragen möchte, denn das ist reines Lurex (oder sowas ähnliches), ganz eklig kratzig – die armen Models, die sowas auf einer Modenschau tragen müssen, haben mein tiefstes Mitgefühl, das muss die reinste Folter sein:

Aber jetzt hab ich ja noch gar keine Zeit zu gucken, denn ich muss ganz schnell zu Monika Design flitzen, um mein Messemodell abzuliefern. Das war mal wieder sowas von kurz vor knapp, die letzten Fäden habe ich am Freitag morgen im Hotel vernäht :shock: Die arme Frau Schulz hat schon befürchtet, es kommt gar nicht mehr.

Da sind sie wieder, meine Babies :grin: Zum ersten Mal sind meine Modelle auf einer Messe zu sehen – das ist schon ein tolles Gefühl:

Noch zwei Verena-Modelle – beides Entwürfe von Frau Schulz:

Was ich bei den Garnen, die Frau Schulz vertreibt, besonders mag: Die sind alle mit Liebe und Geschmack handverlesen. Jede Qualität ist hochwertig, niemals 08/15 und größtenteils für kleine Nadelstärken. Da gibt es kein hip-fancy-young-monsterdick-rüschen-glitzer-Gedöns, für das ja offenbar doch ein großer Markt besteht (O-Ton einer Wollgeschäftsinhaberin: “Ich finde das ja auch scheußlich, aber es verkauft sich wie verrückt”).

Da ist sie, die wunderschöne Super Yak (demnächst auch in der Wollstube Wollin erhältlich, oder, Renate? :wink: ) mit meiner gigantisch großen “Maschenprobe” (was ich anderen predige, muss ja noch lange nicht für mich selbst gelten, oder? :wink: ) zwecks vor der Wäsche/nach der Wäsche-Vergleich:

So – hier nun mein Messemodell aus der Super Yak. Peinlich, peinlich, nicht mal gewaschen ist es – Zusammensetzung: 49,99% Merino, 49,99% Yak, 0,02% (danke, Tina!) Katzenhaar… :mrgreen:

Anleitung gibt es in Kürze – kostenlos, aber nur in Verbindung mit einem Kauf des Garns.

Nächste feste Anlaufstelle: Der Stand von Filatura Di Crosa und erstmal Bernd Hallo sagen (außerdem gibt es da diese leckeren italienischen Kekse und den besten Cappuccino auf der Messe – hab’ ich mir jedenfalls sagen lassen, ich trinke ja keinen Kaffee). Da hat es leider mit meinem Verena-Modell nicht mehr geklappt, das wird noch in der Redaktion für den Farbabgleich benötigt. Wäre ja auch sehr blöd, wenn jemand die Farben toll findet, das Garn bestellt und dann sieht es in Wirklichkeit womöglich ganz anders aus.

Das ist Bernd – wie man sieht, für jeden Unfug zu haben :mrgreen: Überhaupt sind die Leute von FDC alle supernett. Ganz besonders schwärme ich ja für Nick, einen älteren Herren, der das Rentenalter schon vor langer Zeit erreicht hat, aber immer noch voll dabei ist. Nick ist ein ausgesprochen attraktiver Mann und Gentlemen vom Scheitel bis zur Sohle – ganz großartig!

Beim Thema Rüschen- und Effektgarn liegen unsere Geschmäcker sehr weit auseinander:

In puncto Merino (Zara/Zarina) gehen wir dann alle wieder vollkommen konform :grin: (oben links in der Ecke könnt Ihr das Verena-Modell erspähen):

Die Jacke finde ich irgendwie total klasse – würde an mir Pummelzwerg aber vermutlich eher albern aussehen:

Bei Union Knopf konnte das interessierte Publikum lernen, wie man früher Knöpfe hergestellt hat:

Ein Hersteller, von dem ich noch nie zuvor gehört habe, ist die französische Firma Cheval Blanc, das weiße Pferd:

Die haben teilweise superschöne Modelle und auch ganz niedliche Kindersachen. Blättert hier mal durch die Hefte. Die habe ich gleich mal gegoogelt, diverse Shops in Frankreich gefunden, weiter gestöbert und siehe da – warum in die Ferne schweifen, wenn Frau Wollbox die auch hat (zumindest die 13 + 14, die ich sowieso am schönsten finde) und praktischerweise auch noch in deutsch (ich komme zwar mit Strick-Französisch einigermaßen zurecht, aber auf deutsch ist es doch bequemer).

Das Garn hier hat mir sehr gut gefallen: “Triade”, ein recyceltes Mischgarn aus 38% Wolle, 22% Baumwolle, 28% Polyamid, 7% Polyacryl und 5% andere Fasern, Lauflänge 100 m. Das fühlt sich gut an (ein klein wenig rustikal, aber nicht kratzig) und sieht klasse aus, so verwaschen-meliert. Gibt es übrigens auch bei der Wollbox und für 2,50 € ist das echt ein Schnäppchen. Nun, vermutlich könnt Ihr Euch jetzt denken, was ich gerade getan habe… :mrgreen: (hellblau und natur)

Das war’s für heute. Ich hab’ noch ganz viele Bilder, damit kann ich Euch noch ein paar Tage beschäftigen. Und das jetzt kommende Gehalt bitte sparsam verwalten, es folgen noch seeeehr gefährliche Links… :wink: Ich hab’ mich nämlich gleich mehrfach unsterblich verliebt…

In der Zwischenzeit könnt Ihr Euch auch jede Menge Messebilder bei Utlinde angucken.

Ich bin dann mal weg…

Morgen nachmittag geht mein Zug und ab Montag gibt es dann den großen Messebericht. Ich bin sehr gespannt, ob der Trend der megafetten Garne anhält, aber ich fürchte das wird er…

Wenn alles klappt, werden auf der Messe auch zwei brandneue Designs von mir zu sehen sein, also falls sich jemand dafür interessiert, kann er ja mal bei Filatura Di Crosa und Monika Design vorbeischauen.