Echoes – Kim Hargreaves

Das neue Buch von Kim Hargreaves ist gerade erschienen:

Echoes1

Begeistern tut es mich allerdings nicht, die Sachen sind entweder nicht mein Geschmack oder die Xte Wiederholung von früheren Designs. Für Kim Hargreaves-Neueinsteiger ist es allerdings von Vorteil, wenn Modelle wieder neu aufgelegt werden, weil es die älteren Bücher nicht mehr gibt.

Shore z.B. ist die exakte Kopie von Jasmine, bloß in glatt links und mit Streifen:

echoes2

echoes4

Dune finde ich zwar sehr hübsch, aber dafür brauche ich nun wirklich keine Anleitung, die kann ich auch nach dem Bild stricken:

echoes3

Alle enthaltenen Modelle könnt Ihr hier anschauen, bestellen könnt Ihr es direkt bei Kim Hargreaves.

Wer das Buch lieber auf deutsch möchte, muss sich noch ein bisschen gedulden und bekommt es dann z.B. bei Wolle + Design.

18 comments for “Echoes – Kim Hargreaves

  1. Christine
    5. April 2015 at 14:51

    Vom Hocker reißt auch mich das Buch nun wirklich nicht.
    Es sind ein paar ganz nette Vorschläge für schlichtes Design drin – ja!
    Aber Anleitungen braucht man für kaum eines der Modelle.
    Wenn man also auf der Suche nach so einer Idee ist: Bild speichern und danach stricken. Das langt meiner Ansicht nach auch für durchschnittliche Striickerfahrung.

  2. 5. April 2015 at 17:00

    Fröhliche Ostern alle zusammen!
    Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen. Die Modelle sind schön. Am besten gefallen mir Dune und Tide. Aber dafür brauche ich keine Strickanleitung. Da reicht mir das Bild. Das gleiche gilt für Reef. Für über drei Reihen 2 re., 1 li. und dann eine Reihe rechts brauche ich keine Anleitung. Das fällt für mich in die Kategorie „Mindless Knitting“.

    LG Sabine

  3. Doris
    5. April 2015 at 19:04

    Kaufen würde ich mir das auch nicht unbedingt. Irgendwie war vieles schon da….trotzdem gefallen mir folgende Modelle: Dune(JAcke),Tide, Reef, Cape(in anderen Farben),Shore und Surf. Viele Modelle kleiden wohl eher dünne Frauen, wie das wohl wirken würde, wenn man mehr Oberweite und auch einen kleinen Bauch hätte??
    Es wäre manches Mal schöner, wenn die Models nicht immer so dürr wären…

  4. 5. April 2015 at 20:01

    Moin und frohe Ostern, mir gefällt eigentlich nur der Hoodie-Cardigan und dafür das Buch kaufen…..nee das lohnt nicht wirklich. LG bjmonitas

  5. 5. April 2015 at 20:16

    schöne, cleane Fotos – die Modelle zeitlos und wunderschön ins rechte Licht gerückt – aber für das meiste braucht es echt keine Anleitung ……
    zum angucken trotzdem schön! http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif
    liebe Grüße
    Manu

  6. Sissi
    5. April 2015 at 20:51

    Hallo Tina!
    Gefällt mir zwar ganz gut, aber kaufen werd´ ich es nicht – wie Du schon sagst: wenn man mal einige „Hargreaves“ zu Hause hat, kommt mit dieser Ausgabe nicht mehr viel Neues dazu…
    glg Sissi

  7. 5. April 2015 at 21:14

    Liebe Tina,
    ich glaube auch nicht, dass ich mir das Heft kaufen werde. Kim Hargreaves ist eine tolle Designerin, aber da ich die meisten Hefte habe, komme ich wohl auch ohne das neueste Magazin zurecht.
    Liebe Grüße,
    Anneli

  8. Nata
    6. April 2015 at 10:44

    Ich gebe DIr, liebe Tina, und den anderen Leserinnen Recht, insgesamt reißt einen das Buch wirklich nicht vom Hocker. Alles sehr simple und durchweg langweilige Modelle, für die man kein Buch braucht. Ganz hübsch find ich trotzdem Reed, Surf und Spray. Einen schönen Ostermontag!! LG Nata

  9. Monika M.
    6. April 2015 at 11:09

    Nichts was einem vom Hocker reisst, schöne Fotos, das wars.

    Ein restliches schönes Osterfest wünsche ich euch.

  10. Christine
    6. April 2015 at 12:29

    Ich denke, an diesem Beispiel zeigen sich zwei Dilemmas von Anleitungen, die Geld kosten, resp. Geld einbringen sollen:

    1. Durchaus schicke, aber eben einfach zu arbeitende Designs.
    Für die lohnt es in der Regel nicht, Geld zu zahlen. Ergo lohnt es sich auch nicht, so etwas anzubieten, egal, ob nun per Buch oder Heft oder sonstwie.
    Auf der anderen Seite müssen auch diese Ideen irgendwo herkommen.

    2. Bilder aus Heften oder Büchern im Intrernet
    Die tun ein Ãœbriges, dass man Anleitung nicht kaufen muss, wenn man erkennt, wie das Modell gemacht ist. Aber sie sorgen halt auch dafür, das Heft berkannt zu machen.
    Sicher eine echte Zwickmühle für Verlage.
    Manche zeigen ihre Bilder vermutlich deswegen nur befristet, manche nicht besonders groß

    Was sollen die tun, um mit beiden Problemen umzugehen?
    Vielleicht bei den Modellen immer dafür sorgen, dass ein nicht ganz kleiner Teil dabei ist, dem man nicht ansieht, wie das Ding entstanden ist?
    Ich glaube, Verlage haben es auch nicht gerade leicht. 😉

    • Tina Hees
      6. April 2015 at 12:49

      Ich glaube, das Dilemma ist gar nicht so groß, sonst würden sich megasimpel-Anleitungen doch kaum verkaufen. Tun sie aber wie geschnitten Brot.
      Die meisten trauen es sich eben doch nicht zu, nach dem Bild zu stricken und wollen/brauchen eine explizite Anleitung.
      Oder sie haben einfach keine Lust sich selbst einen Kopf zu machen.
      Insbesondere auf der anderen Seite des Atlantiks ist diese Haltung noch deutlich ausgeprägter, nicht umsonst sind die US-Anleitungen extrem ausführlich.

      • Christine
        6. April 2015 at 14:11

        Stimmt auch wieder.
        Diese seitenlangen Anleitungen besonders aus USA nerven mich ja auch schon mal.

        Vielleicht haben mich die Antworten hier verleitet zu verallgemeinern.
        Also höre ich auf, die Verlage zu bedauern. 😉

        Aber eine steile These wage ich mal eben noch:
        Kann es sein, dass man auf der anderen Seite des Atlantiks deswegen etwas großzügiger mit den Bildern im Internet ist?
        Mein Eindruck: Es sind eher die deutschen Verlage, die ihre Bilder nach einer Weile wieder verschwinden lassen.

  11. Uscha
    6. April 2015 at 20:02

    Kim Hargreaves hat schon spannendere Entwürfe gemacht. Ich finde es langweilig alles an einem Model zu sehen. Und das guckt oft -absichtlich?- ausdruckslos. Da sehe ich mir lieber „echte“ Frauen an, wie sie z.B. Amy Herzog in ihren Büchern zeigt.

    Ach ja, schön hier wieder Neues zu erfahren! Und noch einen schönen Ostermontagabend…

    herzliche Grüße
    Uscha

  12. 7. April 2015 at 08:44

    Hmmmm, ich bin zwar ein KH Neuling, aber so wirklich begeistert bin ich von keinem Modell….

  13. Kirsten
    7. April 2015 at 11:29

    Hallo an alle,
    ich oute mich als Oberteil-Neuling. Ich bin heilfroh, wenn ich einen schlichten, gutbeschriebenen „langweiligen“ Entwurf sehe. So sicher, dass ich etwas einfach vom Foto abstricken könnte, bin ich nur bei anderen Dingen. Die Jacke, die ich gerade in der Mache habe, werde ich zwei- bis dreimal gestrickt haben, wenn sie denn einmal fertig ist. Für solche Anfänger wie mich sind diese „langweiligen“ Modelle genau richtig.
    Viele Grüße, Kirsten

  14. 8. April 2015 at 09:30

    Ach und schon wieder so verträumte Tussen als Models

    Dünne Hungerharken mit Schmacht-Schmoll-Lippen und Schlafzimmerblick..
    für solch einen Schmarrn bin ich nicht die richtige Zielgruppe, da schau ich mir das Buch erst gar nicht an

    Frauen sollen mit offenen Augen durchs Leben gehen, den Mund nicht zum Schmollen kräuseln sondern bestimmt und resolut leben

    aber die Bildredakteure / Buch-Realisatoren haben wohl was anderes im Kopf…

  15. 9. April 2015 at 11:39

    Diesmal bin ich auch etwas enttäuscht vom Inhalt. Sommerstrick ist eh nichts meins. Dennoch konnte ich nicht widerstehen, auch dieses Heft in meine Sammlung aufzunehmen, der Vollständigkeit halber. Also hab ich es bei Amazon sehr günstig schon mal vorbestellt. Vielleicht ändert sich ja mein Geschmack noch im Laufe der Zeit…
    LG Anke

  16. Debbie
    13. April 2015 at 09:57

    Hi Tina,

    danke fürs Vorstellen.
    Während ich in früheren Jahren aufhorchte, wenn es hieß Kim Hargreaves hat ein neues Buch, reagiere ich inzwischen mit „oje, bitte nicht schon wieder abschreiben bei sich selbst“ – dies stets in der Hoffnung, dass sie auf der Basis ihrer Designstils ein neues Thema findet.

    Dieses Mal leider auch nicht.

    Farblich erfrischend und klar präsentiert läuft auch ECHO unter dem Motto“ im Westens nix Neues“. (In dem Fall passt der Name ja mal wirklich: Echo auf eigene Modelle, aber ob das die Absicht war?).
    Fakt: für Neueinsteiger bei Hargreaves durchaus interessant, braucht man dieses nicht wenn man die Vorgänger hat/kennt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...