Twist Collective Spring/Summer 2015

Na sowas – da ist die neue Twist Collective schon seit zwei Wochen online und ich habe es überhaupt nicht mitbekommen 😯
Danke an Regina für die Info!

TCSS2015-1

Diesmal vermag sie mich nicht so recht zu überzeugen, für meinen Geschmack zu viele Tücher und Kindersachen. Gerade einmal die Hälfte der Modelle sind Oberteile und die meisten davon finde ich auch nicht wirklich spannend. Aber gut, es ist ein Sommerheft, was will man da erwarten, die sind ja meistens nicht so überragend.

Einzig Wenceslas von Fiona Elis gefällt mir sehr gut:


Wickerwork
von Gudrun Johnston finde ich auch noch ganz hübsch, aber das war’s dann auch schon, der Rest ist alles nicht so meins.

Die neue Verena ist übrigens auch draussen – dazu dann morgen mehr, denn die hat diesmal für ein Sommerheft relativ viele nette Sachen.

18 comments for “Twist Collective Spring/Summer 2015

  1. Doris
    24. April 2015 at 06:10

    Moinsen,

    so ganz unübel finde ich das Heft nicht. Mir gefallen viele der Pullis, ok, auf die vielen Tücher—mir gefällt nur das gelbe, aber in einer anderen Farbe dann, könnte ich verzichten.
    Wo könnte ich das Heft erwerben? Zumindest möchte ich dann mal alles durchblättern wollen…

    Schönen Freitag und für die meisten fängt bald das Wochenende an 🙂

    Doris

    • Debbie
      24. April 2015 at 09:03

      Liebe Doris,

      die Twist Collective ist ein reines Online Magazin – das gibt es leider nicht im Druck. Auch nicht als Digi-Version zum Download.

      Die Anleitungen können einzeln erworben werden – entweder bei Twist direkt oder aber über Ravelry.

      VLG, Debbie

      • Doris
        24. April 2015 at 14:29

        Debbie,
        danke für den Hinweis. Schade, sowas finde ich dann doch recht uninteressant.
        Aber bei Ravelry kann ich nochmals schauen. Denn ich habe gesehen, dass die einzelnen Anleitungen ziemlich teuer sind.

        Gruß Doris

    • Birgit
      24. April 2015 at 11:25

      Unübel oder übel ???

  2. 24. April 2015 at 07:50

    Liebe Tina,
    ein schönes Heft. Danke für das Vorstellen. „Seawillow“ gefällt mir sehr gut. Das könnte ein Sommerprojekt sein, denn ich tue mich immer sehr schwer, für diese Jahreszeit ein passendes Projekt zu finden. Ich habe mir vorgestern die neue Verena gekauft und finde auch, dass sie dieses Mal einige nette Modelle enthält.
    Liebe Grüße,
    Anneli

  3. 24. April 2015 at 08:40

    ein paar Modelle gefallen mir schon sehr gut, wie z.B. die wickerwork,, wenceslas, corallina und galatea.

    Danke für den link.

    LG

    Sylvia

  4. 24. April 2015 at 09:14

    Also ich fand diese Ausgabe wieder deutlich besser als die letzte – Windley gefällt mir ganz gut, Zaida und Auster ebenfalls, und da ich ein Töchterchen habe, kam Espalier auch auf die Favoritenliste.

    Wie gut, dass Geschmäcker unterschiedlich sind 😉

    LG
    Connie

    P.S. schön, dass man wieder ein bisschen mehr von dir zu lesen bekommt. Ich wünsche dir und deinen Katern ein stressfreies Wochenende mit viel puzzeln und ein bisschen stricken.

  5. Debbie
    24. April 2015 at 09:18

    Moin, moin, liebe Tina,

    ist doch immer wieder spannend, wie unterschiedlich auf ein und diesselbe Publikation reagiert werden kann.http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif

    Mir gefällt die aktuelle Twist-Ausgabe sehr gut.
    Und ich finde auch den Themenblock „Kinder“ sehr schön: wirklich witzige, kindgerechte Sachen (und ich habe jetzt keinen eigenen Kids zum Bestricken).
    Und ist ja auch ganz selten Mal ein Thema bei Twist. Also von zeit zu Zeit finde ich das erfrischend.http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif

    Von den Tüchern war ich eher gelangweilt – aber jetzt nicht weil das keine schönen Tücher wären, im Gegenteil, aber irgendwie hat da nix mein Auge eingefangen, irgendwie war alles bekannt. („Sagen Sie, kennen Sie erste Anzeichen dafür, dass sie schon viel Zeit in der Pattern Librarary auf Ravelry verbracht haben?“http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif

    Und viele interessante Damen-Oberteile: da wäre „Wenceslas“, der Seawillow-Pulli ist auch sehr schön, überhaupt gefallen mir alle Cardigans aus der „String“-Abteilung, wenn auch nicht jeder für mich ; ).
    „Minthe“ ist auch noch sehr vielseitig und kommt sicher in einigen Farben und Garnen gut, aber „Zaida gefällt mir mit am besten, wobei ich wahrscheinlich das Gekabel auf dem Rücken minimieren würde, und auch den Hoddy könnte man weglassen (ich liebe Hoodies ergo habe ich eine Menge davonhttp://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/g045.gif

    Erstaunlich viel Gezopf- für eine Sommerausgabe, aber das ist nur eine Feststellung.

    Danke fürs Vorstellen!

  6. karin f.
    24. April 2015 at 10:17

    Guten Morgen allerseits,
    die twist collective ist für ein sommerheft gut gelungen. Ich schliesse mich der favorisierung der o.g. modelle an. Wenceslas ist pure „strickverführung“ für mich- vieleJacken sind ja auch sog. Ãœbergangsjacken. Ich denke, das lohnt die Investition in gutes Garn und Strickzeit. Grüsse karin f.

  7. 24. April 2015 at 11:04

    Hm, danke fürs Zeigen. Ich finde, es fehlt bei vielen Modellen der Pfiff. Vieles ist eng anliegend, hoch geschlossen und wirkt bieder. Vielleicht liegt es aber auch an der Präsentation? Die Dulcimer Jacke ist toll, aber nicht in der Farbe 😉 – ein dunkles Grün und helle Knöpfe fände ich schöner, aber das ist dann wieder keine „Sommerfarbe“ – seufz.
    Mein Töchterlein würde die Demipointe auf Seite 42 gut gefallen, das glaube ich 🙂 – vielleicht aus schönem handgesponnenem Garn….

  8. Wolldiele
    24. April 2015 at 11:21

    Also, einige Modelle gefallen mit ganz gut, mit den Tüchern kann ich nicht so viel anfangen. Als Resumee würde ich sagen, dass für jeden etwas dabei sein kann. Gut, dass man sich einzelne Anleitungen herunterladen kann. Somit muss man /frau nicht ein ganzes Heft kaufen. Allerdings reißt mich kein Modell vom Hocker, ähnliches hat man schon gesehen. Aber einige Details sind richtig schön. Zum Glück gibt es aber keine Gruselschocker)
    Liebe Grüße aus der Pfalz!

  9. Maryloop
    24. April 2015 at 12:51

    Ich glaube, wenn ich die Ausgabe vor zwei oder drei Jahren gesehen hätte, wäre noch so einiges auf meiner Tapetenrolle gelandet, aber inzwischen habe ich allzu oft das Gefühl, alles schon mal gesehen zu haben.

    Selbst mein Top-Favorit, die Decke „Friesland“, ist nicht neu, von der gleichen Designerin habe ich schon länger „Persian Dreams“ in der queue, die in Stil, Form und Größe haargenauso aussieht. Ist nur aus dünnerem Garn in bunteren Farben.

    Fazit: Ganz nett. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

  10. Doris
    24. April 2015 at 14:41

    also mir sind die Preise pro Modell mit 7 Dollar entschieden zu hoch! Dafür kriege ich ein komplettes Heft gekauft. Auch wenn manch Strickmodell wirklich sehr schön ist, aber irgendwie hat man/frau sicherlich Ähnliches bereits in Büchern oder Heften.

    • Tina Hees
      24. April 2015 at 15:18

      Du darfst aber auch nicht vergessen, daß die US-Anleitungen in viel mehr Größen verfügbar sind als die in deutschen Heften und daß sie ganz exakt und sehr ausführlich sind, einschließlich mehrerer Detailfotos. So eine Anleitung zu schreiben ist schon extrem aufwendig und dann denke ich, daß der Preis auch gerechtfertigt ist.

      Ich habe durch das Nachstricken von US-Anleitungen zudem richtig viel gelernt, vor allem Feinheiten, die man in deutschen Anleitungen entweder den Strickerinnen überlässt bzw. durch einfacher zu erklärende Anweisungen ersetzt. Und dieser Lerneffekt war für mich das Geld mehr als wert.

      Schöne Beispiele dafür sind Schulterschrägungen mit verkürzten Reihen und 3-needle-bind-off, stufenlose Abnahmen an Rundungen oder das one row-buttonhole – alles Dinge, die in den allermeisten Grundlagenbüchern nicht einmal erwähnt werden.

      Wenn ich etwas exakt nachstricken will und keine große Lust zum denken habe, gebe ich lieber mehr Geld für eine US-Anleitung aus, denn da kann ich einfach genau das machen, was da steht und muss nicht darüber nachdenken, was ich alles anpassen muss bzw. welche Technik ich an welcher Stelle einsetze.
      Manchmal gönne ich mir gerne diese Denkfaulheit und außerdem bin ich schon oft über Kleinigkeiten gestolpert, bei denen ich mir gedacht habe: Ach Mensch, das ist ja eine geschickte Lösung, das musst Du Dir merken (z.B. die I-Cord Randmasche). Sowas findet man in deutschen Anleitungen so gut wie nie.

      Die deutschen Anleitungen überlassen sehr viele Wahlmöglichkeiten der Strickerin (gut für erfahrene Strickerinnen, eher schlecht für Anfänger) und man muss sie oft so stark anpassen bzw. umrechnen, daß man dann auch gleich nach dem Bild stricken oder selbst entwerfen kann.

      Und bevor ich meine komplette Bibliothek zeitraubend nach einem ähnlichen Modell durchforste (das kann ja durchaus mehrere Stunden in Anspruch nehmen, in der Zeit habe ich dann schon ein halbes Rückenteil fertig), gebe ich lieber die 6,61 € aus und habe es ganz bequem.
      Ist ja nun normalerweise auch nicht so, daß man sich dutzende von Anleitungen im Monat kauft und der Preis für eine Anleitung ist kaum mehr als ein Knäuel Wolle oder eine Schachtel Zigaretten 😉

      • Klara
        24. April 2015 at 21:47

        Das hast du hervorragend zusammengesfasst!
        Ich Kauf auch nicht wahllos, aber wenn ein Detail dabei ist, und ich endlich wissen will, wie ich das hinkriege, dann steht dem sicher nicht die paar Dollar im Wege.
        In Amerika, aber auch in vielen anderen Ländern, zahlt man so viel für Wolle, da ist die Anleitung fast ein Peanut dagegen.

        Ich wurde gestern von Twist Collective darauf aufmerksam gemacht, das es eine neue Ausgabe gibt. Am Abend gab es erste Projekte auf Ravelry. Meinst Du wirklich, sie wären schon seit zwei Wochen auf dem Markt?

  11. Heike
    24. April 2015 at 15:31

    Oh, das war mir auch total entgangen. Einige Sachen finde ich richtig gut. Vielleicht bekommt man die auch hin, ohne die Anleitung zu kaufen.

    Placid gefällt mir gut, die müsste man auch sauberer hinkriegen…, dann Auster, Minthe, Anemoi, Windley, Orikata (in kurz, wie auf dem Cover).
    Tücher und Schals interessieren mich nicht so doll, bis auf einen: Acanthus (das Muster gefällt mir sehr).

    Danke fürs zeigen und ein schönes Wochenende!

  12. Yara
    24. April 2015 at 19:43

    Zaida gefällt mir. Ansonsten hau mich nix so richtig vom Hocker. Wenceslas ist noch ganz gut…
    Den Artikel über provisorische Anschläge fand ich aber ganz gut. Auch wenn ich meistens Judys magic cast-on benutze.

    Schönes Strickwochenende und fröhliches Puzzeln 😉

  13. Dany B.
    24. April 2015 at 22:51

    … Und brooklyntweed ist mit seiner 2. Männerkollektion online.

    https://www.brooklyntweed.com/collection/bt-men-2/

    Liebe Grüße,

    Dany B.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...