Verena Sommer 2015

Die neue Verena ist auch seit Mittwoch im Handel – die Vorschau könnt Ihr hier ansehen:

VerenaSommer2015-1

Wenn man bedenkt, daß die ganze Verena weniger kostet als eine einzelne Anleitung aus der Twist Collective, ist sie ihr Geld diesmal auf jeden Fall wert, finde ich. Aber gut, eine TC-Anleitung ist auch mindestens 10x so lang wie eine aus der Verena 😉

Mir gefällt z.B. „Eugene“ (#3) von Petra Ennekens-Demirovic – schlicht, aber zeitlos und sehr ordentlich gearbeitet. Nur das Garn wäre mir für ein ärmelloses Oberteil viel zu dick – Baumwolle/Alpaka/Seide mit einer LL von 115 m und mit 5er Nadeln gestrickt halte ich für völlig gaga. Wenn es warm genug für ärmellos ist, ist es viel zu warm für so ein dickes Gestrick.

VerenaSommer2015-2

„Channia“ (#4) von Evelyn Hase erinnert mich an Verena-Modelle aus den frühen 90ern – die schrecklichen überschnittenen Schultern gehen allerdings gar nicht, finde ich. Aber sowas ist ja eigenartigerweise wieder modern:

VerenaSommer2015-3

Auch „Damia“ (#31), ebenfalls von Evelyn Hase, finde ich ganz süß:

VerenaSommer2015-4

Das Minikleid „Nadice“ ist ein Traum, wenn man die passende Figur dafür hat. Um das in der ebenfalls angebotenen Größe 46/48 zu tragen, muss man allerdings schon sehr mutig sein – oder man trägt es über einer Leggings als Tunika.

VerenaSommer2015-5

Einer meiner Favoriten in dieser Ausgabe wurde von den Marxers entworfen – „Ikaria“ (#39). Alerdings sitzt die Kragenblende sehr seltsam. Ich weß nicht, ob das Absicht ist, aber ich würde sie so stricken, daß sie glatt liegt:

VerenaSommer2015-6

Ãœberhaupt gefällt mir die ganze „Classics“-Strecke im Heft am besten – wen wundert’s… 😉

VerenaSommer2015-7

VerenaSommer2015-8

Mein zweiter Favorit ist diese wunderschöne Twnset von Clara Lana namens „Myla“ (#45):

VerenaSommer2015-9

„Ghiandaia“ (#56) von Wilma Sinsel würde ich mir zwar nicht stricken wollen, weil es nicht mein Stil ist, aber trotzdem gefallen mir die Musterstreifen und die Farb-/Garnkombination (Sayonara und Kid Seta von Schulana) recht gut. Nur der Carmen-Ausschnitt muss nicht sein, zumal ich befürchte, daß der bei jeder Bewegung verrutschen wird. Naja, und Kid Mohair auf bloßer Haut im Hochsommer ist jetzt vielleicht auch nicht das Gelbe vom Ei…

VerenaSommer2015-10

Was sich die Stylistin allerdings bei diesem Outfit gedacht hat, ist mir schleierhaft. Der Rock an sich ist sehr hübsch, aber er sitzt viel zu tief (so wie diese dämlichen Bauchfrei-Jeans, wo einem bei jedem Bücken der halbe Hintern rausrutscht) und die Kombination mit dem Shirt, dazu noch faltig und beulend in den Bund gesteckt, geht meiner Meinung überhaupt nicht. Das sieht absolut grottig aus, so kann man doch nicht rumlaufen! Oder was meint Ihr dazu, hab‘ ich vielleicht einfach nur mal wieder keine Ahnung von Mode?

VerenaSommer2015-12

Alles in allem eine meiner Meinung nach recht gelungene Sommerausgabe. Zwei Gruselschocker habe ich dann aber doch noch gefunden :mrgreen: – Mega-Laufmaschen im NATO-Look (der Blick des Models macht mir Angst… ;-)) und ein unförmiger Vokuhila-Pullover:

VerenaSommer2015-11

Was sagt Ihr denn zu dieser Ausgabe?

26 comments for “Verena Sommer 2015

  1. Antje Wagner
    25. April 2015 at 10:58

    Die Verena ist schon allein wegen deiner Kolumne einen Kauf wert!

    • Almut
      25. April 2015 at 19:15

      Stimmt. Ich freue mich jedes Mal drauf und finde mich oft selbst wieder.

      Was den Sommer 2015 betrifft, ist „The Knitter“ die bessere Wahl – auch von den Beiträgen her.

  2. Sissi
    25. April 2015 at 11:22

    Hallo Tina!
    Ich hab‘ die Ausgabe auch schon zu Hause und mir bei einigen Teilen das Gleiche gedacht wie Du: der Rock z. B.: er ist echt schön, aber die Bundlösung geht gar nicht (und so mit reingestopftem Shirt so wie so nicht…); mein absolutes Lieblingsteil ist „Damia“ – gesehen und verliebt!!! Mein zweiter Favorit: „Shina“ – schön und zeitlos! Die Kleider sind auch toll (bis auf das Titelmodell, das ist jetzt nicht so ganz meins) und die Kindersachen auch: „Robin“ gefällt mir echt gut – wär was für Viktoria…
    Alles in allem eine gelungene Ausgabe!
    glg Sissi

  3. 25. April 2015 at 12:03

    Moin zusammen!
    Ich kann mit dem Heft so gut wie gar nichts anfangen. Es gibt nicht ein Teil, was mir auf Anhieb dermaßen gefällt, dass ich die Zeitung nun unbedingt haben muss.
    Bei Channia gefällt mir zwar das Muster, aber der Schnitt ist unterirdisch. Und das sagt eine, die solche geraden Teile eigentlich heiß und innig liebt, weil sie einfach zu stricken sind.Aber in diesem Fall sag ich „NoGo!“
    Die Classic-Strecke finde ich ganz nett. Aber vom Hocker reißt sie mich auch nicht gerade. Das sind Sachen, die haben wir alle schon mal in irgendeinem Heft gehabt. Dafür brauch ich keine Anleitung.
    Ehrlich gesagt, die Verena aus den späten 80er und 90er Jahren gefällt mir erheblich besser als die jetzigen Ausgaben. Da sind viele Sachen drin, die man heute auch noch tragen kann.

    LG Sabine

  4. Christine
    25. April 2015 at 12:38

    Ich habe das Heft auch seit ein paar Tagen. Tina, Du weißt, ich bin manchmal ähnlicher, manchmal aber auch ganz schön anderer Ansicht als Du.
    Aber diesmal teile ich Deine Einschätzungen nahezu durchgehend. Ja, für ein Sommerheft wirklich sehr gelungen! Da sind auch neben den von Dir asusgewählten durchaus noch ein paar andere Modelle, die mir gut gefallen.

    PS: Bei der Ikaria-Blende hat man bestimmt zu spät gemerkt, dass die so gar nicht passt, und versucht, das Model fürs Foto vollkommen nach hinten zu verbiegen. Hat nur nix genützt.

  5. 25. April 2015 at 12:56

    Hallo Tina,

    mir gefällt dieses Mal auch die aktuelle Ausgabe, es hat einige schöne Modelle, aber meine Favoriten sind eindeutig die Beiden von dir zuerst vorgestellten.
    Aber die Kindersachen…einfach nur gruselig. Bis auf ein Modell wirken die so unmodern und altbacken. Die würde ich niemals meinen Kindern anziehen. Und leider ergeht es mir fast immer so, wenn ich die Kidsstrecke der Verena sehe.
    Man gut, dass es genug schöne Kinderanleitungen im www gibt;-)
    Liebe Grüsse und hab ein schönes Wochenende, Kirstin

  6. Sisa
    25. April 2015 at 13:33

    Hallo Tina,
    schon allein wegen des Minikleids Nadice habe ich mir die Verena gekauft. Dies ist wirklich ein Traum. Mir gefallen auch einige Modelle aus der Reihe Pastells und auch das Top Damia. Ganz süß finde ich das Kleid Leonie und ich bedauer, dass meine Tochter dafür schon zu alt ist.
    Erst beim dritten mal habe ich gesehen wie schön er Rock wirklich ist, da er einfach unmöglich sitzt. Allerdings frage ich mich, wer z.B das Modell Moana #27 tragen würde. Ich bestimmt nicht!
    Insgesamt ist dies eine schöne Sommerausgabe, bei der mir nicht nur 3 oder 4 Modelle gefallen.
    Liebe Grüße
    Sintje

  7. Doris
    25. April 2015 at 14:19

    Hallo,

    Tina ich habe deinen Wink mit dem Zaunpfahl verstanden…http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif

    Vorhin hatte ich die Chance, das Heft durchzusehen. Ich habe sie allerdings nicht gekauft. Ich denke, ich muß sie nochmals in aller Ruhe durchsehen, denn auf Anhieb gefiel sie mir nicht wirklich.
    Einige Modelle sind schön, noch zögere ich…

    Schönes Wochenende beim Stricken wünscht euch Doris http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/bf-knittingsmiley.gif

  8. Daniela
    25. April 2015 at 14:24

    Zu dem wirklich hübschen Minikleid „Nadice“ braucht man sich keine Figur-Gedanken zu machen: Wer tatsächlich Größe 46/48 trägt, paßt da sowieso nicht rein. Hast du mal die Maße einer 46/48-Trägerin mit den Verena-Maßen für diese Größe verglichen ? Die passen allerhöchstens auf 40/42, wenn nicht noch kleiner !

    • 29. April 2015 at 16:53

      Das kann ich bestätigen!
      Vor zwei Tagen habe ich bei Rossmann zufälligerweise mal die neue Verena erspäht und einen Blick in den Anleitungsteil geworfen. Ich bin vor Schreck fast in Ohnmacht gefallen!
      Liebe Verena Redaktion!
      Falls Ihr hier mitlest, dann empfehle ich Euch dringend, sich mal mit Maßtabellen zu beschäftigen. Die Größenangaben im Sommerheft entsprechen nicht dem Durchschnitt.
      Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich Eure Zielgruppe so geändert hat, dass Ihr plötzlich nur noch für Hungerhaken entwerft. Wollt Ihr uns wirklich weismachen, dass eine Größe 46 nur eine Vorderteilbreite von 50 cm inklusive Naht hat? Wenn ja, dann hab ich Eure Zeitung das letzte Mal in die Hand genommen und werde sie in Zukunft auch nicht weiter empfehlen.
      Sorry, wenn sich jetzt jemand auf den Schlips getreten fühlt. Aber diese Maßangaben für die angegebenen Größen sind schlichtweg unmöglich! Sie entsprechen nicht der Realität.

      LG Sabine

  9. 25. April 2015 at 15:12

    Also meine Töchter würden garantiert auch das Shirt in den Rock stecken…..zumindest haben sie das letztes Jahr noch getan…..allerdings ist der Rock dem Modell wohl einfach zu groß, wenn sie läuft rutscht er ihr garantiert von den Hüften…..ich vermisse immer wieder Modelle in wenigstens mal 40/42 auch an einem Modell….
    Paar nette Teile sind drin, aber kaufen werde ich mir sie wohl nicht….und meine Mädels (18 und 21) würden daraus garantiert nichts tragen und die beiden sind der Mode immer etwas voraus, was so ein Heft auch können sollte.

  10. Juliana
    25. April 2015 at 16:18

    Der Rock – insbesondere der Bund – erinnert mich an meine Umstandshosen! *hihihi*
    Also warum nicht? Einfach vorne noch ein bisschen höher stricken, Shirt/Bluse was auch immer natürlich darüber und schon sieht’s gut aus!

  11. 25. April 2015 at 16:21

    Die Ikaria Jacke sitzt an der Blende wirklich etwas seltsam, ist aber ansonsten ganz schön. Was mir wirklich gefällt, ist einzig und allein das sommerliche Top „Chazmin“, aber da würde ich mich nie dran wagen – das ist nichts, um mal so nebenher zu stricken (also für mich viel zu kompliziert).

  12. Birgit
    26. April 2015 at 08:27

    Also ich finde die Anleitungen in der Verena lang genug.
    10 Seiten Papier oder mehr finde ich nicht so gut.

  13. 26. April 2015 at 09:39

    „NATO-look“ !!!! ich piesel mir gleich ein vor lachen ….. danke, das war aufsteller des tages, jetzt kann ich stricken gehn 🙂 gnihihihi

  14. Krissi
    26. April 2015 at 22:00

    Die Verena Sommer habe ich mir im Geschäft angeguckt, fand bei den Modellen nix außer der Classic-Serie halbwegs interessant und habe sie dann folglich auch im Laden gelassen, denn ähnliche Modelle findet man auch bei Ravelry und u. U. sogar kostenlos. Insgesamt finde ich die Verena wenig inspirierend, das gilt aber auch genauso für die Interweave Knits, deren Abo ich gerade habe auslaufen lassen. Da kaufe ich mir lieber die Stricktrends, in der ich wenigstens ein oder zwei Modelle immer stricken wollen würde.

    • 26. April 2015 at 22:15

      wahrscheinlich bin ich schon zu alt für das Heft, außer dem lachsfarbenen Tuch gefällt mir nichts, und wo irgndwann die Ärmel des 90ger Pullis mit Rippenstrick an den Schultern hängen, weiß ich noch zu gut aus der Zeit.

      lg

      knittingwoman

  15. 27. April 2015 at 08:51

    Muhahaha das hast du toll geschrieben!
    JA! Der weiße Rock und das hineingestopfte (!) Shirt- absolut furchtbar.
    Die Safari-Teile sind lustig, ich finde sie fast alle untragbar. Du hast völlig Recht, wenn du sagst, die verwenden viel zu dicke Garne für eine Sommerkollektion! Spannend ist auch, was sie jedem Model auf den Kopf setzen/binden, hihi.
    Das Lochmusterteil auf Seite 17 begeistert mich sehr, nur nicht in weiß. Ich finde, das schreit nach Tussah Seide und dann was schwarz/silbriges.
    Das Graue auf Seite 25 hat einen tollen Ausschnitt, ja, das könnte ich mir auch für mich vorstellen. Nur nicht in grau.
    Meinen Kindern würde das Shirt von Seite 34 richtig gut stehen. Hm, das könnte ein schnelles Wochenenprojekt werden 😉

    Ja, 3 Modelle aus der Verena gefallen mir richtig gut! Das ist dochmal was.

  16. Wolldiele
    27. April 2015 at 09:52

    Auf den ersten Blick fand ich bis auf die Pastell-Modelle alles schrecklich. Beim zweiten Durchblättern gefielen mir dann schon mehr Modelle. Allerdings habe ich das Gefühl, dass man sich bei einigen Modellen nicht bewegen darf, sonst rutschen sie von Schulter oder Hüfte. Auch die Mohairsachen finde ich schrecklich, für den Sommer völlig unpassend.
    TInas Kolumne spricht wieder einmal aus der Seele. Das ist immer das erste, wonach ich suche und was ich lese.
    Als Resümee würde ich sagen: in dem Heft ist für jeden etwas dabei, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.
    Ich habe mich jedenfalls für einen Kurzarmpulli mit Zopfmuster entschieden. Aus Backnang habe ich mit eine traumhaft Drachenwolle (Wolle, Seide, Ramie) in einem Rosenholzton mitgebracht und gestern gleich das Rückenteil angeschlagen. Der Sommer kann also kommen.
    Liebe Grüße aus der Pfalz.

  17. 27. April 2015 at 14:28

    Hallo Tina,
    danke für den Post!
    Ich finde auch das viele schöne Modelle in diesem Heft sind. Ich glaube, die muss ich mir besorgen. Viele tolle Tops, schwere Entscheidung.
    Auch die Kindermodelle finde ich entzückend!
    LG Irene

  18. Stikker
    29. April 2015 at 21:19

    Ich habe das Verena-Abo nach vielen Jahren gekündigt,
    und das liegt nicht an Deiner köstlichen Kolumne, liebe Tina!
    Mir fehlen einfach die Skandinavier! Diesmal hat sich kein Einziger verirrt,
    habe zumindest keinen gefunden! LGhttp://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif

  19. Barbara
    1. Mai 2015 at 18:33

    Wenn ich kein Abo hätte, wäre das Sommerheft nicht bei mir zu Hause. Dass auch meine Kollegin traurig den Kopf geschüttelt hat, war tröstlich. Gut, es sind ein paar Modelle dabei, die Anregungen bieten – entweder Vorderteil und Rücken verlängert (NOELANI) oder verkürzen (NADICE) – aber das ist mir eigentlich zu wenig. Bei manchen Modellen habe ich gedacht, dass sie sich in der Saison verirrt haben (zum Beispiel JERRIE; die Muster von AMASHE, NIOVE und MYLA gefallen wir nicht zusammen mit kurzen Ärmeln oder ärmellos). Auch kann ich auf Zipfeliges ganz gut verzichten, ebenso wie auf die Abteilung Tarnkleidung.
    Nun gibt es ja immer mal wieder Ausgaben, mit denen man nicht viel oder nichts anfangen kann. Und so bleibt die Hoffnung.
    Einen schönen Sommer und liebe Grüße
    Barbarahttp://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/e055.gif

  20. Michaela
    4. Mai 2015 at 12:17

    Liebe Tina,

    ich liebe Deine Rezensionen immer. Nur was DIESE Verena betrifft – also hm tja – ich glaube, dass ist die erste Verena, aus der mich mal so rein gar nix anspricht. Das meiste in meinen Augen untragbar oder für meine Begriffe wirklich nicht alltagstauglich, vieles finde ich persönlich sehr sehr langweilig. Der Vokuhila-Pullover: mal im Ernst, was soll das? Ãœber den Strickrock, der eh nur Porzellanpüppchen passt, sag ich mal lieber gar nix….hatte mich wie immer bei der Sommer-Verena auf viele schöne Sommersachen gefreut – und finde diesmal so für mich – rein gar nix.

    Hatte das Heft nun schon 2mal in der Hand und muss sagen: Das Sommerthema befriedigen für mich derzeit andere Verlage – da finde ich in der aktuellen Filati oder classici von Lana Grossa weitaus mehr, auch die Sommer2015 „Stricktrends“ und verschiedene Häkelpublikationen (ich mach halt Beides gern – Stricken und Häkeln) WEITAUS mehr.

    Aus meinen Augen designtechnisch für mich ein völlig daneben gegriffenes Heft. Und ich LIEBE die Verena normalerweise immer – aber das wird wohl das erste Heft seit Langem, was ich NICHT kaufen werde.

    Aber lustig, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. (Und ja auch wichtig – wenn es nur Hefte gäbe, die mir gefallen, wäre ja für die aktuellen Verena-Liebhaber nie etwas dabei). Auf den Tipp hier in den Kommentaren werde ich mir jetzt mal den Knitter anschauen und – falls vorhanden – was Du dazu sagst.

    Allen einen schönen Strick- und Häkelsommer!

    LG, Michaela

  21. Solala
    6. Juli 2015 at 12:25

    Hallo Tina,
    jetzt muss ich mich auch mal äußern, obwohl ich inzwischen deinen Blog fast gar nicht mehr lese, weil er ja so furchtbar langweilig ist: vorweg, deine Katzen finde ich wirklich nett …….
    Also, es ist echt faszinierend wie du mit absoluter Treffsicherheit, egal in welchem Buch, in welchem Heft immer die altbackensten, langweiligsten, farblosesten Strickteile raussuchst und gut findest …… und dann schreibst du auch noch „Rezensionen“ ? Doch, wirklich sehr selbstbewußt.
    Wie auch immer, ist ja alles Geschmackssache, so wirst auch du weiterhin diese Sachen schön finden, und es wird genügend geben, die dir beipflichten.
    Naja und ich muss deinen Blog ja nicht lesen, eben ……..

    • Tina Hees
      6. Juli 2015 at 12:40

      Hallo ZZonja,

      da haben wir dann wohl komplett gegensätzliche Geschmäcker – ist ja auch gut so, sonst würden wir alle im Einheitslook herumlaufen.
      Und bei der Masse an Strickblogs gibt es bestimmt auch genügend, die mehr auf Deiner Wellenlänge liegen.

      Was mich aber mal interessieren würde, wenn ich das fragen darf: Wie alt bist Du? (nur weil es mich interessiert, ob das vielleicht auch eine Generationenfrage ist, ich bin ja immerhin schon fast 50)

      Im übrigen ist eine Rezension (wobei ich diesen Begriff so gut wie nie schreibe, davon mal abgesehen) immer vom persönlichen Geschmack beeinflusst.
      Vielleicht magst Du ja mal schreiben, was Dir gefällt, damit ich Deinen Geschmack kennenlernen kann?

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Stricken
      Tina

      • Michaela
        20. Juli 2015 at 13:02

        Liebe Tina,

        hihi, professionell reagiert 🙂

        Im Grunde ist es doch wie auf einem Stricktreff im Real life – jeder strickt was anderes, jeder hat einen anderen Geschmack, bevorzugt ein anderes Garn. Es gibt vieles, mit dem ich absolut nichts anfangen kein, weil mir zu trutschig, zu langweilig, zu farblos….betonung liegt aber immer auf „mir“. (und eingedenk dessen, dass viele das was ich mache oder mag als „zu bunt“, „zu ausgeflippt“ empfinden…) Was ich aber immer, immer, immer (!) wertschätzen kann ist die Begeisterung, die Freude am Arbeiten, die Arbeit an sich und der Austausch darüber.

        Wir teilen auch nicht immer den gleichen Geschmack – trotzdem finde ich Deinen Blog super, allein schon wegen der vielen Strickerfahrung die Du mitbringst UND gerne teilst. Ich war letzten September beim Wollefest in Hamburg in Deinem „Tipps und Tricks“ Kurs – kannte Dich vorher gar nicht, auch den Blog nicht – und war schlichtweg begeistert, von Deiner „Strickerfahrungs-Fülle“ und Deiner unkomplizierten und frischen Art – die auf mich so alles andere als trutschig wirkt 🙂

        Ãœber Geschmack lässt sich streiten – und das ist schön so. Wenn jemand sagt „das gefällt mir aber nicht“ bezieht sich das nicht gefallen ja auf das Strickstück. Komischerweise haben aber viele offenbar eine Warnehmungsstörung und hören dann: „Du bist doof“.

        Schöne Grüße aus München,

        Michaela

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...