Ravelry auf deutsch

Für alle, die Ravelry bisher nicht oder kaum genutzt haben, weil sie mit der englischen Sprache nicht zurechtkommen, gibt es jetzt eine höchst erfreuliche Nachricht: Ravelry ist inzwischen auf deutsch verfügbar!

Es ist noch nicht alles komplett übersetzt, aber doch schon so weit, daß man sehr gut damit zurecht kommt.

Hier ein Screenshot von der Startseite:ravdeutsch

Ich weiß nicht, ob die Anmeldeprozedur auch schon eingedeutscht wurde, wenn nicht, hier eine Erklärung, wie es geht.

Wer sich jetzt immer noch nicht anmeldet, ist selber schuld 😉

69 comments for “Ravelry auf deutsch

  1. Doris
    7. Dezember 2015 at 05:30

    Guten Morgen,

    ich habe mich vor einigen Monaten dort beriets angemeldet gehabt. Irgendwie bin ich klar gekommen… Aber natürlich ist es schöner, wenn so manches endlich in Deutsch dort steht, damit auch die letzten Dinge einem klar sind. Weißt du den Grund, warum das jetzt so ist?
    Gibt es das dann auch in anderen Sprachen? Es sind ja auch viele Franzosen dabei.

    Super jedenfalls. so werden mit Sicherheit einige mehr den Sprung dahin schaffen
    Guten Wochenstart

    Gruß Doris

    • Klara
      7. Dezember 2015 at 11:21

      Deutsch und Französisch sind die ersten beiden Sprachen, die sie gezielt angehen. Es sollen noch viele andere folgen.

      Kluger Schachzug das ganze, auch wenn ich bei der Standardeinstellung bleibe. Ich hab mein Englisch wesentlich verbessert, seit ich Ravelry benutze und Creativ-Blogs auf Englisch lese.

      • Mika
        11. Dezember 2015 at 21:01

        Stimmt, geht mir mit meinen Englisch genauso. Manchmal muß ich halt zu meinem Glück gezwungen werden 😉

  2. Doris
    7. Dezember 2015 at 05:37

    irgendwie lustig, nun vieles übersetzt vorzufinden. Und auch seltsam. Irgendwie.
    Ich habe gesehen, dass auch alles in frnzösisch übersetzt ist. Toll.
    Somit werden bestimmt immer mehr Personen sich dort anmelden wollen. Denn ich weiß, dass viele abgeschreckt worden sind, wegen der Sprache.

    Nun denn, fröhliches Umschauen dort

  3. Dajuma
    7. Dezember 2015 at 09:26

    Ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Ich habe mich mit miserabelsten Englischkenntnissen vor etwa 3,5 Jahren bei Ravelry (irgendwie) angemeldet. Ich habe mich dennoch recht schnell zurecht gefunden. Für mich sind eigentlich einzelne/bestimmte englischsprachige Diskussionsbeiträge und natürlich die Anleitungen interessant. Sollte ich mal doch etwas nicht verstehen oder ich bin mir nicht sicher, ob ich es richtig verstanden habe, dann benutze ich einen Online-Übersetzer und mein Hirn. Außerdem sind bei den meisten englischsprachigen Designern auch Deutsche unterwegs, so dass man Notfalls auch mal fragen kann. Und ich muss zugeben, im Laufe der Zeit ist mein Englisch wesentlich besser geworden!
    Ich habe mir Ravelry auf deutsch angesehen und wieder auf englisch zurückgestellt. Ich komme damit besser zurecht. Mittlerweile gehört englisch für mich zum stricken!

    • 7. Dezember 2015 at 17:48

      geht mir auch so. ich habe es wieder auf englisch umgestellt. aber ich denke mal für neulinge ist das super. 🙂

    • Monika M.
      8. Dezember 2015 at 08:55

      Es war aber immer schon eine große Hemmschwelle für die, die nicht englisch können.
      Ich bin auch ohne große Englischkenntnisse dort gelandet und habe mich zurechtgefunden, aber es war am Anfang nicht einfach.
      Allein die deutschsprachigen Foren zu finden ist schon nicht einfach.
      Und deswegen begrüße ich die Massnahme auch.
      Es ist doch nun mal so, englisch ist zwar eine Weltsprache aber deutsch ist auch weit verbreitet und deswegen finde ich es auch gut das bei sovielen deutschen Mitgliedern jetzt auch die deutsche Sprache eingesetzt wird.

  4. Cornelia S.
    7. Dezember 2015 at 10:15

    Gut zu wissen, danke!

    Ich kann mich allerdings meiner Vorschreiberin nur anschließen: ich hab’s ausprobiert und für faszinierend befunden. Allerdings habe ich mich so in die bisherigen (englischen) Übersichten eingewöhnt, dass ich es eben wieder auf die englische Version zurückgestellt habe … :-).

    Nun denn, wenn es aber einmal vonnöten sein sollte, ist es hilfreich, diese Funktion zu kennen!

  5. 7. Dezember 2015 at 10:38

    Prima – jetzt gibt es also absolut keine Entschuldigung mehr nicht bei ravelry angemeldet zu sein! 😉
    Wer gerne strickt, häkelt und/oder spinnt sollte unbedingt die genialste Handarbeits-Datenbank nutzen.

    Ich hatte vor Jahren auch gezögert mich dort anzumelden, weil ich befürchtete mit der Sprache nicht so gut zurecht zu kommen. Aber ravelry ist so logisch aufgebaut und alles ist mit allem verlinkt, dass sich vieles von selbst erklärt. Einfach ausprobieren. Man lernt dann sehr schnell die englischen Fachbegriffe und englischsprachige podcasts hören bringt auch viel.

    LG Andrea

  6. Bine von der Spree
    7. Dezember 2015 at 11:52

    Das sind schöne Neuigkeiten.

    Ich habe mich mit den Jahren sehr gut in die englischen Begriffe und Anleitungen eingefuchst. Mit Beiträgen in den Foren gab es eh nie Probleme.Trotzdem empfinde ich es sehr schön, das ICH jetzt die Wahl habe, in welcher Sprache ich mich dort in welcher Form auch immer beteiligen möchte und mir nicht irgendetwas überstulpen lassen muss.

    Es soll doch heutzutage alles international sein, also Glückwünsch ravelry zu diesem Schritt.

    Herzliche Grüße, Sabine.

  7. 7. Dezember 2015 at 12:28

    Nur so am Rande: einfach so übersetzt ist das nicht. Es ist die Arbeit vieler Freiwilliger und übrigens gar nicht so einfach umzusetzen. 😉

    Deutsch und Französisch sind der Anfang als Pilotprojekt. Geplant ist von Casey, dass da noch viele weitere Sprachen dazu kommen. Find ich gut, weil es der Internationalität von Ravelry entspricht.
    Auch wenn ich selber gerade durch Ravelry sehr viel (Strick-)Englisch dazu gelernt habe, so ist es doch interessant oder auch traurig zu sehen, dass viele, die durchaus existierenden, deutschen Begriffe nicht mal mehr kennen und sich nur noch mit den englischen Begriffen austauschen können.

    Eine Bitte noch:
    Falls jetzt weitere Lust bekommen haben aktiv mitzuhelfen, lest bitte erst den German Thread in der Translate Ravelry Gruppe. Denn viele deutsche Begriffe, die vielleicht komisch anmuten, sind nicht willkürlich entstanden, sondern aus gutem Grund so gewählt. Da die deutsche Sprache sehr oft viel längere Worte hat als das Englisch, ergeben sich daraus Formatierungsprobleme. Deshalb bitte bitte die im Übersetzungsmodus grün unterlegten Begriffe nicht mehr ändern! Ihr erspart uns damit unnötige Mehrarbeit, danke!

    • Monika M.
      8. Dezember 2015 at 08:59

      Auch wenn ich selber gerade durch Ravelry sehr viel (Strick-)Englisch dazu gelernt habe, so ist es doch interessant oder auch traurig zu sehen, dass viele, die durchaus existierenden, deutschen Begriffe nicht mal mehr kennen und sich nur noch mit den englischen Begriffen austauschen können.

      Dem kann ich mich nur voll anschliessen, irgendwie geht die deutsche Sprache heutzutage ein wenig den Bach hinunter, schade :-(.

      • Klara
        10. Dezember 2015 at 23:04

        Naja! Sprache ist lebendig, und es gab schon immer ein Fortschreiten.
        Was die deutschen Begriffe beim Stricken betrifft: ich habe sie nie kapiert.
        Ich glaube das lag mitunter daran, das vieles als bekannt vorausgesetzt wird, die Anleitungen recht komprimiert sind und an den altbackenen Sachen, die mich einfach nie dazu verlocken konnten, sie nachzustricken.

        Ich stricke seit etwa drei Jahren nach englischen Anleitungen, und habe in dieser kurzen Zeit so viel gelernt. Es ist auch eine völlig andere Haltung dahinter. Stricken ist in dieser Kultur ein Socializer (Gruppen, Treffen, Grossevents, Strickkurse, Massen an Blogs, Ravelry, e-Classes, usw.) Es ist anerkannter und präsenter. Ich mag das sehr.
        Meine persönliche Erfahrung mit Abwertungen ist: „zu langsames Hobby“ (es ist für mich kein Hobby, es ist mein Wohlfühlprogramm), „Wolle zu teuer“, „geh Kauf den Schal“, „muss das sein“ „wir waren froh die Stricknadeln aus der Hand zu werfen“, „das mussten nur die Armen früher“

        Alles in allem eine ganz schön einsame Sache. Ich bin froh das es Ravelry gibt! Und von ganzem Herzen: yes, in english please!

        • HORST
          11. Dezember 2015 at 06:24

          Tzzzz.

        • Monika M.
          11. Dezember 2015 at 09:38

          Stricken ist in dieser Kultur ein Socializer (Gruppen, Treffen, Grossevents, Strickkurse

          Oh, das gibt es auch ohne Ravelry, man muss sich nur die Mühe machen zu suchen oder selbst aktiv zu werden.
          Ich treffe mich übrigens einmal im Monat im Nachbarort zum stricken, wir haben auch schon einen Wollbasar abgehalten mit enormen Zulauf. Wir sind da immer zwischen 12 und 20 Frauen die treffen.
          Von meinen anderen Strickfreundinnen in meiner Umgebung weiß ich, das es so etwas auch in Nachbarorten gibt.

          Was die deutschen Begriffe beim Stricken betrifft: ich habe sie nie kapiert.

          Wie kommt das denn bitte schön, die werden doch in jedem Heft erklärt, wenn sie auch manchmal unterschiedliche Zeichen haben. Übrigens könnte man sich auch da einlesen oder auch das das I-Net zu befragen ;-), geht auch in deutsch.

          • Klara
            13. Dezember 2015 at 00:07

            Trotzdem sind die Modelle todlangweilig.
            Stricktreffen gibt es, passen aber nicht in mein momentanes Leben. Zu viel Schularbeiten, zu viel Zu-Bett-bringen, und noch ein Studium dazu. Vom Haushalt ganz zu schweigen…

            Ravelry ist dafür perfekt. Es ist für mich da, egal wann, egal wie kurz.

      • Doris
        12. Dezember 2015 at 08:46

        Monika…wie gut ich dich verstehe…denn leider neigen wir allgemein immer mehr dazu, vieles zu verenglischen!
        Dass beim Stricken ist für mich dann wieder etwas ganz anderes, aber im deutschen Sprachgebrauch ist es leider immer mehr, dass wir unseren „Coffee to go“ haben und nicht mehr Kaffee zum Mitnehmen…wieso?
        Dabei fällt mir noch etwas Lustiges dazu ein, denn daran sehe ich, dass viele gar nicht mehr wissen, was wie übersetzt ins Deutsche heißt. Denn bei dem Coffee to go hatte mal ein Geschäft an die Scheibe geschrieben:Kaffee zum Gehen http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif echt zum Schreien oder??
        Gruß Doris

        • Birgit
          24. Dezember 2015 at 15:19

          Noch mehr zum Schreien, was ich mal gesehen habe….

          Coffee To Go – auch zum Mitnehmen.

          😉

  8. Edith Baumann
    7. Dezember 2015 at 13:56

    Liebe Tina,
    Habs gerade ausprobiert mit der deutschen Ravelry-Seite und finde das prima!
    Allerdings habe ich auch viel von der englischen Version gelernt und meine Sprachkenntnisse aufgefrischt, sodass ich mittlerweile fast problemlos englische Anleitungen nachstricken kann.
    Herzlichen Dank!

    Edith

    • Notifant
      10. April 2016 at 21:41

      Ich habe das mit den englischen Anleitungen mal versucht, und muss gestehen, dass ich noch nicht wirklich flüssig damit umgehen kann. Noch sitze ich mit dem Zettel nebendran da. Aber für die Stricksymbole brauche ich auch eine Legende und dehalb hoffe ich, dass ich mich hier verbessern kann. Und wenn dann das die Möglichkeit ist, wieder mal mein Französich aus der Schule aufzufrischen, dann soll mir das auch recht sein.

  9. JD
    7. Dezember 2015 at 15:42

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was das bringen soll. Wenn man ravelry nur zum Stöbern nutzt, braucht man meiner Meinung nach nicht wirklich eine Übersetzungsfunktion. Man klickt sich ja nur durch Schlagwörter um durch die Bibliotheken zu blättern und diese sind doch schnell ergoogelt – oder man verwendet Google Translate, was dieselbe Wirkung haben müsste wie die aktuelle Übersetzung der Tabs. Zwar bleibt einem das nun erspart, aber was hat man davon, wenn die Tabs/ Links nun auf Deutsch sind, die Anleitungen und Diskussionsbeiträge aber weiter auf englisch bleiben?
    Abgesehen davon halte ich nicht viel von Silbertabletts – ich glaube nicht, dass es irgendjemandem schadet, ein Wörterbuch in die Hand zu nehmen und sich ein wenig mit einer Fremdsprache auseinander zu setzen. Es haben ja schon einige geschrieben, dass sich ihr Englisch durch die Nutzung von Ravelry verbessert hat. Kinder im Ausland, die nicht-synchronisierte Fernsehserien auf Englisch konsumieren, haben signifikant bessere Englischkenntnisse. Vom Bildungsaspekt her finde ich das Ganze also suboptimal und ich weiß auch nicht, was ich davon halten soll, wenn jemand eine potenziell interessante Seite nicht nutzt, nur weil er/ sie zu bequem ist, ein Wörterbuch in die Hand zu nehmen, um sich die paar Schlagwörter zu übersetzen.

    Was das Marketing angeht, ist das natürlich eine tolle Idee, wenn sich dadurch jetzt mehr Nutzer anmelden und Anleitungen kaufen (sofern sie auf Deutsch verfügbar sind).
    Ich jedenfalls bleibe bei der englischen Version. Englisch ist für mich die „Stricksprache“ und ich finde englischsprachige Anleitungen auch leichter nachzuvollziehen.

    • Monika M.
      8. Dezember 2015 at 09:10

      Denkst du bitte dann auch mal an die Strickerinnen die über 50 Jahre alt sind?

      Sicher, man könnte ein Wörterbuch nehmen ( wobei du dort auch nicht alle Begriffe finden wirst ), aber es gibt soviele deutsche Mitglieder, was ist verkehrt daran ses ihnen ein wenig einfacher zu machen?
      Bildungsaspekt, zu bequem, Ausdrücke die ich ein wenig hart finde für ein Handarbeitsforum.

      Zum Glück bleibt es jedem selbst überlassen in welcher Sprache er das Forum benutzt.

      PS
      Ich bin übrigens vor Jahren dort Mitglied ohne Englischkenntnisse geworden und finde mich inzwischen dort zurecht.

      • JD
        9. Dezember 2015 at 00:35

        Lernen hat weniger etwas mit dem Alter zu tun, sondern damit, welche Einstellung man dem Lernen gegenüber hat. Wenn ich über 50 wäre, würde ich mich über die Verbindung, die Du implizierst: „Alter = nichts Neues/ kein Englisch lernen können“ ärgern. Es gibt auch ältere Damen und Herren, die gern lernen. Meine Schwiegermutter ist 56 hat hat sich kürzlich für ein Studium eingeschrieben, von daher verstehe ich den Einwand des Alters wirklich nicht. Aber ja, wenn man davon überzeugt ist, nach der Jugend nichts mehr dazu lernen zu können, muss man halt warten, dass jemand einem die Dinge entsprechend aufbereitet (in diesem Fall: übersetzt) oder eben ganz verzichten. Wäre für mich eine unbefriedigende Lösung.
        Ich glaube auch Strickerinnen über 50 finden das Wörterbuch 🙂 Und wenn sie Ravelry finden, können sie auch googeln. Ich weiß jetzt nicht so ganz, welche Begriffe man dort nicht finden sollte. So viel ist doch gar nicht übersetzt worden, nur die Registerblätter/ Tabs.

        • Renate
          9. Dezember 2015 at 08:44

          Vielen Dank, JD,

          Du hast mir aus dem Herzen gesprochen, ich oute mich dann mal, dass ich das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits um 3 Jahre überschritten habe!
          Der Leitsatz meines Schatzes lautet: „Man wird alt wie ’ne Kuh und lernt immer noch dazu!“ Ein schönes Motto, oder?
          Das gilt im übrigen auch für ihn selbst, er ist gebürtiger Madrilene mit Wohnsitz Mallorca, spricht fließend diese beiden Sprachen, also Castellano und Mallorquin, ein Dialekt des Katalanischen, außerdem hat er in der Schule zur Franco-Zeit – ja, er hat sogar die Mitte 50 gerade überschritten – immerhin Französisch gelernt, weitere romanische Sprachen versteht er gut, kann sich auch verständigen. Englisch und Deutsch hat er dann in sein Repertoire wesentlich später übernommen.
          Glaubt mir, ich bin da überkritisch, sein Deutsch ist besser als das mancher Muttersprachler!
          Und zurück zum Thema „Englisch und die Alten“:
          Diese Sprache habe ich in der Schule gelernt – allerdings vorher Latein, hinterher Altgriechisch – und von jeher geliebt; seit es DVDs gibt, sehe ich Filme nur noch in der Originalsprache (außer viele aus den USA) und, ja, einen Fernseher besitze ich seit Jahren nicht mehr. Was diese Sprache, Englisch, anlangt, kann ich, ohne dass dieses überheblich ist, mit Fug und Recht behaupten, dass die meisten jüngeren Menschen in meinem Umfeld diese Sprache schlechter beherrschen als ich.
          Am Arbeitsplatz brauche ich übrigens kein Englisch. Wenn dann aber doch einmal der Fall eintritt, dass eine Übersetzung gewünscht wird, naja, dann mache ich das halt für die Kollegen, passiert aber leider selten.
          Also, Englisch und junge Leute? Meine Kinder sind nun auch eine Weile aus der Schule, aber wenn ich mir anschaue, was heutige Schüler lenen, dann frage ich mich schon, wohin das noch führen soll, viele können doch nicht einmal ihre Muttersprache, Abitur haben die dann trotzdem!
          Ich denke, es kommt immer auf den Lernwillen der Person an, nicht auf das Alter! Ich jedenfalls liebe die Herausforderung und lerne jeden Tag dazu, Sprache ist dabei eine Leidenschaft aber auch ein Instrument, um weiterzukommen.

          • Klara
            10. Dezember 2015 at 23:15

            Die Kinder lernen eine Menge in der Schule. Und heutzutage erst recht! Es in immer das eigene Leben und der Weg bis dahin, der subjektiv als das Optimum angesehen wird! Vorsicht und Weitsicht bitte! Es sind die heutigen Abiturienten und die noch jüngeren, die in einpaar Jahren Deine Rente bezahlen werden!
            Behandle sie liebevoll, alle sind wichtig!

        • Monika M.
          9. Dezember 2015 at 09:20

          Ich wollte mit meinem Kommentar nicht ausdrücken das man zu alt zum Lernen ist, keineswegs.
          Es ist nur so, das die meisten Frauen die über das Alter hinaus sind, noch andere Sachen am Hut haben.
          Die meisten sind berufstätig, haben Haushalt und vielleicht einen Garten, das alles muss versorgt werden.
          Dazu kommt ein schönes Hobby, das auch Zeit beantsprucht.
          Ich bin inzwischen 64 Jahre alt und Rentnerin und habe deswegen auch wieder mehr Zeit um etwas anderes zu machen.
          In der Zeit als ich berufstätig war ( ich war 10 Std. ausser Haus ), war ich einfach abends zu kaputt um mich mit einer anderen Sprache zu beschäftigen und habe dann lieber gestrickt um mich zu entspannen.
          Das Wochenende war dann für die Hälfte auch für Putzen,waschen und ähnlichem reserviert, da blieb praktisch keine Zeit für etwas Neues.

          Wenn deine Schwiegermutter die Zeit und Lust hat zu studieren, Klasse.

          Und in dieser Situation ist es dann hilfreich wenn man ein solches Forum auch auf deutsch hätte.

          • ElsMu
            9. Dezember 2015 at 10:28

            Liebe Monika, wie siehst du denn aber die Entwicklung von Ravelry, wenn es einen „deutschen“ und einen „englischen“ und einen „französischen“ Bereich gibt? Ich spreche, wenn ich mich anstrenge, ganz gutes deutsch, stricken tue ich auf englisch, französisch kann ich jedoch kein Wort. Wenn jetzt aber alle Französinnen sich auf einer internationalen Plattform nur noch auf französisch austauschen, dann bin ICH außen vor, denn ICH habe nicht einmal mehr das „Recht“ nach zu fragen, was dort eigentlich steht. Wir werden eine Dreiteilung erleben, die Deutschen ziehen sich in den deutschen Bereich zurück, die Franzosen in den französischen und es wird keinen so intensiven Austausch mehr geben, wie bisher.
            Ich werde für mich die Konsequenzen daraus ziehen, ich aus den meisten deutschsprachigen Gruppen abzumelden und vermehrt englischsprachigen Diskussionen zu folgen: Je höher die Heterogenität einer Gruppe ist, desto größer ist auch der potenzielle kreative Input. Warum soll ich mich also auf den kreativen Input, der mehr oder weniger, aus einer sehr homogenen Bevölkerungsgruppe entspringt, beschränken lassen? Ich mochte Ravelry gerade deswegen, weil es moderner war als die typischen deutschen Strickforen/-gruppen. Deutsche Strickerinnen mit schlechtem Englisch haben meiner Erfahrung nach eine ganz schreckliche Haltung: Zum einen ist der Input beschränkt (Regina Satta, Martina Behm, Landlust-Tuch :D) und zum anderen herrscht gleichzeitig in den meisten Gruppen, etwa bei Facebook, auch eine ganz unangenehme Haltung, nach der viele Damen munter Anleitungen für lau verlangen. Das will ich beides auf Ravelry nicht haben und wird aber durch die Übersetzung weiter forciert! Für Ravelry ist es aus meiner Sicht kein Zugewinn.
            Bitte bedenke, dass auch englischsprachige jüngere Menschen durchaus Vollzeit arbeiten, eine Wohnung und Familie haben – und dennoch Kurse besuchen und sich weiterbilden können, sofern wie es möchten. Das betrifft nicht nur die Dame um 50, die hier angesprochen wird 😉

            Zusammenfassung: Die Übersetzung bewirkt eine Separation zwischen einzelnen Sprachen, was den kreativen Austausch einschränkt. Die deutschsprachigen Stricker, die kein englisch können, würden aus meiner Sicht kaum kreativen Zugewinn bringen. Letzteres ist mein individuelles Problem, stimmt, aber es beschneidet „mein“ Ravelry.

  10. Renate
    7. Dezember 2015 at 16:16

    Da kann ich mich meinen Vorrednerinnen nur vollen Herzens anschließen! Wenn ich eine Anleitung schreibe, tue ich das sowieso auf Englisch, will ich die dann übersetzen, fehlen mir oft die Worte, von der Lust ganz zu schweigen. Derzeit starte ich gerade einen Test für einen „free download“, da geht der Wunsch, das zu übersetzen, nicht gegen Null sondern gleich gegen Minus! Wenn das dann jemand auf Deutsch haben möchte, bitte gerne, es gibt tolle Übersetzungshilfen im Netz, ich stricke lieber in der Zeit!
    Bei Kaufanleitungen ist das anders, da sehe ich dann wenigstens einen kleinen Vorteil, oops, da war doch noch eines, das übersetzt werden wollte…. ach nöö, lieber stricken, bin dann mal weg (besessen in den Augen meiner Mama!)

    LG

    Renate

  11. Doris
    7. Dezember 2015 at 16:51

    also ich denke schon, dass es für Neulinge gut sein wird, alles in deren Sprache, erstmal deutsch und französich, vorzufinden. Denn ich weiß von einigen, die so wie kein englisch sprechen und verstehen können, dass es bisher abschreckte, sich dort anzumelden.
    Andererseits muß ich auch meinen Vorrednerinnen recht geben, irgendwie habe ich mich an das englisch gewöhnt und ich denke auch, dass ich wieder dahin zurückkehren werde.

    Gruß Doris

  12. LuzziBlue
    8. Dezember 2015 at 01:50

    Gut wenn jemand kein Englisch kann.
    Aber so schwierig ist es dann doch nicht sich auch auf Englisch zurecht zu finden.
    Ich persönlich werde bei Englisch bleiben, da ich einige Übersetzung sehr seltsam finde, so zum Beispiel: „biete zum“ für „will trade or sell“

  13. Karin
    9. Dezember 2015 at 12:56

    Ich seh es differenziert.
    Was ich mit Sorge beäuge, dass Stricker oder auch sonstige kreativ Tätige in Schubladen gesteckt werden… Sprachkenntnisse sagen für mein Verhältnis überhaupt ! nichts über Kreativität aus..
    Ich finde wir sollten nicht werten, und einige herzlicher Willkommen heissen als andere.. das ist für mich persönlich der völlig falsche Weg.
    ob man nur dann erwünscht ist wenn man kreativen Input bringt.. ??
    Ich hoffe doch mal dem ist und wird nicht so…

    Meiner Meinung nach wirds auch keine Separierung geben durch mehr Sprachvielfalt.. ein normal begabter Mensch kann ohne Probleme zwischen den Sprachen wechseln :-)) hat man im Alltag vielfach bei Dialekt auch.. ist nicht einschränkend nur bereichernd :-))

    Im Grunde ist es aber so, die Entscheidung haben im Prinzip die Forenbetreiber getroffen.
    Was man daraus macht oder wie man dazu steht sei jedem unbenommen.

    bin dann mal wieder beim übersetzen ;-)))

    • ElsMu
      9. Dezember 2015 at 13:59

      Ja, wenn ich französisch sprechen würde, würde ich das auch so sehen. Aber nach französisch kommt vielleicht noch russisch und eine skandinavische Sprache, Spanisch. verstehst du das auch alles und kannst zwischen den Sprachen wechseln? Es ist ein unterschied, ob _eine_ Sprache erlernt werden muss (musste ich übrigens für das Stricken auch) oder ob jeder von uns 2-3 Sprachen lernen muss, um eine Seite wieder(!) im vollen Umfang nutzen zu können und mit jedem User in Kontakt treten zu können. Bisher geht das über eine gemeinsam genutzte Sprache perfekt. Für die Zukunft sehe ich da eindeutig Probleme, nicht nur bei deutschprachigen Strickern, die für mich das Gemeinschaftsgefühl einschränken.

      • Monika M.
        9. Dezember 2015 at 14:41

        Ich antworte dir mal auf diesen Post da ich es bei dem obigen nicht kann.
        Füge das aus deinem Post mal ein:

        Strickerinnen mit schlechtem Englisch haben meiner Erfahrung nach eine ganz schreckliche Haltung: Zum einen ist der Input beschränkt (Regina Satta, Martina Behm, Landlust-Tuch :D) und zum anderen herrscht gleichzeitig in den meisten Gruppen, etwa bei Facebook, auch eine ganz unangenehme Haltung, nach der viele Damen munter Anleitungen für lau verlangen.

        Dann habe ich also eine schreckliche Haltung da ich wenig englisch kann?

        Ich habe bisher ein Tuch von Martina Behm ( Nuvem ) gestrickt, schrecklich. Regina Satta, nichts von ihr und auch aus der Landlust noch nichts.
        Bei Facebook bin ich nicht, brauche ich auch nicht.

        Deine Antwort finde ich ein wenig überheblich, nicht alle können oder wollen exqusite Modelle sondern etwas tragbares was sie gerne selbst tragen würden.

        Ich stricke überwiegend eigene Entwürfe, ob die schrecklich sind, für mich jedenfalls nicht.
        Kannst du selbst entscheiden, hier meine Projekte:
        http://www.ravelry.com/projects/pull-under

        Und dazu:
        Bitte bedenke, dass auch englischsprachige jüngere Menschen durchaus Vollzeit arbeiten, eine Wohnung und Familie haben – und dennoch Kurse besuchen und sich weiterbilden können, sofern wie es möchten. Das betrifft nicht nur die Dame um 50, die hier angesprochen wird 😉

        Ich weiss nicht wie alt du bist, aber es ist nun mal so, das einem die Arbeit je älter man wird, immer schwerer wird.
        Ich möchte mal wissen wie du dich fühlen würdest wenn du 46 Jahre schwere körperliche Arbeit hinter dir hättest und ob du dann noch Lust hättest dich weiterzubilden.

        Deswegen kannst du gerne die englischen Seiten bevorzugen aber ich finde immer noch das der Einstieg für viele erleichtert wird.

        • ElsMu
          9. Dezember 2015 at 15:29

          Du fällst doch aber gar nicht in die Gruppe, egal wie gut oder schlecht du englisch sprechen kannst, denn du überwindest doch selbstständig die Sprachbarriere. Es geht um Menschen, die kein Englisch können (was nicht schlimm ist!), aber auch für die die Hürde einige englische Begriffe zu googlen, eine so große Herausforderung darstellt, dass sie lieber auf Ravelry verzichten. Das ist einfach Bequemlichkeit und ich finde es falsch das zu unterstützen. Das ist zugegeben meine persönliche Ansicht. Übrig bleibt aber dennoch das Argument, dass sich einzelne Sprachgruppen zusammentun werden und User, die diese SpracheN! nicht sprechen, außen vor gelassen werden. Bei einer gemeinsamen Sprache, müssen ALLE User nur diese eine Sprache lernen und können sich dann mit allen austauschen. Wenn jede Nation sich innerhalb ihrer Sprachgruppe bewegt, müssen alle User alle Sprachen lernen, damit sie sich austauschen können. Das halte ich für weitaus aufwendiger. Von mir aus könnten wir auch Ravelry auf Esperanto übersetzen. Das kann ich auch nicht, würde ich aber lernen, wenn es dazu führt, dass wir uns alle miteinander verständigen könnten 😉

        • Doris
          12. Dezember 2015 at 09:01

          Ich habe eben in deine Revalry-Seite geschaut. Du hast schöne Dinge entworfen und gestrickt. Toll…
          Leider kann ich momentan nichts stricken, ich habe eine Sehnenscheidenentzündung und somit stöbere ich nur bei Revalry.

          Doris

      • 9. Dezember 2015 at 22:49

        Uiui, wie ist es nur möglich, dass wir Schweizer mit vier Landessprachen uns trotzdem unterhalten können und uns sogar als eine Gemeinschaft fühlen? ;-)))

        Es gibt die Vielfalt der Sprachen, pflegen wir sie! Ob wir uns als Gemeinschaft fühlen und uns austauschen können hängt nicht an einer Sprache.

  14. Ulrike A.
    9. Dezember 2015 at 13:45

    Ich finde es klasse, trotzdem ich fließend englisch und französisch spreche und verstehe. Es ist einfach entspannender und das ist ja schließlich einer der Gründe, warum viele stricken, oder? Ich finde nicht, dass man das verteidigen muss!
    Liebe Grüße, Ulrike

  15. Inge
    9. Dezember 2015 at 15:46

    Diese Übersetzungen in ravelry finde ich sehr hilfreich. Und das obwohl ich keine Probleme habe mich auf der englischen Seite zurecht zu finden. Was jetzt wegfällt ist das für mich umständliche Suchen nach Übersetzungen für Fachbegriffe.
    Das Übersetzte hindert mich aber doch nicht daran, auch englischsprachige Posts zu lesen oder auch in überwiegend englischsprachigen Gruppen zu sein, dafür reichen meine Englischkünste aus.
    Das übersetzte Grundgerüst hilft aber all den Strickerinnen, die weder in der Schule noch im Beruf mit der englischen Sprache in Berührung kommen, davon gibt es viele. Ich kenne zumindest eine Menge, für die ravelry gerade wegen der Umgebungssprache nie in Frage gekommen ist. Mit mangelnder Lernwilligkeit hat das aber nun mal gar nichts zu tun.
    Zur Zeit nutze ich die übersetzte Seite, gerade wegen der jetzt einfacheren Möglichkeit bei der Suche. Also keine ständige Jagd nach einem richtig übersetzten Fachbegriff. Ein Dank an all diejenigen, die sich bisher schon an dem Übersetzungsprojekt beteiligt haben.

    • Doris
      12. Dezember 2015 at 09:11

      so sehe ich das auch. Es ist hilfreich, doch es ändert nichts daran, dass wir weiterhin vieles im englischen lesen werden.
      Ich bin weiterhin in den englischen Foren drin, doch für den Start ist es nun mal hilfreicher geworden,gerade für die, die kein oder kaum englisch sprechen können. Und die es nicht können, werden nicht gleich geschockt sein, und sich somit vielleicht gleich wieder verschwinden wollen.
      Also mein Fazit ist: mir gefällt es, dass zumindest schon 2 Sprachen dazugekommen sind. Und es werden sicherlich noch einige folgen!
      Die Kommentare und auch Strickanleitungen sind ja oftmals in verschiedenen Sprachen, die wir auch mal nicht verstehen. Ich denke dabei auch ans Norwegische. denn in dieser Sprache sind auch schöne Anleitungen bei Ravelry vertreten.

  16. 9. Dezember 2015 at 16:34

    Schade eigentlich. Ich befürchte dass sich noch mehr als jetzt schon isolierte Sprachklüngel bilden und der allgemeine Austausch – eben auf englisch – weiter zurückgeht.
    antje

  17. smarty
    12. Dezember 2015 at 15:30

    Es bleibt doch jedem selbst überlassen, ob er sich in deutschen oder englischen oder russischen oder sonstsprachigen Gruppen beteiligt… Ich versteh die ganze Aufregung nicht. Ist doch nur ein zusätzlicher, sehr aufwändiger, sehr guter Service…
    Lg, smarty

    • 12. Dezember 2015 at 21:57

      Moin zusammen,
      ich sehe das genauso wie smarty. Was bitte ist so schlimm daran, dass Ravelry seine Benutzerfreundlichkeit erhöht? Soweit ich es bisher gesehen habe, wird zur Zeit das Grundgerüst überarbeitet. Und da spricht doch überhaupt nichts dagegen. Warum also die ganze Aufregung hier bei einigen? Ravelry ist doch schon seit Anbeginn eine internationale Plattform. Dass das Grundgerüst jetzt in verschiedenen Landessprachen angeboten werden soll, ist nur ein weiterer logischer Schritt in diese Richtung.
      Wer also beim Englisch bleiben möchte, der kann das doch gerne weiterhin tun. Aber diejenigen, die ihre Landessprache bevorzugen, sollten nicht benachteiligt werden.

      LG Sabine

  18. Nadelmaid
    13. Dezember 2015 at 15:39

    Hallo!

    Ich weiß gerade wieder, warum ich nur noch in einem einzigen Forum aktiv bin. Ich bin der endlosen Diskussionen wegen irgendwelcher Banalitäten so leid und ich kann mir vorstellen, dass es einem auch gehörig die Laune am Bloggen verderben kann.
    Nur soviel: Mein Englisch ist gut genug, dass ich mich bisher auf Ravelry zurechtgefunden hab und auch Anleitungen verstehen konnte. Ich bin dort in keiner Gruppe und ich veröffentliche auch keine Anleitungen, daher isses wurscht. Nun könnt ihr eure Kübel über mir ausschütten, wenn ich hier jetzt mal sage, dass es ganz schön arrogant von euch ist, jemanden anzugreifen, nur weil er keine Fremdsprache beherrscht und sich über das Feature freut.

    Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn dies nicht der Tropfen ist, der das Fass zum überlaufen bringt und es hier dropsdem weitergeht. Mir hat es immer viel Freude bereitet, hier zu lesen und ich hab auch viel gelernt. Danke!

    LG
    Nadelmaid

    • Hannah
      13. Dezember 2015 at 20:15

      Liebe Nadelmaid, ich gehöre zu den stillen Leserinnen dieses Blogs und liebe ihn sehr. Martina hat schon sooo viele Anregungen und Hilfestellungen gegeben. Auch mir hat das schon sehr geholfen. Aber seit Tagen verfolge ich diese Diskussion. Meine Wut wurde immer größer (obwohl ich mit meinen Englischkenntnissen das für mich Interessante verstehe). Dein Kommentar spricht mir voll aus dem Herzen!!!. Diese Arroganz hat mich ganz schön erschüttert. Ich bin auch der Meinung, jeder kann doch nach seiner Fasson mit diesen Portalen umgehen. Was interessiert es eine Strickerin, ob der Schatz einer anderen Strickerin was weiß ich, wie viele Sprachen beherrscht. Ravelry ist eine Plattform für Menschen, die gern stricken und/oder ihre Werke veröffentlichen möchten. Es ist doch wohl sch….egal, in welcher Sprache das stattfindet.Jeder kann doch die Sprache wählen. mit der er gut kommunizieren kann.
      Grüße an alle, die nicht unter dieser Verbissenheit leiden, vor allen Dingen an Tichiro, noch eine schöne Adventszeit, geruhsame Weihnachten und ein tolles Jahr 2016

      • Charlotte
        16. Dezember 2015 at 13:18

        Liebe Hannah, liebe Nadelmaid,
        ihr sprecht mir aus dem Herzen. Seit ich hier die ersten Kommentare über dieses Thema gelesen habe denke ich immer mal wieder darüber nach, was ich davon halten soll. Ich habe den Eindruck, hier wird wieder dem Drang nachgegeben und im Vorfeld etwas verurteilt, was im Grunde genommen dazu dient, manchen Menschen den Zugang zu Ravelry zu erleichtern. Letztendlich bleibt es jedem überlassen zu entscheiden, in welcher Sprache er sich am wohlsten fühlt. Ich komme mit den meisten englischen Strickbegriffen (die ich auf Deutsch auch nicht gelernt habe, denn in meiner Schulzeit wurden re und li Maschen, aufnehmen und abketten gelehrt- ich bin Jahrgang 64) besser zurecht, da mir das Deutsche z.T. zuviel Möglichkeiten eröffnet, wie es denn gemeint sein könnte. Mein Französisch ist gut genug, um mich zu unterhalten und ziemlich viel zu verstehen- aber lesen und schreiben strengt mich sehr an, da lese ich auch nicht viel in französischen Foren. Wenn mir aber eine Anleitung gefällt, nehme ich sie in der Sprache, die sich mir bietet und wenn ich die Möglichkeit habe, 2 Sprachen zu nutzen um ein besseres Verständnis zu bekommen, wie es denn gemeint sein könnte, warum nicht? Ich finde es toll, wenn sich Menschen hier die Mühe machen ins Deutsche zu übersetzten, ich denke aber nicht, dass damit Gruppen ein- oder ausgeschlossen werden. Wir haben z. B die letzten 20 Jahre über eine französische Plattform unsere Ferienhäuser in Frankreich ausgesucht. Inzwischen kann man auch die deutsche Übersetzung bekommen. Trotzdem lese ich weiter auf französisch, da mir die Beschreibungen geläufiger sind und auch gewisse Begriffe/Beschreibungen so französisch sind, dass es kaum eine adäquate deutsche Übersetzung gibt. Also, wenn die deutschen Übersetzungen auf Ravelry dazu beitragen, dass mehr Menschen damit umgehen, die sich sonst gar nicht getraut hätten- warum nicht. Wer kreativ und neugierig ist wird auch weiterhin die anders sprachigen Seiten nutzen, je nach Bedarf.
        Frohe Weihnachten Euch allen

        • Gamla (Karin)
          25. Dezember 2015 at 01:48

          Jaaaa, ich denke auch: mehr Gelassenheit und Toleranz bitte!

          Die gemeinsame Sprache spielt beim gegenseitigen Verständnis eine eher untergordnete Rolle. Sicher ist es schön, wenn man keine Verrenkungen machen muss, um den Inhalt eines Posts zu verstehen – aber das muss doch nicht zu Ausgrenzung und Abkapselung führen!

          Auch das Alter dürfte keine allzu große Rolle spielen – ich preferiere stark den Begriff „lebenslanges Lernen“, der vor wenigen Jahren in (fast) aller Munde war. Wer eine Fremdsprache in jungen Jahren lernen konnte/durfte, hatte es lediglich um Einiges leichter. ABER: Mit jeder gelernten Fremdsprache erlernt man die nächste um so leichter. Und nicht zu vergessen: die verd…. Übersetzungsfehler!!!

          Strickbücher schaffe ich am liebsten in der Sprache der Originalausgabe an. Da ist wenigstens in sich alles stimmig, auch auf die Formatierung hat die Übersetzung starke Auswirkungen (Deutsche Texte sind in der Regel ca. 10 – 30% länger als englisch oder welche in skandinavischen Sprachen). Für die gilt übrigens: Kannst du eine, kannst du alle (lesen) – mit Ausnahme von Finnisch, was einer eigenen Sprachfamilie angehört. Ich kann Schwedisch, besitze aber auch dänische und norwegische Bücher. In dem Buch „Stricken mit Wikinger-Mustern“ von Elsebeth Lavold beispielsweise war die Beschreibung der Kapuze zum „Hermod“ fast komplett der Formatierung zum Opfer gefallen – ich habe mir sofort die englische Ausgabe besorgt (die schwedische war leider längst vergriffen) – und voilá, da war die Kapuze beschrieben.

          Also, bitte die Emotionen etwas herunterfahren – schaun mer mal, was passiert, wie sich ravelry weiterentwickeln wird…

          Liebe Grüße und für alle frohe Weihnachten und ein
          gesundes, glückliches neues Jahr!
          Gamla (Karin)

  19. Uschka
    13. Dezember 2015 at 23:55

    Liebe Strickerinnen,

    mit Erstaunen habe ich diesen Blogg gelesen und manchmal glaubte ich, ich wäre im falschen Film.
    Die beiden Kommentare vor mir sprechen mir voll aus der Seele. Auch ich nutzte bisher Ravelry um mir Anregungen zu holen oder auch eine Anleitung zu kaufen. Ich finde es sehr gut,dass man sich die Mühe macht, die Plattform zu übersetzen. Um gut und gern Stricken zu können, muß man wohl nicht Fremdsprachen beherrschen.Ich wusste bisher nicht, dass man nur mit der Beherrschung der englischen Sprache perfekt stricken kann. Da ich einen Strickkurs leite, kann ich sagen, dass man auch ohne Internet wunderbar stricken kann und das Leben zeigt viele Möglichkeiten jeden Tag dazu zu lernen. Gehören denn nun alle wunderbaren Menschen die gerne
    Stricken und Raverly nicht benutzen nicht zu uns ? Eine besinnliche Weihnachtszeit und vielen Dank an Hanah und Nadelmaid.Ohne sie hätte es diesen Kommentar nicht gegeben, da ich mehr stricke als blogge. Tina, für Deine wundervollen Anregeungen auch vielen Dank .

    • Klara
      16. Dezember 2015 at 12:34

      Mir sprechen Eure Kommentare nicht aus der Seele. Vielfältige Meinungsäußerungen sind auch immer ein Abbild des Seins, und das sollte mehr als erwünschenswert sein. Natürlich sollte man niemanden unwürdig behandeln. Diese Diskussionsabwürger-Kommentare sind eher das, was mir negativ auffällt.
      Im Übrigen haben sich auch die hitzigsten Diskussionen hier irgendwann von selbst abgekühlt, was bleibt ist ein Meinungsmosaik.
      Im allgemeinen sind wollkreative Menschen eine bemerkenswert angenehme Gruppe. Die einen oder anderen muss man halt so lassen wie sie sind.

      Frohe Weihnachten allen miteinander!

  20. smarty
    16. Dezember 2015 at 15:41

    Hallo zusammen.
    Ich bin eine sehr stille, bloglose Leserin, umso mehr irritiert mich, dass an dieser Stelle = TINAS BLOG ein hitziges DISKUSSIONSFORUM entstanden ist über Lust und Unlust, Bildung und Engagement, eine fremde Sprache zu erlernen/nutzen/sich damit zu beschäftigen, fein säuberlich Schublädchen aufgemacht werden, wo man entsprechende Alters- oder Berufsgruppen rein sortieren kann… Ich verstehe das ganze immer noch nicht. Dass die Kommentar – Funktion in einem Blog geöffnet ist, lädt selbstverständlich dazu ein, die eigene Meinung zum Thema zu veröffentlichen. Das ist ja auch Sinn und Zweck dieser Funktion. Ich bin nun nicht Tina, aber WENN ich tina WÄRE und hätte mich nach längerer Pause wieder dazu aufgerappelt, den Blog doch weiter zu füttern, einen Post schreibe, den ICH ganz offensichtlich sehr positiv bewerte, und dann käme eine solche Diskussion auf… Also ICH würde mir überlegen, ob ich dazu noch weiter Lust hätte. Aber ich BIN ja nicht Tina 😉, und ich hoffe, sie lässt sich davon nicht erschüttern und postet in ihrer fröhlichen, sachlichen Art ihre wunderbaren Erfahrungen und Ideen und Anregungen weiter 👍!

    Alles Liebe, liebe Tina, und schon mal ein schönes strickiges Weihnachtsfest für dich und für alle anderen natürlich auch 😊.

    Lg smarty

    • Claudia St.
      16. Dezember 2015 at 16:32

      Liebe smarty,

      besser hätte ich es nicht zusammenfassen können, Deinen Kommentar unterschreibe ich von oben bis unten!

      Ganz liebe Grüße und allen ein schönes bestrickendes Weihnachtsfest

      Claudia

    • 23. Dezember 2015 at 03:50

      Hallo zusammen

      @smarty: Tina kennt diese Diskussionen schon – sowas kommt öfter vor in ihrem Blog 🙂

      Ich kann wenig Englisch und hatte bisher auf Ravelry keine Lust …und als Tina schrieb, daß es Ravelry jetzt auch deutschsprachig gibt hab ich mich erst mal echt gefreut. Leider hab ich jetzt vor Weihnachten einfach praktisch gar keine Zeit und bin noch nicht zur Anmeldung gekommen …. und nun las ich die vielen Kommentare … diese ganze Diskussion gefällt mir auch nicht, sie nimmt mir irgendwie die ganze Freude und Neugier weg, die ich auf Ravelry hatte.

      Wir sind hier in Deutschland. Was ist falsch daran, sich zu freuen, wenn es eine beliebte Plattform endlich in der Muttersprache gibt? Genau deshalb nämlich hat es Tina gepostet – um die nicht englischsprechenden Strickerinnen einzuladen, doch mal bei Ravelry vorbeizuschauen.

      LG und allen schöne Weihnachten

      • Wenke
        23. Dezember 2015 at 13:51

        Hallo Marita,

        bitte lass Dir wegen der Diskussion nicht die Neugier und die Freude auf Ravelry nehmen. Du verpasst was, das wäre sehr schade.

        Mir gehts wie Dir, ich spreche nur wenig Englisch und habe jahrelang gezögert, mich dort anzumelden.
        Im Sommer hab ichs doch getan und es trotz der „Sprachbarriere“ nicht bereut, man findet sich auch so zurecht.

        Nun wird es leichter, also warum soll man es nicht annehmen?
        Jeder kann Ravelry so nutzen, wie er oder sie es möchte.

        Wenn man mir nun Sprachbildungsunwillen vorwirft, ist mir das völlig Hupe.
        Hauptsache, ich habe Freude an Ravelry. Und die lass ich mir auch nicht nehmen.

        Fröhliche Weihnachten an alle http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif

  21. Antje W.
    23. Dezember 2015 at 23:41

    Liebe Tina, ich wünsche Dir ein frohes und friedliches Weihnachtsfest. Herzliche Grüße in den hohen Norden aus dem warmen Nordbayern….

  22. Annett
    25. Dezember 2015 at 01:03

    Liebe Tina, von Herzen wünsche ich Dir ein gesegnetes, besinnliches und frohes Weihnachtsfest, verbunden mit besonderem Dank für Deinen so guten Blog, der mir sehr wertvoll ist und mir soviel
    Freude bereitet.
    Alles Liebe für Dich und mit lieben Grüßen
    Annett

  23. Christine
    25. Dezember 2015 at 13:57

    Liebe Tina,
    ich wünsche Dir ein frohes Weihnachtsfest.
    Vielen Dank für Deinen Blog, der mir immer wieder viele gute Tipps gibt.
    Liebe Grüße
    Christine

  24. Regina
    26. Dezember 2015 at 09:01

    Liebe Tina,
    auch von mir noch die Wünsche an dich für ein paar schöne Rest-Weihnachtstage, die du hoffentlich damit verbringst, dir die Ruhe zu gönnen, die du wahrscheinlich nach diesem Jahr bitter nötig hast.
    Und vielen Dank dafür, dass es dich und deinen tollen Blog gibt.
    Liebe Grüße an dich und deine Kater
    Regina

  25. Hannah
    26. Dezember 2015 at 11:06

    Liebe Tina, nun ist wieder etwas Ruhe eingekehrt in der Familie und ich komme endlich dazu, dir einen schönen 2.Feiertag (bestimmt mit Stricknadeln????) und einen guten aber unfallfreien Rutsch ins nächste Jahr (das hoffentlich für dich etwas stressfreier abläuft) zu wünschen. Vor allen Dingen wünsche ich dir Gelassenheit und Gesundheit für das kommende Jahr. Vielen Dank für deine tollen und hilfreichen Tipps. Ich vermisse die ganz schön, kann aber nachvollziehen, dass irgendwann die Luft raus ist.Ich hoffe aber, dass es irgendwann weiter geht. Zum Glück gibt es ja genug in deinem Archiv zur Überbrückung ;-).
    Also alles Gute und liebe Grüße aus Berlin
    von Marion

  26. Gabriella
    27. Dezember 2015 at 09:37

    Liebe Tina
    Ich hoffe, Du konntest und kannst Dich über die restlichen Weihnachtstage gut erholen. Für die kommenden Tage sowie für das neue Jahr wünsche ich Dir viele schöne Erlebnisse, Zeit zum stricken, viel Muse und gute Gesundheit sowie auch das Beste für Deine Katzen.
    Für Deinen Blog danke ich Dir sehr und freue mich, ab und zu etwas lesen zu können.
    LG Gabriella

  27. Sonja F.
    30. Dezember 2015 at 14:00

    Liebe Tina,
    herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Gute zum neuen Lebensjahr.
    Dir und Deinen Fellnasen einen guten Rutsch ins neue Jahr und vielen Dank für Deinen Blog, den wir hoffentlich weiterhin genießen dürfen. http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif
    Liebe Grüße aus Ostfriesland
    Sonja F.

  28. smarty
    30. Dezember 2015 at 14:49

    Happy birthday, liebe Tina 😚!
    Wirst du heute nicht sogar „rund“??
    Hab einen schönen Tag!
    Glg, smarty

  29. Maishin
    30. Dezember 2015 at 17:10

    Liebe Tina,

    wolligwarme herzliche Glückwünsche zu Deinem Wiegenfest! Danke für Deine ganzen Anregungen und Tipps. Möge die Gesundheit gut bleiben, die kreativen Ideen fließen, innere und äußere Harmonie Dich erfüllen, jeder Tag etwas zum Freuen bieten und auch die Weisheit des Herzens weiter wachsen.

    Alles Liebe
    Maishin

  30. Tigerface
    30. Dezember 2015 at 17:38

    Alles Liebe zum Geburtstag, Tina!

  31. Kitty
    30. Dezember 2015 at 21:06

    Liebe Tina,
    zum Geburtstag gratuliere ich dir ganz herzlich und wünsche dir alles Liebe und Gute!
    Viele Grüße, Kitty

  32. 31. Dezember 2015 at 11:24

    ich gratuliere dir auch….steinböcke sind halt die besten 😉

  33. Christine
    31. Dezember 2015 at 15:46

    Liebe Tina,
    herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Viel Glück, Gesundheit und genug Wolle auf den Nadeln.
    Dir und den Katern einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Liebe Grüße
    Christine

  34. 31. Dezember 2015 at 16:46

    Liebe Tina,

    alles Gute und Liebe zum Geburtstag. Und einen entspannten Übergang mit Deinen Katern. Lass Dich heute richtig toll feiern :-).

    Lieben Gruß
    Angie

  35. Gabriella
    1. Januar 2016 at 12:34

    Liebe Tina

    Ich wünsche Dir von Herzen alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag und für das neue Jahr sowie viele Freuden mit Deinen Katzen, Freunden und uns.
    Herzliche Grüsse, Gabriella

  36. Quarter
    15. Januar 2016 at 00:45

    Vielen lieben Dank für die tolle „Wegbeschreibung“!
    Habe mich bisher immer gescheut, aus Angst etwas falsch zu machen. Meine Schulenglischkenntnisse sind schon 45 Jahre alt und haben mir nicht wirklich geholfen. LG Quarter

  37. Alexandra
    22. Mai 2016 at 21:45

    Hallo,

    Ach wie Supi ist das den .

    Danke für den Tipp.

    lg
    Alexandra

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...