Von der Kunst, einen passenden Pullover zu stricken – Teil 6: Muster einteilen/Höhe und Proportionen

2. Muster in der Höhe einteilen

Sofern ein Mustersatz in der Höhe nicht mehr als 4 – 6 Reihen umfasst, brauche ich mir in vielen Fällen keinen großen Kopf zu machen, denn das bedeutet eine Maximalabweichung von 1 cm, die weder bei einem Schnitt mit überschnittenen Ärmeln noch bei der Ärmellänge etwas ausmacht.

Sobald aber der Mustersatz größer ist, ich irgendeinen Armausschnitt machen will oder gar mehrere Mustersätze mit unterschiedlichen Reihenzahlen habe, muss ich mir doch Gedanken darum machen, denn ich will ja nicht an den Schultern mit einem angebrochenen Mustersatz enden.

Ich muss also rückwärts rechnen, von oben nach unten.

Zunächst der Rechenweg, wenn ich nur ein einziges Muster habe.

Dazu brauche ich meine Reihenzahl auf 10 cm, die Reihenzahl meines Mustersatzes und natürlich meine Maße.
Ein Beispiel: Mein Mustersatz umfaßt 18 Reihen. Meine MaPro hat 30 Reihen auf 10 cm, ich will meinen Pulli 65 cm lang haben (ohne Bündchen) und der Armausschnitt soll 19 cm hoch sein (wir haben hier also eine große schlanke Person :grin: ).
Der Armausschnitt hat demzufolge 19 : 10 x 30 = 57 Reihen. Das heißt der Mustersatz passt da von den Schultern aus 3 x vollständig rein, 3 Reihen bleiben übrig. Also fange ich meinen Armausschnitt auf der vorletzten Reihe = Reihe 17 des Mustersatzes an. Vorletzte deshalb, weil ich den Armausschnitt immer mit einer Hinreihe anfange. Dann wird er zwar nur 56 Reihen hoch, die eine Reihe macht aber nichts aus.
Für den Körper bis zum Armausschnitt will ich 46 cm stricken (Gesamtlänge 65 cm – 19 cm Armausschnitt). 46 : 10 x 30 = 138 Reihen. 16 Reihen brauche ich schon mal, um den Mustersatz bis zum Armausschnitt zu vervollständigen – den Armausschnitt fange ich ja in Reihe 17 an. Verbleiben noch 120 Reihen.
Das passt der Mustersatz von 18 Reihen 6 x vollständig rein. 6 x 18 + 16 = 124 Reihen, mehr kann ich für den Körper nicht nehmen, sind 124 : 30 (MaPro) x 10 = 41,3 cm. Wird mein Pulli nur 60,3 cm lang. Oder ich nehme einen Mustersatz mehr, dann habe ich 7 x 18 + 16 = 142 Reihen. Sind 142 : 30 x 10 = 47,3 cm, Gesamtlänge Pulli somit 66,3 cm.
Wenn ich keinen Armausschnitt habe, mache ich die Rechnerei nur mit der Gesamtlänge, das ist um einiges einfacher.

Die Länge des Strickstücks ist also vom Mustersatz abhängig, je mehr Reihen ein Mustersatz hat, umso weniger Wahl habe ich bei der Länge.

Das gilt auch für die Ärmel, da rechne ich genauso. Bei überschnittenen oder eingesetzten Ärmeln passe ich die Gesamtlänge an den Mustersatz an, bei Armkugeln rechne ich wieder von oben (genauso wie beim Armausschnitt) und passe dann die Ärmellänge bis zum Beginn der Armkugel an. Dazu muss ich die Höhe der Armkugel wissen – wie man die berechnet, zeige ich Euch in einer der nächsten Folgen, wenn’s um die Berechnung einer Armkugel geht.

Wenn ich übrigens vorne einen Halsausschnitt habe und möchte, daß genau am Halssausschnitt ein Mustersatz endet, wie z.B. bei diesem Pulli hier, muß ich das auch noch mit einkalkulieren.

Was mache ich aber nun, wenn ich sogar mehrere Mustersätze mit unterschiedlichen Reihenzahlen habe, wie z.B. bei diesem Pullover?

Dazu brauchen wir etwas, woran sich manche von Euch bestimmt noch aus dem Matheunterricht erinnern: Das kleinste gemeinsame Vielfache (KGV). Nein, bitte nicht weglaufen, das ist nicht so schlimm, wie es klingt :wink:

Angenommen, ich habe 5 verschiedene Mustersätze: Mit 4, 6, 10, 12 und 30 Reihen. Dann geht für die Gesamtreihenzahl nur eine Zahl, die sich durch alle diese einzelnen Reihenzahlen teilen lässt, damit zum Schluß alle Mustersätze komplett sind.
Meine Wunschreihenzahl wäre (wir bleiben beim vorgenannten Beispiel) 65 cm : 10 x 30 (Reihen-MaPro) = 195 Reihen.
Der längste Mustersatz mit 30 Reihen passt da 6 x vollständig rein, wären aber nur 180 Reihen, der Pulli würde also 5 cm kürzer. Ich könnte auch 9 Mustersätze nehmen, dann hätte ich 210 Reihen und der Pulli würde 5 cm länger.
Aber läßt sich 210 auch durch 4, 6, 10 und 12 teilen? Durch 6 ja, durch 10 auch, aber weder durch 4 noch durch 12. Geht also gar nicht. Wie ist es mit 180? 4? Geht. 6? Geht. 10 und 12 auch. 180 Maschen kann ich also nehmen, 210 nicht.
Jetzt könnt Ihr Euch vorstellen, wieviel Rechnerei in einem Aran steckt. Und warum die seltenst Armkugeln haben, da rechnet man sich nämlich dumm und dämlich :shock:

Nun zum Thema Proportionen.

Ein gutes Beispiel ist diese Jacke:


(aus Filati Magazin 31)

Im Original mit 6er Nadeln gestrickt, MaPro 16 M x 24 R, 58 cm lang, das Bündchen 15 cm.

Will ich die nun verlängern, sagen wir mal auf 70 cm, weil ich sehr groß bin, kann ich nicht einfach das Bündchen länger machen. Genausowenig kann ich einfach den Teil nach dem Bündchen verlängern, denn in beiden Fällen würde sich das Verhältnis zwischen Bündchen und dem Rest der Jacke verändern. Im Original hat das Bündchen 25,8% der Gesamtlänge (15 x 100 : 58). Diese Verhältnis muss ich beibehalten, wenn ich die Optik nicht völlig verändern will. Ich rechne also 25,8% von 70 cm = 18 cm, das muß mein Bündchen haben.

Genauso ist es beim Verbreitern: Im Original hat ein Vorderteil 23,5 cm Breite, das entspricht 53 M. Davon hat das Diagonalmuster am Anfang 21 M. Würde ich die Jacke jetzt einfach durch glatt rechts verbreitern, würde das Diagonalmuster viel weiter in der Mitte anfangen. Ich rechne also wieder aus, welchen Anteil das Diagonalmuster an der Gesamtmaschenzahl hat: 21 x 100 : 53 = 39,6 %. Will ich jetzt z.B. 85 M für ein Vorderteil haben, nehme ich für das Diagonalmuster 39,6 % von 85 = 33 M.
Allerdings muss ich dann auch 24 Reihen mehr stricken, um nachher wieder mit der gleichen Maschenzahl unterhalb des Kragens zu enden (das würde komisch aussehen, wenn der Teil auch breiter wäre), was bedeutet, die Jacke wird länger, was wiederum bedeutet, daß ich die Länge des Bündchens anpassen muss.
Bei den Ärmeln rechne ich genauso.

Das Gleiche gilt natürlich auch für’s Verkürzen/Verschmälern.

Jetzt könnt Ihr Euch vielleicht auch vorstellen, warum es so schwer ist, eine Anleitung für viele verschiedene Größen zu schreiben. Das ist nicht unbedingt Faulheit der Anleitungsschreiberin oder Arroganz gegenüber großen Größen, es ist einfach eine Wahnsinns-Rechenarbeit, die in dem Umfang gar nicht entsprechend honoriert wird.

Die gleiche Prozent-Rechnerei mache ich auch, wenn ich die Jacke mit einer ganz anderen MaPro stricken will, meine Version hier ist z.B. mit 3er Nadeln gestrickt, MaPro 28 M x 40 R (und übrigens mit Armkugeln, die da sitzen, wo sie sollen, im Gegensatz zum Original – achtet mal beim Foto oben darauf):

Im nächsten Teil kommen wir zu Pullovern mit gerade eingesetzten Ärmeln und zu Taillierungen.

12 comments for “Von der Kunst, einen passenden Pullover zu stricken – Teil 6: Muster einteilen/Höhe und Proportionen

  1. 31. Mai 2009 am 12:33

    Darf ich noch mal klugscheißen zum Thema KGV? :wink: Man kann das auch ohne Probieren ausrechnen, indem man alle Zahlen in ihre Primfaktoren zerlegt und dann die kleinste Zahl findet, die alle diese Primfaktoren (ggf. in der benötigten Anzahl enthält). Also

    4= 2*2, dann haben wir die 6=2*3 -> KGV=2*2*3=12. Wir nehmen 10 hinzu: 10=2*5, also kommt noch die 5 hinzu, d.h. KGV=2*2*3*5=60. Weiter gilt 12=3*2*2 (schon drin) und 15=3*5 (auch schon drin). KGV der Zahlen ist also 60 und wir können nach allen Vielfachen von 60 aufhören. Mathestunde vorbei, Pfingstferien! :grin:

      zitieren

  2. 31. Mai 2009 am 12:40

    Hier darf jederzeit kluggeschissen werden :wink: Bin für Anregungen und Korrekturen immer dankbar.

    Wenn ich hier aber mit Primfaktoren käme, würde ich vermutlich von so manchem gesteinigt werden :mrgreen: Ausserdem weiß vielleicht gar nicht jeder, was ein Primfaktor oder eine Primzahl ist.

    Trotzdem ist Deine Erklärung prima :grin:

      zitieren

  3. Cecily
    31. Mai 2009 am 14:40

    mein abi ist jetzt mehr als 15 jahre her, und endlich versteh ich, warum mathe wichtig ist … !
    nochmal danke für die tolle serie!

      zitieren

  4. Tina
    31. Mai 2009 am 15:40

    Einfach nur toll! Danke für die viele, viele Arbeit, die du dir machst!

    Endlich “verstehe” ich das, und kann es (vielleicht) auch mal selber anwenden, als immer nur “ach, irgendwie passt das schon…” :roll:

    Schöne Pfingsten!

      zitieren

  5. Monika
    31. Mai 2009 am 16:54

    Einfach Wahnsinn, die viele Arbeit!
    Finde ich aber toll, ich habe es schon ausgedruckt, wenn ich wieder mal nicht weiter weiß. Mathe war nie meine Stärke, vielen, herzlichen Dank!

      zitieren

  6. 31. Mai 2009 am 18:05

    Tina,

    ich bin gerade schwerst beeindruckt!!!!!
    Also,wie schon mal erwähnt,ich bestell das erste Strickbuch,das von Dir erscheint,hiermit verbindlich vor!!!
    Danke für die viele Arbeit und Mühe,die Du Dir machst.
    Das ist ein ganz,ganz dickes Lob wert.

    Liebe Grüße,Anke

      zitieren

  7. 31. Mai 2009 am 21:08

    Wahnsinn Tina, das wird ein Bestseller. Ich bestelle das 2. Buch, okay?!

    So super, wie du das erklärst, Klasse.

    Einen schönen Abend noch….

    LG Heike

      zitieren

  8. Manuela
    31. Mai 2009 am 22:01

    Deine Erklärungen sind einfach super!!! Also ich würde sofort ein Buch von Dir kaufen, super Erklärung ind sehr anschaulich gemacht!!!!! Vielen lieben Dank für die viele Arbeit die Du Dir immer machst.

    Schöne Pfingsten
    und liebe Grüße aus München

    Manuela

      zitieren

  9. Renate
    31. Mai 2009 am 22:29

    Ich schließe mich meinen Vorrednerinnen an und bestelle dein erstes Buch! Natürlich würde ich mich auch mit einer pdf-Datei zufrieden geben….. :lol:
    Weiter so!
    Schwer beeindruckte Grüße
    Renate

      zitieren

  10. 1. Juni 2009 am 00:30

    Liebe Tina, ich weiß nun wirklich nicht…ob ich nochmals einen Pullover oder Jacke stricke. Das ALLES habe ich nie!!!beachtet.Vielleicht saß deshalb manches bissel komisch???? :grin:
    Aber sollte ein Buch erscheinen…ich würde es sofort kaufen.Ganz toll deine Erläuterungen und so verständlich….auch für “Blondinen” :lol:
    Nun wünsche ich Dir noch einen schönen Pfingstmontag…..ich bin fix und alle vom “Katzenhüten” :mrgreen:
    liebgrüßele Margit

      zitieren

  11. Lusi
    2. Juni 2009 am 10:23

    Hallo Tina, und wieder eine tolle Lehrstunde von Dir! Ich finds klasse, wieviel Arbeit, Geduld und Ausdauer Du in diese Serie reinpackst. Das Buch würde ich übrigends auch sofort kaufen! Ohne Frage! Von Dir kann ich echt noch viel lernen! Nochmal ein großes DANKESCHÖN!!!!
    Liebe Grüße Lusi :lol:

      zitieren

  12. ich bins
    10. Dezember 2013 am 00:12

    juhu … auch hier bin ich aufgetaucht ;-)

      zitieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

achtzehn + = siebenundzwanzig

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
mehr...