Designerportrait: Ursula und Melanie Marxer

Darüber, daß diese beiden Damen sich für ein Designerportrait zur Verfügung gestellt haben, freue ich mich besonders, denn sie sind ein ganz typischer Fall für die deutsche Strickdesign-Szene: Kaum eine Strickerin kennt ihre Namen, dabei haben wir schon unzählige Modelle von ihnen gesehen und vielleicht auch schon nachgestrickt. Mir sind die beiden erst geläufig, seit die Verena die Designernamen dazu schreibt.

Dabei habe ich von Ursula Marxer doch sogar schon mal ein Modell nachgestrickt:

Daß die beiden Marxers Mutter und Tochter sind, kann man unschwer erkennen, oder?
Überhaupt scheint sich die Liebe zum Stricken und das Talent zum Designen sehr häufig auf die nächste Generation zu übertragen, wie z.B. auch bei Elizabeth Zimmermann und Meg Swansen, Marianne und Helga Isager oder Alice und Jade Starmore. Vermutlich wird das Lanatoin (Verena-Leser wissen Bescheid :wink: ) schon mit der Muttermilch aufgenommen…

Ursula Marxer, Jahrgang 1958, entdeckte schon früh ihre Liebe zu Mode und Handarbeit. Nach einem Studienabschluss als Diplom-Textilingenieurin in Kaiserslautern im Jahr 1979 arbeitete sie einige Jahre als Redakteurin im Sonnenverlag für die Strickzeitung „Ingrid“. Dort lernte sie von der Pike auf sehr viel über Strickmode und orientierte sich von nun an beruflich in den kreativen Bereich. Stricken ist ein wichtiger Teil ihres Lebens und sie hält ständig Ausschau nach neuen Anregungen und Ideen. 1982 machte sie sich schließlich selbständig und entwickelt seither regelmäßig Modelle für Zeitschriften, Verlage und Garnhersteller, wie Sabrina, Lena, Häkeltrends, Verena, Anna, ONline, Lana Grossa und Schachenmayr/Coats.

Das Titelmodell der aktuellen Verena wurde von Ursula Marxer entworfen:

Marxer’sche Designs sind auch auf den Titeln anderer Publikationen häufiger zu finden:

Melanie Marxer, Jahrgang 1981, beschäftigte sich schon früh intensiv mit dem Thema Mode. So modifizierte sie gerne ihre Kleidung oder fertigte sie gleich selbst an. Später machte sie ihre Leidenschaft zum Beruf und erwarb 2008 einen Abschluss als Diplom-Design-Ingenieurin für Mode in Mönchengladbach. Heute arbeitet sie im Strickdesign-Büro ihrer Mutter und ist seitdem selbst heftig mit dem Strick-Virus infiziert. Auch privat trifft man sie selten ohne Nadel und Garn in der Hand an.

Beide Designerinnen wohnen und arbeiten in Mutterstadt, nähe Mannheim, und designen eigentlich alles, was gewünscht wird: Pullover, Jacken, Kleider, Röcke, Taschen und vieles mehr. Auch schwerpunktmäßig sind sie extrem vielseitig: Ob Jacquard, Zöpfe, Double-Face, Lace, Filz, Gabelhäkelei – was der Kunde wünscht, bekommt er auch.

Leider weiß ich bei den abgebildeten Modellen nicht, welches jetzt von der Mutter und welches von der Tochter ist. Ihr könnt ja mal raten und vielleicht klären uns die Damen dann noch auf :cool:

Dieses Top ist aus der Sabrina Mai 2011:

Und diese schöne Jacke kann man in Schachenmayr Impulse 604 finden:

Noch zwei Modelle für Schachenmayr aus dem Heft Inspiration Nr. 129 – Jacke mit passendem Schal:

Diese süße Kleid ist aus der ONLine Stricktrends Frühjahr/Sommer 2009:

Häkeln können die beiden natürlich auch – hier das Titelmodell aus ONLine Stricktrends Frühjahr/Sommer 2007:

Zusammen mit dem Frech-Verlag und Schachenmayr/Rowan haben Ursula und Melanie Marxer kürzlich ihr erstes Buch auf den Markt gebracht – Magisch-Mystisch: Stricken im Vampir-Stil:

In zwei Wochen folgt dann gleich der nächste Streich: Trachtenträume stricken: Elegante und klassische Modelle für die ganze Familie

Da die beiden Designerinnen in der Branche bekannt wie bunte Hunde sind :grin: , erübrigt sich die Angabe von Kontaktdaten. Wer mit den beiden Kontakt aufnehmen möchte, kann sich aber gerne an mich wenden, ich leite das dann weiter.

13 comments for “Designerportrait: Ursula und Melanie Marxer

  1. 5. Juni 2011 am 13:26

    Super Tina, daß Du die deutschen Strickdesignerinnen vorstellst!
    Immer wieder beim Durchstöbern von Strickheften, stelle ich fest, daß viele Modelle, die mir auf Anhieb gefallen von Ursula Marxer sind.
    Schön, daß man sich nun auch ein Gesicht zu den Entwürfen vorstellen kann.
    Darf man Wünsche anmelden für weiter Protraits? Ich möchte Sabine Ruf vorschlagen, meine andere deutsche Lieblingsdesignerin.

    Liebe Grüße Annette

      zitieren

  2. 5. Juni 2011 am 13:55

    Auf die Trachtenträume freue ich mich schon – weniger weil ich so gerne Trachten stricke/trage (wobei die meisten Modell echt hübsch sind), sondern weil die Aufnahmen hier im Allgäu gemacht wurden, in einem Bauernhofmuseum in dem ich schon öfter gearbeitet habe :-) . Die Orte auf den Fotos zu kennen ist irgendwie – besonders :-)

      zitieren

  3. 5. Juni 2011 am 13:57

    Nachtrag: hier gibts mehr von dem Buch und dem “making off” zu sehen:

    http://www.topp-kreativ.de/handarbeiten/stricken/trachtentraeume+stricken+das+making+of.4760.107.htm

      zitieren

  4. 5. Juni 2011 am 18:15

    Danke für das interessante Portrait. Mir war bis jetzt nicht bewußt, dass die beiden für soviele Magazine designen. Ich kannte sie nur aus der Verena.
    Schönen Abend
    Uschi

      zitieren

  5. kelli
    5. Juni 2011 am 18:20

    Liebe Tina,

    danke das tolle Porträt.

    Falls ich es noch nicht geschreiben habe: Die Idee und Umsetzung zu den Designerporträts finde ich super!

    LG
    kelli

      zitieren

  6. 5. Juni 2011 am 19:25

    …den einen oder anderen Teil habe ich auf meiner “das-willst-du-auch-stricken-Liste” und jetzt freu ich mich auf die Umsetzung (irgendwann :roll: )

    Tolle Frauen und tolle Ideen – weiter so :) …und auf die Trachtenträume freu ich mich auch schon

      zitieren

  7. wollmond
    5. Juni 2011 am 19:39

    Vielen lieben Dank, Tina.
    Der Name Maxner ist mir aus früheren Lana Grossa Heften bekannt.
    Genau so wie die Namen: Plaudert und Ruf. Jetzt endlich habe ich ein Gesicht dazu.
    Vielleicht stellst Du uns ja die beiden anderen Damen auch noch vor.

      zitieren

  8. rosenherz
    5. Juni 2011 am 22:08

    Mir sind beim Blättern in den Strickzeitschriften Modelle von den beiden Designerinnen ob ihrer Schönheit und Ausgewogenheit aufgefallen, und so habe ich danach geschaut, von wem die Entwürfe stammen. Auf diesem Weg sind mir die Marxers ein begriff geworden.

    Danke fürs Vorstellen im Designerportrait. Tina, die Idee finde ich wunderbar!

    Herzliche Grüße
    Monika

      zitieren

  9. 6. Juni 2011 am 08:43

    Liebe Tina,
    als weitgehend “stille” Mitleserin deines vielfältigen BLOGs danke ich Dir mal heute auf diesem Weg für die immer durchaus interessanten Beiträge!
    HG und eine gute Woche wünscht Dir
    Birgit

      zitieren

  10. rita
    6. Juni 2011 am 08:57

    Hallo!
    Das hab ich mir gedacht, daß die Aufnahmen in Diepolz gemacht wurden. Schön, daß das Allgäu einmal für solche Bilder genutzt wird.
    Die Sachen sind alle tragbar, und sehr schöne Muster. Am besten gefällt mir das Kleid und das Häkelwestchen.
    Gruß Rita

      zitieren

  11. 6. Juni 2011 am 19:55

    eine echt tolle Idee!!!
    danke für die immer wieder hochinteressanten Posts !!!

    liebe Grüße
    Manu

      zitieren

  12. Melanie
    24. September 2011 am 13:29

    Hallo,

    wir haben uns sehr über den tollen Bericht und die netten Posts gefreut!

    Zur Frage welches Modell von wem ist: Seit 2008 sind die Modelle fast durchweg Gemeinschaftswerke.

    Viele Grüße und weiter viel Spaß am stricken,
    ursula & melanie marXer

      zitieren

  13. 1. Februar 2012 am 22:48

    Hihi, die Marxers wohnen bei mir ja beinahe “um die Ecke”. : lol:

    Ich finde Ihre Designs auch immer wieder schön. *seufz*

      zitieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


fünf − = 2

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
mehr...