Garn der Woche: Monika Design Super Yak

Ich hab‘ ein neues Lieblingsgarn: Die Super Yak von Monika Design:

Ich habe die Yak von Lang Yarns ja schon mit Begeisterung verstrickt (zwei Pullovermengen habe ich mir krzlich noch zustzlich auf Halde gelegt, man wei ja nie, wie lange es die noch gibt 😉 ) und der Slinky Ribs ist einer meiner Lieblingspullover, weil er leicht, warm und so wunderbar kuschelig ist. Die Yak ist auerdem sehr formstabil und pillt nur mini-minimal; mit ein paar Kntchen muss man bei jedem Wollgarn rechnen, aber bei der Yak kann man sie fast an einer Hand abzhlen.

Da war ich natrlich gleich dabei, als Frau Schulz anfragte, ob ich fr sie ein Messe-Modell aus ihrem Yak-Garn entwerfen knne (es wird eine Jacke, mehr wird noch nicht verraten). Beide Garne haben die gleiche Zusammensetzung, nmlich 50% Merino und 50% Yak, wobei das Garn von Monika Design deutlich dnner ist. Das Lang-Garn hat 130 m auf 50 g, die Super Yak 115 m auf 25 g. Ersteres habe ich mit 3,5er Nadeln und 24 M/10 cm verstrickt, fr die Super Yak nehme ich 3er Nadeln und komme vor dem Waschen auf 30, nach dem Waschen auf 29,5 Maschen. Die auf der Banderole angegebenen 24 M sind Quatsch, dann bekommt man Schlabbergestrick. 27 – 28 M halte ich fr das Minimum, damit man ein dichtes, aber nicht brettiges Gestrick bekommt. Frau Schulz will die Angaben auch bei der nchsten Produktionsserie ndern.

Verstrickt ist sie federleicht und dabei flauschig und wrmend. Beim Waschen blht sie einen Tick auf und wird noch weicher (ja, ich habe doch tatschlich eine Maschenprobe gemacht 😀 ):

Preislich ist die die Super Yak etwas teurer, das Lang-Garn liegt bei 7,95 € fr 50 g, die Super Yak kostet bei Wolle Willich 4,50 € fr 25 g, also gut einen Euro mehr. Dafr wird man aber auch etwas weniger brauchen, weil die Lauflnge ja hher ist, also gleicht sich das wieder aus.

Wenn ich richtig gezhlt habe, gibt es das Garn in sage und schreibe 75 Farben (obwohl ich auf den Farbkarten „nur“ 62 sehe). Elisabeth von Wolle Willich hat nicht alle auf Lager, kann Euch aber auf Wunsch alle Farben besorgen (und wenn Ihr nett seid, nehmt Ihr immer 250 g-Pakete, damit sie nicht so viele Einzelknuel brig behlt, ist ja alles gebundenes Kapital).

Das Garn der „Solids“ ist ganz, ganz leicht meliert/geheathert/gemuschelt:

Zu jedem Solid-Farbton gibt es auch eine melierte Version:

Was mich an der Super Yak besonders begeistert, ist zum einen die Haptik. Es fhlt sich beim Verstricken total schn an, ganz weich und sehr natrlich. Da ist jede einzelne Masche eine wahre Freude. Es ist sehr gut verzwirnt, so da es sich auch beim Zurckstricken nicht aufdrselt, folglich kann man auch nicht zwischen den Faden pieken und unschne Schlaufen produzieren (die man natrlich grundstzlich erst 50 Reihen spter sieht…)

Es scheint noch sehr viel Lanolin zu enthalten (dazu eine gehrige Dosis Lanatoin :mrgreen: ), denn es fhlt sich irgendwie geschmeidig an, fast ein bisschen wie eingecremt (aber nicht fettig). Und es riecht unglaublich gut! Normalerweise habe ich einen schlechten Geruchssinn, aber bei diesem Garn ist mir zum ersten Mal der Geruch aufgefallen. Der ist schwer zu beschreiben, es riecht irgendwie „neu“ und ganz natrlich. Einfach toll, ich muss immer wieder die Nase ins Knuel stecken 😀

Der heimische Wollexperte teilt meine Meinung – normalerweise trampelt Rocco ja nur auf Wolle rum, aber in ganz besonderen Fllen geht es mit ihm durch und dann wird die Wolle beschmust, angeleckt und besabbert:

Bis sie dann letztlich so aussieht – aber ein Knuel opfere ich gerne, wenn es meinen Lieblingspanther glcklich macht:

Fazit: Sowohl die Yak als auch die Super Yak kann ich uneingeschrnkt empfehlen – klar, billig sind beide Garne nicht, aber im wahrsten Sinne des Wortes preiswert.

22 comments for “Garn der Woche: Monika Design Super Yak

  1. Ruth/Berophar
    22. Februar 2012 at 21:00

    Mensch, da macht der Panther doch genau meinen Favoriten von den drei gezeigten Farben kaputt 😉

    Tolle Farben, tolle Wolle, aber der Preis liegt – trotz preiswert – leider weit jenseits meiner Grenzen.

    Aber danke frs Zeigen, Anschauen macht auch Spa!

    Liebe Gre
    Ruth/Berophar

  2. 22. Februar 2012 at 21:10

    Schnes Wllchen, preislich fr mich deutlich ber der Schmerzgrenze, was aber nichts macht, weil ich s ja selber spinnen knnte 🙂
    Karin

  3. 22. Februar 2012 at 21:27

    Ich liebe die „Yak“ von Lang Yarns und werde mir jetzt im Hinterkopf merken, dass es noch ein dnneres Yak-Merino-Garn gibt, in vielen schnen Farben. 🙂

    Die „Yak“ ist zwar teuer, aber sehr ergiebig und da ich fr eine Mtze nur 1 Knuel (à 50 g) brauche, ist der Preis verschmerzbar. Die Wolle ist warm, weich, leicht, fusselt nicht und lsst sich super stricken.

    LG Andrea

  4. 22. Februar 2012 at 21:28

    Schner Bericht Tina, Qualitt hat einfach ihren Preis und auch gestandene Strickerinnen wie du werden schwach. Beruhigend!

    Dafr hat frau dann lange was davon, was fr Strickerinnen, die eher klassische Strickwerke bevorzugen, sicher ein Argument ist. Wenn ich stricke, mchte ich schon beim Stricken Freude haben und dann lange was vom fertigen Strickstck.

    Wer Bmmel-, Pompon-, Polygarn schtzt und in erster Linie auf Novelty schielt ist damit natrlich nicht optimal bedient *lach*
    Liebe Gre
    Dagmar

  5. Mediwiz
    22. Februar 2012 at 21:31

    Uiiii, das ist so richtig was fr mich! Ich habe die Yak von Lang auch schon in einem Pulli verarbeitet, den ich in diesem Winter schon sehr oft begeistert anhatte, und ich bin gerade an einem Cardigan. Wenn die Steuerrckzahlung da ist (nicht, da ich schon die erforderliche Erklrung gemacht htte ;-)) gucke ich da sicher nochmal nach!

  6. 22. Februar 2012 at 22:16

    Danke fr die Garnvorstellung 🙂
    Gute Wolle hat ihren Preis – aber wenn ich schon soviel Zeit investiere, dann lieber in ein Garn, dass diese Zeit auch verdient hat! Nichts ist rgerlicher, als Stunde um Stunde zu verbringen und sich dann ber das fertige Strickstck zu rgern!

    Ich geh mir dann mal die Farben angucken… *flt*

    Liebe Grsse,
    Regina.

  7. 22. Februar 2012 at 23:16

    Ein sehr schnes Garn, dass Du uns hier vorstellst. Die Farben, die hier zu sehen sind gefallen mir auch sehr gut. Ich verspinne gerade ein Yak Vlies und bin von diesen Fasern begeistert. Ganz, ganz feine Haare, die woolen ausgesponnen ein kuscheliges Garn ergeben.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass dich die Wolle begeistert und dein Slinky Ribs zu deinen Favoriten gehrt.

    Viele Gre
    Margit

  8. 22. Februar 2012 at 23:31

    Hallo Tina,
    vielen Dank fr den Tipp!
    Ich finde die „Yak“ von Lang toll und liebe die Jacke, die ich daraus gestrickt habe (http://www.ravelry.com/projects/Siebenstein/borghild), und knnte mir gut vorstellen, ein etwas dnneres Teil – Jacke oder Pulli – aus der „Super Yak“ zu stricken.
    Das Yak-Garn ist seinen Preis allemal wert.

    LG,
    Ulrike

  9. 22. Februar 2012 at 23:33

    Up, da habe ich doch meinen Namen falsch geschrieben! Was drei Glser Rotwein so anrichten knnen…

  10. 23. Februar 2012 at 00:29

    ui, das ist ja ein interessantes Garn. Bei dem Yak Garn von Lang habe ich ja immer noch die Befrchtung, dass es zu warm werden knnte. Aber dieses hier scheint mir dnn und leicht genug zu sein.
    Sehe ich das richtig, dass du die Farbnummer 10444 hast? Ich frchte, die Farbkarten werden den schnen Farben so gar nicht gerecht 🙁

  11. Mona
    23. Februar 2012 at 06:28

    Hallo Tina,
    die Wolle sieht toll aus, danke frs Vorstellen.
    Fr „Kleinteile“ kann ich mir die Wolle fr mich gut vorstellen, fr ein Oberteil in meiner Gre liegt die Wolle preislich *leider*jenseits meiner Schmerzgrenze:-(
    LG Mona

  12. Sabine
    23. Februar 2012 at 06:46

    hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm…das ist genau MEINE wolle…da kribbelts schon beim anschauen in den fingern. und ich knnte wetten, meine katerchen kann ich damit auch begeistern 🙄

    habs fest unte *nchste projekte* abgespeichert…nur die farbauswahl wird ne qual… 😕

    danke tina…hast mich wieder auf wunderbare ideen gebracht

  13. Nell
    23. Februar 2012 at 09:48

    Oh, was fr tolle Farben und das Garn ist auch nicht zu dick. Ich verstricke lieber dnnere Garne und deine Beschreibung ist einfach klasse. Natrlich schluckt man beim Preis, wenn man an die Garnmenge fr einen Pullover oder eine Jacke denkt. Aber das beste: die Wolle hat den Katzentest bestanden! 🙂

  14. 23. Februar 2012 at 09:49

    Hallo Tina,

    kannst du abschtzen wieviel Garn man von der Wolle fr einen Zopfpulli Gr. 40/42 (ich mags immer lieber locker sitzend) braucht?

    Dankeschn fr kurze Info

    Bine

  15. Nora
    23. Februar 2012 at 10:15

    Sieht lecker aus, dieses Garn, und so viele schoene Farben!

    Auf der Lang-Seite steht:
    „Das Yak ist ein Rind welches in Zentralasien verbreitet ist. Das sehr feine Bauchhaar wird von Hand ausgekmmt und kann anschliessend zu Wollgarn versponnen werden.“

    Ich kann mir richtig vorstellen, wie die im Fruehling in der Mongolei alle auf ihrem Holzschemel vor ihren Tieren sitzen und ihnen schoen den Bauch kaemmen 😉 Das wird den Yaks bestimmt auch sehr gefallen!

    Danke fuer die immer interessanten Infos in Deinem Blog und herzliche Gruesse nach Hamburg.
    Nora

  16. HeikeM
    23. Februar 2012 at 10:34

    Die Garnvorstellung kommt gerade richtig, ich suche ein leichtes, kuscheliges Garn fr ein zeitiges Frhjahrsjckchen – jetzt schaue ich mir mal die Farben an… :-).

    Aus der Yak von Lang Yarns habe ich mir einen Schal gestrickt, den ich sehr gern trage. Das einzige Manko bei der Yak ist m.E. die geringe Verzwirnung, man mu sehr aufpassen, nicht daneben zu stechen und den Faden zu teilen.

    Danke fr die tolle neue Rubrik.

  17. 23. Februar 2012 at 10:42

    Was Rocco da macht, sieht doch sehr berzeugend aus! Die Wolle muss ja toll sein! … schmunzel! Mir gefllt die hellbraune am besten!
    Liebe Grsse
    Susann

  18. 23. Februar 2012 at 13:25

    Tja, wenn es Rocco gefllt, dann ist alles im grnen Bereich….
    lieben Gru
    margit

  19. 23. Februar 2012 at 14:01

    also ehrlich, manchmal sind mir katzenliebhaber nicht geheuer! ich glaube, ich wuerde ausrasten, wenn sie sich an so schoener wolle „zu schaffen machen“:)) da gaebs nix, die muesste ich leider wegnehmen… naja, zum glueck hab ich das problem als hundefan mit aelterer hundedame nicht – die ist viel zu faul, sich an meine garne ranzumachen! und das ist auch gut so *drohendschauen*

  20. 23. Februar 2012 at 14:25

    Hmm, seit ich vor ein paar Jahren das richtige homopathische Mittel genommen habe friere ich nicht mehr und habe immer warme Hnde und Fe – kurz gesagt, das Yak-Garn ist mir zu warm. Aber der Slinky Ribs gefllt mir GUT! So was Doofes, muss ich mir doch dieses Buch besorgen!
    Viele Gre, Petra

  21. Monika
    23. Februar 2012 at 17:04

    Tja, die Versandkostenpauschale ….nach Österreich….holt mich wieder auf den Teppich zurck ;-(.
    Tolles Garn, mal sehen wann und wo es das bei uns gibt.

  22. Mona NicLeoid
    23. Februar 2012 at 23:24

    Hmmm, hrt sich interessant an, und die Farben sind anscheinend genau mein Beuteschema 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...