Knit, runter, purl, drauflassen…

…purl, runter, knit, drauflassen – na, was mache ich wohl gerade? :wink:

Richtig, Maschenstich! Der ist irgendwie meine Achillesferse, ich muss jedes Mal wieder nachgucken, wie das geht, ich kann mir das einfach nicht merken und komme mir dabei vor, als wäre ich innnerhalb von Sekunden auf einmal total verblödet (auch wenn ich es letztlich immer hinbekommen habe). Beim ersten Mal habe ich glaube ich für 30 Maschen zwei Stunden gebraucht und geflucht wie ein Pferdekutscher (fluchen die eigentlich wirklich so schlimm?). Gestern abend ist aber endlich der Knoten geplatzt (zumindest für diesmal…) – bisher habe ich immer versucht zu verstehen, was ich da eigentlich tue, gestern habe ich einfach mal das Gehirn abgeschaltet und stumpfsinnig gemacht, was da steht. Voilá, auf einmal flutschte es:

(das wird übrigens ein mitgestrickter Kragen, den muss man ja logischerweise hinten in der Mitte irgendwie zusammenfügen)

Die beste Erklärung für den Maschenstich (auf englisch “grafting” oder “kitchener stitch”) ist für mich dieser Artikel in der Knitty, das verstehe selbst ich :wink: Für alle, die des Englischen nicht so mächtig sind, hier die Erklärungen zu den Bildern auf deutsch:

Vorbereitung:
Die zu verbindenden Strickteile mit den linken Seiten aufeinanderlegen.
In die erste Masche auf der vorderen Nadel wie zum links stricken einstechen und den Faden durchziehen, die Masche bleibt auf der Nadel.
In die erste Masche auf der hinteren Nadel wie zum rechts stricken einstechen, Faden durchziehen, die Masche bleibt auf der Nadel.

Nun kommt der eigentliche Maschenstich, die vier Schritte werden bis zum Ende stets wiederholt:
1. in die erste M auf der vorderen Nadel wie zum rechts stricken einstechen und dabei die M von der Nadel runterziehen (knit, runter).
2. in die nächste M auf der vorderen Nadel wie zum links stricken einstechen, M bleibt auf der Nadel (purl, drauflassen).
3. in die erste M auf der hinteren Nadel wie zum links stricken einstechen und dabei die M von der Nadel runterziehen (purl, runter).
4. in die nächste M auf der hinteren Nadel wie zum rechts stricken einstechen, M bleibt auf der Nadel (knit, drauflassen).

Alle 5 – 10 M den Faden der soeben genähten M Maschenglied für Maschenglied von rechts nach links nachziehen, so daß diese die gleiche Größe haben wie das restliche Gestrick.

Das Ganze funktioniert übrigens leicht abgewandelt auch für Rippenmuster, hier wird das schön gezeigt und erklärt.

Wie ist Euer Verhältnis zum Maschenstich? Gruselige Gehirnverknotungstechnik oder im Schlaf beherrschter Pillepalle-Kram?

40 comments for “Knit, runter, purl, drauflassen…

  1. 25. Juni 2012 am 17:57

    Ich vergesse das auch immer wieder aufs Neue – und meine Anleitung des Vertrauens ist auch die der Knitty. :-)
    Jedesmal muss ich erst die Anleitung konsultieren …

  2. 25. Juni 2012 am 17:58

    Diese Technik für Grafting (die Du verlinkt hast) kannte ich gar nicht. Ich kenne das nur so, dass man beide Teile ganz von den Nadeln nimmt und einandergegenüber legt und hofft, dass keine Masche verloren geht und (in meinem Fall wegen mangelhafter Sehkraft) auch alle erwischt und sieht. Für mich augentechnisch viel zu anstrengend (zumal Feststricker und ganz von den Nadeln nehmen … Nun ja ;-) )Diese Methode scheint großartig zu sein. Müsste ausprobiert werden. Danke fürs Verlinken, Tina :-)

  3. Christina H.
    25. Juni 2012 am 18:06

    Mit dem Maschenstich beendete ich neuerdings meine Socken. Die letzten Maschen zusammenziehen wie ich das mal gelernt habe hat mir nicht mehr gefallen. Die Anleitung für den Maschenstich hab ich dann im Buch “Das Standartwerk Stricken” von Stephanie van der Linden gefunden, sehr schön mit Foto. Bei den letzten beiden Socken ging es dann ohne Buch. Aber die ersten 4 oder 5 Paar, da musste immer das Buch als Vorlage dazu.
    Kann aber gut sein, wenn ich den Stich mal ein halbes jahr nicht gemacht habe, dass ich dann doch wieder das buch brauche (man wird ja nicht jünger) :-) .

  4. 25. Juni 2012 am 18:15

    Köstlich :) – ich sehe und höre dich gerade so richtig herzhaft fluchen ;-) . Bei mir ist es aber ähnlich wie bei dir; merken kann ich mir den Maschenstich auch nicht. Ich verwende ihn dann und wann gern, um Sockenspitzen zu schließen.
    So wirklich begriffen habe ich ihn damals nach Ingrids Video – dafür bin ich ihr echt dankbar! Hier findet man den Blogbeitrag: http://strickpraxis.wordpress.com/2008/05/25/maschenstich-ein-videokurs/.
    Jetzt sehe ich auch, dass dort etwas zu Rippen steht – das habe ich noch nicht ausprobiert, aber kommt vielleicht noch.

    Liebe Grüße und wenn wir uns nächstes Mal sehen, machst du mir den Maschenstich, okay? *g* ;-) ;
    Anja

  5. Manu
    25. Juni 2012 am 18:16

    Ich habe die runden Spülis mit den verkürzten Reihen gestrickt und dabei den offenen Häkelanschlag und den Maschenstich geübt. Zuerst gab es probleme, weil es ein Rippenmuster ist und die Naht glatt. Mit dem Buch von Stephanie van der Linden hat es dann super geklappt.
    Aber weil ich das nicht so oft mache, brauche ich schon das Buch davor.

  6. dajana
    25. Juni 2012 am 18:22

    Das Gruseln !!!!
    liebe grüße dajana

  7. rosahund
    25. Juni 2012 am 18:50

    Wenn die Strickrichtung von beiden Stücken die gleiche ist (also zb. bei quergestrickten Stulpen, wo man die Anschlagkante mit der letzten Reihe verbindet) ist der Maschenstich toll und kein Problem. Ich verkünstel mich da dann auch nicht mehr mit provisorischen Anschlägen, sonder schlage mit kontrastfarbenem Restgarn an und stricke zwei Reihen im Muster, bevor ich zum eigentlichen Garn wechsele. Man kann dann später beim Zusammennähen einfach dem Kontrastfaden folgen. Der Anschlag wird nach dem Zusammennähen aufgeschnitten und entfernt (man kann das Garn auch liebevoll rauspulen, aber bei Resten ist das ja meist egal).
    Wenn zwei Stücke mit unterschiedlicher Strickrichtung aufeinanderstoßen (wie bei deinem Kragen hinten oder bei Sockenspitzen) dann hasse ich den Maschenstich, weil es immer einen Versatz gibt, den man an der einen oder anderen Seite wegschummeln muss…..und da schau ich dann auch immer wieder in einer Anleitung nach… ;)

  8. 25. Juni 2012 am 18:59

    Hallo Tine,
    du hast einen Fnger in dir Wunde gelegt, ich habe hier noch meinen Bolero http://www.ravelry.com/projects/strickrubin/-32-bolero-mit-quer-gestricktem-armelschal, liegen- es fehlt nur noch die Naht zu schließen….räusper….liegt schon eine Weile, aber leider kommt keiner der es mir zusammen näht. Leider!!

  9. Mona
    25. Juni 2012 am 19:14

    Hi Tina,
    ich gestehe, dass ich diesen Stich noch nie anwenden musste, bei Dir sieht es wie immer perfekt aus,
    viele liebe Grüße Mona

  10. 25. Juni 2012 am 20:20

    Aaah, ich weiß genau was du meinst. Ich muss mich da auch immer irgendwo einschließen, dass ich bloß nicht abgelenkt werde. *gagagaga*

  11. 25. Juni 2012 am 20:22

    Auch ich vergesse immer wieder wie der Maschenstich geht. Genau wie Sockenanja finde ich Ingrid’s Video genial und schaue mir das jedes Mal an, bevor ich zur Stopfnadel greife.

    LG Andrea

  12. Martina aus W.
    25. Juni 2012 am 20:22

    Mein Geheimnis ist, dass ich nie eine Anleitung dafür gelesen habe, dann könnte ich es sicher nicht mehr.
    LG Martina

  13. 25. Juni 2012 am 20:22

    Liebe Tina,
    das geht auch für Linksgestricktes indem man alles genau andersherum macht . In meinem Blog habe ich´s unter Stricktipps http://antjeswerk.de/stricktipps aufgeschrieben (damit ich auch selbst mal nachgucken kann).

    Viele Grüße
    Antje

  14. 25. Juni 2012 am 20:34

    Ich mag den Maschenstich, bisher hat er aber bei Geripptem noch nicht klappen wollen.
    Bei glatt rechts Gestricktem mache ich mir immer erst klar, wo die “V”s erscheinen müssen. Dort, wo sie offen sind, also der Nähfaden unter zwei Maschenschlingen hindurch geführt werden muss, orientiere ich mich an dem Gestrick der jeweiligen Seite. Oh je, ist das verständlich?
    Liebe Grüße,
    Veras

  15. Mona NicLeoid
    25. Juni 2012 am 20:55

    Lustig, ich muss den auch ab und zu immer mal wieder nachgucken. Oder ich denke, ich habe ihn im Kopf und mache dann Gewurschtel, weil ich falsch herum anfange.
    Wahrscheinlich liegt es daran, dass man ihn nicht so häufig braucht. Schulternähte und ähnliches schließe ich lieber mit three-needle bind-off.

  16. 25. Juni 2012 am 20:56

    Da ich es viel zu selten benötige, muss ich auch jedes Mal nachschauen… Der Knoten ist bei mir auch erst duch Ingrids Video, das Anja oben verlinkt hat, geplatzt.
    Das Mantra ist gut und hilft, einfach nur stupide die Nadel durch die Maschen gleiten zu lassen: Rechts ab, links– links ab, rechts.

    Liebe Grüsse,
    Regina.

  17. 25. Juni 2012 am 20:58

    Ich liebe den Maschenstich und verwende ihn seeeehr oft. Aber merken kann ich ihn mir auch nicht. :lol: Doch es wird immer besser. Mittlerweile hängt es nur noch da dran, dass ich nicht weiß, wo der Faden am Anfang sein muss, was aber eigentlich auch ziemlich egal ist – glaube ich zumindest.
    Nach 2 Maschen flutscht es dann.

    Liebe Grüße
    Petra

  18. Mechtild
    25. Juni 2012 am 21:41

    Ich war, als ich den Maschenstich vor Jahren für mich entdeckte, erst mal begeistert und habe ihn so oft wie möglich verwendet. Mittlerweile bin ich allerdings in manchen Fällen wieder davon abgekommen. Bei der Schulternaht geht mir da zu viel Stabilität flöten, da kette ich zum Beispiel wieder ab und nähe dann zusammen (okay, das ähnelt dann auch noch dem Maschenstich, nur am liegenden Objekt quasi und mit Abkettreihe im Hintergrund). Wenn zwei verschiedene Strickrichtungen aufeinandertreffen und es deshalb den von rosahund beschriebenen Versatz gibt, bin ich inzwischen zum Three-needle-bind-off übergelaufen, den finde ich auch unauffällig, und die Muster treffen sauber aufeinander. Wenn ich aber tatsächlich den Maschenstich anwende, dann mache ich es wie Elizabeth Zimmermann und nehme die Stücke von der Nadel. Das hat anfangs Mut gekostet (und bei superkomplizierten Lace-Mustern würd ich’s auch nicht empfehlen), doch dann flutschte es mehr als je zuvor mit rechts runter links rauf oder so…

  19. Karin
    25. Juni 2012 am 22:11

    Ich brauch ihn ganz selten, 1 Mal in 5 Jahren evlt. Eher seltener.
    Karin

  20. 25. Juni 2012 am 22:47

    Maschenstich in “glatt rechts” ist easy. :p Im Rippenmuster (2 M re, 2 M li) wird es etwas kniffelig, ist aber machbar und dann doch gar nicht sooo kompliziert. Aber richtige Strickmuster?? Oh je, da ist die unsichtbare Naht im Maschenstich sicher eine echte Herausforderung.

  21. 25. Juni 2012 am 23:50

    maschenstich in rechts ist inzwischen ok, obwohl ich auch lange zeit immer wieder in hefte/buecher usw. gucken musste dafuer (und anfangs gern mal mit einigen verdrehten maschen geendet bin!). aber links – geht einfach nicht in meinen kopf rein! zum glueck kommt das nicht sooo oft vor…. bzw. ich versuche es, so geschickt wie moeglich zu umgehen:) in mustern vermeide ich es auch, wenn eben moeglich, wobei es bei zoepfen (die ja auch rechts gestrickt sind meist) nicht so schlimm ist wie bei lochmustern. zum glueck kann man aber die maschen ja noch nachtraeglich etwas anziehen, wenn man sie anfangs eher zu lose macht. umgekehrt – ist es ziemlich muehsam! aber nach den kommentaren zu urteilen, sind wir da nicht allein in unseren muehen:))

  22. Bea
    26. Juni 2012 am 06:00

    Ich beende alle meine Socken im Maschenstich.
    Allerdings merke ich mir nicht linke Masche, rechte Masche – bei mir ist das gedanklich “rein – raus”.

    Also, das Loch zwischen den Nadeln ist “innen”.
    Dann “rein” – also zum Loch, Masche von der Nadel rutschen, “raus” (vom Loch weg nach außen), Masche auf der Nadel lassen.
    Das funktioniert vorne genauso wie hinten.

    rein – raus – dadurch brauchst du dir nicht für vorne was anderes merken als für hinten. Ich bin über 50, da muss das alles so einfach wie möglich gehen ;)

    Grüßle, die Bea

  23. Bea
    26. Juni 2012 am 06:07

    P.S.: wenn du mein Mantra ausprobierst, bitte nicht laut murmeln, sonst fangen eventuell Leute neben Dir an zu kichern *gg*

    Ist mir auf einem Stricktreffen so passiert. Ich hab das jemandem erklärt und die drei Mädels daneben haben sich plötzlich nicht mehr eingekriegt.
    Keine Ahnung, wieso nur ;)

  24. Azalea
    26. Juni 2012 am 06:27

    Ich muss auch jedesmal nachgucken wie ich beginnen soll, aber nach der 4. Masche oder so habe ich es wieder drin.
    Mittlerweile habe ich ein .pdf mit bebilderter Anleitung im KnitCompanion eingespeichert.

  25. stregalinda
    26. Juni 2012 am 06:58

    Hab grad mal probehalber bei PierrotYarns nachgeschaut…
    Dort heisst es, dass der Pattern Club ab Mittwoch, den 27., wieder eröffnet wird.
    Gruß an alle
    stregalinda

  26. 26. Juni 2012 am 07:37

    Ich merke mir beim Maschenstich immer nur: Da die vordere Nadeln leichter zu händeln ist, muss man da den “schweren” Einstich (wie beim rechts stricken) machen und bei der verdeckten hinteren Nadel nimmt man den “leichteren” Einstich (wie beim links stricken). Das hat als Eselsbrücke immer gut funktioniert :)

  27. 26. Juni 2012 am 08:05

    Ich habe den Stich erst zweimal ausprobiert und bin zweimal ziemlich gescheitert, irgendwie geht’s mir wie dir, das ist bisher nicht so meine Technik …. aber mit der Knitty-Anleitung werde ich es nochmal probieren, weil so eine unsichtbare “Naht” ist schon was Schönes, wenn man es kann.

  28. 26. Juni 2012 am 08:06

    Also ich vergesse das auch immer wieder und muß erst einen Blick in die Anleitungwerfen, ehe ich loslegen kann. Bei mir sind das eher Startprobleme. Habe ich erstmal die ersten Maschen weg, fluppt es wie von alleine ;-)

    Aber Nähen im allgemeinen ist einfach nicht mein Ding. Ich kann es einfach nicht. Wenn bei uns was genäht werden muß, macht das mein Mann. Der kann das richtig gut. Ich bekomme mit Mühe und NOt eine Knopf angenäht, aber echt nur gerade so eben ;-)

    Deswegen versuche ich mitlerweile auch das Zusammennähen von einzelnen Teilen zu vermeiden, wo es nur geht. ICh bekomme sonst immer so knubbelige Nähte, und krumm und schief wird auch imer alles :-(

    Liebe Grüße
    Iris

  29. 26. Juni 2012 am 09:03

    Ich gehoere auch zu denen, die erstmal nachschlagen muessen, wie das z.. T…… denn schon wieder ging mit dem Maschenstich – aber nach den ersten paar Maschen flutscht es dann. Aber aufpassen muss ich schon, was ich mache – bitte nicht ablenken, wenn ich da dran bin!

    LG
    Connie

  30. Monika Roth
    26. Juni 2012 am 09:39

    Da bin ich aber froh, dass ich nicht alleine bin:-) Richtig gerne mache ich das wirklich nicht, nur wenn es sein muss und es dauert auch richtig lange. Hinzu kommt noch, dass ich Linkshänderin bin und die Erklärungen immer von rechts gezeigt werden! Ich drehe die Anleitung dann immer rum.
    LG
    Moni

  31. Chaluda
    26. Juni 2012 am 10:36

    Meist stricke ich die Armnähte zusammen, letztens habe ich es dann mit dem Maschenstich NACHDEM ich aber abgekettet habe versucht, ging auch. Danke für die Erklärung!
    wollige Grüße aus Köln

  32. 26. Juni 2012 am 10:37

    Um ganz ehrlich zu sein, ich hab das bisher noch nie gebraucht! ;-) Ich steh ja sowieso eher auf “Mindless Knitting” …
    Gruß aus Graz,
    Rain

  33. Johanna
    26. Juni 2012 am 11:23

    Früher musste ich immer nachschlagen oder mir das Hirn zermartern. Seit ich das Mantra aus Susan B. Andersons Video Tutorial kenne, ist das kein Problem mehr:
    “Knit, off, purl – purl, off, knit”

    http://susanbanderson.blogspot.de/2007/08/kitchener-stitch-demo-with-yarntini.html

  34. 26. Juni 2012 am 14:51

    Es bruhigt mich ungemein, das es Dir genauso geht … ;-)

  35. Pia Pessoa
    26. Juni 2012 am 15:08

    JA, Mantra ist auch für mich das Stichwort. Mantra hilft. “knit purl – purl knit” – das “off” musste ich mir nicht merken, das war klar.

    Ich kann den Maschenstich inzwischen, brauchte ihn aber bisher nur für glatt rechts, so Pulloverschultern und Sockenspitzen.

    Gelernt habe ich das erfolgreich durch irgendein englisches Video (war vielleicht das Video, was Johanna verlinkt hat), mit den schriftlichen Erklärungen ging es, aber da trat kein Merkeffekt ein. Und der Lernerfolg hing wirklich vom Mantrasagen ab.

    Am Anfang habe ich mich schwergetan damit, musste mich wirklich aufs Mantra konzentrieren und genau aufpassen, wie ich anfangen muss. “knit purl – purl knit” lautet das Mantra, also muss man für den Anfang mit dem jeweils zweiten Teil des Mantras anfangen. Vorne nur purl, hinten nur knit. Dann das ganze Mantra abarbeiten.

    Aber das Mantra von Bea ist ja noch besser: Rein, Raus, Rein, Raus. ;-)

    LG, Pia Pesoa

  36. Daniela
    26. Juni 2012 am 17:51

    Ich habe dasselbe Verhältnis zum Maschenstich wie du. Kragen füge ich häufig per Three-Needle-Bind-Off aneinander, aber der Maschenstich sieht auf jeden Fall schöner aus.

    Für (die von mir äußerst selten gestrickten) Socken nehme ich aber immer den TNBO.

  37. 26. Juni 2012 am 19:32

    *lach*
    Eine Zeit lang hab ich unterwegs immer Socken gestrickt.
    Ich bin eine Schnecke, was das Stricken anbelangt und natürlich hatte ich bis zum nächsten Sockenende wieder vergessen, wie es geht.
    Und so landete in meiner Stricknadelmappe, in der auch Schere, Häkelnadel und Nadel zum Fäden vernähen ihren festen Platz hatten auch noch ein Zettel mit der Anleitung für den Maschenstich.
    Liebe Grüße

    Tanu

  38. stregalinda
    27. Juni 2012 am 07:11

    Nachtrag für alle, die noch eine weitere, ordentlich bebilderte (engl.) Anleitung suchen… die findet ihr hier:

    http://www.creativeknittingmagazine.com/newsletters.php?mode=article&article_id=2528&key=KDNL

  39. 29. Juni 2012 am 13:59

    Ein bisschen von beidem… ich habe eine größere Aktion vor mir, bei der ich hoffentlich Routine entwickeln werde, aber ich muss doch jedesmal wieder nachgucken. macht ja nx, dafür ist das netz/sind Bücher ja da!

  40. Tanja
    1. Juli 2012 am 22:31

    Techknitter hat eine ganz tolle Anleitung für Maschenstich mit der Stricknadel, seitdem hab ich keine Probleme mehr damit. :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sechs + = zwölf

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8) :arrow: :-? :?: :!:
http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
mehr...