Garn der Woche: Lang Yarns Yak

Wie versprochen heute meine Liebeserklärung an die Yak 😀

Technische Daten: 50% Yak, 50% Schurwolle (Merino), Lauflänge 130 m/50 g

Die Yak von Lang Yarns gehört eindeutig in die Top Ten meiner allerliebsten Lieblingsgarne. Gut, sie ist mit 7,95 € Normalverkaufspreis ziemlich teuer, das kann man nicht leugnen. Aber Yak ist nun mal eine eher seltene Faser, im Gegensatz zu Schafen stehen Yaks ja nicht an jeder Ecke rum 😀 Mir ist sie den Preis auf jeden Fall wert, das Arbeiten mit einem schönen, hochwertigen Garn macht doch viel mehr Spaß als mit Billigzeugs und wenn man bedenkt, daß man das Strickstück daraus viele Jahre tragen kann, relativieren sich die Kosten wieder, finde ich.

Die Yak fühlt sich nicht nur wunderbar weich an, sie sieht auch toll aus. Die Farbpalette umfasst mittlerweile 32 wunderschöne Farben, alles matte, sanfte, leicht melierte Töne:

Wenn man sie fest genug verstrickt, leiert sie auch kein bisschen aus, darüber habe ich nämlich schon mal Klagen gelesen. Klar, der 50% Merino-Anteil gibt nach, wenn man schlabberig strickt. Auf der Banderole sind 18 M auf 10 cm und 4,5 – 5 mm Nadeln angegeben, das finde ich viel zu locker. Ich habe sie für meinen Slinky Ribs mit 3,5er Nadeln und 22,5 M verstrickt und das ist für meinen Geschmack genau richtig – schön dicht, aber trotzdem nicht brettig. Und auch fest verstrickt ist sie noch sehr ergiebig, für Slinky Ribs (50 cm breit, 59 cm lang) habe ich nur 400 g gebraucht:

Für Mareys Bürokuscheljacke (jaja, für meine Mitarbeiter nur das Beste 😀 ) nehme ich wegen der Zöpfe 3,75er Nadeln – wie man sieht, kommen die sehr schön plastisch raus, weil die Garnstruktur auch sehr gleichmäßig ist:

Bei der ersten Wäsche flauscht sie nochmal auf und wird dann so richtig kuschelig, das kommt schon recht nah an Kaschmir ran. Im Wollwaschgang kann sie auch problemlos in die Waschmaschine (aber immer erst ein Probeläppchen waschen, jede WaMa ist anders). Links ungewaschen, rechts gewaschen:

Wenn man den Faden auseinander puhlt, sieht man, daß sie aus 5 Einzelfäden besteht, die fast schon ein bisschen angefilzt wirken. Wenn man mal Maschen zwecks Fehlerkorrektur fallenlassen und wieder hochholen muss, neigt sie zum aufdröseln, das ist ein bisschen nervig, aber so oft hat man das ja in der Regel nicht.

Strickstücke aus der Yak sind leicht, flauschig und angenehm wärmend. Ich sage immer, das ist ein Garn, das einen lieb hat 😀 Wenn ich meinen Slinky Ribs anziehe, fühle ich mich irgendwie geborgen, das Gefühl habe ich sonst nur noch bei meinem uralten Kaschmirpullover. Wenn ein Tag ganz doof zu werden droht, dann ziehe ich immer einen dieser beiden Pullover an und alles ist nur noch halb so schlimm.

Pillen tut sie nur ganz minimal, aber das läßt sich bei keinem Garn, das flauschig ist, ganz vermeiden. Mit den paar kleinen Gnubbelchen kann ich aber gut leben.

Besonders lobend möchte ich noch erwähnen, daß ich bisher keinen einzigen Knoten im Garn hatte. Wenn ich’s mal überdenke, habe ich bei Garnen von Lang Yarns sowieso nur ganz selten Knoten, sehr vorbildlich!

Zum Schluß noch eine große Bitte an die Firma Lang: Bitte lasst das Garn noch viele Jahre auf dem Markt! Ich möchte die Yak noch ganz oft verstricken – Panik-Vorratskäufe gehen aber immer so furchtbar ins Geld und ausserdem habe ich doch eigentlich gar keinen Platz mehr…

Wem die Yak zu dick ist, schaut sich mal die Super Yak von Monika Design an – gleiche Zusammensetzung, aber deutlich dünner.

24 comments for “Garn der Woche: Lang Yarns Yak

  1. 23. Oktober 2012 at 19:24

    Danke für die Vorstellung, das scheint ja wirklich ein schönes Garn zu sein. Dann sollte ich mal meine Vorurteile gegen Lang-Garne ganz schnell ad acta legen.

  2. 23. Oktober 2012 at 19:29

    Die WollhändlerInnen werden sich wundern über die große Nachfrage nach Lang Yak 😉

  3. 23. Oktober 2012 at 19:45

    Da hast du Recht, liebe Tina, ich liebe die Wolle auch.
    Im letzten Winterschlussverkauf habe ich in meinem Lieblingswolleladen eine große Tüte Yak-Garn günstig ergattert. Gerade habe ich einen Streifenpullover fertiggestellt, nahtlos nach eigenem Entwurf von unten gestrickt mit angestrickten Armkugelärmeln und Sattelschulter; und eine Mütze. Jetzt habe ich noch ausreichend Knäuel für ein weiteres Großprojekt. Allerdings gefällt mir dein rostorange so gut, dass ich die Farbe auch noch nachbestellen werde.

  4. Ursula
    23. Oktober 2012 at 19:46

    Dass das Garn Gebborgenheit gibt, hast du schön gesagt. Ich empfinde das auch so, wenn ich meinen Pullunder aus der Yakwolle an habe oder im Winter den Schal nehme. Ein ähnliches Gefühl von gemütlicher Geborgenheit habe ich sonst nur bei Gotlandwolle. Die ist allerdings lange nicht so weich.

  5. 23. Oktober 2012 at 19:51

    Sie ist toll, keine Frage! Eigentlich wollte ich nicht noch mehr Wolle einlagern, aber sie ist mir heute im Wollgeschäft einfach über den Weg gelaufen;) In einen wunderbaren Petrol *hach* Ich wollte ja nur zwei Knäuelchen für eine Mütze kaufen, weil ich die passende Farbe nicht lagernd hatte. Na, bin ich doch mit mehr heimgetrudelt *lach*
    Mal sehen was draus wird!
    Ich kann deine Begeisterung teilen, noch mehr wahrscheinlich wenn ich sie angestrickt habe;)

    LG Bettina

  6. Mona NicLeoid
    23. Oktober 2012 at 21:09

    Wunderschön! Die habe ich auch noch für eine Mütze hier liegen. Die Farbpalette ist anscheinend sehr erweitert worden. Muss mir das mal vormerken für das eine oder andere Pulloverprojet 🙂

  7. Anne
    23. Oktober 2012 at 21:22

    Das mit dem „Wolle dreht sich auf beim Aufribbeln“: Kann es sein, dass es daran liegt, wie rum die gedreht ist und wie rum man immer das Strickstück dreht? *kopfkratz*

  8. 23. Oktober 2012 at 21:27

    Naja, sie geht ja nicht beim Ribbeln auf, sondern nur, wenn ich eine Masche fallen lasse, um sie z.B. von links auf rechts umzudrehen.
    Ich glaube das hängt eher damit zusammen, wie fest die Einzelfäden verwirnt sind.

  9. Bärbel
    23. Oktober 2012 at 21:41

    Auf der Seite von Wollfactory gib´s das Garn für 4,75€; ist zwar nicht die mega Auswahl an Farben, aber vielleicht ist ja für jemanden was dabei.
    Sonnige Grüße aus dem Allgäu!

  10. Kitzspitzfan
    23. Oktober 2012 at 23:36

    Na, wenn das keine Liebeserklärung ist! Jetzt bin ich sehr neugierig… danke für die Vorstellung!

  11. Birgit/Taissa
    24. Oktober 2012 at 07:03

    @Bärbel: der Wollfactory-Link ist alt; es gibt dort die Wolle gar nicht mehr. Darüber bin ich gestern auch gestolpert, aber leider nicht fündig geworden.

  12. Birgitta
    24. Oktober 2012 at 08:53

    DAnke für diese Liebeserklärung an mein Lieblingsgarn! Auch von mir die Bitte an Lang Yarn diese tolle Wolle noch lange im Programm zu behalten. Ich habe eine Jacke aus Lang Yarns Yak seit Anfang 2011 und die sieht nicht nur noch wie neu aus, sie hat wegen des Zopfmusters auch das Zeug zum Klassiker und oft getragenen Lieblingsstück… Könnte szundenlang weiter schwärmen…..

  13. Debbie
    24. Oktober 2012 at 09:47

    Ich stimme in die lobende Ode über Lang Yak freudig mit ein!

    Bei mir war´s Liebe auf den ersten Blick als sie neu rauskam (vor 2 Jahren?) und mich hat Farbpalette gleich begeistert und ja, natürlich bekam ich sofort vielfach-Visonen was ich damit alles machen könnte…*glücklicher Seufzer“.
    Aber mehr nich als die tollen Farben hat mich Optik und vor allem Haptik des Garnes überzeugt. Es ist so richtig schön griffig und eine Freude beim Verstricken.
    Tina hat recht, wenn man fest strickt (oder stricken kann ; )), da gehen sicher auch Jacken und alles. Da ich aber zur Zunft der eher lose Strickenden gehöre, werde ich mit großen und damit tendenziell „schweren“ Stücken vorsichtig bleiben (also alles was die Form behalten muss und über eine enge Weste hinaus geht, Mütze und Schal halte ich f. unproblematisch)
    Und jaaaaaaa, Kuschelfaktor!!!!!!!!!!!

    Als nächster mache ich mir was in dem schcönen Petrol oder dem Messing-olivigenb Gelbton ; ))))))

    P.S. Lang bekommt gleich mal eine Mail wie toll das Garn ist, manchmal hilft sowas ja…..

  14. Chaluda
    24. Oktober 2012 at 10:34

    Sabber, ja bei schönen Garnen fange ich sprichwörtlich an zu sabbern. Deshalb habe ich während eines Gesprächs über Lang Wolle, eine der Damen von Handarbeiten Kaiser aus HH die ganze Zeit angespuckt *schäm* . 😎
    Die will ich haben, also auf zu Wollstreet oder zu Frau Wolle! 🙂
    Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Lang Wolle liebe??? 😀
    Dauert aber noch ein bißchen, bis ich sie endlich wieder verstricken darf! (Erst muß noch der New Cotton Pulli fertig werden! 😎 )
    wollige Grüße aus Köln

  15. 24. Oktober 2012 at 10:48

    Ich finde auch das die Yak ein wunderbares Garn ist.
    Für mich würde ich nichts daraus stricken, da mir die Farben zu gedämpft sind.
    Meinem Nachbarn habe ich daraus einen Pulli gestrickt (Siv von E. Lavold), der ist ganz begeistert davon.
    Vielleicht erweitern sie ja nochmal die Farbpalette…

  16. 24. Oktober 2012 at 11:59

    @ Debbie: Das mit der Mail ist eine gute Idee, ich habe eben auch hingeschrieben 🙂

  17. iris
    24. Oktober 2012 at 12:50

    liebe Martina
    wie du ueber Yak und Kaschmir schreibst, genauso mach ichs auch
    wenn ein Tag schon in der Frueh scheisse ist troestet mich ein Kaschmir
    danke fuer den Beitag sehr aufschlussreich
    liebe Gruesse aus La Palma
    sendet dir Iris

  18. Couturette
    24. Oktober 2012 at 17:00

    So, jetzt hast du mich angefixt. Bin ja sonst eher sparsam beim Garnkauf (nicht bei der Menge, nur beim Preis :o) ), aber ich wollte schon länger mal so eine richtig edle, kuschlige Jacke stricken. Vielleicht muss ich ja dann nicht mehr soviel Schokolade essen, wenn’s mir nicht gut geht 🙂 . Und schliesslich gönnt man sich ja sonst (fast) nix und es fliesst soviel Arbeit in ein Strickstück … zum Geier nochmal – ich will das Zeug!

    Was ist denn das Gelb auf deinem Foto? Ist das Ocker oder Camel? Und wenn ich fragen darf, wieviel Garn hast du für deinen Slinky Ribs verarbeitet?

  19. 24. Oktober 2012 at 17:06

    Irgendwann krieg‘ ich Euch alle 😉
    Das gelb (?) ist ein ziegelrot 🙂 (Farbe 60)
    Für den Slinky Ribs habe ich nur knapp 400 g gebraucht – das Garn ist sehr ergiebig. Bei der Peace-Jacke brauche ich für’s Rückenteil auch nur ca. 2,5 Knäuel.

  20. Judith
    25. Oktober 2012 at 09:19

    Liebe Tina,

    die graue Strickjacke sieht wunderschön aus. Kannst du mir bitte sagen, wie ich an die Anleitung komme? Meine Tochter findet die Jacke mit den Zöpfen wunderschön….. und Weihnachten naht!

    Liebe Grüße Judith

  21. 26. Oktober 2012 at 10:37

    ich stricke auch gerade an einer mütze mit der yak – bin ebenso begeistert wie du!
    linnea

  22. Fragolinchen
    11. März 2014 at 08:35

    Nach dieser tollen Liebeserklärung hatte ich mir die Wolle zum Testen zugelegt – ich bin bei Wolle was die Kratzigkeit anbelangt ziemlich eklig. Bisher lag die Wolle zum Streicheln in der Kiste, weil sich das passende Projekt nicht so recht finden lassen wollte.

    Ich würde ja jetzt zu gerne Deine Stickstücke befummeln, wie sich die anfühlen – weil ich bei meiner Maschenprobe schon mit 5,5er Nadel auf 22M pro 10 cm komme.

  23. 2. Juni 2014 at 22:05

    Oh das Garn ist wirklich sehr schick. Werde mir gleich mal etwas davon bestellen. Mal gucken was ich daraus zaubern kann.
    Danke für die ausführliche Beschreibung!

  24. Isabel
    2. März 2016 at 17:43

    Ich habe gerade eine Mütze mit Zopfmuster in einem wunderschönen Grün von YAK in Arbeit, da der Frühling noch ein wenig auf sich warten lässt. Ich finde die YAK wunderbar und habe sie mit Nadel 4 (21 Maschen) verstrickt. Im nächsten Monat wird sie bei uns Aktion und dann will ich unbedingt zuschlagen. Hoffentlich, gibt es sie noch eine Weile. Manchmal wechseln die Wollsorten bei Lang unglaublich oft und haben wieder ganz neue Namen.
    Danke für diese Seite und liebe Gruess aus der Schweiz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...