Freitags-Sammelsurium

Gesammelte Netzfundstücke, um Euch vom Stricken abzuhalten 😉

Wie man die Lücke, die beim Abketten von rund gestrickten Sachen entsteht, am schönsten schließt, kann man hier bestens bebildert anschauen.

Im gleichen Blog: Mit dem Linen Stitch (Webmuster?) entsteht eine interessante Textur, die mehr wie Gewebe als wie Gestrick aussieht. Dürfte aber ziemlich nervig zu stricken sein.

Dann habe ich kürzlich durch ihren Kommentar hier bei mir Connies Blog Wockensolle entdeckt. Schaut mal rein, ich finde Connies Beiträge sehr interessant und der Zusatz „Knitting Intelligence“ erscheint mir wirklich passend.

Hier ist eine japanische Seite mit wunderschönen Fair Isle-Sachen. Als Kontrastprogramm etwas zum Gruseln (danke Silvia 😀 ) und hier (danke Marianne 😀 ) gruselt mich nicht nur das löcherige Gestrick, sondern vor allem auch der Preis 😯

Abschließend noch ein nettes Filmchen – auf was für Ideen die Leute doch kommen:

32 comments for “Freitags-Sammelsurium

  1. 1. März 2013 at 02:31

    hm, das netzmaschenkleid ist ja wirklich toll – in ein paar stunden gestrickt, da lohnt es sich pro stunde doch richtig (sofern man einen doofen findet, ders kauft:). aber noch besser gefaellt mir die neue maennermode. brett vorm kopf, blauer puschel-look – und getoppt noch von diesem braunen „spielanzug“ – puh:( mein mann ist nicht soooo schwierig bei stricksachen, aber ich glaube, er wuerde eher nackig gehen als so angezogen:) ich weiss, ich weiss, sollen ja nur ideen und anregungen sein – bloss zu was???
    der linen stitch ist nicht wirklich aufregend zu stricken, ergibt aber ein festes gestrick, praktisch z.b. fuer armbaender usw… fuer pullies – wuerd ich es nicht unbedingt nehmen wollen. aber es gibt multicolorgarnen ein sehr anderes aussehen!
    gute nacht – und danke fuer die spaeten lacher:)
    Bettina

  2. Karen
    1. März 2013 at 05:11

    Als ich den Preis vom Strickkleid erblickte, mußte ich laut lachen. Und dann war ich einen kurzen Moment ein wenig betrübt, weil niemand mir soviel Geld für so ein Geraffel geben würde ;).

    Den Linen stitch hab ich mal ausprobiert. Der Vorteil ist, das alles ganz flach bleibt und sich nichts aufrollt, an keiner Seite. Aber das stricken dauert wirklich unheimlich laaaange. Gefühlt ist das praktisch das Gegenteil von dem 80-Sekunden-Jäckchen. 🙂

    Und die Männermode? Tja, vielleicht müssen manche Ideen einfach raus aus dem Kopf, damit Platz für neues ist… Solange das wirklich keiner tragen soll, können wir ja von Glück sagen 😉

  3. 1. März 2013 at 06:25

    Aha, 1500 für ein Strickkleid – wenn man den Text dazu liest, kann man sich echt nur wundern. Wo bitteschön sind denn die Zöpfe? Oder seh ich schlecht.

    Und: IvA kann so mit dem Material umgehen wie sonst niemand …. aha!
    Ich glaub: ich stricke nicht mehr, weil so ein Kleid würde ich nie und nimmer hinkriegen. Echt nicht,

    Lauter rechte und linke Maschen. Voll kompliziert …

    Oder vielleicht stricke ich das so ähnlich nach und stell das mal bei Dawanda ein – selbstverständlich für den gleichen Preis.

  4. 1. März 2013 at 06:40

    Wieso „gruseln“, ist doch ein schöner Mann? 🙂

    Danke für deine tollen Beiträge!

  5. 1. März 2013 at 07:01

    Danke für den Link zur Wockensolle, Tina!

    Was du zum Gruseln findest, finde ich treffend:

    soviel Brett vor dem Kopf wie bei den Männeken im linken Bild sieht man selten iund so ehrlich! Die Holzmodelle halte ich im Gegenzug zu den anderen Modellen für tragbar.
    Denn Brett vorm Kopf haben die Faschenvicktimms ja schon lange…

    Wieder eine Bestätigung dessen, was mich schon immer wundert:
    was sollen diese Schauen eigentlich? Ich versteh das ganze Modebisiness nicht…
    Keine(r) kann es tragen und wird es tragen, Preise sind astronomisch… ist halt Theater für Leute, die sonst nichts zu tun haben als dumm rumzusitzen und zu gaffen und ihr Geld unter die Leute zu bringen…

    Faschendeseiner – viel Wind um Nix, aber ganz selten mal ein wenig Erkenntnis (siehe Holzköppe)

  6. Michaela
    1. März 2013 at 07:49

    Die wunderbare Fair Isle Seite kenne ich.Dort gibt es einen Pullover mit Fischen,den würde ich total gerne für meinen Vater nachstricken.(ICh glaube,es stammt aus einer der älteren Kollektionen).ICh habe die Designerin angeschrieben und sie meldet sich nicht. 🙁
    Und der Pulli (gibt es auch als Weste) geistert jetzt in meinem Kopf.Es wäre genau DAS RICHTIGE für meinen Papa,er angelt so gern und träumte schon vor 20 Jahren von einem Fischpulli. Heul!
    (Ok,Jammermodus aus.)

    Auf jedem Fall vielen Dank für die links!

  7. 1. März 2013 at 07:55

    hihi…hat jemand bei dem filmchen den kleinen roboter im hintergrund gesehen, der sich im eimerchen (?) versteckt? :o))))

  8. diantina
    1. März 2013 at 08:00

    Den Film finde ich super süß.
    Aber legt sie die Arme beim Stricken immer so auf den Tisch ? Oder nur für den Film ?

  9. Jubi
    1. März 2013 at 08:20

    @Gabriele: LOL, wenn das Kleid reißenden Absatz bei Dir findet, dann sag Bescheid, ich stricke die Dinger dann mit und ohne Zopf, so und anders im Akkord. Für das Geld auch Tag und Nacht. Und (vermutlich) diejenige, die die 100-ste Käuferin ist, erhält einen Rabatt von 10 % – mal sehen, wie’s läuft, vielleicht auch mehr… 😉
    LG Jubi

  10. Nell
    1. März 2013 at 08:43

    Das mit dem abketten ist interessant, aber du hättest uns warnen sollen, *wie* gruselig der Kerl im babyblauen Riesen-Pullover ist! Da schüttelt es mich immer noch, brrr. Kein Wunder, dass der Kerl so angenervt dreinschaut.

  11. Melanie
    1. März 2013 at 09:02

    Ooooh, ich hoffe ja sehr, dass das hier eine regelmäßige Sache wird. Ich liebe (wöchentliche) Linklisten, vor allem, wenn sie noch kommentiert sind 🙂

    Vor allem der erste kommt mir gerade auch sehr gelegen 🙂

    Der Linen Stitch ist wirklich doof zu stricken. Aber man kann damit hübsche kleine Tassenuntersetzer aus Sockenwollresten stricken (oder die ganzen Scrappy-Schals, die vor einer Weile über einige Stickblogs wanderten).

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Melanie

  12. 1. März 2013 at 09:32

    Danke für die Freitagslektüre! Mich haut die haut couture nicht vom Hocker – sorry, aber sie auf jeden Fall künstlerisch „wertvoll“.
    Auf der Seite kann man sehen wie der Linenstich als Video gestrickt wird:
    http://newstitchaday.com/linen-stitch/
    Ich habe den bislang noch nicht ausprobiert, aber ich wenn man diesen Schal: http://www.ravelry.com/patterns/library/malabrigo-linen-stitch-scarf, sieht, gelingt es mit einfachen Mitteln etwas Raffiniertes zu kreieren. LG bjmonitas
    PS: das Kurzvideo ist total süss

  13. 1. März 2013 at 09:39

    Die Lücke bei Rundgestricktem schließe ich genauso wie im blog gezeigt, es ist wohl die naheliegendste Methode.

    Zum ‚preisgünstigen‘ Strickkleid sag ich mal gar nix.

    Die Männermode ist echt umwerfend. Ich frage mich, wie sich die Models darin fühlen? Wie kommt man auf die Idee z.B. so ein hellblaues Krümelmonster-Outfit zu stricken? Aber am besten sieht der Kerl im Kurzhosenkostüm mit den Stiefeln aus! 😉

    Das Video gefällt mir: Frau kann ohne Pause stricken und wird dabei mit Essen und Getränken versorgt. So hätte ich das auch gerne! Vielleicht würde ich auf die Art auch mal einen Pulli vollenden.

    Schönes Wochenende!
    Andrea

  14. Heike
    1. März 2013 at 09:43

    In Sachen „bekloppte Mode“ kann ich auch noch was beisteuern 🙂

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151278109617984&set=a.10151278109382984.445615.119472047983&type=3&theater

    Wenn ich die Teletubbie-Mütze für meinen Mann stricke, fliege ich zu Hause raus….

  15. 1. März 2013 at 09:59

    Dankeschön, Tina!

    Linen Stitch habe ich auch schon gestrickt. Es wird sehr fest, wirklich fast wie gewebt und frisst sehr viel Garn, weil ja nur jede zweite Reih etwas Höhe dazugibt.

    Die *Mode* ist wirklich gruslig, danke fürs Vorwarnen!

    winkeeeeeeeeeeeee
    Annette

  16. Orangerie
    1. März 2013 at 10:15

    Der Film ist b e z a u b e r n d !
    Danke.

    Gruß von Orangerie

  17. 1. März 2013 at 10:37

    Ich schliesse die Luecke im Rundgestrickten ebenfalls so – oder ich steche die Nadel nochmal in den erste abgekettete Masche, stricke sie ab, und ziehe die davor gestrickte Masche drueber. Das schliesst die Luecke fast noch besser.

    Ueber Mode schuettel ich meist eh nur den Kopf – und ich faende es gut, wenn man mich mit Getraenken und Essen versorgen wuerde, wenn ich einen Tag lang auf dem Sofa sitzen wuerde, um’s Toechterchen zu bestricken. Funktioniert nur leider in der Realitaet nicht….. Ich bin schon froh, wenn ich zum Zusammennaehen (das ich am Tisch sitzend mache) Sonntag nachmittags mal ’ne halbe Stunde Ruhe habe…

  18. kahigeik
    1. März 2013 at 10:54

    Ich muss immer über das Netzmaschenkleid nachdenken.

    Seide grobgestrickt: das dürfte sehr bald nicht mehr Oberschenkelumspielend sein, sondern wadenlang. Aber Mohair auf der Haut: wer kommt auf die Idee es „kuschelig“ zu nennen? Mohair kratzt!! Und schon gar im Sommer. (gut, wahrscheinlich trägt man da sowieso Spandex drunter, dann ist es nicht mehr so schlimm)
    Zopfmaschen seh‘ ich auch nicht, da hat anscheinend jemand die Abnahmen am Rock fehlinterpretiert.

    Zum Preis: ist es wirklich „teuer“? (ob es seinen Preis wert ist, will ich mal dahin gestellt lassen).
    Wie lange arbeitet man so etwas? Was ist der Stundenlohn? Arbeitgeber-Anteil? Transportkosten? Material? Zwischenhändler, Lagerkosten? Und die Designerin will für ihre umwerfende Idee auch noch bezahlt werden und davon leben können? Wo wurde es produziert? Und exklusiv soll es ja auch noch sein.

    Unsere Kauftextilien sind ja nur so billig, weil irgendwelche halbversklavten Asiatinnen sie für einen Hungerlohn zusammennähen.

    Abgesehen davon: das Teil abzukupfern, mit hautfreundlichen Material nachzuarbeiten und gescheiten Nadeln nachzustricken dürfte wohl kein großes Problem darstellen. Dann hat man einen Hingucker. Und Geld gespart!

  19. 1. März 2013 at 11:06

    Zum gestrickten Kleid (oder soll ich eher sagen „geketten“ Kleid?)

    Iris von Arnim ist eine Strick-Designerin aus Hamburgs HauteVolaute, ich erinnere mich daß sie, als ich vor 25 Jahren nach Hamburg kam, neben Jill Sander total angesagt war.

    Milchstraßen-Schickeria

  20. 1. März 2013 at 13:02

    Also wenn das ein ordentlich gestricktes Kleid wäre, fände ich es nicht zu teuer. Ich würde es nicht kaufen, aber wenn man für Handarbeit einen halbwegs anständigen Stundenlohn nehmen würde, würden tatsächlich solche Preise dabei herauskommen.
    Allerdings erwarte ich dann auch handwerkliches Können, nicht so einen Stümperkram.

  21. Waltraud
    1. März 2013 at 13:10

    Danke für die Wochenend-Viren.
    Der Preis des Strickkleides schockt mich weniger, entspricht der doch wohl am ehesten dem wahren Stricklohn.
    Oh, nach oben guck, waren ja schon viele meiner Meinung.

  22. Liane
    1. März 2013 at 14:55

    Den Line stitch kenne ich schon eine Weile. Er ist ein bisschen happig zu stricken aber wenn man erstmal ein paar Reihen macht dann gewoennt man sich dran und es geht. Ich benutze den gerne fuer Topflappen und auch fuer den Boden an Taschen, weil er sehr stabil ist.

    Die Maennermode – eieieieiei!!!! Mehr kann ich dazu gar nicht sagen.
    Das Kleid – eieieieiei!!! da kann man mal sehen was man fuer gestricktes fragen soll. Ob mans kriegt, ist die zweite Frage.

    Hier kann man Schals auf der Austellung kaufen fuer $95, Wolle kostet ca. $16. Toller Profit! Ich mache dieselben Schals zum vekaufen und kriege wirklich nur $25-35 . Bei $35 kratzen die meisten sich schon am Kopf. Kann ich ja verstehen. Vielleicht sollte ich sie auf der Austellung verkaufen 😉

  23. 1. März 2013 at 16:08

    Wie Frau Projektmanagerin es seinerzeit richtig erkannt hatte, ist das Linen Stitch eigentlich ein ganz altes Muster: http://www.strickloft.kunst-loft.de/?p=664
    Liebe Grüße
    Martine

  24. 1. März 2013 at 16:44

    Hallo Tina,

    ich habe gerade zwei Westen im Webmuster gestrickt – das ist wirklich toll warm. Zwischendurch ist es etwas anstrengend, aber das Ergebnis lohnt in jedem Fall. Ich habe die Westen gerade auf meinem Blog gezeigt:

    http://sandrasstrickstuecke.blogspot.de/

    Viele Grüße
    Sandra

  25. Schrulle
    1. März 2013 at 16:48

    Moin,
    Linenstitch benutze ich in letzter Zeit häufig als Schaftmuster für Sofapuschen mit doppeltem Faden. Besonders mehrfarbig finde ich es ganz spannend. An die Stelle mit dem Anschlagsfaden kommt noch ein geflochtenes Zöpchen, dann wirken die Socken fast wie Stiefelchen.
    @Heike: Mach ihm doch noch so einen Strickbart, wie sie vor einem Jahr aufkamen, zu der Öhrchenmütze, das müsste ihn wieder versöhnen…
    Schönes Wochenende allerseits
    lg r.

  26. kelli
    1. März 2013 at 19:35

    …immerhin ist beim Kleid, der Express Versand kostenlos
    ;-)))

  27. panalotta
    1. März 2013 at 22:17

    Ich stricke gerade diesen Pullover aus der Twist Collective http://www.ravelry.com/patterns/library/wetherell,
    der obere Teil wird in einer Variation des Linen Stitch (zwei Stricken, zwei Abheben, immer um einen Stich versetzt) gestrickt. Das dauert, sieht aber sehr hübsch aus…

  28. Martina
    3. März 2013 at 00:04

    Ich habe inzwischen 2 Schals im Linenstitch gestrickt und, wie ich und die beschenkten Herren finden, etwas Besonderes hingekriegt.
    http://www.ravelry.com/projects/GrauerSchwan/koigu-linen-stitch-scarf-2
    und
    http://www.ravelry.com/projects/GrauerSchwan/koigu-linen-stitch-scarf

    Das strickt sich flüssig, wenn man erst mal im Rhythmus ist, und die Reihen … naja, man muss halt 2 Mal über alle Maschen gehen, um eine vollständige Reihe gestrickt zu haben. 😉 Für nen Schal geht das, aber ich druckse immer noch herum, hiermit zu beginnen: http://www.ravelry.com/patterns/library/linen-stitch-jacket-2

  29. Chaluda
    3. März 2013 at 15:13

    Die ersten beiden links: Ich bin zwar der englischen Sprache mächtig, aber leider weniger der englischen Stricksprache, deshalb: hääääääää?
    Kommentar außerdem vom liebsten: da ist doch weben schneller oder?
    Wockensolle ist bei den Favoriten abgespeichert, danke dafür!
    Die Mode: die Männer, ganz hübsch der Inhalt, die Hüllen, huahuahua.
    Dieser hellblaue Riesenpulli, wer soll das tragen???
    Bei dieser beigen Kombination mußte ich laut lachen, genau wie bei den Brettern vor´m Kopf.
    Welcher enttäuschte Mensch hat sich denn an der Männerwelt gerächt?????
    Das Strickkleid, ganz ehrlich? Den Schnitt finde ich nicht schlecht und überlege ob ich es mir nicht vernünftig, unlöchrig nachstricken soll.
    Das Original, ich habe meinem Mann vor Jahren, als die Liebe noch frisch und meine Strickkenntnis noch klein war, einen Pulli gestrickt an dem alles falsch ist, den sollte ich vielleicht auch mal für einen
    ähnlichen Preis verkaufen.
    vielen Dank für die links
    wollige Grüße aus Köln

  30. 3. März 2013 at 19:45

    Danke für die nette Weekendunterhaltung!

    Zum Linen-Stitch fällt mir mein Schal ein, den ich letzten Sommer strickte – ich glaub‘, das ist die gleiche Technik, mit Hebemaschen jedenfalls … zeitaufwändig, aber dafür nun meines Mannes Lieblingsschal!

    http://www.lukreativ.blogspot.de/2012/07/urlaubsreif.html

    Liebe Grüße
    ULL-Rike

  31. Martina
    4. März 2013 at 02:02

    @Chaluda:
    Ravelry.com , ist die Muster/Anleitungssammlung, die ich bisher kenne, in der man auch noch sehr detailliert suchen kann. Als US-amerikanische Seite ist die Hauptsprache nun mal Englisch.

    Dann hier auf Deutsch:
    Der Schal wird an der langen Kante angeschlagen, gerade Maschenanzahl.
    Hinreihe: *1M re, 1 wie zum Linkstr. abheben, Faden dabei hinter der Arbeit* – von * bis * wiederholen bis zum Ende
    Rückreihe: *1M li, 1 wie zum Linksstr. abh., Faden dabei vor der Arbeit* – von * bis * wiederholen bis zum Ende

    Mehr Kunst isses nicht.
    Dadurch dass in der einen Reihe immer nur die M gestrickt werden, die man vorher nur abgehoben hatte, braucht es 2 Reihen, um alle Maschen einmal abzustricken.
    Bei meinen oben in den Links anzuschauenden Schals habe ich jeweils 3 verschieden gefärbte Garne verwendet und nach jeder Reihe gewechselt.

  32. 7. März 2013 at 11:26

    Das Webmuster ist wirklich einfach, das dürfte doch für dich kein Problem sein. Deine Zopfmuster finde ich eher kompliziert (sie sind natürlich eigentlich nicht schwierig, aber man muss doch sehr konzentriert bei der Sache sein).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...