Verena Sommer 2013

Ab morgen ist sie im Handel – und da auf der Website immer noch keine Vorschau ist, muss ich wohl mal wieder ran 😉 Abonnenten finden aber auf der Club-Seite schon das komplette Heft samt Anleitungen.

Nachdem ich ja unlängst so über die Modelle in deutschen Strickzeitschriften genörgelt habe, ist dieses Heft -vor allem für eine Sommerausgabe- erstaunlich gut gelungen, finde ich. Gut, die meisten Modelle würde ich weder stricken noch anziehen, das liegt aber an meinem persönlichen Geschmack und Stil, nicht an den Modellen selbst. Denn da sind wirklich nette Sachen dabei. Das Coverensemble („Sofia“ von Elisabeth Plauert) finde ich sehr gut gewählt – schönes Design, schöne Farben, rundum sommerlich.

Erste Thema im Heft ist „Summer Darks – Farben wie reife Somerfrüchte“.

Das Top „Adamina“ von Claireline Cheveaux finde ich interessant:

Das Kleid „Marzia“ von Wilma Sinsel ist bezaubernd, oder?

Weiter geht es mit „Alles Top! – Die Everyday-Sommerfavoriten“.

„Tamara“ ist ein hübsches schlichtes Shirt von Evelyn Hase – aber wahrscheinlich mit der Anweisung ans Model: „halt mal den Arm unten vor dem Rand, damit man nicht so sieht, daß der umklappt“:

Das Top „Jacintha“ von Ursula und Melanie Marxer ist im Heft mal wieder schrecklich klein abgebildet – nicht mein Stil, aber nett:

Noch ein Marxer-Modell – „Beldina“ hat was, das mag ich leiden:

Carolin Schwarberg (oder ihre Strickerin) präsentiert am Shirt „Garda“ einen sehr schön sauber ausgearbeiteten Armausschnitt:

Als nächstes folgt „Showtime – Pastells mit Glamour“.

Bei der Jacke „Mila“ könnte ich mir vorstellen, daß die viel nachgearbeitet wird. Schade bloß, daß sie nur in Gr. 38/40 berechnet ist, gerade dieses Modell eignet sich bestimmt auch sehr gut für üppigere Figuren:

Mein Lieblingsmodell „Cara“ – die Jacke finde ich wunderschön, auch die Farbkombination. Nur die Blende würde ich nicht überzipfeln lassen, sondern bündig mit dem Rest abschließen:

Zipfel ziehen sich sowieso durch das ganze Heft – bei diesem Modell „Brittany“ aus dem Hause Monika Design könnte man sie auch prima weglassen und hat dann eine ganz schlichte Jacke für alle Gelegenheiten:

Das Designerportrait ist in dieser Ausgabe von Daniela Johannsenova, vielen besser bekannt als Frau Maschenkunst. Ihre Exklusivmodelle gefallen mir auch sehr gut – der grüne Pullover ist mein zweites Lieblingsmodell in diesem Heft und das einzige, das ich komplett unverändert nachstricken würde:

Es folgt „Auffallen garantiert! – …denn Chic liegt im Detail“.

Schon wieder Zipfel 😀 (und schon wieder Marxer) Modell „Adèle“:

Das halte ich nun aber für komplette Platzverschwendung: Zu jedem Modell dieser Strecke gibt es eine Seite mit Detailfotos. Aber immer nur zwei, die anderen beiden Fotos zeigen die Landschaft, Schuhe, Accessoires… Was soll das? Da hätte man doch lieber noch zwei weitere Fotos des Strickstücks zeigen können, schließlich ist das eine Strickzeitschrift, da will ich möglichst viel vom Modell sehen. Die Schuhe sind mir genauso schietegal wie Blumen oder Steine am Strand. Die Fotos sind zwar passend und stimmungsvoll kombiniert, aber meiner Meinung nach völlig überflüssig.

„Nesrine“ – Rowan’sche Rosen von Marie Wallin:

Wie meine Oma immer sagte: „Auch ein Rücken kann entzücken“ 😉 Das Kleid „Samia“ ist von Anna Maria Busch:

Das letzte Erwachsenen-Thema ist „Desert Rose – Edle Wüstensandfarben im neuen Look“

Da haben wir es wieder – eine ganze Seite Platz und der Pullover ist kaum erkennbar, weil er winzig klein abgebildet ist. Warum???

Erst ein Scan mit hoher Auflösung bringt das interessante Muster von „Nyah“ zum Vorschein (Design Lisa Richardson):

In der Wüste ist es frühmorgens a….kalt – da braucht man auch mal was Warmes zum anziehen („Jalia“ von Wilma Sinsel):

Die Kindersachen sind für mich in der Regel uninteressant – aber die Jacke „Lenette“ von Evelyn Hase finde ich ausgesprochen süß, die könnte ich mir auch in groß vorstellen (sogar mit den Blümchen):

Fazit: Ein gelungenes Sommer-Heft  – viel besser als die Frühjahrsausgabe, meiner Meinung nach.

Von mir ist diesmal übrigens nichts drin (außer der Kolumne natürlich, die ist Pflicht), die Modelle für Frühling und Sommer müssen zur gleichen Zeit gearbeitet werden, und mehr als ein Modell zu stricken, würde in unglaublichen Streß ausarten. Außerdem will ich dieses Jahr mehr Modelle auf eigene Faust veröffentlichen, ich habe so viele Ideen auf Lager, die ich endlich mal umsetzen möchte.

44 comments for “Verena Sommer 2013

  1. 23. April 2013 at 20:09

    Schöne Sachen dabei – nachstrick- ung tragbar.

  2. 23. April 2013 at 20:27

    Candy Colours klang vielversprechend, aber da spricht mich gar nichts an.. Das rote Top ist noch ganz nett, aber ansonsten.. nyah..

  3. 23. April 2013 at 20:35

    Ohne diese Verzipfelung gefallen mir die Modelle besser! LG bjmonitas

  4. 23. April 2013 at 20:57

    Auf diese „Zipefelungen“ kann ich auch absolut verzichten.

    Dieses Heft werde ich mir morgen holen. Auf das Frühjahrsheft hab‘ ich ja verzichten können. ( Deine Kolumne hab‘ ich aber trotzdem gelesen, auf die kann und will ich nicht verzichten).

    Danke für’s zeigen und liebe Grüße
    Carola

  5. Nell
    23. April 2013 at 21:14

    Danke fürs Zeigen! Für mich sind zu wenig interessante Modelle dabei, schade

  6. 23. April 2013 at 21:39

    Danke für die Erinnerung!
    Mich freuen vor allem Detailfotos – endlich, endlich, auch wenn ich Deine Einwände teile (wozu die Schuhe in Nahaufnahme wenn es um Stricken geht?). Durchblättern werde ich diese Verena auf jeden Fall, möglicherweise sogar kaufen – wie meistens als Auskunft über die verfügbaren Garne ;-).
    Grüße
    Joanna

  7. Silke
    23. April 2013 at 21:49

    Vielen Dank fürs zeigen und die Vorstellung der Modelle. Mir sind die Fotos auch oft zu klein und zu undeutlich und ich lese dann die Anleitung, um das Muster zu verstehen. Aber das ist ja eigentlich nicht der Sinn. Ich bin der altmodischen Auffassung, dass man auf Modefotos die Modelle sehen sollte und nicht den Schnickschnack ringsrum.
    Das Heft habe ich schon ein paar Tage (im Abo) und mir gefällt es auch sehr gut. Das Beste war die Kolumne, als bekennende Wollesammlerin waren gute Argumente für meinen Mann dabei … 😛
    Und ich habe auch mal eine Frage: Bei dem roten Top von Frau Hase hatte ich den gleichen Gedanken – der Rand wird wohl umkippen …
    Ich habe mir einen ähnlichen Pullover gestrickt und auch ein Problem mit dem Rand – er kippt um. Zunächst habe ich ihn kraus rechts gearbeitet (wie beim roten Top) – das ging gar nicht. Jetzt ist er zwei li / zwei re, aber auch nur acht Reihen, denn es soll ja kein Bund werden, sondern nur ein Rand. Mein Pulli ist übrigens in A-Linie und aus dem Farbverlaufsgarn von 100farbspiele gestrickt. Ein nach innen umnähen geht auch nicht, das würde man zu sehr sehen.
    Hat hier jemand einen Rat für mich, wie ich an meinen Pullover einen ordentlichen rand ranbekommen könnte?? Dann würde ich mir auch den roten Pulli stricken, der gefällt mir nämlich auch.
    Vielen Dank und viele liebe Grüße Silke

  8. Mona NicLeoid
    23. April 2013 at 21:50

    Also vom Design- und Photographie-Standpunkt kann ich die Detailbilder schon verstehen. Aber es zeigt halt wieder, dass diese Leute das Konzept Strickzeitschrift nicht verstanden haben.

  9. Jubi
    23. April 2013 at 22:04

    Danke, Tina, für’s Zeigen. Ich glaube, ich werde mir das Heft auch kaufen. Aus Deiner Vorschau gefällt mir auf den ersten Blick der weiße Ajourpulli von der Titelseite und der Rote.
    @Silke: ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein kr re gestrickter Rand nicht mehr einknickt, wenn man mind. 7 R strickt (= 3 sichtbare horizontale Rippen). Sollte ich den roten Pulli stricken, werde ich das so machen.

    Schönen Strickabend wünscht
    Jubi

  10. 23. April 2013 at 22:08

    Ui. Hat sich die Verena-Redaktion unsere Kritik etwa zu Herzen genommen? Die von dir vorgestellten Modelle fand ich jetzt fast alle toll.

    Aber mit dem Fotografieren und arrangieren der Fotos im Heft brauchen sie noch ein wenig Nachhilfe.

    Danke für’s zeigen

  11. 23. April 2013 at 22:11

    Ich finde, die Modelle sehen alle total sommerlich aus. Aber ich persönlich finde Lochmuster nicht so prickelnd.

  12. kelli
    23. April 2013 at 23:06

    Liebe Tina,

    danke fürs zeigen.
    Wieder mal Geld gespart, es gefällt mir nämlich kaum etwas.

    Deine Frage,
    Da haben wir es wieder – eine ganze Seite Platz und der Pullover ist kaum erkennbar, weil er winzig klein abgebildet ist. Warum???

    Meine Antwort,
    damit man auch die Tiere und die tolle Landschaft sehen kann
    Ironie aus*

    LG
    kelli

  13. 23. April 2013 at 23:12

    Sehr interessant, deine Rezension. Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich man die einzelnen Modelle beurteilen kann. Ich hab nach Durchsicht des Hefts beschlossen, dass ich mein Abo demnächst kündigen will.
    Hab die Verena schon seit vielen Jahren und irgendwie ist immer weniger drin, was ich wirklich nacharbeiten will. Abgesehen von deiner Kolumne (sehr beruhigend!) gibt es auch überhaupt keinen nennenswerten redaktionellen Teil mehr, bis auf das Designerportrait. Schade.
    Aber man kann ja ein anderes Magazin sammeln…

  14. janistef
    24. April 2013 at 05:37

    Mir gefällt die grau-rosa jacke prima. Vorallem die grauen Musterbordüren. Und wenn man unter das lila Kleid ein passendes Futter einnäht ist es auch für „normalos“ tragbar 😎 vielleicht sogar in weiss oder einer anderen kräftigen Farbe, so dass das Lochmuster gut zur Geltung kommt.

    @Silke
    Du könntest zuerst einen offenen Anschlag machen und alles stricken bis auf den Rand unten. So bliebe dir auch die Möglichkeit, wenn dir ein normaler kraus rechts gestrickter Rand nicht zusagt, nur diese Reihen wieder aufzutrennen und z.B. ein kleines Perlmuster zu arbeiten.
    Ich stricke einen Pullunder das 2. mal nach der gleichen Anleitung und dort wird ein krausrippen-Rand gemacht. Der klappt bei mir aber auch um. War sehr ärgerlich beim ersten Pullunder. Jetzt habe ich einfach eins links/eins rechts gestrickt und immer in der nächsten Reihe versetzt angefangen. Das sieht hübsch aus und mach keinerlei Anstalten sich aufzuklappen. 🙂

    Grüsse

  15. schrulle
    24. April 2013 at 07:37

    Moin,
    „damals“ habe ich gerne 2 Reihen Hutgummi locker in die Bündchen eingezogen, wenn sie hochklappten, das funktionierte sehr gut.
    lg r.

  16. mac
    24. April 2013 at 07:57

    Glaube die 5.– € kann man diesmal guten Gewissens investieren.
    Das Winterheft habe ich entsorgt (schade um`s Geld) aber bei mir wird der Platz knapp. Das Rowan`sche Wickeljäckchen hat`s mir angetan, aber wahrscheinlich eher ohne die Rosen, obwohl ich den Brit-Style sehr mag.
    mac

  17. 24. April 2013 at 08:02

    Ach du lieber Gott, auf hohen Absätzen stöckelnde Tussen in babyrosa und karottenbabymusfarbenen Zipfelmonstern. EInfach nur gruselig.

    Frauen, zurück in die Tussen-Bude!

  18. 24. April 2013 at 08:22

    Ich werde sie mal wieder nicht kaufen – zuviele Plowis… Aber da ich derzeit ein Faible für Lacemuster entwickele, werfe ich mal einen Blick auf die verwendeten Muster, da kann Frau sich ja inspirieren lassen…

    Danke für die ausführliche Vorstellung!

    Gruesse, Doro-Domic

  19. 24. April 2013 at 08:28

    Ich habe die Verena schon seit letzter Woche da und jetzt ist die Gelegenheit dir zu sagen, dass deine Kolumne einfach klasse ist! Die hat mich sofort dazu verleitet, doch mal wieder Wolle zu kaufen. 😉
    Und der grüne Pulli von Frau Maschenkunst ist wirklich schön, aber ich steh ja auch auf grün. 😉

  20. Kitzspitzfan
    24. April 2013 at 08:33

    Danke für die Vorstellung! werde mir das Heft im Laden mal ansehen. sonst bin ich nicht so Fan davon…
    LG

  21. Rosenherz
    24. April 2013 at 08:37

    Rosa ist wieder Modefarbe? Liebliches Rosa? Als Homeweare kann ich es mir vorstellen, aber als Ausgehmode?
    Wenn schon lieblich romantisch, dann würde ich Weiß bevorzugen, vor allem im Sommer 😉

  22. Sabine
    24. April 2013 at 08:55

    Bis auf den grünen Pullover von Frau Maschenkunst wäre für mich nichts dabei. Diese vielen Lochmuster sind nicht so meins, und dieses Gezipfel schon gar nicht.

  23. Christiane
    24. April 2013 at 08:59

    Ich bin echt froh, dass ich kein Abo habe. Den Verena-Frühling wollte ich beim besten Willen nicht haben! Aber, siehe da:
    Es geht doch. Diesmal gefallen mir auch ein paar Modell (Mila und grüner Pulli). Da werde ich mal blättern gehen und genauer schauen.

    Was will uns das Kamelbild sagen? Auch ein Vorne-Hinten-oderSeite-Bild könnte generell die Entscheidung erleichtern, ein Modell nachzustricken.
    Übrigens, ein Makrobild von gelben Schuhen brauche ich nicht. Mir geht es da mehr um die Strickwaren 💡

    Vielen Dank fürs Zeigen.
    LG aus der Fränkischen Schweiz

  24. 24. April 2013 at 10:10

    Dieses Mal gefallen mir auch mal wieder einige Modelle. Danke für die Vorstellung!! 😀

  25. Cecily
    24. April 2013 at 10:54

    Gar nicht so schlecht, das Heft, Adamina finde ich toll.
    Frage mich nur (mal wieder), warum die meisten Models mit so komisch nach vorne zusammengezogenen Schultern und zurückgelehntem Kopf dastehen? Sogar das kleine Mädchen auf dem letzten Bild. Tina, du bist doch manchmal bei Photoshootings dabei, kannst du nicht mal nachfragen? 🙂

  26. 24. April 2013 at 11:21

    Wie schon geschrieben, die Geschmäcker sind unterschiedlich, soll ja auch so sein. Ich habe mein Abo gekündigt, für mich ist das alles nicht das Richtige und daher demnächst die Verena ohne mich.

  27. 24. April 2013 at 11:25

    danke für die Vorstellung der Modelle 🙂
    Admina finde ich auch schön. Dabei finde ich aber den Zipfel vorne etwas gewöhnungsbedürftig.
    Das Kleid Marzia ist auch toll. Das würde ich direkt so nehmen, in der Farbe ^^

    Das Top Jacintha hat es mir aber total angetan. Das wäre für mich der Kaufgrund des Heftes.

  28. buffbeauty
    24. April 2013 at 11:39

    die komplette Vorschau ist jetzt da………

    nun, ja für mich – d.h. für meinen Körper ist wenig bis nix Tragbares dabei, und als Inspiration ist da auch nix dabei

  29. Heike
    24. April 2013 at 11:55

    Dieses Heft werde ich mal wieder kaufen. Einige Anleitungen gefallen mir, jedenfalls in Teilen. Und ich will deine Kolumne lesen, weil ich Argumente brauche für Wolle-Sammeln…. 😀
    Ansonsten gefällt mir die Verena in der letzten Zeit nicht mehr so gut. Da muss ich mich auch anderweitig umsehen. Schade.

  30. 24. April 2013 at 11:59

    Habe eben deine Kolumne gelesen – woher kennst du mich eigentlich so genau 😆 ???
    LG, Petra

  31. Claudia St.
    24. April 2013 at 13:15

    @MissEmmi
    Genau das habe ich auch gedacht, nur dass Tina meine beiden Hunde durch ihre Katzen ersetzt hat…

    Das Sommerheft finde ich zwar besser als das Frühjahrsheft, generell gefallen mir aber bei fast allen Strickzeitungen die Herbst- bzw. Winterausgaben besser.

    In einem extrem löchrigen Strick-Gebilde fühle ich mich nicht angezogen und entsprechend unwohl, sitzen tut es auch selten. Mir fällt dann schnell der Ausdruck „Sitzt wie Poppelappe-Jottfried“ ein.

    Aber das kann ja jeder halten wie er will, stricktechnisch (aber auch nur da)
    freue ich mich schon auf die Herbstmodelle.

    Viele Grüße
    Claudia

  32. Christina
    24. April 2013 at 14:58

    Danke für die Vorschau, die ich diesmal zum Anlaß nehme, mir den Kauf zu sparen.Ich finde seit einiger Zeit in der Verena schon wenig, was mir gefällt und diesmal ist es wieder so.Deine Kolumne würde ich zwar gerne lesen, aber das allein ist dann doch kein Kaufgrund und es gibt ja auch noch Deinen Blog.
    LG
    Christina

  33. 24. April 2013 at 15:27

    Danke für´s reingucken !!
    Ich mag Zipfel auch nicht , liegt vielleicht an meiner Größe ? Schade , das so einige Teile damit „versaut “ werden …
    liebe grüße dajana

  34. Chaluda
    24. April 2013 at 17:27

    Die Frühlingsausgabe blieb im Zeitschriftenladen meines Vertrauens, die Sommerausgabe werde ich nochmals auf mich wirken lassen, ziemlich viel Gezibbel, was mir nicht gefällt, einige Tops werden nach ein paar mal tragen nur noch labberig wirken, aber es sind auch ein paar schöne Modelle dabei. 🙂
    Wie gesagt, ich werde mal sehen.
    Die Sabrinas habe ich mir auch gekauft und ärgere mich inzwischen darüber, so toll finde ich sie doch nicht mehr…………… 🙁
    vielen Dank für´s vorstellen liebe Tina
    wollige Grüße aus Köln

  35. Anne
    24. April 2013 at 18:20

    Bitte nicht hauen, aber die Modelle vom Titelbild find ich so grausig, damit würd ich mich nicht aus der sicheren Deckung meiner eigenen vier Wände trauen.
    Vom ganzen Rest sagt mir nur der grüne Pullover von Frau Maschenkunst zu, dafür brauche ich aber keine Verena.
    Und dabei mag ich Lochmuster eigentlich sehr gern. Schade.
    Aber Danke Tina fürs Zeigen, hast mir eine Suche im Zeitschriftenladen gespart. 🙂

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Norden
    Anne

  36. Ahtel
    24. April 2013 at 18:35

    Mir gehts wie Anne, finde das rosa Gerüsche wirklich zum Weglaufen. Das ist doch was für ätherische Teenies mit Twiggy-Figur, und die, das weiß ich ziemlich genau dank zweier Töchter, kleiden sich nicht in Handstrick! Mein Abo ist mit diesem Heft gekündigt, ohne Bedauern. Gruß Ahtel

  37. Birgit
    24. April 2013 at 18:59

    Also, ich finde da sind doch ganz nette Sachen dabei diesmal. Zipfel und Rüschen kann man weglassen.

    @Silke
    Ich habe bei einer Tunika mit glattem unteren Teil eine Häkelkante gemacht. Nach dem Waschen nadels ich die Kante auf dem Plättbrett auf und lasse trocknen oder ich nadle das Teil trocken auf und lasse über Nacht ein freuchtes Tuch drauf.
    Wenn Du mir Deine Email-Adresse gibst, kann ich Dir Fotos mailen.

    Liebe Grüße
    Birgit

  38. Ruth/Berophar
    24. April 2013 at 19:06

    Hallo Tina,

    danke fürs Vorstellen! Gerade die Tage dachte ich noch „die neue Verena müßte doch schon da sein“.

    Der grüne Pullover von Frau Maschenkunst ist auch mein Favorit, der schreit irgendwie nach Wollmeise. Und die anderen Sachen gefallen mir im Großen und Ganzen auch gut, nur die Zipfel finde ich überflüssig. Aber die kann man ja weglassen.

    Liebe Grüße
    Ruth/Berophar

  39. smarty
    24. April 2013 at 20:49

    Hallo!

    Auch ich klinke mich ein, und ich finde die Ausgabe sehr gelungen. Mir gefällt so einiges dieses Mal. Musste letzte Woche beim ersten Blättern auch gleich an die Läster-Orgie über deutsche Strickzeitschriften denken… 😉

    VG, smarty

  40. Maryloop
    25. April 2013 at 10:43

    Hallo Tina und alle anderen!

    Ich hatte gestern Abend die Gelegenheit, mir das ganze Heft in Ruhe anzuschauen und gebe smarty Recht, diese Ausgabe ist tatsächlich gelungen(er). Natürlich gibt es einiges, was mir persönlich nicht gefällt (rosa Rüschen etc.), aber es sind auch einige Modelle dabei, die mir richtig gut gefallen.

    All das viele Geschimpfe über Strickhefte scheint bei der Verena-Redaktion doch mal angekommen zu sein, denn was bisher hier noch nicht erwähnt wurde: Zum einen gibt es viele Modelle in großen Größen (neben dem obligatorischen „Einzelstück“ in 34/36: Adamina), und zum anderen habe ich das erste Mal in einem deutschen Strickheft eine Anleitung für einen RVO gefunden: Tamara, das rote Top, das einigen hier (auch mir) ganz gut gefällt.

    Die Diskussion um RVO vs. Einzelteile zusammennähen kommt ja im nächsten Blogeintrag, aber dass in einem (deutschen) Strickheft überhaupt mal eine solche Alternative geboten wird, finde ich doch bemerkenswert. Vielleicht hat es das auch vorher schonmal in irgendeinem Heft gegeben – alle habe ich schließlich nicht durchgeblättert -, aber Seltenheitswert hat dieses Ereignis allemal.

    Fazit in punkto Verena: Ich werde gleich bei meiner Großeinkaufsrunde auf jeden Fall beim Zeitschriftenhändler meines Vertrauens einen Boxenstopp einlegen 😀

    Liebe Grüße, Eva

  41. Carmen
    25. April 2013 at 14:33

    Deine Kolumne hat mir 1. sehr gut gefallen und 2. aus dem Herzen gesprochen. Danke dafür!

  42. Mona NicLeoid
    25. April 2013 at 19:17

    Sooo, ich saß vorhin mit meiner Nachbarin auf dem Balkon und wir blätterten dieses Heft durch (sie strickt fast nichts, aber kauft laufend Strickhefte – ich stricke andauernd und kaufe nie Hefte, wir ergänzen uns also super 😉 )

    Das Titelbild fand ich ganz grauslich, dabei finde ich Lochmuster nicht per se altmodisch oder tussig, man kann damit auch ganz lässige und sexy Sachen stricken. Aber ich steh halt auch nicht auf Rosa und Blümchenmuster 😉

    Im Heft hingegen fand ich einige Sachen – auch mit Lochmustern – recht gelungen, z.B. in diesen Beerenfarben.

    Was mich immer sehr wundert, sind Sommersachen aus Mohair. Ich hab diesen Fehler auch mal gemacht und verstehe echt nicht, wieso so was immer wieder in Zeitschriften auftaucht. Alpaka war auch irgendwo dabei, wenn ich mich recht erinnere.

    Was ich vom Stil her gut fand, waren die vielen schlichten Tops, und einige davon waren sogar in sommertauglichen Garnstärken! Es war aber z.B. auch eins dabei, das sah ungefähr so aus: http://www.ravelry.com/patterns/library/allegra-cami – es war aber mit dickerem Garn und das fand ich unpassend. Überhaupt scheinen so Garnstärken um die 20 Maschen herum der Durchschnitt zu sein, und das finde ich für dünnere Klamotten zu dick, es ergibt keinen schönen Fall, kein fließendes Gestrick.

    Dieses ganze Zipfelzeug muss ich auch nicht verstehen, aber das ist halt gerade Trend und anscheinend muss sich so ein Magazin ja danach richten. Auch wenn ich mich immer frage, wie viele strickende Menschen sind eigentlich an kurzlebigen Modetrends interessiert? Bei Ravelry sind eigentlich immer die total schlichten zeitlosen Modelle die langfristig erfolgreichsten.

    Übrigens, Daniela Johannsenovas grüner Pulli steht der Daniela selber viel besser, das Model im Heft hat irgendwie die falschen Proportionen dafür.

  43. Mona NicLeoid
    25. April 2013 at 19:27

    Nachtrag: Was mir gerade noch mal beim Betrachten der Bilder hier aufgefallen ist, die Models sind zum Teil so überschminkt und haben diesen „Fick mich“-Blick drauf. Was soll das? Das hat für mich in einer Strickzeitschrift nix zu suchen, es reicht schon, dass die meiste Werbung Frauen so klischeemäßig sexualisiert darstellt.

    (Das ist allerdings weder ein Verena-spezifisches noch ein deutsches Problem, die Vogue kann das z.B. auch sehr gut.)

  44. Debbie
    28. April 2013 at 19:36

    Also, es geschehen noch Zeichen und Wunder : da sind doch tatsächlich mal 1-3 Modelle drin die zumindest interessant sind (aber noch nicht Strickinteressant).

    Die Verena ist halt eben nicht ganz meine Kragenweite, und das ist auch fein in ordnung so – der Markt soll ja unt sein, aber gut aufbereitet ist das Ganze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...