34 comments for “Wenn das Bündchen umklappt…

  1. 19. Juni 2013 at 15:19

    Danke für den Tipp!

  2. Jubi
    19. Juni 2013 at 15:20

    Aha, jetzt weiß ich auch, warum ich Klappbündchen nicht kenne: ich stricke nämlich fast immer das Bündchen mit der gleichen Nadelstärke wie den Rest, da ich immer vergesse die Nadel nach dem Bündchen zu wechseln. Ich bin eben auch nur ein Gewohnheitstier!
    Wieder was dazugelernt. Und wenn ich daran denke, dann werde ich es auf jeden Fall beachten und anwenden!
    Danke für die einleuchtende Erklärung.

    LG
    Jubi

  3. 19. Juni 2013 at 15:28

    :mrgreen: … ich stricke auch immer mit der selben Nadel weiter und kannte das Problem bisher nicht. Aber die Erklärung ist genauso simpel wie genial. 😀

  4. 19. Juni 2013 at 15:33

    Klasse, wie simpel! Und super geschrieben. Ich liebe das Internet 🙂

    Liebe Grüße, Christiane

  5. 19. Juni 2013 at 16:04

    Genial! Wie oft habe ich mich schon über das fiese Rumklappen geärgert!

    Danke fürs Zeigen 🙂

    Liebe Grüße :9

  6. 19. Juni 2013 at 16:12

    Super Erklärung, aber ich stricke auch immer alles mit derselben Nadelstärke und habe trotzdem manchmal auch das Problem. Zuletzt wieder bei meiner Vitamin D. Da hat dann auch nur Dampf geholfen.

    Kann es daran liegen, dass ich oft RVO stricke?

    LG

    Sylvia

  7. Rosenherz
    19. Juni 2013 at 16:24

    Danke, danke, danke!

    Und, dass das Problem bei mir bisher noch nicht bei mir vorgestellt hat, liegt wohl auch an dem, was Jubi in ihrem Kommentar schon beschrieben hat mit der gleichen Nadelstärke. Es lebe die Bequemlichkeit 😉

  8. Daniela
    19. Juni 2013 at 16:33

    Ich bin auch so ein Bequemstricker und wechsle die Nadel nicht…

  9. Bostonmama
    19. Juni 2013 at 16:42

    Endlich Erleuchtung vor dem nächsten Strickbund (diesmal ohne Hochklappen)…kaum zu glauben, wie einfach doch manchmal die Welt ist….

    Das mit dem Stricknobelpreis geht klar, aber bitte wo kann man Frau da anmelden= 😛

    Heisse Gruesse aus Hessen
    Rita

  10. 19. Juni 2013 at 18:30

    Herzlichen Dank für das viele Lob. Mich ärgert im Nachhinein nur, dass ich so lange gebraucht habe, um den Zusammenhang zu kapieren. 🙂
    Es gilt übrigens nur für von unten Gestricktes. Wie man von oben Gestricktes vor dem Umklappen bewahrt, muss bitte jemand anders austüfteln.

    Zahlreiche Grüße
    Kerstin

  11. Waltraud
    19. Juni 2013 at 19:27

    Wie bei einigen Vorkommentiererinnen war bei mir Klappbündchen kein Thema mehr, seit ich bei krausgestrickten Bündchen keine dünneren Nadeln mehr verwendet habe.Aber mein erster Versuch, einen RVO zu stricken endete mit diesem Klappbündchen 🙄 . Ich ribbelte es 3x und zufrieden bin ich auch mit dem letzen Strick noch nicht. Vielleicht gibt es noch eine Stricknobelpreisträgerin, die dieses Problem löst 😉 . Ich wäre dankbar.

    • Petra
      27. Juli 2015 at 20:40

      Hallo Waltraud,

      ich weiß leider nicht, was ihr mit RVO meint.
      Ich kenne die Klappbündchen auch recht gut, werde gleich mal die „neue Methode“ anwenden.
      Mir ist aufgefallen, daß wenn ich das Bündchen separat stricke und es dann im Maschenstrich an den Pullover nähe, es auch nicht umklappt.
      Das ist viel Arbeit aber dann hab ich den Rest des Pulloverlebens meine Ruh.

      LG

      Petra

  12. Ahtel
    19. Juni 2013 at 19:32

    DAS ist genial! Ahtel

  13. Gabi
    19. Juni 2013 at 20:14

    .. oh oh.. – ich als bekennende RVO Strickerin kenne dieses Problem gar nicht – hatte noch nie ein „Klappbündchen“ beim RVO …

    ABER – .. bei meinem Versuch – in – einzelnen Teilen zu stricken von unten nach oben – ergab sich so ein Klappbündchen – trotz vieler Reihen.

    Was mach ich beim RVO, wenn s ans Bündchen geht?? ..je nach Material – 10 bis 15 Maschen gleichmäßig verteilt – je vorne und hinten – abnehmen und mit gleicher Nadel – lese, dass einige andere auch die Nadeln nicht wechseln .. – wie den Body auch das Bündchen stricken und gut is. So habe ich noch nie ein Klappbündchen erzeugt!

    Herzlichen Gruß
    Gabi

  14. Waltraud
    19. Juni 2013 at 21:01

    Danke Gabi, ich hatte keine Maschen abgenommen. Hier lag der Hase im Pfeffer. Da fällt mir ein, dass ich vor gefühlten 20 Jahren immer nach dem Bündchen Maschen zugenommen habe , um den Klapprand bei krausen Bündchen zu vermeiden, was aber nur 80% gelang. Gleichgroße Nadeln oder wie oben beschrieben schon mit der letzten Bündchenreihe eine größere Nadel nehmen ,ist viel effektiver. Überraschenderweise hilft manchmal auch nur baden und das Bündchen schmeichelt sich an den Po.

  15. Bine HB
    19. Juni 2013 at 22:27

    Macht mich bitte schlau…
    Was ist RVO?
    Bisher kenne ich nur KAL 🙂

  16. Birgitta
    19. Juni 2013 at 22:31

    @Bine HB
    R(aglan)V(on)O(ben)

    LG Birgitta HB

  17. SingingSanja
    19. Juni 2013 at 22:32

    Wie schlau! 😎 Das Problem hatte ich noch nicht, aber ich find’s genial, das Kerstin das a) durchschaut und b) so klasse erklärt hat. Chapeau! 😀

  18. 19. Juni 2013 at 23:15

    Ha, ich kenn sowas wie Klappbündchen nicht. Ich vergesse allerdings immer gleich nach dem Bündchen die Nadel zu wechseln. Komme meist immer zwei Reihen später drauf *Alzheimer läßt grüßen* 🙄 Hmmm, vielleicht auch eine Möglichkeit ❓

    LG Bettina

    P.S: Bei „top-down“ ist es dann umgekehrt und auch da keine Klappbündchen

  19. Chaluda
    20. Juni 2013 at 01:32

    😀 , ich stricke nur für Cha-Lu-Da das Bündchen mit ´ner kleineren Nadelstärke, für mich weniger….
    aber jetzt kann ich ja Klappbündchen verhindern. 😀
    wollige Grüße aus Köln

  20. 20. Juni 2013 at 07:05

    super geschrieben. :mrgreen:

  21. 20. Juni 2013 at 08:31

    Hab ich probiert, jetzt klappt es etwas höher um 😐

  22. Mona NicLeoid
    20. Juni 2013 at 12:02

    Na ja, Stricknobelpreis finde ich jetzt übertrieben, erfunden hat sie diese Sache auch nicht, und ich habe das auch schon x-mal anderswo gelesen.

    Bei mir klappen Bündchen übrigens selten um, und wenn, dann eigentlich nur kraus rechts gestrickte, nicht die Rippenbündchen. Ich habe eher den Eindruck, dass es umklappt, wenn das Bündchen entweder zu weit / zu locker ist, oder wenn es vom Muster her nicht stabil genug ist, dem Rollen des glatt rechten Gestricks entgegenzuwirken.

  23. Mona NicLeoid
    20. Juni 2013 at 12:04

    Nachtrag: Bei deinem Bild handelt es sich ja auch um ein relativ schmales kraus gestricktes Bündchen, da kommen genau diese beiden Punkte zusammen – es ist wahrscheinlich zu weit, und es reicht in der Höhe nicht, um dem Rollen entgegenzuwirken.

  24. Katharina
    20. Juni 2013 at 12:55

    Vielleicht noch zur Ergänzung: Bei doppelt gestrickten Bündchen ist es sehr effektiv, die Zusammenstrickreihe mit einer Nadel der nächsten, oder der übernächsten Nadelstärke zu stricken. Also z.B. die erste Hälfte des Bündchen mit Nd. 2 mm, die Umbruchreihe mit Nd. 4 mm, die zweite Hälfte des Bündchens (+ 1 Reihe) mit Nd. 2 mm und die Zusammenstrickreihe wieder mit Nd. 4 mm. Danach geht man zur Nadelstärke für den Pullover über, z.B. Nd. 3 mm.

  25. Waltraud
    20. Juni 2013 at 13:00

    ❓ Katharinas Erklärung ist sehr interessant. Nur hab ich nix verstanden.
    Was ist eine Zusammenstrickreihe

  26. Radiolaria
    20. Juni 2013 at 14:30

    Ich auch nicht, … ist wohl grad zu heiß… aber es hört sich richtig gut an, Katharinas Erklärung.

  27. Rosenherz
    20. Juni 2013 at 15:03

    @ Mona NicLeoid
    Das ist jetzt sehr interessant, das mit dem Krausrippen, die umklappen. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, und zwar bei einer Menge Handstulpen, bei denen ich den Saum und den Abschluss mit Krausrippen gestrickt habe. Dort, wo ich mit gleicher Nadelsärke gearbeitet habe, dort klappt es um.

    Irgendwann bin ich dazu übergegangen diese Krausreihen um eine ganze Nadelstärke kleiner zu stricken (weil Krausrippen ja grundsätzlich viel mehr Weite ergeben als z.B. glatt rechts). Seither klappt da nix mehr, weder am Saum, noch am Abschluss der Handstulpen.

    Ich ärgere mich jetzt nur über die älteren Modelle mit dem Klappproblem, und bin am Überlegen, ob es sich nicht doch lohnen würde, wenigstens den Abschluss aufzutrennen und enger zu stricken.

  28. Dani
    20. Juni 2013 at 16:37

    Ich denke Katharina erspart sich das Annähen des Saumbündchens.

    Saumbündchen anschlagen, ersatzweise mit einem provisorischen Anschlag.

    Bis zur gewünschten Gesamthöhe stricken und dann mit dem Anschlag zusammen stricken. Ähnlich wie beim 3-Needle-Bind off, nur ohne bind off.

  29. 20. Juni 2013 at 19:10

    … und was ist KAL? 😯
    frau braucht ja tatsächlich naturwissenschaftliche Grundsatzkenntnisse zum Stricken …. nicht nur mathematische…. DANK für die interessante Diskussion zu Problemen, die ich noch nicht kannte.

  30. Katharina
    21. Juni 2013 at 08:04

    @Dani: Vielen Dank, genau das meinte ich. Nach einem provisorischen Anschlag stricke ich als Beispiel 9 Reihen mit Nadelstärke 2, eine Reihe, die der Bruch des Bündchens werden soll mit Nadelstärke 4, 10 Reihen mit Nadelstärke 2. Dann öffne ich meinen provisorischen Anschlag, nehme die Maschen auf eine Hilfsnadel und stricke sie mit den Maschen des Bündchens mit Nadelstärke 4 zusammen. In der folgenden Reihe verwende ich Nadelstärke 3 für den restlichen Pullover.

  31. Dani
    21. Juni 2013 at 08:10

    @ Katharina: Vielleicht ist mein Hirn noch nicht einsatzfähig so früh am morgen, aber wenn ich mich recht entsinne, gibt es doch auch die Möglichkeit einen provisorischen Anschlag um einen Faden drumherum zu machen, oder?

    Weil dann könnte man den Anschlag direkt um ein Seil bzw. Rundstricknadel machen. Dann brauch man nur noch die Nadeln ggfs. anschrauben und schon ist man strickfertig; erspart einem das Aufsammeln der Maschen.

    Aber ist nur ein Gedanke, keine Ahnung ob das funktionobel ist.

    @ Tantefitti: KAL = Knit a long. Menschen verabreden sich die gleiche Sache zu stricken, z.B. ein Tuch oder eine Jacke. In Zeiten des Internetzes tauscht man sich dann schnell in einem Forum über seine Fortschritte bzw. Probleme aus.

  32. Gabi
    22. Juni 2013 at 08:18

    Wow – eine der längsten Fragen meines Stricklebens ist endlich beantwortet!!

    Danke Dani – jetzt weiß sogar ich was so ein ominöser und ständig erwähnter „KAl“ ist!!

    Herzliche Grüße
    Gabi

  33. cinderella43
    6. April 2015 at 23:47

    Danke für den Tipp. Der ist einfach genial. Ich habe es gerade ausprobiert und bin begeistert. Da habe ich alter Strickhase doch noch was dazu gelernt :O)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...