Urlaubsschmöker

Die beiden Neuseeland-Romane von Juliane aka Jule aka Julie Peters hatte ich Euch ja schon mal ans Herz gelegt. Jetzt lese ich gerade ihr neues Buch und das gefällt mir sogar noch besser:

Kurzbeschreibung von der Amazon-Seite:

„Nach einem schrecklichen Schicksalsschlag flieht die junge Engländerin Audrey Anfang des 20. Jahrhunderts ins britische Protektorat Ostafrika. Sie rechnet mit vielem in dem wilden, heißen, unbekannten Land – nur nicht damit, sich heftig zu verlieben. Mit Matthew, Besitzer einer Teeplantage am Fuß des Mount Kenya, gründet sie eine Familie. Doch das Glück hält nicht lange. 1914 bricht der Erste Weltkrieg aus, und Matthew verlässt die Plantage, um sein Vaterland gegen die Deutschen zu verteidigen. Audrey muss allein die Felder bewirtschaften und ihre Kinder großziehen. Dann bricht im benachbarten Dorf der Kikuyu das Gelbfieber aus. In ihrer Not und Verzweiflung steht ihr nur noch der Kikuyu Kinyua zur Seite. Bald ist er ihr nicht nur auf der Plantage Trost und Stütze. Aber der Krieg erschüttert nicht nur die Kolonien in den Grundfesten, sondern bringt auch Audreys Vergangenheit zurück …“

Das Buch liest sich sehr flüssig und die Geschichte ist schön und interessant. Ich bin jetzt ungefähr halb durch und rätsele immer noch, was da eigentlich so Schlimmes passiert ist, das Audrey nach Afrika fahren lässt, um einen wildfremden Mann zu heiraten, denn darüber lässt uns die Autorin ziemlich lange im Unklaren. Aber ich widerstehe der Versuchung, schon mal vorzublättern und zu luschern, denn ich liebe solche Geheimnisse.

Jule kann übrigens nicht nur sehr gut schreiben, sondern auch stricken (das taucht auch immer wieder in ihren Büchern auf) und hat einen kleinen, aber feinen Onlineshop. Wer sie mal persönlich kennenlernen möchte, findet sie als Ausstellerin auf dem diesjährigen Ravelry-Treffen im August in Köln.

Jule, Dein neues Buch habe ich auch schon vorbestellt, Du bist jetzt meine deutsche Barbara Wood 😉 – von der kaufe ich auch alle Bücher blind, die sind einfach immer gut.

Erhältlich bei Amazon oder in jeder Buchhandlung für 14,95 €.

Ein Geheimtip aus einem völlig anderen Genre ist Erebos:

Eigentlich ein Jugendbuch, aber ich fand es hochgradig spannend und habe es in zwei Nächten verschlungen.

Ebenfalls bei Amazon oder jeder Buchhandlung für 9,95 € zu bekommen.

Und zu guter Letzt noch eine Serie für alle, die Dystopien mögen. Die sind ja im Moment als Genre sehr beliebt und auch genau nach meinem Lesegeschmack – ich gucke auch total gerne Katastrophenfilme (manchmal träume ich sogar solche Katastrophengeschichten – aber ich überlebe immer 😎 )

Was die drei Bücher von Susan Beth Pfeffer Die Welt, wie wir sie kannten, Die Verlorenen von New York und Das Leben, das uns bleibt für mich so besonders macht, ist ihre Realitätsnähe. Im Gegensatz zu vielen anderen Dystopien, die oft schon in Richtung Fantasy abdriften, kann man sich bei der Handlung dieser Bücher absolut vorstellen, daß sowas jederzeit auch uns passieren könnte. Ich habe mich beim Lesen ständig gefragt: „Was würde ich tun, wie würde ich mich verhalten?“

24 comments for “Urlaubsschmöker

  1. Marion Nadamavie
    22. Juni 2013 at 17:50

    Nur kurz:

    Erebos ist sehr genial und war auch mein Einstieg. Due gute Ursula hat darüber hinaus noch „Saeculum“ (Krimi im Rollenspielermilieu)
    http://www.amazon.de/Saeculum-Ursula-Poznanski/dp/3785570287/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1371916085&sr=1-1&keywords=Saeculum
    und „Fünf“ (Krimi, Geo-Caching mit Körperteilen….) http://www.amazon.de/Fünf-Ursula-Poznanski/dp/3805250312/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1371916183&sr=1-1&keywords=fuenf geschrieben. Alles sehr flüssig.

    Auf keinenFall lesen, Du kommst nicht mehr zum Stricken.

    Marion Nadamavie

  2. Birgit/Taissa
    22. Juni 2013 at 18:31

    Jetzt musste ich doch tatsächlich erstmal „Dystopie“ googeln“. Ähem. Nee, das ist nichts für mich, ich brauche immer ein Happy End, dann fühle ich mich besser. Und lieber reine Fantasy oder ein packender Thriller, als Katastrophenfilme oder -bücher. Wie gesagt – mit Happy End 🙄 .

    Erebos fand ich aber super spannend, auch wenn es ein Jugendroman ist. Und von Jule habe ich hier „Die Rose der Kreuzritter“ noch ungelesen liegen; mometan gewinnen allerdings immer die Hörbücher 😉 .

    Spannend finde ich ja, dass Du solche Sachen träumst. 😯

  3. 22. Juni 2013 at 18:36

    Ja, Saeculum hab‘ ich auch schon durch, das fand ich auch klasse.
    „Die Verratenen“ liegt hier noch auf dem SuB.

    Birgit, die „Rose der Kreuzritter“ ist aber von einer anderen Juliane 🙂

  4. Maria
    22. Juni 2013 at 19:18

    Oh, die Trilogie von Frau Pfeffer gehören auch zu meinen Lieblingsbüchern! Wir scheinen da einen sehr ähnlichen Geschmack zu haben, denn Dystopien gefallen mir auch seeehr gut. Mein Freund mag das Wort schon nicht mehr hören! 😆 Mir gefällt es einfach, mich in solche Geschichten hineinzudenken und zu überlegen, was ich wohl machen würde.
    Ein neueres Buch, was ich noch nicht gelesen, mir aber aufgrund des Klappentextes bald kaufen möchte, ist „Ein Jahr voller Wunder“, vielleicht ist das ja auch was für jemanden hier.
    Erebos werde ich dank deiner Empfehlung dann auch mal auf die Liste setzen. Den SUB wird’s freuen… 🙄 😉

  5. Birgit/Taissa
    22. Juni 2013 at 19:35

    @Tina: Nee, das ist schon dieselbe Juliane 🙂 . Julie Peters ist ihr Pseudonym, aber sie hat auch unter ihrem richtigen Namen Bücher veröffentlicht.

  6. Carolin
    22. Juni 2013 at 19:37

    „Erebos“ war super!! Ich habe es als Hörbuch gehört und würde es immer weiter empfehlen! 🙂

    „Ein Jahr voller Wunder“ habe ich auf Englisch gelesen und fand es gut. Es ist nicht mein Favorit, aber es war trotzdem wert es zu lesen!

    Davor habe ich „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ gelesen..*schnief 🙂 Auch zu empfehlen.

  7. 22. Juni 2013 at 19:58

    Boah , ihr macht mich neugierig !!
    „Erebos “ hört sich wahnsinnig interessant an und wenn ihr dieses Buch auch noch so empfehlt … 🙄 🙄
    liebe grüße dajana

  8. 22. Juni 2013 at 20:01

    Ach echt? Na sowas!
    Und im Onlineshop-Impressum steht wieder ein anderer Nachname.
    Ist Korelski dann ihr Mädchenname?

  9. 22. Juni 2013 at 20:29

    Hier ist sie, die Frau Korelski-Pahnke-Peters und klärt gerne über das genaue Warum-Wieso-Wer auf.

    Korelski ist tatsächlich mein Mädchenname, und als ich meinen ersten Historischen „Die Bastardin“ bei Piper veröffentlichte, kam der aufs Cover, eh klar. Kurze Zeit später kam ich durch glückliche Fügung auch zu Wunderlich, schrieb noch die Rose der Kreuzritter und Das Lied der Sonnenfänger (Julie Peters‘ Erster) recht zeitnah. Und heiratete zwischendurch.

    Als ich meinen neuen Namen als Grundlage fürs Pseudonym beim Verlag vorstellte, kam der nicht sooo gut an, und wir haben uns was anderes, Schmissigeres überlegt – heraus kam Julie Peters.

    Und unter meinem „richtigen“ Namen mache ich den Onlineshop und übersetze Krimis und historische Romane (das aber erst seit kurzem, vorher liefen die Übersetzungen in einem anderen Genre unter dem Mädchennamen.)

    So.
    Was ich aber eigentlich sagen wollte:
    Tina, das freut mich so irre, dass du den Berg magst! Und dass er so spannend ist und alles! Und dass du dich auf den Strand freust, sowieso.

  10. Tina/Auch
    22. Juni 2013 at 20:50

    Hihi, das Blog, das nicht nur in Wollsachen bildet! Das gelernte Wort des Tages ist Dystopie! 💡

    Die Neuseeland-Romane sind auch schön, sogar für jemanden, der Barbara Wood niemals lesen würde. 😉 Das neue Buch schlummert auch schon auf dem SuB, ebenso das Buch von U. Poznanski. Schön zu lesen, dass bald eines Neues von Jule Peters rauskommt! Find ich toll!

    Schönes Rest-Wochenende! 🙂

  11. Daniela
    22. Juni 2013 at 20:56

    Erebos ist der einzige Titel, der mich als begeisterten Computerspieler interessieren könnte.

    Die anderen Genres liegen mir nicht oder ich finde sie uninteressant. 🙁

  12. 22. Juni 2013 at 21:55

    Dystopien sind genau meins 🙂 Die Romane werde ich mir auf jeden fall mal angucken^^.

    Danke fürs Zeigen.

  13. 22. Juni 2013 at 23:19

    ich hab „die verratenen“ von u. poznanski auch gerade gelesen und, obwohl ich dystopien nicht so gerne mag, ich war begeistert. schade, dass der nächste band irgendwann im herbst erst kommt, ich bin so der typ, der alle bände einer reihe in einem rutsch nacheinander liest. 😉

    erebos liegt hier noch, das wurde mir zwar schon vor jahren empfohlen, aber ich dachte, das sei eher war für meine beiden computersüchtigen söhne. jetzt jedoch, nach den anderen bänden von der autorin, kann ich’s kaum erwarten, bis ich meinen momentanen lesestoff aus der bibliothek fertig hab. 🙂

  14. Daniela
    23. Juni 2013 at 01:00

    Mein Kommentar von eben klang vielleicht etwas harsch, war aber keinesfalls so böse gemeint. Ich war nur etwas in Eile und habe meine Wortwahl nicht überdacht.

  15. Dani
    23. Juni 2013 at 09:04

    @ Daniela: Was war daran jetzt harsch?

    Ist doch völlig in Ordnung, wenn einem das eine oder ander Genre mehr liegt.

    Mit Liebesschnulzen oder Fantasy kann ich auch nicht sonderlich viel anfangen. Durch „Herr der Ringe“ hab ich mich z.B. durchgequält, was für ein furchtbarer Schreib- und Erzählstil. Mir unerklärlich warum das unter Weltliteratur verbucht wird. Genauso wie „Die Blechtrommel“, oder „Effi Briest“. Zum Glück haben wir das in der Schule nur anlesen müssen.

    Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

  16. 23. Juni 2013 at 09:08

    oh, das klingt gut … muss ich mir auch sofort vormerken 😆 … Wenn du sowas magst, dann lies mal von Barbara Bickmore „Der Mond am anderen Ende der Welt“, das ist mein erklärtes Lieblingsbuch und die Handlung ist ähnlich, … junges Mädchen heiratet unbekannten Mann in Australien …

    LG und ein schönes WE (und danke für den guten Buchtipp)
    biene

  17. 23. Juni 2013 at 09:41

    Morgen !
    Was ich noch schreiben wollte , bei Strickbüchern richte ich mich ja schon wahnsinnig nach Tina ihrer Meinung – man möchte ja keinen Mist kaufen 🙄
    Nun werde ich beim normalen Lesestoff auch schon verführt 😎
    liebe grüße dajana

  18. 23. Juni 2013 at 10:13

    Aha, wieder was gelernt! Nun weiß ich, wie mein Lieblingsgenre heißt 😆
    Weißt Du auch, wie die Bücher heißen, in denen z. B. Urzeitviecher oder andere Katatstrophen auslösen (z. B. Der Schwarm oder Meg)

    Ich wollte mich außerdem bei der allerliebsten Virenschleuder bedanken 🙂 Bussi! Zwei Rowan Magazine aus Kanada sind derzeit auf dem Weg zu mir. Ich konnte es Dank Dir nicht lassen. Ich war leider für die Aktion zu langsam Selbst das Porto nahm ich in Kauf 🙂

  19. Rosenherz
    23. Juni 2013 at 13:36

    Als sommerlichen Lesestoff könnte ich höchstens die fiktiven Sporzer Alpen und den Kampf der Bergbarbaren gegen die Zivilisation im 21. Jahrhundert anbieten. „Blasmusikpop – oder wie die Wissenschaft in die Alpen kam“ hat mir ein Lesevergnügen beschert, dass ich sogar das Srickzeug links liegen lassen habe.

  20. Rosenherz
    23. Juni 2013 at 14:00

    … Strickzeug links liegen lassen 😳

  21. Dani
    23. Juni 2013 at 22:39

    Ach der fehlende Buchstabe fällt doch nicht auf. Ist doch mittlerweile eh nachgewiesen das wir nur den ersten und letzten Buchstaben wirklich lesen und das Hirn sich aus dem dazwischen was zusammen reimt 😀

  22. Tina/Auch
    24. Juni 2013 at 13:35

    Anja Belle schreibt mittlerweile übrigens auch nicht nur Strickbücher! 🙂

    http://www.amazon.de/Freiwild-ebook/dp/B00CMDP1FW/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1372073512&sr=1-4&keywords=anja+belle

  23. Gabi
    2. Juli 2013 at 12:32

    Hallo Tina,

    eben habe ich „Erebos“ zu Ende gehört und möchte mich für den tollen Tip bedanken. So eine spannende Geschichte, auch ich konnte nicht mehr aufhören und lade mir jetzt gleich ein neues Hörbuch der Autorin, wahrscheinlich „Saeculum“, herunter. Nebenbei ist auch noch ein „Trillian“ fertig geworden.

    LG
    Gabi

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...