Garn der Woche: Aslantrends „King Baby Llama & Mulberry Silk“

Im Video hatte ich es ja schon gezeigt, hier aber noch mal ausführlich und mit erkennbaren Bildern 😉

Dieses Garn hat mir Britta von Schmeichelgarne zum Testen zur Verfügung gestellt:

Das Mischgarn aus 70% Baby Lama und 30% Maulbeerseide von Aslantrends kommt in 100 g-Strängen daher und hat eine Lauflänge von 200 m pro Strang. Pro Strang kostet es 18,90 €.
Die Farbpalette besteht aus 20 Farben, meine Farbe nennt sich „Olive“, das trifft es ganz gut. Man könnte auch moosgrün dazu sagen.

Lamawolle hat ähnlich wie Alpaka ein relativ hohes Eigengewicht, daher auch die für diese Garnstärke verhältnismäßig niedrige Lauflänge. Im Gegensatz zu Alpaka habe ich bei dem Lamagarn aber den Eindruck, daß es einen Tick weniger schlapp ist. Ansonsten sind sich beide Materialien sehr ähnlich, logisch, die Viecher sind ja auch eng verwandt.

Das Garn ist vierfädig und mittelstark verzwirnt. Ab und an habe ich es beim Stricken mal geschafft, den Faden nicht ganz zu erwischen und eine Minischlaufe zu produzieren, die ist mir dann beim Abstricken der Masche zum Glück immer gleich aufgefallen. Ansonsten strickt sich das Garn sehr gut und flüssig, es ist allerdings sehr glatt und auf Metallnadeln ein wenig rutschig. Holz wäre hierfür vermutlich die bessere Wahl.

Die Maulbeerseide gibt dem Garn einen schönen sanften Schimmer:

„Worsted Weight“ und 20 M auf 10 cm mit 4 – 5 mm Nadeln halte ich für einen Witz, ich habe das Garn mit 3,5 mm und rd. 25 M verstrickt und das ist ganz sicher kein Brett geworden, sondern nach dem Waschen ein geschmeidiges Gestrick, das aber noch genug Griff und Substanz hat.
Angegeben ist übrigens Handwäsche, ich hab’s aber wie immer gnadenlos in die Waschmaschine (kalt, Wollwaschgang mit Wollschleudern) geschmissen und es ist unbeschadet wieder herausgekommen.

Den Strang habe ich so komplett ausgenutzt wie möglich und zum Ende hin bin ich alle paar Runden zur Waage gelaufen – vom Anschlagfaden sind noch 14 cm  übrig und nach dem Abketten nur noch dieser Fitzel, den konnte ich gerade eben noch vernähen (erst die Nähnadel durch die Maschen stechen, dann einfädeln und durchziehen, sonst funktioniert das mit so einem kurzem Stück nicht):

Wie ich schon erzählt habe, ist das Muster, das ich für den Cowl genommen habe, aus Alice Starmore’s The Celtic Collection, das Modell heißt Aberlady und ist eigentlich ein Pullover:

Aber für den Cowl fand ich es auch ganz prima geeignet. Aus den 100 g habe ich 60 cm Umfang und 18 cm Höhe rausbekommen:

Ungewaschen ist das Muster fast schon dreidimensional:

Gewaschen dann logischerweise nicht mehr, aber das Muster kommt immer noch gut heraus. Ich finde, bei Lama verschwimmt das Maschenbild weniger als bei Alpaka, mag aber auch an dem Seidenanteil liegen:

Vielen Dank übrigens für Euer zahlreiches Lob zu meinen ersten TV-Versuchen. Anja hat sich schon bereit erklärt, meine Kamerafrau zu werden *freu*, so daß die nächste Folge (ich denke, ich werde das ungefähr einmal monatlich machen) hoffentlich eine bessere Bildqualität haben und auch ein bisschen professioneller ausfallen wird. Ãœber kurz oder lang werde ich mir dann wohl auch mal einen richtigen Camcorder zulegen.

17 comments for “Garn der Woche: Aslantrends „King Baby Llama & Mulberry Silk“

  1. Maryloop
    24. Juni 2013 at 15:32

    Wow, was für ein tolles Garn – und die Farbpalette ist echt schön, da ist für jeden Geschmack was dabei (leider auch für meinen schon wieder zu viel …).

    Aber das Muster ist ja echt der Hammer! Gerade dieser 3-D-Effekt gefällt mir supergut, das sieht 100x besser aus in plattgebügelt bei dem türkisen Pulli. Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, den plastischen Look auch nach dem Waschen zu erhalten (ohne dass das ganze Strickstück total krumpelig aussieht)?

  2. 24. Juni 2013 at 16:28

    Ich habe das Garn gestern schon „live on air“ bewundert – danke, dass Du noch ein paar Fotos nachgereicht hast, da kann man es besser sehen.
    Ich glaube, zum Herbst hin muss ich da auch einen Strang oder zwei oder drei… kaufen!

    Liebe Grüsse,
    Regina.

  3. 24. Juni 2013 at 16:34

    Ich fürchte, egal wie fest man strickt und welches Material man verwendet, das Muster wird sich nach dem Waschen immer größtenteils flach legen.
    Selbst wenn Du es nicht waschen würdest, würde es beim Tragen durch die Körperwärme immer glatter werden.

  4. 24. Juni 2013 at 16:41

    Oh , Danke für´s Muster aus der Nähe zeigen 😆
    Das ist echt schön !
    Der Cowl gefällt mir ungewaschen beinahe noch besser , als gewaschen 😳
    Ich freue mich schon auf dein Neues TV 😉
    liebe grüße dajana

  5. 24. Juni 2013 at 16:57

    Der Cowl ist super! – Beim nächsten Film bitte den Tisch woanders hinstellen und das Fenster zu machen (ich hatte deine ganze Straße im Ohr;-)).

  6. 24. Juni 2013 at 17:19

    Nee , da waren auch ganz viele Vögel zu hören 😉
    Aber da fällt mir ein ,was ist das für eine Stange , die da so mitten im Zimmer steht ? Machst du etwa Table Dance ??
    liebe grüße dajana

  7. 24. Juni 2013 at 17:27

    Sandra, Du wohnst bestimmt auf dem Land, oder? Denn bei mir oben im dritten Stock ist eigentlich sehr wenig Straßenlärm zu hören, vor allem am Samstagabend.
    Ich nehme das normalerweise gar nicht mehr wahr.
    Und morgens werde ich von Vogelgezwitscher geweckt.

    Hier im Büro sind wir im Erdgeschoss und es kommen beinahe im Sekundentakt Autos vorbei. Die registriert man aber auch nicht mehr.

  8. 24. Juni 2013 at 17:32

    Maulbeerseide – erinnert mich an die 80er Jahre. Da hatte ich mal einen Pulli aus Maulbeerseide in zartrosa. War der letzte Schrei.

  9. 24. Juni 2013 at 17:37

    Das Muster macht sich fantastisch für diesen Cowl. LG bjmonitas

  10. lilac
    25. Juni 2013 at 00:45

    Diese wolle ist wirklich etwas wunderbares, habe schon 3 Projekte damit gestrickt, aber angegebener (Wucher-) Preis hat mich umgehauen. Hier: ,
    Yarn over Berlin
    aber auch in anderen Online-shops kriegt man es viel billiger.

  11. Chaluda
    25. Juni 2013 at 10:06

    die sieht ja kuschelig aus 🙂
    obwohl mich der Preis etwas abschreckt 😯
    Platz dafür habe ich auch aktuell nicht 😉 😳
    aber schön sieht sie aus
    damit Wolle nach dem Waschen wieder schön flauschig wird, stecke ich sie nach dem waschen in das Wollprogramm von meinem Trockner ( 5 Minuten Programm, haben bisher alle Pullis überlebt!) 💡
    wollige Grüße aus Köln

  12. Birgit/Taissa
    25. Juni 2013 at 17:19

    Im bekannten Auktionshaus gibt es momentan einige wenige Farben recht günstig 🙂

  13. 25. Juni 2013 at 18:19

    Baby Lama und Maulbeerseide – das klingt schon weich und glänzend.

    Sehr verlockend.

  14. 25. Juni 2013 at 19:19

    Vor der Wäsche sah das Muster aber toll aus. Es kommt aber auch darauf an, wie trägt es sich. Deinen Film 😯 muß ich mir noch ansehen, bin ganz gespannt.
    Liebe Grüße
    margit

  15. Nell
    25. Juni 2013 at 22:06

    Der Cowl ist sehr schön geworden, vielen Dank für die Vorstellung der Wolle. Bei unbekannten Garnen höre ich immer gerne Erfahrungsberichte.

  16. Daniela
    26. Juni 2013 at 00:54

    Das Garn sieht echt toll aus mit seinem weichen Schimmer. Fühlt es sich auch so weich an ? Oder eher wie Alpaka 👿 ?

  17. 28. Juni 2013 at 08:02

    @lilac: Ja, es gibt im Netz immer irgendwo jemanden, der irgendetwas billiger anbietet. In diesem Fall ist es so, dass der Preis für Roh-Baby-Lamawolle in den letzten Jahren erheblich gestiegen ist und die Händler, die noch Altbestände liegen haben, die sie vor 2 Jahren oder so gekauft haben, diese natürlich auch noch billiger anbieten können. Händler, die ihren Lagerbestand schneller umschlagen und zum Beispiel jetzt im Frühling eingekauft haben, mussten schon erheblich tiefer in die Tasche greifen. Deshalb müssen es aber noch lange keine Wucheranbieter sein 😉 Liebe Grüße, Schmeichel-Britta

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...