Englische Schneiderei von oben – Teil 2

Inzwischen bin ich bei meiner Antonia am Bündchen angekommen – die Lord strickt sich wirklich wie von selbst, da braucht man nur die Nadeln festzuhalten und der Rest geht von alleine :grin:

Chico war hocherfreut, daß ich extra für ihn eine schicke weiche Decke hingelegt habe :mrgreen:

Wie jede Katze weiß er sich gekonnt in Szene zu setzen und rot steht ihm wirklich ausgesprochen gut:

Naja, dann muss ich halt um das Tier herum fotografieren :roll:

An den Ärmeln habe ich bis zum Schluß in jeder 2. Reihe zugenommen, am Körperteil nur kurz vor Ende 2 x in jeder 4. R, 2 x in jeder 2. R und 3 x in jeder R beidseitig je 1 M, das reicht völlig, um auf die benötigte Brustweite zu kommen:

Dadurch hat die “Ärmelnaht” fast die gleiche Form wie bei meiner Standard-Armkugel:

Anschließend geht es weiter wie bei einem RVO – Ärmelmaschen stillegen und in der Lücke Achselmaschen neu anschlagen (per Daumenanschlag oder Aufstricken).
Die Achselmaschen bringen zusätzliche Brustweite, vor allem aber sorgen sie für Bewegungsfreiheit der Arme. Hier bin ich wieder von der Anleitung abgewichen, die in allen Größen nur 3,3 cm für dieses Stück vorsieht, was ich etwas knapp bemessen finde – dafür ist dann beim Original der Armausschnitt selbst größer. ich glaube aber, daß es besser sitzt, wenn der Armausschnitt kein langgezogenes und dafür schmales Oval ist, sondern ein niedrigeres, aber dafür dickbauchigeres Oval, das ist der menschlichen Anatomie doch viel ähnlicher.
Ich habe daher 6 cm genommen, denn das entspricht in etwa der Breite meiner Achselhöhle.

Nun kann man fröhlich weiterstricken, bis die gewünschte Länge erreicht ist. Wer mag, baut noch eine Taillierung ein, wozu ich immer raten würde, das sieht meiner Meinung nach in jeder Größe besser aus als ein kastiger Schnitt. Auch hier sollte sich das Strickstück der Anatomie anpassen. Egal, ob das Teil eng anliegend oder weit und locker sitzt – mit Kurven, die der Körperform folgen, sitzt es immer schöner.

Wie das Ganze nun endgültig ausfällt, werden wir sehen, wenn die Ärmel dran sind und die Jacke gewaschen ist. Bei der ersten Anprobe war ich aber angenehm überrascht, das finde ich gar nicht mal so schlecht:

21 comments for “Englische Schneiderei von oben – Teil 2

  1. 30. Juli 2013 am 20:45

    So weit bist Du schon gekommen? Im Vergleich fühle ich mich wie die langsamste Strickerin aller Zeiten. Bin schon gespannt auf die Tragefotos vom fertigen Teil.

      zitieren

  2. 30. Juli 2013 am 20:52

    Tina du bist echt eine Sprintstrickerin!!!
    Bislang gefällt mir die Methode sehr gut. Die Jacke wird sehr schön werden.
    @woolness du fühlst dich vielleicht als die langsamste Strickerin aller Zeiten, aber ich bin die langsamste Strickerin aller Zeiten.
    Von daher bin ich froh, dass wir hier nicht im gegenseitigen Wettstreit stehen. LG bjmonitas

      zitieren

  3. GibsysHope
    30. Juli 2013 am 22:04

    Das Teil schaut total klasse aus und kommt für meinen nächsten Pulli ganz oben auf die Liste. Finde die Konstruktion total toll.
    Liebe Grüße
    Franzi

      zitieren

  4. 30. Juli 2013 am 22:11

    Das wird eine tolle Jacke und deine Geschwindigkeit ist wirklich atemberaubend.

    LG

    Sylvia

      zitieren

  5. 30. Juli 2013 am 22:28

    Nein, ICH bin die langsamste Strickerin… na egal.
    Vergleich macht unglücklich. Und ich finde die Jacke wird sehr schön. Sollte ich dringend mal auf meine Queue heben… :-)

      zitieren

  6. Katharina
    30. Juli 2013 am 22:47

    Das sieht ja schon richtig gut aus! Jetzt bin ich nur noch auf die fertige Jacke gespannt, wenn das Gewicht der gesamten Jacke die Schultern formt.
    Nur um es hier noch mal zu erwähnen, Ankestrick hat eine ähnliche Methode entwickelt, die interessant aussieht und auch recht gut sitzt. http://www.ravelry.com/patterns/library/slanted-sleeven

      zitieren

  7. 31. Juli 2013 am 06:48

    Wie schnell Du strickst. Wahnsinn! Und was machst Du eigentlich mit den ganzen Strickteilen? Dein Schrank muss doch überquellen.

      zitieren

  8. 31. Juli 2013 am 06:59

    Man , das sieht echt toll aus ! Super Schnitt , super Passform , ich bin neidisch :oops: Und so verdammt ordentlich !!
    Auch angezogen , der wird bestimmt sehr , sehr schick :lol:
    liebe grüße dajana

      zitieren

  9. 31. Juli 2013 am 08:23

    Super Tina, wie Du uns die Konstruktion erklärt hast. Ich bin ein totaler Fan von topdown und werde bestimmt mal diese Schultervariante ausprobieren. Bin schon gespannt auf das fertige Teil. LG Annette

      zitieren

  10. luchsmutti
    31. Juli 2013 am 08:31

    Es ist doch immer so: Der Mensch sitzt bei der Arbeit, die Katze sitzt auf der Arbeit.

      zitieren

  11. tini
    31. Juli 2013 am 08:38

    mmmhhh. Ich finde, die Schultern sitzen nicht da wo sie sollen. Ist die Ärmelnaht auf dem Schulterpunkt (Knochen?). Geht die Lord noch auseinander? Ansonsten ist die Rückenweite nicht groß genug….

      zitieren

  12. tini
    31. Juli 2013 am 08:38

    also, deine Schultern sind schon da wo sie sind, aber die Ärmelnähte nicht….

      zitieren

  13. Marianne Beitz
    31. Juli 2013 am 08:53

    Deine Katzen sind wirklich allerliebst :razz:
    LG Marianne Beitz

      zitieren

  14. 31. Juli 2013 am 10:59

    Das gibts doch nicht, dass Du schon wieder so weit bist! Da hat man gerade mal Luft geholt und schon zeigst Du uns ein fast fertiges Teil! Wahnsinn! Ich bin wirklich eine Strickschnecke, aber ich habe auch nicht einen so großen Kleiderschrank für all die fertigen Sachen. Die Farbe der Lord ist übrigens wirklich traumhaft!
    Liebe Grüße!
    Anke

      zitieren

  15. Uschi
    31. Juli 2013 am 11:44

    ….perfekt, das gefällt mir sehr gut……auch die Fotos sind toll LG Uschi

      zitieren

  16. 31. Juli 2013 am 12:40

    Das sieht bis jetzt sehr gut aus. Die Wolle, die sich wie von selber strickt, bräuchte ich auch mal. Das geht bei dir wirklich wahnsinnig schnell.

      zitieren

  17. 31. Juli 2013 am 13:34

    @ Tini:
    Nein, die obere Ärmelnaht sitzt nicht am Knochenende, da hast Du schon recht. So, wie es jetzt ist, wäre sie zu weit oben auf der Schulter.
    Diese englische Naht zieht sich ziemlich zusammen und die für die Ärmel aufgenommenen Maschen falten sich an der Kante noch ein bisschen nach innen, das entspannt sich aber alles beim Waschen. Und wenn das Gewicht der Ärmel dran ist, sieht das Ganze sowieso nochmal anders aus.
    Die Lord geht auch noch einen Tick in die Breite, selbst bei mir ;-)

      zitieren

  18. Anika
    31. Juli 2013 am 14:37

    Dann freuen wir uns schon auf Tragebilder nach dem Waschen. Die Farbe ist jedenfalls toll, und dass Deine Katzen die neuen Strickwerke immer probeliegen, finde ich sehr süß! :-)

      zitieren

  19. Rosenherz
    1. August 2013 am 09:23

    Ich bin gespannt, mit welcher Abkettmethode du den unteren Rand abschließt.

      zitieren

  20. Mona NicLeoid
    1. August 2013 am 09:45

    Warum machst du denn eigentlich bei deinen genähten Teilen die Abnahmen so weit vom Rand weg? :shock: Ich finde diese breiten “Mittelstreifen” wie bei dem grünen Teil ästhetisch ziemlich unausgewogen. Man kann doch beim Handstricken so schön dezent formen im Vergleich zur industriellen Fertigung.

      zitieren

  21. Gabi
    6. August 2013 am 14:20

    Schöööne Jacke, schöööner Kater!

    LG Gabi

      zitieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

× acht = achtundvierzig

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
mehr...