Patent, Patent

Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit überkommt mich seltsamerweise der unwiderstehliche Drang einen Zauberballschal zu stricken. Vermutlich, weil diese Zeit immer extrem stressig ist und man bei so einem Schal nun wirklich überhaupt nicht denken muss, was sehr erholsam sein kann.

Dieses Jahr wird es aber nicht der übliche Streifenschal, sondern einer im zweifarbigen Patent aus zwei Zauberbällen Stärke 6 in der Farbe Schokoladenseite:

IMG_0608

Sieht ein bisschen schief und krüppelig aus, aber das zupfe ich nach dem Waschen schon noch zurecht.

Die andere Seite sieht so aus:

IMG_0613

Für meinen Geschmack schon beinahe ein bisschen zu bunt, aber für graue Wintertage eigentlich genau das Richtige.

IMG_0620

In den 80ern habe ich relativ häufig Patent gestrickt: Vollpatent, Halbpatent und auch zweifarbiges Patent. Heutzutage sieht man Patentmuster nur noch selten, offenbar sind sie aus der Mode gekommen. Dabei ist gerade Vollpatent für Schals eine feine Sache, weil es auf beiden Seiten gleich aussieht und ein dickes, kuscheliges Gestrick ergibt. Außerdem ist es sehr einfach und flüssig zu stricken.

Nancy Marchant hat zum Thema ein ganzes Buch geschrieben und seit einiger Zeit gibt es dazu auch einen Craftsy-Kurs, den mit die liebe, verrückte Anja neulich einfach so geschenkt hat (Tip am Rande: derzeit kosten alle Craftsy-Kurse nur 15 €). Seit ich den geguckt habe, schwirren mir Patentmuster, besonders zweifarbige, im Kopf herum, denn damit kann man ja wirklich tolle Sachen machen.

Sowas wie den Alex Scarf von Nancy Marchant zum Beispiel (die Anleitung dazu ist im Craftsy-Kursmaterial enthalten) – der ist dann allerdings überhaupt nicht mehr mindless:

Oder auch sowas – das ist der Rodekool Scarf aus der Knitty Deep Fall 2010:

Besonders genial finde ich diese schwarz-weiße Version:

Aber natürlich lassen sich auch Oberteile im Patentmuster stricken. Allerdings sollte man dafür möglichst dünne Garne nehmen, weil das Gestrick doppelt so dick wie glatt rechts wird und dabei wahnsinnig viel Garn frisst. Und man sollte eine deutlich kleinere Nadelstärke als üblicherweise für das Garn wählen, da Patentmuster sehr locker werden. Da sie außerdem extrem in die Breite gehen, ist eine ausreichend große, gewaschene Maschenprobe für Kleidungsstücke sehr wichtig.

Das Haarlem Jacket (ebenfalls von Nancy Marchant) finde ich ganz großartig:

Patentmuster lassen sich mit tiefergestochenen Maschen oder mit Umschlägen stricken – ich bevorzuge die “Masche mit Umschlag abheben”-Variante, die geht mir viel schneller von der Hand.

Auf der Website von Nancy Marchant findet Ihr eine ausführliche Anleitung zu Patentmustern sowie einige kostenlose Anleitungen.

Der Craftsy-Kurs ist auch sehr gut, allerdings zeigt sie fast ausschließlich die “englische” Strickweise mit der Fadenführung in der rechten Hand, was gerade beim “Masche mit Umschlag abheben” verwirrend anders ausssieht als wir “continental”-Stricker das machen.

Wer es lieber auf deutsch erklärt haben möchte, guckt bei Liane oder die Videos von Elizzza.

Habt Ihr schon mal Patent gestrickt? Mögt Ihr Patenmuster?

43 comments for “Patent, Patent

  1. silvia
    18. November 2013 am 00:14

    Patent gerne auch bei einem Loop,ergibt ein schönes Netzpatent von hinten.Kann man super im Zug und fast blind stricken.LG Silvia

      zitieren

    • 19. November 2013 am 20:00

      Hallo Tina,
      Ja habe ich, aber ich weiss eins ich werde nie wieder einen unifarbenen halbpatent Pulli stricken!
      Hatte dir glaube ich schon mal Bilder und Bericht geschickt als du das Thema 80iger hattest- was ist eigentlich daraus geworden.
      Liebe Gruesse anke

        zitieren

  2. Elke
    18. November 2013 am 03:09

    Au ja Tina, ich mag Paten – Muster ;>) Es ist schon spät, und du hast wieder so schön ausführlich geschrieben.
    Patent-Muster kommen bestimmt wieder. Aber im Moment ist ja so viel auf die Strickanfänger abgestellt. Und es ist halt nicht sooo einfach, wenn man z.B. mal nicht aufpasst, oder wenn man zurückstricken muss. Und es gibt auch Leute, die begreifen es einfach nicht, auch nach mehrmaligem Erklären nicht. Nach drei Reihen sind es schon wieder viel mehr Maschen, wie kommt das nur?
    Aber einen leichten Patent-Pullover in dünnem Mohair habe ich mir noch vorgenommen als eines der zukünftigen Projekte.
    LG Elke

      zitieren

  3. Schrulle
    18. November 2013 am 04:44

    Moin, jaa, aus Patent war das allererste Teil, das ich jemals gestrickt habe: Ein dunkelbrauner Schal, Nadelstärke 5, würde ich im Nachhinein schätzen. Ich war 15 und unsterblich verliebt in einen Kerl aus der 12., der mich aber wohl nicht so recht bemerkte. Grad fällt mir auf, dass ich mittlerweile seinen Namen vergessen habe Meine Mutter hatte mir das Muster gezeigt, Der Schal wurde krumm und schief, aber doch wohl so 2,5 m lang und landete schließlich bei jemandem, der ihn verdient hatte. Ach ja, damals.
    lg r.

      zitieren

  4. Jubi
    18. November 2013 am 07:24

    Zu dem Muster vom Alex Scarf gab es erst kürzlich einen Teststrick –> http://www.ravelry.com/discuss/neue-muster-testen/2735209/76-100#91 als Mütze und seit ca. 2 Wochen ist es auch online. Ich würde behaupten wollen, es ist das gleiche Muster – sieht zumindest so aus.

      zitieren

    • pennymoney
      18. November 2013 am 18:04

      Oh ja, die Mütze habe ich testgestrickt! :-)
      Ich habe vor Jahren mal einen Pulli mit Patent (damals mit tiefer gestochenen Maschen) und Zopf/Noppenmuster gestrickt und obwohl ich den Pulli (immernoch) sehr schön finde (wenn auch ein bisschen kurz) hab ich seitdem kein Patent mehr gestrickt. Trotzdem war die Mütze schnell fertig!
      Also: Ein einfaches, wirkungsvolles Muster auch für Patentanfänger!!!!!:-)

        zitieren

  5. 18. November 2013 am 09:12

    Sehr passend der Artikel hab naemlich grad fuer einen Schal zu Weihnachten eine Idee gesucht.

      zitieren

  6. Lana
    18. November 2013 am 09:43

    Du hast vollkommen recht, wenn du schreibst, daß Patent perfekt für den Winter ist. So empfinde ich es auch und strickte mit letztens eine Schal-Mützen-Kombi im Halbpatent. Es ist wunderbar warm und kuschelig. :)

      zitieren

  7. 18. November 2013 am 10:03

    Der Alex scarf ist ja ein Traum. Der Rodecol gefällt mir auch. Patent habe ich bis jetzt nur mal ausprobiert und eine Mütze gestrickt. Da es aber so viel Garn frisst, kam es für mich nicht mehr in Frage. Ich stricke Patent auch mit Umschlägen. LG

      zitieren

  8. Waltraud
    18. November 2013 am 10:13

    Früher wurden Schals meist in Patent gestrickt, weil sie so weicher und fluffiger werden. Ich habe in diesem Jahr ein Loop in Patent gestrickt und verzopft. Die Männerzipfelmützen der 50er waren in Halbpatent gestrickt. und hatten ganz kleine Bommeln.
    Sicherlich ist Patent etwas aus der Mode gekommen, weil man bei Oberteilen dünnes Garn nehmen muss. Meine Enkel bekamen jedes Jahr einen Pullover aus 4fach Sockenwolle in Wabenpatent. Sie waren kuschelig weich und warm. Die Kinder liebten die Weiche und meine Tochter die leichten Pflege. In diesem Jahr habe ich wegen des extremen Größenwachstums der Kinder auf Wolle mit Lauflänge 120m/50g umgestellt und glatt rechts gestrickt. Man braucht ja auch noch Strickzeit für eigene Projekte.
    Ich fand es witzig oben zu lesen, dass für den Freund ein Schal gestrickt wurde. Das läßt so manche Erinnerung wach werden :)

      zitieren

  9. Tigerface
    18. November 2013 am 10:23

    Ja ich mag auch Patent stricken, auch falsches Patent und Patent in Runden. wie bei der Mütze hier:
    http://www.ravelry.com/patterns/library/kim-6

    winkeeeeeeeee
    Annette

      zitieren

  10. Kerstin
    18. November 2013 am 10:25

    Hallo ihr Lieben,

    und wo bekomme ich die Anleitung für den Rodekool Scarf auf deutsch????

    Danke!

    Kerstin

      zitieren

  11. 18. November 2013 am 11:04

    Auch mein allererster Schal war im Patentmuster gestrickt – allerdings fuer mich selbst ;-) . Lang war er auch – mehr als doppelt so lang wie ich, will heissen, es schleiften links und rechts noch gut 30 cm auf dem Boden, wenn ich den Schal einfach um den Hals gelegt hatte (= ca 4m). Gedehnt reichte er von einem Ende der Schulbibliothek zum anderen….

    Vorletzte Weihnachten bekam mein Schwager einen Schal im zwei-farbigen Patent – ganz gediegen in Beige und Braun ;-)
    knallige Farbkombination (maigruen und lila???)

      zitieren

    • 18. November 2013 am 11:10

      das ist mir doch glatt ein Teil eines Satzes verloren gegangen….

      Den Rodekool Schal finde ich genial – und denke uber eine entsprechende knallige Farbkombi nach – eben maigruen und lila…

        zitieren

  12. Eva
    18. November 2013 am 11:34

    Oh ja, Patent mag ich auch sehr – seit ich den Trick mit den tiefergestochenen Maschen gelernt habe. An dem Gewurschtel mit dem Umschlag hab ich mir nämlich tierisch einen abgebrochen, aber die andere Variante ging bei mir von Anfang an sehr schnell und flüssig.

    Jetzt muss ich nur noch rausfinden, wie ich das mit den tiefgestochenen Maschen in zweifarbig hinbekomme … Aber wär doch gelacht, wenn ich das nicht auch noch irgendwo finde, Ravelry und das restliche Netz sind da ja unerschöpfliche Fundgruben ;o)))

    Und das das Gestrick schön dick und kuschelig wird, ist natürlich noch ein Bonus. Nachdem ich neulich gehört habe, dass uns möglicherweise (mal wieder) ein ziemlich sibirischer Winter bevorsteht, habe ich richtig Lust, mal wieder so ein dickes Teil zu stricken …

      zitieren

  13. Gabi Th.
    18. November 2013 am 11:34

    Super Thema – wunderschöner Schal .. .eigentlich alle Modelle, die oben gezeigt werden.

    Allein mir erschließt sich dieses patent stricken nicht – so oft ich s auch versuche, bei mir kommt nur murks raus – aber ich gebe nicht auf, mindestens 1 x pro Woche übe ich mich mittlerweile, irgendwann klappt s.

    http://briochestitch.com/brioche/index.php?option=com_content&view=article&id=71&Itemid=67

    das wäre das absolut optimale Modell für mich – wenn ich s denn stricken könnte, dieses Patent oder Brioche Muster.

    Herzliche Grüße
    Gabi Th.

      zitieren

    • Eva
      18. November 2013 am 12:48

      Oh, das ist aber ein wirklich hübscher Pulli! Kein Wunder, dass Du so eifrig daran arbeitest, das mit dem Patent rauszufinden …

      Ich drück Dir die Daumen, dass es klappt – und dann bin ich gespannt auf die Fotos vom Pulli ;o)

        zitieren

    • Waltraud
      18. November 2013 am 15:27

      Patentstricken ist so einfach, wenn man schon 1rechts/1links stricken kann. Statt die linke Maschen zu stricken hebt man sie mit vorgelegtem Faden einfach ungestrickt ab und das in jeder Reihe. Also keine Hexerei.
      Die Methode mit tiefer gestochenen Masche ist bei schlechten Augen nicht empfehlenswert.
      Probleme macht Patent nur, wenn man sich verstrickt hat. Man kann die Maschen schlecht nach dem Auftrennen wieder auf die Nadel aufnehmen. Eine Soloreparartur einereinzelnen Masche gelingt auch nicht immer.

        zitieren

  14. sternenblau
    18. November 2013 am 11:56

    Ich habe dieses Jahr meinen ersten Patentschal gestrickt nach einer Anleitung von Bente Geil. Er ist wunderbar weich geworden. Der Schal sieht zweifarbig bestimmt auch super aus. In meiner einfarbigen Ausführung ist er sehr vornehm geworden. Die Anleitung habe ich aus dem dänischen ins deutsche übersetzt und steht mit Zustimmung der Designerin hier: http://www.ravelry.com/patterns/library/mannerschal
    LG Conny

      zitieren

  15. luchsmutti
    18. November 2013 am 12:20

    Ich stricke gern Halbpatent (mit Umschlag). Daraus entstand u.a. eine Mohairjacke, die ich jahrelang im Garten getragen habe. Da – in Flussnähe – ist es nämlich abends kalt, die Jacke aber doppelt dick. Leider zerzauste sie bei der Gartenarbeit, so dass ich sie irgendwann mal ausgemustert habe.

      zitieren

  16. Debbie
    18. November 2013 am 12:25

    ahhhhh…wieder was gelernt durch Link-Befolgen:
    Brioche = Patentmuster.

    An dieser Festsstellung merkt man auch, dass ich mich nicht weiter mit Brioche und dessen Namen im Deutschen befasst habe.http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif
    Brioche-Muster fand ich immer ganz hübsch, wenn ich sie im Netz sah, und die Technik liegt bei mir auf der “Könnte-ich-mal-Liste” unter “wenn ich mal Zeit zuviel habe”.
    Hum, Patentmuster verbinde ich mit meinen Kindererinnerungen aus den 80gern, wo die sehr IN waren und meine Mom sich da reinarbetete. Mich haben sie nicht angesprochen damals, Mutters Fluchen (ob übers Muster als solchem oder das spezielle Modell, dass in der Mache war, kann ich ich nicht mehr herleiten) hat mich bestimmt auch nicht auf den Pfad des Patent-Fans geführt.

    Hm, es gibt aber wirklich ein paar sehr hübsche Schals in “Brioche”http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif – da werde ich mich also bei Gelegenheit mal ran trauen.

    Um, weiß eigentlich jemand woher die Namensbezeichnungen sowohl im Deutschen als auch im Englischen herrühren??http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/bf-knittingsmiley.gif
    cheers

    Debie

      zitieren

  17. 18. November 2013 am 12:32

    Öhhhm, wie kommst Du eigentlich darauf, dass derzeit alleCraftsy-Kurse für 15 Euro zu haben sind? Schön wär’s ja….
    http://www.craftsy.com/classes/knitting/all?_ct=sbqii-wqbbuho-ikrdql&_ctp=knitting/all

    Naja, kann ja mal vorkommen ;-) )
    Schönen Restmontag
    Froggie

      zitieren

  18. Enny
    18. November 2013 am 13:54

    Ha ha, ich fühl mich gerade echt ertappt. Patent hat mich bisher überhaupt nicht, nullinger gereizt und seit ein paar Wochen hab ich meine Leidenschaft dafür entdeckt. Und zwar genau aus den von Dir genannten Gründen, der Srickvorgang ist zu flüssig und entspannend, das Gestrick wird schon fluffig ohne zu löchrig zu werden und es ist reversibel. Für einen Schal DIE Strickargumente schlechthin.
    Lustig ist auch, dass bei Deinen Strickplänen die DOs und DON`Ts mit meinen nahezu exakt übereinstimmten :-)
    Viele herbstliche Grüße!

      zitieren

  19. 18. November 2013 am 14:18

    Wie guuut, dass du das mit dem in die Breite wachsen geschrieben hast. Habe mal in den 80ern einen zweifarbig-schwarz-weißen PatentRaglanpulli für mich gestrickt. Der wurde so groß, dass ich ihn meinem Bruder schenken musste. Aber der hat sich wahnsinnig gefreut und ihn jahrelang dauernd getragen.
    Viele Grüße, Petra

      zitieren

  20. Melanie
    18. November 2013 am 16:32

    Vielen Dank für den Hinweis auf die reduzierten Kurse!

      zitieren

  21. Sissi
    18. November 2013 am 16:41

    Hallo Tina!
    Hab´mal vor vielen Jahren einen zweifarbigen Pulli in Patent (zweifarbig im Sinne von: 1/3 des Vorderteils war rot, 2/3 gelb – “längsgestreift”) gestrickt – damals noch alles ohne Anleitung – der war echt toll gelungen; als Kragen hab´ich einen “Schalkragen” gestrickt – Schal im wirklichen, echten Sinn von Schal (so wie Du gerade wieder mit Zauberball…), aber an den Pulli angestrickt…..
    Ich habe diesen Pulli geliebt und trotzdem hab´ich ihn irgendwann entsorgt, weil halt nicht mehr modern……….. ich könnte mir heute noch den Kopf dafür abreißen…
    trotzdem lg Sissi

      zitieren

  22. Nuindae
    18. November 2013 am 16:41

    Ich hab mir letztes Jahr schon einen Patentschal gestrickt und der ist wirklich unglaublich warm. Für sibirische Temperaturen sicher genau das richtige. Ich plane noch ein passendes Stirnband oder eine Mütze, denn ich hab noch Garn übrig.

      zitieren

  23. 18. November 2013 am 17:22

    Patent in allen Varianten: Sieht gut aus und strickt sich flüssig weg.
    Da habe ich mal einen Skipullover in Netzpatent gestrickt, aber so dicke Pullover trage ich nicht mehr.
    Die Schals sind sehr hübsch!

    LG chatts

      zitieren

  24. 18. November 2013 am 18:11

    2011 habe ich ein kleines Tutorial über das Zweifarbige Patentstricken in Runden geschrieben (http://violaknits.blogspot.de/2011/11/zweifarbiges-patent-in-runden-wichtig.html). Mit dem zweifarbigen Patent habe ich dann viele Mützen und Loops gestrickt, dafür finde ich es auch o.k.

    LG Anja

      zitieren

  25. Inge
    18. November 2013 am 18:49

    Tina, der Artikel kam wirklich zur richtigen Zeit. Mein mir Angetrauter wünscht sich doch einen warmen Schal oder sowas … Garn hatte ich schon aus den Tiefen meiner Wollkiste befreit, eine vernünftige Musteridee fehlte noch, die hab ich jetzt auch http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif

    Patent habe ich bisher noch nicht gestrickt. Zu Zeiten wo es absolut In war, hab ich Schals in falschem Patent gewerkelt.
    Mit dem Stichwort Brioche hab ich auch gleich mal gesucht und bei ravelry etliche interessante Teile gesehen. Da wird jetzt ein wenig ausprobiert.

      zitieren

  26. Christel
    18. November 2013 am 19:56

    Ich stricke gerne Patent, früher wie heute. Besonders schön finde ich zweifarbiges Netzpatent, aber wehe, man verstrickt sich. Obwohl ich eine geübte Strickerin bin, ist das bei dieser Strickweise ein Horror. Aber das Muster sieht so schön aus…

      zitieren

  27. Mona NicLeoid
    18. November 2013 am 22:19

    Witzigerweise habe ich noch nie Patentmuster gestrickt. Ach ja, doch, wenn ich jemandem gezeigt habe, wie es geht, aber noch nie für eigene Projekte, weil ich es gar nicht so attraktiv finde.

    Die mehrfarbigen Sachen sind aber echt hübsch, das muss ich mir iiiirgendwann mal anschauen. Für Kleidungsstücke bin ich aber nicht überzeugt davon, bei mir wäre das echt nur was für Schals und andere Accessoires.

      zitieren

  28. Dani
    19. November 2013 am 07:12

    Strickst du den auch bis 1,4 km Länge? http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif

    Gestern entdeckt, habe eigentlich was anderes gesucht: http://www.noz.de/artikel/973/werpeloherin-strickt-sich-zum-weltrekord

    Liebe Grüße
    Dabu

      zitieren

  29. 19. November 2013 am 10:05

    Doch, ich mag Patent. Strick auch ab und an mal wieder ein Stück, allerdings in den letzten Jahren nicht mehr, weshalb ich nicht mal ein Bild verlinken kann. Patente Zopfmuster find ich auch toll, allerdings reizt es mich jetzt Muster in der Art der von dir gezeigten Schals zu testen. Die wirken so schön frisch. :-D
    Patentmuster denk ich werden immer beliebter, zumindest zeigen das die steigenden Zugriffe auf meine Patent-Erklärungen im Strickbuch. Sogar aufs Netzpatent, was ja wirklich lange gar nirgends mehr zu sehen war. Vielleicht lösen sie sogar den Hype auf Entrelac ab, wer weiss?

    Liebe Grüsse
    Alpi

      zitieren

  30. Daniela
    19. November 2013 am 13:37

    Eigentlich stricke ich Patent ganz gerne – eigentlich. “Uneigentlich” ist mir das aber mittlerweile zu dick und zu warm, auch mit dünnem Garn. Und ganz wichtig: Es frißt Unmengen an Garn, da bekomme ich bestimmt anderthalb Jacken in anderen Mustern draus.

    Aber gerne stricken mag ich es schon …

      zitieren

  31. Monalis58(monilisanne)
    19. November 2013 am 14:40

    Ich liebe Patentmuster sehr und es gehört auch zu den ersten Mustern, die ich konnte, ist ja schon 40Jahre her.
    Jetzt habe ich einige Patentmützen gestrickt. Netzpatent ist auch sehr schön, damit will ich zwischendurch mal einen Loop stricken.
    Also Patent stricken geht immer:-)
    LG

      zitieren

  32. Isolde Ferrari
    19. November 2013 am 20:02

    Mòchte mir einen Loop im Patentmuster stricken…nur was wenn eine Masche runterfàllt, die “richtig” raufzuholen stell ich mir schwer vor, oder gibt’s da einen Trick?

      zitieren

    • Waltraud
      19. November 2013 am 20:10

      Gnadenloses Zurückstricken bis der “Flüchtling” wieder eingefangen ist.

        zitieren

  33. Gamla
    19. November 2013 am 20:53

    Oooooh, Patent, sehr gern auch 2-farbiges Patent, mochte ich schon immer – und auch heute noch!

    Patentgestricktes ist immer so schön fluffig, polsternd, bauschig und warm. Schon als Kind mochte ich diese Pullover etc. am liebsten. Auch heute trage ich am liebsten Pullover im Patentmuster, auch wenn sie jede Menge Garn fressen und nicht gerade in Windeseile zu stricken sind – z.B. diesen hier:

    http://p2.spin.de/0/full/99/93/6f9cb807-2082817.jpg

    Den hat mir meine Mutter vor ca. 30 Jahren gestrickt.

    oder diesen:

    http://p2.spin.de/0/full/bf/9b/efbb5345-2083697.jpg

    Da war ich vor ca. 20 Jahren selbst am Werke.

    Patentgestrickte Pullover sind bedeutend wärmer, schmiegsamer und elastischer als glatt gestricke Sachen aus viel dickerem Garn!

    Wer also noch keinen derartigen Pullover hat, sollte sich schnellstens mal einen stricken – macht auch Spaß!

    Wollige Grüße – Gamla

      zitieren

  34. Ina
    20. November 2013 am 18:55

    Liebe Tina,

    ich habe in diesem Herbst schon sehr viel Vollpatent gestrickt. Vor allem Schals und Mützen. Da ich dank Elizzza verstanden habe, wie ‘Patent in Runde’ geht, sind auch einige Loops dabei gewesen.

    Ich will auf jeden Fall, wenn ich die Wunschlisten abgearbeitet habe, das Netzpatent ausprobieren.

    Der von Dir vorgestellte Axel Scarf ist super. Vielleicht sollte ich das als Steigerung meines einfachen ‘tief einstechen Vollpatent’ mal ausprobieren.

    Gruß Ina

      zitieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
mehr...