Maschen aufnehmen

Ich glaube die meisten von Euch nehmen Maschen aus einer Kante irgendwie mit den Stricknadeln auf. Ich kann das nicht. Entweder bin ich zu ungeschickt oder ich stricke einfach zu fest 😯 Wie auch immer, ich mache es mit einer Häkelnadel und das will ich Euch mal zeigen.

An einer waagerechten Kante würde ich die Maschen 1 zu 1 aufnehmen, hier an einer senkrechten Kante mache ich es im Verhältnis 2 zu 3, also jede 3. Reihe überspringen, weil die Maschen ja breiter sind als die Reihen hoch sind:

Ich nehme die Häkelnadel (mit links, weil ich Linkshänder bin, und von rechts nach links; Rechtshänder denken sich das bitte spiegelverkehrt) und steche sie zwischen Randmasche und zweiter Masche ein:

Faden durchholen:

Und die Schlinge über die Nadel legen:

Faden anziehen – fertig:

Die aufgenommen Maschen sind durch die übersprungenen Reihen in Zweier-Grüppchen angeordnet, dadurch lassen sie sich auch prima zählen:

Das muss ich für Bacardi jetzt noch ungefähr 400 mal machen – uff…

Wie macht Ihr das denn?

20 comments for “Maschen aufnehmen

  1. 1. März 2008 at 15:00

    Ich mach es auch im Verhältnis 2:3, aber mit einer Stricknadel. Diese Jacke gefällt mir ausgesprochen gut von den Farben…du hast die sicher bald fertig. Hast du eigentlich deinem Lieblingsmandanten etwas gestrickt?

    Fragende Grüße von der ANdrea

  2. 1. März 2008 at 15:05

    Hallo Tina,
    im Prinzip mache ich es genau so wie du. Je nach dem wie dick das Garn und das Verhältnis Machenbreite zu Reihenhöhe. Allerdings benutze ich sofort die Nadeln zur Aufnahme und benutze keine Häkelnadel – worüber ich aber mal nachdenken sollte!

    Viel Spaß noch beim „Barcadi“-Abschlussborde-Stricken!!

    Schönes Wochenende und lieben Gruß!
    Steffi

  3. 1. März 2008 at 15:06

    Huhu Andrea,

    der Mandant kriegt irgendwann mal einen Pullover, wenn er nicht damit rechnet 😀 Erstmal ist aber das Ex-Azubi dran.

    LG
    Tina

  4. 1. März 2008 at 15:41

    Huhuu Tina,

    genauso wie Du, nur nicht mit Häkelnadel (ist auch derzeit nicht mehr auffindbar) sondern gleich mit der Stricknadel.

    LG
    Linda

  5. 1. März 2008 at 16:23

    Hallo Tina, ich mach das genauso wie du (aber ohne Häkelnadel), ich überspring aber meistens die 4. Reihe.
    Meine Wolle für die Bacardijacke ist bestellt, ich fang also auch demnächst an *freu*
    lg Claudia

  6. 1. März 2008 at 16:40

    Oh Claudia,

    welche Wolle denn? Und welche Farben? *neugierig sei*

    LG
    Tina

  7. 1. März 2008 at 16:43

    Hallo Tina,
    ich mache es ebenfalls so wie du, bloß ich nehme dafür die Stricknadel.
    Bei Halsausschnitten und gebogenen Kanten stricke ich die erste (bzw. die ersten drei) Reihen links, damit gleicht man kleine Unregelmäßigkeiten aus.

    Freu mich schon auf den fertiges Teil. Da hast du ja noch ein bisschen Fleißarbeit vor dir …

    LG
    Heike

  8. 1. März 2008 at 16:52

    Hallo,
    ich machs gleich mit der Stricknadel und überspringe jede 4te Reihe. (Stand so in meinem schlauen Buch und kommt auch fast immer supersauber hin ;-)).
    Liebe Grüsse
    illy

  9. kaita
    1. März 2008 at 18:35

    Also ich mache das so wie Du, aber ich benutze dazu eine Haekelnadel. 😉

    Entschuldigung, aber ich wollte den Kommentarfluss nicht stoeren.

    Nee mal im Ernst, je nach Garn, verwendeten Randmaschen und natuerlich Lust und Laune nehm ich ne Haekelnadel oder ne Stricknadel.

    Liebe Gruesse
    Andrea

    PS: Warum hab ich eigentlich immer die gleiche Anti-Spam Frage, wenn ich bei Dir kommentiere??

  10. 1. März 2008 at 19:59

    … ich mach das (bisher) ja nur bei Socken, wenn ich die Maschen aus der Fersenwand aufnehme. Zwischenzeitlich stricke ich sie heraus – ohne Häkelnadel. Wie gesagt – bei Socken. Wie ich das bei Pullover und Co. machen würde, weiss ich ehrlich gesagt gar nicht.

    LG; Anja

  11. 1. März 2008 at 20:00

    Und wieder kann ich nur meine Vorschreiberinnen zitieren:
    Ich mache es wie Du, nur ohne Häkelnadel :mrgreen:
    Ich bin auf die ferige Jacke gespannt!

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Iris

  12. 1. März 2008 at 21:27

    hallo Tina,
    wie viele andere mach ich es grundsätzlich genau wie Du, aber ohne Häkelnadel. Für Rippenbündchen überspringe ich jede 4. Masche, für die krause Blende muss ich es am Musterfleckerl erst probieren.
    Meine Bacardi wird angeschlagen, sobald der letzte Ärmel vom Thorn&Thistle Cardi fertig ist, da strick ich grad an der Kugel. Vielleicht schaff ich das heute noch, dann hab ich fürs Sonntagsfrühstück ein neues Strickzeug 😀

    Schönen Sonntag!
    Gila

  13. 1. März 2008 at 22:28

    Huhu Tina,
    Auch ich mache es mit der Häkelnadel ich finde es einfacher 😉
    Aber ich muss echt sagen das ich die bewundere die es mit der Stricknadel machen 😳
    Aber jeder hat da seinen weg beim Stricken
    Liebe Grüße
    Kathrin

  14. Marie-Theres
    2. März 2008 at 13:24

    Hey Tina,

    ich habe eine Rundstrick Strick- Häkelnadel. Also statt auf beiden seiten das Stricknadelteil ist auf einer Seite die Häkelnadel. So habe ich die Maschen sofort auf der Nadel und kann dann den Rückweg sofort nadeln. Geht super damit.

    Liebe Sonnensonntagsgruesse von Marie-Theres

  15. Renate
    2. März 2008 at 13:26

    Auch ich gehöre zu den Häkelnadel-Freaks; will heißen, dass ich Maschen grundsätzlich mit der Häkelnadel aufnehme – ich finde, dass dies weniger Zeit und Kraft in den Handgelenken kostet!
    LG
    Renate

  16. 2. März 2008 at 13:27

    Oh, das klingt ja hochinterressant und superpraktisch, sowas muss ich haben!

  17. 15. März 2009 at 13:13

    Meine Fragen beantworten sich jetzt so nach und nach von selbst 😉

    LG Heike

  18. Bea
    4. Januar 2012 at 05:37

    Von Knit-Pro gibt es jetzt auch eine Häkelnadel zum aufs Seil draurschrauben. Damit kann man die Maschen auffassen und anschließend wegschrauben und durch eine Stricknadel ersetzen.

    Grüßle, die Bea

  19. Lilly
    5. Februar 2015 at 00:31

    Hallo Tina, 🙂

    Du schreibst:
    „…..an einer senkrechten Kante mache ich es im Verhältnis 2 zu 3, also jede 3. Reihe überspringen, weil die Maschen ja breiter sind als die Reihen hoch sind.“

    Machst Du das in diesem Verhältnis immer so, egal ob dicke oder dünne Wolle?
    Oder variierst Du da, mal jede 3. überspringen, mal jede 4.?

    Ich könnte mir vorstellen, dass sich das auswirkt, da die Maschenbreite bei dünner oder dicker Wolle doch schon beträchtlich sein kann. Oder ist das in diesem Fall dann egal?

    Dankeschön 🙂
    Lilly

    • Tina Hees
      5. Februar 2015 at 00:40

      Wenn die Maschen bei dicker Wolle breiter sind, sind sie ja auch höher.

      Bei mir kommt 2 zu 3 so gut wie immer hin, außer natürlich bei Mustern, die sich in der Höhe sehr zusammenziehen, wie z.B. kraus rechts.

      Welches Verhältnis jeweils das optimale ist, kannst Du ermitteln, wenn Du die Maschen und Reihen auf 10 cm auszählst (idealerweise anhand einer gewaschenen Maschenprobe, auszählen am Strickstück geht aber auch).
      Ist es mehr 2 zu 3 (also z.B. bei 20 M x 29 R), lässt Du beim Maschen aufnehmen jede 3. Reihe aus, ist es näher an 3 zu 4 (z.B. bei 20 M x 27 R), lässt Du jede 4. R aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...