Ösenknöpfe annähen

Knöpfe annähen gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.
Von daher war ich ganz begeistert über den kleinen Kniff zum Annähen von Knöpfen mit Öse, den mir Konny von der Wollboutique verraten hat.

IMG_1269

Wenn man nämlich die Öse durch das Gestrick durchdrückt und dann einfach auf der Rückseite den Faden mehrmals durchzieht, läßt sich so ein Ösenknopf ganz schnell und leicht annähen:

IMG_1270

Außerdem sitzt der Knopf dann etwas dichter am Gestrick und baumelt nicht so herum (was vor allem bei schweren Knöpfen schnell passiert). Genug Abstand zum Knöpfen bleibt immer noch:

IMG_1271

Ich verwende übrigens immer das Original-Strickgarn zum Knöpfe annähen, das hält viel besser als wenn man sie mit Nähgarn annäht. Bei mir hat sich noch nie ein Knopf gelockert oder gelöst.

Und das Annähen geht zudem schneller, weil man weniger oft durchstechen muss, 3 – 4 x reicht völlig aus.

Bei dickem Garn,das man schwer oder gar nicht durch die Knopflöcher bekommt, drehe ich den Faden auf und teile ihn.

17 comments for “Ösenknöpfe annähen

  1. Klara
    4. März 2014 at 00:09

    Toll!

    Ich bin auch unglücklich mit dem Nähgarn, aber auf die simpelste Idee, das Garn zu splitten bin ich, mit meinem müden Gehirn, nicht gekommen…

  2. Daniela
    4. März 2014 at 00:26

    Ich bin auch kein begeisterter Knopfannäher, aber so wie du es schilderst, mache ich es auch, auch die Sache mit dem Ösenknopf. „Wer faul ist, muß auch schlau sein.“

  3. 4. März 2014 at 07:50

    Moin, ich habe bisher keine Knöpfe an mein Gestrick annähen müssen. Das was bei mir anstand waren Reißverschlüsse. Danke für diesen Tipp. Denn mit Ösenknöpfen scheint es wirklich kein Hexenwerk zu sein. LG bjmonitas

  4. 4. März 2014 at 09:04

    nach Ösenknöpfen könnte ich auch mal schauen 😉 Ansonsten nehme ich auch immer Originalgarn und teile mir den Faden gegebenenfalls passend.

    LG
    Gabriele

  5. Waltraud
    4. März 2014 at 09:15

    Mehr als das Knöpfeannähen, dass ich auch nicht zu meinen liebsten Tätigkeiten zähle, begeistert mich, dass die Jacke schon fertig ist. Oder fehlen die Ärmel noch ? 😉
    Meine zeitgleich begonnener Pullover tumpelt noch Mitte des Vorderteils

    • Tina Hees
      4. März 2014 at 12:30

      Nee, ist alles fertig gestrickt, ich muss nur noch einen Ärmel annähen.

  6. Ria
    4. März 2014 at 09:48

    Ja hallo,
    das ist ja mal ein toller und soooo simpler Trick, werd ich gleich mal umsetzen!
    Den Faden geteilt hab ich immer schon aber das Baumeln der Ösenknöpfe hat mich immer wahnsinnig gestört.
    Tina auf Deinen Seiten hab ich schon sehr viel gelernt. Vielen Dank dafür und für die nette Unterhaltung.

    LG Ria

  7. Rosenherz
    4. März 2014 at 09:49

    Das Knofannähen ist mir grundsätzlich kein Problem.
    Aber das mit dem Ösen kannte ich so noch nicht bei gestrickter Kleidung.
    Danke, danke, danke!

  8. Susl
    4. März 2014 at 10:25

    knöpfe annähen hasse ich. ich strick nicht viel, wo man knöpfe braucht. aber bei den trachtenjacken müssen knöpfe sein und die näh ich mit gegenknopf an. weil trachtenknöpfe meist schwer sind und dann leiert das gestrickte nicht so aus und sie haben mehr halt. billige durchsichtige knöpfe als gegenstück und super. knopf sitzt auch fest und läß sich gut knöpfen.

  9. Debbie
    4. März 2014 at 10:53

    Ja Knöpfe annnähen – es geht so – kommt immer auf den Knopf an , ))

    Yup, Ösenknöpfe nähe ich schon seit Jahren so an, dass ich sie ins Gestrick drücke – ich bevorzuge abe rin den meisten Fällen richtiges Nähgarn – das hält einfach besser ; ))

    Zumindest bei mir.

    Um, die Jacke ist fertig oder????

  10. 4. März 2014 at 11:16

    Also, eigentlich ist ja alles gesagt, aber wer das Baby Surprise Jacket (von EZ) schon mal gestrickt hat, der weiß, dass es hier Knopflöcher auf beiden Seite gibt (damit man je nach Art des Babys die Knöpfe auf der Jungs- oder Mädchenseite anbringen kann – war eben so), in die man dann die Knöpfe einnäht. Und damit sind mehrere clevere Sachen gleich miterledigt:

    Die Knöpfe sind hundertprozentig auf der richtigen Höhe der Knopflöcher.
    Man muss die Knöpfe nicht so durchs Gestrick drücken, sondern hat ja das Miniknopfloch dafür.

    Nicht schlecht, oder?

  11. Inah
    4. März 2014 at 11:31

    Jep, den Tipp hat mir unsere Wollhökerin vor Ort auch gegeben. Leider erst, nachdem ich die Ösenknöppe schon dranhatte und sie vor sich hin baumelten.

  12. 4. März 2014 at 12:41

    Öhm, so nähe ich schon seit jeher meine Knöpfe an – ich dachte immer, das das allen StrickerInnen so geläufig ist o)))

    Liebe Grüße
    Dörte

  13. Christiane
    4. März 2014 at 13:52

    Das find ich jetzt gemein – vor einer halben Stunde habe ich 6 Ösenknöpfe angenäht, auf die altmodische Art und Weise. Aber nächstes Mal…..
    Grüße von Christiane.

  14. 4. März 2014 at 15:08

    Ha , endlich mal was für meine “ Punkte “ 🙂
    Das mache ich nämlich so 🙂
    liebe grüße dajana

  15. Carolin
    4. März 2014 at 19:17

    Cool, danke!! 🙂 Demnächst also auch Ösenknöpfe. Wobei mich grad der Tücherwahn gepackt hat. Der Sommer kommt ja doch..

  16. maroni
    4. März 2014 at 19:44

    oooooooooh Mann, wie heißt es so schön……man ist älter als die Kuh und lernt immer noch dazu….und ich quäl mich seit Jahrenden mit Nähgarn ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...