80 comments for “Nee, ne? :-O

  1. Monika M.
    24. Juni 2014 at 18:07

    Kann das sein, das du ungefähr links der Mitte, unterhalb den Busens, ein Loch an verkehrter Stelle hast?????

  2. Claudia St.
    24. Juni 2014 at 18:10

    Hhmmm, wenn Du den Fehler beim Zopf- bzw. Lochmuster so ziemlich in der Mitte meinst??? Ich würde sagen, zweimal falsch links abgebogen ;-))
    Oder meinst Du was anderes?…

    Trag‘ ihn mit Fassung

    Liebe Grüße
    Claudia

  3. sylkelange64@gmail.com
    24. Juni 2014 at 18:13

    Hallo Tina,

    ich würde sagen, dir sind 2 Fehler beim Musterstreifen in der oberen Hälfte (7MS nach oben re und li von der Mitte aus gesehen) passiert. SCH… , heißt räppeln.
    Kleiner Trost- ich stricke auch jedes Teil mindestens 2mal.
    Gruß Sylke

  4. Antje E.
    24. Juni 2014 at 18:14

    Ach da, jetzt seh´ ich´s auch- ungefähr auf Höhe des Solar plexus.
    Nicht grämen. Wer´s nicht weiß, dem fällt´s nicht auf!!
    Sieht außerdem schön symmetrisch aus (-;. Würde sagen, das sollte so!

  5. 24. Juni 2014 at 18:16

    Ich sehe zwei Fehler im mittleren Musterteil – aber vielleicht hats die Kamera verfälscht?…..aber wenn…..RIBBELN!…was sonst.

    • Tina Hees
      24. Juni 2014 at 18:18

      Nee – da wird nicht geribbelt. Dann muss ich die Nähte wieder aufmachen und den Kragen auch. Das ist mir echt zu nervig und die Sache nicht wert. So auffällig ist der Fehler nun auch wieder nicht. Da wird jetzt nähenderweise ein bisschen rumgepfuscht und gut is‘

      Trotzdem bin ich echt sauer auf mich selbst, daß ich nicht kontrolliert habe http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif

      • 24. Juni 2014 at 22:16

        WAS bin ich froh!…ich war mir sicher du würdest ribbeln…..ICH? würde es nicht tun, schon gar nicht wenn ich die Nähte schon geschlossen hätte…..und ja man siehts, aber wir haben ja auch alle nach dem angekündigten Fehler gesucht…..und ja…..es IST sehr ärgerlich, aber……schön ist er doch!

  6. Sandra
    24. Juni 2014 at 18:23

    Gnaaa, tatsächlich falsch abgebogen, wie Claudia schon sagte.

    Kannst Du nicht vielleicht mit einem kleinen Fädchen noch ein gefälschtes Loch herstellen, indem Du da eine Masche abbindest/wegbindest? Wobei es sein kann, dass es dadurch dann wirklich auffällt – möglicherweise nur mal vorsichtig testen?

    Aber aufribbeln fände ich nicht nötig, denn wenn man es nicht weiß, fällt es wirklich nicht auf. 🙂

    Liebe Grüße von Sandra

    P.S.: Jetzt habe ich gerade noch mal einen Blick drauf geworfen (aber wirklich ganz, ganz genau hingeschaut, sonst hätte ich immer noch nichts gesehen) und ich glaube, das Muster stimmt sogar an 2 Stellen nicht.
    Ich bleibe trotzdem dabei: Unauffällig. Einfach so lassen!

  7. Birgit
    24. Juni 2014 at 18:31

    Also ich seh´s immer noch nicht, da kannst Du´s auch so lassen 🙂 http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif

  8. Connie
    24. Juni 2014 at 18:59

    Jupp – gleich zwei Fehler im Muster unterhalb des Busens… Tina, Tina, war’s dann wohl doch ein bisschen zu spät in derr Nacht????

    Aber wenigstens wissen wir jetzt, dass auch du dich mal verstrickst 😉

  9. Annett
    24. Juni 2014 at 19:11

    Ich seh‘ gar nichts!

  10. M
    24. Juni 2014 at 19:31

    Ich würde ribbeln.
    Das Teil würde bei mir ansonsten zur ungetragenen Schrankleiche, denn ich würde immer nur den Fehler/die Fehler sehen.
    M

  11. KatharinaS.
    24. Juni 2014 at 19:34

    Mir fällt eher auf, wie schnell du wieder bist. Und alles andere gehört so, nennt sich Designelement. Würde ich so kassen, das verwäscht sich 😉

  12. Waltraud
    24. Juni 2014 at 20:03

    Der Busen braucht da die Weite.
    Aber ehrlich, meine Brille läßt keinen Fehler durchblicken. Vielleicht sollte ich mal ohne schauen.
    Solche Panne hasse ich auch bei meinen Stricksachjen. Ich schau da auch meist großzügig drüber hinweg.
    Der Fehler ist besser vorne als hinten. Wer wird schon ausdauernd auf den Busen gaffen? 😉

    • Tina Hees
      24. Juni 2014 at 20:05

      Nee, hinten wäre besser – da sind die Haare drüber 😉

  13. pinkvelvet
    24. Juni 2014 at 20:23

    Stimmt. 2x in der gleichen Reihe – links und rechst des mittleren Karos – das 5. von oben.
    Wenn man’s über’s Herz bringt da rein zu schneiden und nur die 2 Rapporte runter läßt, korrigiert wieder hochstrickt und mit ein bisschen neuem Faden – für die eine Reihe in die man reingeschnitten hat – im Maschenstich wieder zusammennäht (man braucht ja noch was zum vernähen auch).
    Könnte durchaus funktionieren und ist definitiv weniger aufwändig wie aufribbeln.
    An der Stelle eine Applikation/Spange/… drauf setzten würde das ganze Werk verunstalten 😉
    Dann doch besser lassen wie’s is‘.

    • Tina Hees
      24. Juni 2014 at 20:27

      Man könnte auch nur die eine Reihe auftrennen: Faden durchschneiden, Maschen oben und unten auf Nadeln nehmen und dann im Maschenstich alles korrigieren – aber ich trau‘ mich nicht. Ich habe die Befürchtung, daß ich das nicht richtig hinkriege (vor allem bei dem Muster) und dann alles noch viel schlimmer wird… http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif

      • Ruth/Berophar
        24. Juni 2014 at 20:33

        Gott bewahre, lass das bloß bleiben!

        Ich habe es selber nicht gesehen, erst nachdem mich nun andere quasi mit der Nase draufgestoßen haben.
        Immerhin ist der Fehler schön symmetrisch 🙂

        • Waltraud
          24. Juni 2014 at 20:56

          Korrekturen dieser Art gehen meist daneben. Es sieht man erst , wenn man die Brille abzieht und länger auf den Busen schaut und vom Stricken Ahnung hat.
          Einfach gar nichts machen. Mich hätte interessiert, wann es ohne Hinweis entdeckt worden wäre.
          Ãœbrigens hat jemand schon gesagt, dass der Pulli wuinderschön wird.
          Ich gedenke ihn in Knallrot zu stricken. Aber noch geistert Wanda zweifarbig in meinem Kopf.

      • pinkvelvet
        24. Juni 2014 at 20:55

        Doch nicht im Lochmuster – das ist sauschwer.
        Das Muster wird doch in den Hinreihen gestrickt und in den Rückreihen wie die Maschen erscheinen?
        Dann gibt es zwischen den Rapporten eine Rückreihe in glatt rechts?
        Schon klar, die Maschen erst auf dünne (Rund)nadeln fädeln, eine Reihe drunter 1 Masche durchschneiden den Faden links und rechst ausfädeln (zum später vernähen) und dann den halben Rapport in der Höhe runter lassen, korrigieren und im Maschenstich glatt rechts zusammennähen.
        … da würde es sich glatt lohnen, eine Maschenprobe zu fabrizieren an der man das ausprobieren kann 🙂
        Ich drück die Daumen!

  14. Janistef
    24. Juni 2014 at 20:27

    Ups, das ist fies, sowas zu entdecken wenn man schon so viel weiter ist…

    Um dir das ganze ribbeln zu sparen könntest du den Streifen Gestrick mit den Fehlern rausschneiden, die Maschen oben und unten natürlich sichern und nicht mit anschnippeln. Dann wieder unten Stricknadeln durchfädeln und nochmal diesen fehlerhaften Streifen richtig hochstricken.
    Wenn die Reihenzahl wieder passt, einfach sauber mit entsprechenden Nadelstichen und dem Faden diesen wieder an das Stück unter der Brust annähen.
    Ich hoffe du verstehst wie ich meine?

    Ich würde mir die Arbeit machen, sonst müsste ich ständig dran zuppeln und immer würde ich diese Fehler sehen und mich ärgern. Bzw. dann den Pulli vermutilch nicht anziehen, damit ich mich nicht ärgern muss… und dafür ist das Teil nun wirklich viel zu schön. Eine tolle Arbeit, die du da wieder angefangen hast. Schlicht und doch mit Stil und bei weitem nicht langweilig anzusehen.

    • Tina Hees
      24. Juni 2014 at 20:30

      Das ist nur eine einzige Reihe, die falsch ist – da bin ich einfach im Muster komplett um eine M verrutscht.
      Aber ich habe echt Bange, daß ich das im Maschenstich nicht hinkriege – bei Lochmustern finde ich das sauschwer, man muss ja auch noch die Abnahmen richtig hinbekommen.
      Nee, ich glaube das lasse ich lieber…

  15. Eva
    24. Juni 2014 at 20:28

    Hallo Tina
    genau wegen diesen „Fehlern“ stricke ich diese Muster nicht, obwohl sie mir sehr gefallen. Mir würden ganz sicher viel mehr solche falschen Löcher passieren.
    Kopf hoch und mit Würde tragen 😉
    Viele Grüsse
    Eva

  16. Klara
    24. Juni 2014 at 20:58

    Ich müsste auflassen! Ich könnte es nicht ertragen soviel Geld für das Garn hingeblättert zu haben, soviel Zeit daran gearbeitet zu haben und am Ende starrt der Fehler mich an…

    Ich hab im Ãœbrigen wieder zwei tolle Schnäppchen im Bücherregal stehen, und die Französische Wolle ist da. Der eine Teil wird ein Geschenk für das Töchterlein, der andere Teil wird zu Herrensachen verstrickt. Mein Mann liebt Camelwolle. Ich bin ganz begeistert, das die Wolle etwas dicker ist. Irgendwie mögen es die Männer lieber, wenn es nicht allzu dünn ist. Das nächste Mal bestelle ich die Schurwolle. Ich mag es, wenn das Garn verzwirnt ist, aber nicht Cable verzwirnt. Die führen auch Merinowolle in normaler Verzwirnung.
    Die Bestellung war ein Abenteuer!

    • Ruth/Berophar
      24. Juni 2014 at 21:14

      Mit französischer Wolle meinst du sicher Valgaudemar? Und wahrscheinlich hast du auch am Weltstricktag bestellt?

      Da gehe ich doch morgen umso lieber zur Arbeit, dorthin soll sie nämlich geliefert werden. 🙂

      • Klara
        24. Juni 2014 at 21:54

        Ja, genau die. Die liebe Tochter ist vernarrt in diese Sprache und in ihren Cardigan mit Angoraanteil. Den hab ich vor einigen Jahren gestrickt, und er ist definitiv zu knapp. Jetzt bekommt sie die Jackenmenge, und ich stricke sofort nach dem Geburtstag los. Dann ist sie zum Schulanfang wieder bereit. So hat sie eine schöne Erinnerung, weil es französische Wolle ist. Ich könnte sowas nicht tragen, ich würde verkommen vor Hitze!

        Jedem das seine, oder?

  17. Beate S.
    24. Juni 2014 at 21:06

    Liebe Tina,
    ich sehe nichts, außer einem wunderschönen Strickstück. Ich würde nicht ribbeln. Ich baue auch manchmal einen Fehler ein. So what! Kein Mensch guckt da hin!
    Ich bewundere sehr, wie Du Dich neben Deiner Arbeit, den beiden Stubentigern und Deinen tollen Strickereien fast täglich Deinem interessanten Blog widmest. Hut ab und Kopf hoch!
    Liebe Grüße
    Beate

  18. 24. Juni 2014 at 21:19

    so, nun hab ich tatsächlich die Lesebrille vom Liebsten geholt und mich ganz nah an den Bildschirm gequetscht …. und hab trotz der Hinweise knapp 5 Minuten gebraucht, um zu sehen, was ihr alle meint ….
    Tina, lass es wie es ist und trag es mit Fassung!!! alle Versuche, das unsichtbar zu machen würden (zumindest bei mir) kläglich scheitern ….
    der Pulli wird super!!!!
    liebe Grüße
    Manu

    • Chaluda
      27. Juni 2014 at 17:01

      Ehrlich? Mir ging es genauso, ich starre schon einen halben Tag auf dieses Bild um den/die Fehler zu finden.
      Jetzt wo ich ihn gefunden habe, denke ich auch nur, na und, den würde ich trotzdem tragen, er ist wunderschön und „shit happens“.
      Bei mir kommt es auch auf den Fortschritt des Strickstückes an, ob ich ribbel oder nicht, da hier aber schon der Kragen dran ist, na, never, vor dem zusammennähen auf jeden Fall.
      wollige Grüße aus Köln

  19. Carolin
    24. Juni 2014 at 21:31

    Ich musste mir erst alle Tipps durchlesen, sonst hätte ich es NIE gesehen. Wer guckt DA schon SO genau hin?! Lass es so 🙂

  20. Irene K.
    24. Juni 2014 at 21:54

    Man schaut sich doch nicht selbst die ganze Zeit auf den Busen bei angezogenem Pullover!
    Mich persönlich würde das nicht stören!

    Ausgesprochen schön der Pullover!

  21. 24. Juni 2014 at 21:56

    Also, meine Liebe, ich verstehe, dass du dich ein bisserl ärgerst – das würde mir nicht anders gehen.

    Aber deine Haltung mit ‚da wird nicht geribbelt‘ finde ich eigentlich super (und hab ich mir schon angewöhnt)! Damit kann man nun wirklich leben, vor allem wenn man schon so weit gekommen ist.

    Ich nenn‘ sowas immer meinen Amish-Moment und damit merkt man nun eben, dass es handgemacht ist und nicht von der Maschine. Solange du jetzt nicht jede Menge Stricker auf der Straße triffst, die dir mit dem Finger auf den Busen pieksen: „Daaaa ist aber ein Fehler!“ ist doch alles in Ordnung. 😉

    Und wir sind ja hier schon vorgewarnt und gratulieren dir nur zum großartigen fast fertigen Pulli! Deine Änderungen des Originals sind dir toll geglückt und das Modell sieht in der Farbe wirklich super aus!

    • Klara
      24. Juni 2014 at 22:03

      Das muss ich mir merken: Amish-Moment!

      Sie sollte diesen Pullover nicht unbedingt zum Hamburger Wollfest tragen, ehe sie sich versieht, pieken da wirklich noch welche hin:)

      Der Pulli ist wunderschön.

      • 25. Juni 2014 at 09:29

        Sie sollte diesen Pullover nicht unbedingt zum Hamburger Wollfest tragen, ehe sie sich versieht, pieken da wirklich noch welche hin:)

        Hahahahahahahaha …. das glaube ich wohl auch. Tina ist ja immerhin bekannt wie ein buntes Huhn und wird von jedem erkannt und auch genauestens unter die Lupe genommen http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif.

  22. Klara
    24. Juni 2014 at 22:00

    Liebe Tina,

    Die lieben Kleinen schlafen (fast alle), und ich hab mir das jetzt genau angesehen. Die beiden Fehlerchen sind ja symmetrisch, und fallen so gut wie nicht auf! Ich würde unter diesen Umständen nichts verändern! Und Maschenstich im Lacemuster, da bist du schneller, wenn du ganz fix ein neues Projekt anschlägst!

  23. LuzziBlue
    24. Juni 2014 at 22:15

    Super Arbeit, wunderschönes Modell, absolut passende Farbe und
    JETZT mit herrlicher, synetrischer eigener Note!
    http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif
    Ich finde es toll, das du das so lässt. Das kann nicht jeder!
    http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif
    Liebe Grüße LizziBlue

  24. katinka
    24. Juni 2014 at 22:23

    Da habe ich jetzt aber echt suchen müssen, um irgendwas zu sehen. Hättest du nicht darauf hingewiesen, wäre mir das nie aufgefallen. Von daher: Ich würde auch nicht ribbeln.

  25. Renate Haase
    24. Juni 2014 at 23:32

    Ich würde auf jeden Fall ribbeln. Denn – in Windeseile wäre der Fehler behoben !!!

  26. Tina Hees
    24. Juni 2014 at 23:47

    Na, da erzähl‘ mir mal, wie Du das in Windeseile machst?

    Erstmal alle vernähten Fäden wieder rauspuhlen.
    Den Kragen ribbeln.
    Die Schulternähte öffnen.
    Die Seitennähte wieder halb aufmachen.
    Fast das halbe Vorderteil ribbeln und wieder neu stricken.
    Die Schulternähte wieder schließen.
    Maschen für den Kragen neu aufnehmen – und das ist hier ganz mühselig, weil ja diese Ziernaht entstehen soll.
    Kragen wieder stricken.
    Seitennähte wieder schließen.
    Fäden wieder vernähen.

    Nee – so pedantisch bin ich nicht, daß ich mir das antue.

  27. Liane
    25. Juni 2014 at 00:15

    Haetste nix gesagt, waere uns das gar nicht aufgefallen. Ich musste ganz schoen suchen um den Fehler zu finden.Trags wies ist. einem Nicht-sticker wird das gar nicht auffallen.

    Liane

  28. 25. Juni 2014 at 07:04

    Moin Tina, ja ist das total ärgerlich vor allem, weil du es weißt. Ob es wirklich auffallend ist, weiß man nun nicht, weil du uns – deine Leserschaft – regelrecht mit der Nase darauf gestupst hast. Wir konnten gar nicht anders als die beiden Fehlerchen finden. Gut, dass du nicht ribbelst und dich zu keinen Experimenten hinreißen lässt. Es handelt sich um Handarbeit und ich finde es darf sein, dass es da kleine Fehler gibt. Klar dich wird dieser Makel wohl viel mehr beschäftigen als der Rest der Menschheit. Wie schon jemand zuvor gemeint hat. Kopf hoch, Brust raus und trage es mit Fassung und Stolz. Es macht den Pullover einzigartig und er ist immernoch ein Hit!!! LG bjmonitas

  29. Monika F.
    25. Juni 2014 at 07:17

    Guten Morgen,

    wie beruhigend, dass das auch den „Profis“ passiert. Ich selbst würds wahrscheinlich ribbeln, weil es mich selbst stören würde. Ich stricke grade den Ocracoke -Cardigan aus der Interweave und habe, als das Rückenteil fertig war, unten einen Fehler entdeckt. Hab nach 2 Tagen überlegen alles nochmal aufgemacht, weil so ein Prachtstück nicht mit Patzer sein sollte. Dafür konnte ich dann den Mustersatz von Anfang an auswendig…

    Liebe Grüße
    Monika

  30. 25. Juni 2014 at 07:55

    Hallo Tina,

    wie die anderen auch habe ich lange gebraucht um die Fehler zu finden. Und wenn du den Pulli trägst und die Leute nicht gerade mit dem Zeigefinger darauf hinweist, dann wird ihn auch niemand finden. Ribbel bloß nicht, das wäre viel zu schade! Und bei den Ideen mit Schneiden kriege ich eine Gänsehaut.

    Eine Freundin von mir sagt immer, nichts außer Gott ist perfekt und ein norddeutsches Sprichwort lautet: Ein büsschen schief hät Gott liev.

    LG

    Sylvia

  31. Nicole
    25. Juni 2014 at 08:03

    neee….tina…lass das. wenn man es nicht weiss sieht man es auch nicht! ich musste jetzt echt erst suchen.
    in meinen strickteilen sind immer ein oder zwei fehler drin. ich nenn das design-freiheit. will ich perfekt, dann kaufe ich mir maschinengestricktes. bäh… perfekt find ich doof.

  32. Steffi aus Börlin
    25. Juni 2014 at 08:14

    Hallo Tinchen,

    also mir ist nur aufgefallen, dass die Ärmel noch fehlen.

    Mach Dir nichts draus, ich habe den „Fehler“ auch erst gesehen, nachdem ich ettliche Beschreibeungen gelesen habe. Ich musste schwer suchen.

    Wennde das Teil nicht magst, weißte ja: Größe 40-42 und dann SCHWUBBS nach Berlin damit;)

    LG

    Steffi

  33. Edith
    25. Juni 2014 at 08:34

    Den Fehler habe ich erst entdeckt, nachdem ich alle Hinweise gelesen und das Foto eingehend studiert hatte, also so schlimm ist es nicht. Vom teilweisen Aufmachen der Maschen würde ich persönlich die Finger lassen, nach meiner Meinung fällt es dann mehr auf als vorher, sofern man es überhaupt hinbekommt. (Gerade erst gestern konnte ich diese Erfahrung machen, einen ganzen Nachmittag habe ich versucht, einen Rapport eines Lacemusters zu korrigieren, es hat damit geendet, dass ich 16 Reihen komplett geribbelt habe.) Wobei – wenn es jemand hinbekommt, dann sicher du.

  34. löwi
    25. Juni 2014 at 09:20

    der pulli sieht wunderschön aus und hat eine persönliche note. fehler gehören zum leben dazu und sind nicht zwangsläufig was negatives. ich finde das alles nicht schlimm. ich würde aber auch nicht meine nase operieren lassen, nur weil sie schief ist und liebe meinen mischlingshund obwohl er wegen einem ungefährlichen geschwür asymmetrisch aussieht. es muss doch nicht alles perfekt sein.
    lass dir die freude am stricken und tragen ja nicht von pedanten vermiesen.
    lg andrea

  35. Yoeni
    25. Juni 2014 at 09:20

    Hallo Tina,
    ich würde tatsächlich auftrennen, was aufgetrennt werden muss und ribbeln, aber meine Pedanterie geht mir mitunter selbst auf die Nerven und blockiert mich.
    Aber ganz etwas anderes möchte ich allen Kommentaren hinzufügen:
    Es macht Dich überaus sympathisch, daß Du sogar ein nicht 100% perfektes Werk in Deinen Blog und zur Diskussion stellst.

  36. 25. Juni 2014 at 09:37

    Zu erst sah ich nix! … nach dem Studium aller Hinweise habe ich dann den Bildschirm auf 300% gestellt! …. und danach erst habe ich was gesehen.

    Falls ich vetoberechtigt bin (?) … bin ich auch für:“ Lass das so. Es ist unauffällig.“ … und wenn ich das Wort schneiden höre …. dann krieg ich auch Gänsehaut … bloß nicht!

    In jungen Jahren war meine Mutter ja meine Handarbeits-Göttin. Mittlerweile handarbeitet sie nicht mehr. ABER … sie findet noch immer jeden Fehler von mir und dann sage ich immer ganz trotzig:“ Das ist kein Fehler. Das stand so in der Anleitung!“ …. natürlich glaubt sie mir nicht http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif

  37. 25. Juni 2014 at 09:40

    Man muss wirklich schon ganz genau hinschauen, um den Fehler zu bemerken. Hättest du nicht danach gefragt, wäre es wahrscheinlich kaum jemandem aufgefallen und Nichtstricker sehen es garantiert gar nicht.
    Ich würde es jetzt auf jeden Fall so lassen anstatt daran herum zu doktern und es evtl. noch schlimmer zu machen. Das sind eben solche Fehler, die jedem passieren können weil man beim Stricken vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht und erst hinterher fällt die falsche Verzopfung auf. Meine Mutter sagte immer, dass solche kleinen Schönheitsfehler echte Handarbeit auszeichnen.
    Ärgere dich also nicht zu sehr darüber.

    LG Andrea

  38. Maryloop
    25. Juni 2014 at 09:43

    Liebe Tina, ich gehöre auch zu denen, die erst nach dem Lesen sämtlicher Hinweise den Fehler gefunden hat. Und selbst dann finde ich ihn noch sehr unauffällig. Da würde ich auch nicht ribbeln.

    Und jetzt habe ich ein tolles Wort des Tages für heute: Amish-Moment! ;o)))

  39. klara
    25. Juni 2014 at 09:45

    Hey Tina
    das ist wie bei einer Laufmasche in der Strumpfhose,wenn ichs nicht weiß
    machst mir auch nichts aus. Sobald mans weiß ist man gegemmt.Trag den Pullover als ob alles in Ordung wär.Mir ists auch schon so ergangen und hab ihn trotzdem getragen niemand hats gemerkt.
    herzliche Grüße Klara

  40. Ria
    25. Juni 2014 at 09:58

    Tina Hees:
    Das ist nur eine einzige Reihe, die falsch ist – da bin ich einfach im Muster komplett um eine M verrutscht.
    Aber ich habe echt Bange, daß ich das im Maschenstich nicht hinkriege – bei Lochmustern finde ich das sauschwer, man muss ja auch noch die Abnahmen richtig hinbekommen.
    Nee, ich glaube das lasse ich lieber…

    Hallo, ich kann nur empfehlen die Finger davon zu lassen, das hab ich auch schon probiert und es ist mächtig in die Hose gegangen,hi. Ich würde es einfach so lassen.
    Der Pulli ist wunderschön und ich denke wer Dich darin ansieht tut das bestimmt nicht um Musterreihen zu zählen.
    LG Ria

  41. Elke J.
    25. Juni 2014 at 10:29

    also sag ich auch noch was dazu: ich gehöre eigentlich zu den Pingeligen, die bei Fehlern ribbeln (aber mit zunehmendem Alter wird man etwas gelassener). In diesem Fall hab ich aber zuerst nichts gesehen (obwohl ich auch ein großer Fehlerfinder bin) und würde wg. der ganzen Arbeit nicht ribbeln. Und das Lochmuster sonstwie reparieren: bloß nicht, das geht bestimmt schief. Da hab ich auch schon einige Erfahrung.
    Der Pullover ist trotzdem schön. Aber zu spät in der Nacht stricken, schon müde und dann etwas unkonzentriert…. da sollte man lieber schlafen!!! ;>)

  42. 25. Juni 2014 at 10:56

    Nach 5min Suche habe auch ich den Fehler gefunden, jaaaaaaaaaaaa endlich!

  43. 25. Juni 2014 at 11:19

    Ich seh gar nichts, so sehr ich mich auch bemühe. Hmm. Ich nähe meine fertigen Teile immer erst zusammen, wenn ich alles beendet habe. Falls doch mal was nicht passt. Da tut Ribbeln nicht so weh, wie wenn man alle Nähte und das Bündchen nochmal auftrennen müsste. Reine Vorsichtsmaßnahme. Ich würde an Deiner Stelle wahrscheinlich alles so lassen wie es ist.
    LG Anke

  44. Nadya
    25. Juni 2014 at 12:13

    Hallo Tina,

    ich würde auf keinen Fall ribbeln und schneiden schon gar nicht! So schlimm ist das nicht. Die einzigen die den Fehler auf Anhieb erkennen werden sind die Frauen / Herren Deiner Leserschaft. Also wenn Dir jemand auf der Straße blöd kommt wenn Du diesen Pulli anhast, ist das sicher eine/r Deiner Leser/innen.
    http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif

  45. 25. Juni 2014 at 12:50

    ….ich weiß aus leidvoller Erfahrung, wie ärgerlich ein solcher Fehler ist. Blöderweise mag ich das Strickstück dann nicht mehr und muss deshalb fluchend ribbeln…..lass es sein, es ist wirklich wunderbar gleichlaufend und ich hasse mich für meine Pedanterie….vielleicht denke ich dann beim nächsten Mal daran, dass selbst Du nicht ribbelst 😉

    LG
    Gabriele

  46. 25. Juni 2014 at 13:20

    Hallo Tina,
    wirklich ärgerlich, aber Stricker sehen den Fehler wohl sofort…, was ist wenn Du etwas verspielter wirst… und ein paar Blumen in der gleichen Farbe aufstickst (Schlingen- oder Margeritenstich), dort wo die Fehler sind und noch zwei, drei an anderer Stelle? Du kannst ja wieder trennen, wenn es nicht gefällt.

    LG Andrea

    • Klara
      25. Juni 2014 at 14:34

      Auf ein Lace-Muster?

      Ich fürchte, das wäre erst ein Murks!

  47. Linda
    25. Juni 2014 at 14:26

    lusyl:
    Hallo Tina,

    wie die anderen auch habe ich lange gebraucht um die Fehler zu finden. Und wenn du den Pulli trägst und die Leute nicht gerade mit dem Zeigefinger darauf hinweist, dann wird ihn auch niemand finden. Ribbel bloß nicht, das wäre viel zu schade! Und bei den Ideen mit Schneiden kriege ich eine Gänsehaut.

    Eine Freundin von mir sagt immer, nichts außer Gott ist perfekt und ein norddeutsches Sprichwort lautet: Ein büsschen schief hät Gott liev.

    LG

    Sylvia

    Volle Zustimmung!

    lg
    Linda

  48. Waltraud
    25. Juni 2014 at 14:29

    Also aufsticken würde ich da nichts.Ãœberhaupt nichts würde ich zum Kaschieren manipulieren. Ich schau es mir jetzt schon seit gestern immer wieder an. Mittlerweile nach mindestens 5x Draufgucken , seh ich es gleich. Es ist so gleichmäßig unter der Brust, dass es ausschaut als ob es absichtlich dahingezaubert worden wäre, als getarnte Zunahme oder so. Vielleicht sieht man es unter dem echten Busen kaum noch. Muss nicht sein, bei mir wäre es so 😉
    Da bräuchte man schon den Katzenblick, nämlich von unten.

    • Klara
      25. Juni 2014 at 14:36

      Ich Lach mich tot! Den Katzenblick…

  49. Mona NicLeòid
    25. Juni 2014 at 16:26

    Wenn ich jetzt gemein wäre, würde ich sagen: das kommt vom zu schnellen Stricken 😉

    Ich finde nämlich, solche Fehler sieht man am besten, wenn man die Sache zwischendurch mal ein paar Tage ruhen lässt und immer mal wieder mit „frischen Augen“ drauf schaut. Dann entdeckt man solche Stellen vielleicht, wenn man 10 Reihen weiter ist und kann es ribbeln.

    Aber andererseits stimmt es natürlich, dass das letztlich kein Mensch sieht, und außerdem sagt man ja: „Wenn es perfekt ist, hat es der Teufel gemacht“ 😉

  50. 25. Juni 2014 at 17:36

    Das sieht wirklich kein Mensch – schon gar nicht, wenn er es nicht weiß. Das würde ich auch nicht ribbeln.
    LG
    Ingrid

  51. Birgit
    25. Juni 2014 at 18:01

    Ich würde ribbeln.

  52. Barbara
    25. Juni 2014 at 18:48

    Ich würde das echt lassen. Ich habe es erst entdeckt, nachdem ich die Kommentare gelesen habe. Zuvor habe ich im Bewusstsein, dass da ein Fehler sein muss, gesucht und nichts gesehen. Da würde ich einfach mal davon ausgehen, dass Dir im wahren Leben keiner so intensiv auf den Busen starrt ;o)
    LG Barbara

  53. Susl
    25. Juni 2014 at 20:08

    wie hat meine oma immer so schön gesagt: in jedes selbstgemachte teil gehört ein fehler.

    ich würd es nicht aufmachen und so lassen. und wenn jemand was sagt, würd ich sagen: Fehler, wo? ich seh nix, das gehört so. derjenige soll mal das gegenteil beweisen.

  54. Sonja F.
    25. Juni 2014 at 20:42

    Frei nach Opa Gercke: „Dat mut so, wenn einer fragt!“

    Dennoch ein sehr schönes Teil geworden.

    LG aus Ostfriesland

    Sonja

  55. Monalisa58
    25. Juni 2014 at 21:50

    Der Pulli wird wunderschön und man sieht den Fehler kaum!
    Aber ich würde ribbeln, wenn es meiner wäre! Ich habe einmal einen komplett fertigen Pulli aufgetrennt, um den Fehler zu beheben. Allein das Wissen, das da ein Fehler ist, würde mir keine Ruhe lassen. Aber das bin halt ich,schief grins…….
    Liebe Grüße Moni

  56. 25. Juni 2014 at 21:57

    Das erinnert mich an die „Finde die Maus“-Suchbildchen aus der TV-Zeitung von früher. Ich hab wirklich lange suchen müssen (nachdem ich die Kommentare gelesen hatte), bis ich die zwei verhüpften Löcher entdeckt habe. Also: wenn du nix gesagt hättest, dass da überhaupt was falsch ist, wärs mir in tausend kalte Winter net aufgfallen. Ich würd da gar nix weiter rummachen.

    *grins* Ich weiß aber gut, wie es sich anfühlt, wenn eine halt selber _weiß_, dass da ein Fehler ist. Der RIESENGROß ins Auge springt…. *gg*

    Danke, dass du mich das mal von der anderen Seite – der: „Häh? Da is doch nix? Was hatse deinn?“-Seite – hast sehen lassen 🙂

  57. Mariemachts
    25. Juni 2014 at 23:48

    Fakt ist, der Fehler ist zu sehen. Es ist ein sehr schönes Stück und ich könnte mir vorstellen, dass Strickerinnen das dann besonders gerne anschauen und den Fehler auch entdecken, da er an relativ ins Auge springender Stelle sitzt und durch die helle Garnfarbe gut herauskommt.

    http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/e055.gif Als ich jung war, hätte ich das auch gelassen, mich aber geärgert, wenn es jemanden aufgefallen wäre und irgendwann wäre das Teil nur noch ganz selten bis nicht mehr angezogen worden.

    http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/c015.gif Im Mittelalter hätte ich das geribbelt. Selbst wenn es noch einmal so lange gedauert hätte wie der ganze Pulli bis dahin. Denn ich hätte genau gewusst, das Teil hätte mir keinen Spaß mehr gemacht. So viel Zeit gestrickt, nicht gerade Billiggarn, man hat sich so auf das Teil gefreut und dann weiß man, da ist ein Fehler. Selbst wenn er unterm Arm wäre oder am Rückenteil von den Haaren verdeckt. Da war ich sehr genau. Ich wusste einfach, an dem Teil hätte ich mit dem Fehler keine Freude, er würde beim Tragen jedes Mal irgendwo im Hinterkopf arbeiten und mich ärgern.

    http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/g045.gif Jetzt an der Grenze zur Seniorin bin ich ruhiger. Ich würde das nicht ribbeln, aber gleichzeitig auch wissen, dass mir der Pulli keinen Spaß macht. Also entweder weg damit oder schauen, ob man es hinbringen kann. Ich würde mit einem Rest oder irgendwelchem uralten Acrylgarn Mittelkaro und links und rechts halbes Oberteil und Unterteil der Karos mit der Fehlerreihe stricken. Vielleicht sogar gleich zwei bis drei von diesen Teilen. Dann ausprobieren, wie man das aufschneiden, richtig stricken und mit Maschenstich auch in dem Muster wieder schließen kann.
    Aber stichpunkteartig aufschreiben oder ins Handy diktieren, was du machst. Frag nicht, warum ich das sage. Ist echt doof, wenn man eine Lösung gefunden hat, sich an das Strickstück heran macht und dann feststellt, man weiß nicht mehr genau, wie man das gelöst hatte.

    Wenn du dir allerdings sicher bist, dass dich der Fehler nicht stört, wenn du den Pulli trägst, dann lass es einfach und schmunzel darüber. Wenn du nicht darüber schmunzeln kannst, siehe oben. http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/g010.gif

  58. Marlin17
    26. Juni 2014 at 02:22

    Wer dir so genau auf den Busen starrt wenn du den Pulli trägst und dabei den Fehler entdeckt – der soll mal drüber nachdenken was er/sie da tut……

    Mir ist nur aufgefallen daß „noch Immer“ (?) keine Ärmel dran sind…gg

  59. Irisknitting
    26. Juni 2014 at 06:56

    Also, wenn du das gleich wieder aufgerebbelt und noch mal richtig gestrickt hättest, wärst du jetzt schon fertig. Bei deinem Stricktempo ist das doch gar kein Thema. Vorne am Busen sieht man das einfach, ob man will oder nicht.

    • Mariemachts
      26. Juni 2014 at 08:04

      Iris, das Ribbeln und Stricken ist nicht Tinas Problem, sondern dieses ganze andere Zeug, also Naht auftrennen, Ausschnitt, usw.
      Wenn es nur ums Stricken ginge, hätte Tina geribbelt und uns das Teil erst gezeigt, wenn alles wieder hochgestrickt ist. Wäre dann wohl nur ein Tag später gewesen und sie hätte von der Fehlerreihe und dem Ribbeln einfach erzählt.

      Da ist nun mal der sichtbare Fehler. Ich habe mal meinen Mann darauf schauen lassen und nur gesagt, das ist ein schönes Teil, ob ich mir auch so eines stricken soll. Rückmeldung: Da passt aber doch was nicht und deutet auf den Bildschirm auf die Stelle. Nein, er ist weder Busenfetischist noch fallen ihm kleinere Sachen auf. http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif

      Ich denke immer noch mit etwas Probieren, bevor man an den Pulli geht, ist das mit aufschneiden und ausbessern zu lösen.

  60. Brigitte
    26. Juni 2014 at 09:14

    Hallo Tina,

    ich würde ribbeln.
    Man ärgert sich doch später „zeitlebens“ über den (gut sichtbaren) Fehler.

    Und da gerade DU doch immer schreibst, dass du nicht verstehst, dass wir anderen Leser uns vor dem Zusammennähen und anderen „Feinarbeiten“ so scheuen, weil sie deiner Meinung nach äußerst wichtig sind, würde ich es erst recht tun. 😉
    Ja, es ist viel Arbeit und Fummelei, aber der schöne Pullover hätte es verdient, makellos zu sein.

    Liebe Grüße
    Brigitte

  61. ChrinaB
    26. Juni 2014 at 10:10

    Hallo,

    nach langem Schweigen melde ich mich auch mal wieder und kann mich Brigitte nur anschließen.
    Es würde Deinem Anspruch gerecht, aufzutrennen und fehlerfrei neu zu stricken.
    Ich bin auch nicht der Meinung, daß in der Natur alles perfekt sein muß; bei meinen Projekten strebe ich es aber doch an. Klappt nicht immer, leider.

    LG

  62. UteT
    26. Juni 2014 at 13:41

    Das Teil ist toll, so wie es da ist. Schöne Wolle, tolles Muster, gleichmäßige Maschen,hervorragende Ausarbeitung. WAS gibt es an dem Teil auszusetzen???? Ich würde vielleicht nicht unbedingt was Scharzes drunter ziehen. Beneide Dich um den Pulli. Ist wird) wirklich wieder wunderschön.
    Liebe Grüße
    Ute

  63. Frauke
    26. Juni 2014 at 19:28

    Liebe Tina – bitte repariere das – es dauert maximal eine halbe Stunde, es kostet dich zwei Mal 20 cm Garn und du musst jeweils auch nur eine einzige Reihe aufziehen. In der neuen Interweave Knits gibt es einen Artikel, wie man in Lochmustern mit Kitchener Stitch unsichtbar verbinden kann und dort wird das sehr gut erklärt. Die Fadenenden kannst du dann hälftig verdrillen und vernähen – das Muster hat ja genug glatt gestrickte Flächen dafür. Garantiert unsichtbar.
    LG: Frauke

    • Ruth/Berophar
      26. Juni 2014 at 20:39

      Dem muß ich widersprechen – das dauert garantiert nicht nur eine halbe Stunde.

      Tina ist aber so verdächtig still; jede Wette, sie macht da gerade was und präsentiert uns dann das Ergebnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...