Gleichmäßige Zöpfe

Viele Strickerinnen haben bei Zöpfen das Problem, daß die letzte rechte Maschenreihe am linken Rand des Zopfes ein bisschen lockerer aussieht als der Rest des Zopfes.
Das liegt am Übergang zwischen der letzten rechten Masche des Zopfes und der nachfolgenden linken Masche. Der Querfaden ist an dieser Stelle ein kleines bisschen länger, weil der Weg des Fadens von einer rechten zu einer linken Masche ein Fitzelchen länger ist, und dadurch lockert sich die rechte Masche.

Die rechte Masche besonders fest anzuziehen bringt herzlich wenig, weil sie sich erst lockert, wenn die linke Masche danach abgestrickt ist. Die linke Masche nochmal nachzuziehen bringt da schon mehr, ist aber auch keine optimale Lösung. Insbesondere unelastische und/oder glatte Garne sind da nämlich sehr bockig und bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit -nämlich dem Abstricken der folgenden Masche- lockert sich das Ganze doch wieder.

Was wirklich hilft, ist ein kleiner Kniff, den Lucy Neatby in diesem Video zeigt:

Kurz gesagt strickt sie die erste linke Masche nach dem Zopf „eastern„, d.h. sie wickelt den Faden anders herum um die Nadel:

In der Rückreihe wird diese Masche wie rechts verschränkt abgestrickt, bloß daß sie durch die andere Orientierung auf der Nadel dadurch nicht verschränkt wird, sondern einfach wieder „richtig“ herum, d.h. in der „western“-Orietierung auf die Nadel kommt (richtig in Anführungszeichen, weil beim eastern oder combined stricken die andere Orientierung genauso „richtig“ ist).

Noch kürzer gesagt: Die erste linke Masche nach dem Zopf wird combined gestrickt.

Dieser Kniff funktioniert übrigens auch bestens für Rippenmuster, das hatte ich hier ja schon mal gezeigt.

20 comments for “Gleichmäßige Zöpfe

  1. 21. August 2014 at 19:56

    Super Tipp! Danke. Probiere ich gleich aus.

  2. 21. August 2014 at 20:18

    Danke für die Lösung-
    das Problem ist mir bisher noch nicht aufgefallen. 😉

    LG chatts

  3. 21. August 2014 at 20:26

    Danke, Tina für diesen Tipp und den Link zum Video.
    Ich stricke z.Zt. auch Zöpfe, ja und obwohl ich sehr gleichmäßig arbeite, sieht man die etwas lockere Masche deutlich. Gerne würde ich dazulernen und das ändern, aber ehrlich gesagt, habe ich deine Erklärung noch nicht so richtig verstanden und mit dem Video komme ich auch nicht wirklich klar,
    Lucy, hat einfach eine andere Art zu stricken und der Garnführung (rechts), das kann ich nicht auf mich übertragen…

    Vielleicht läuft dir mal eine „deutsche“ Variante über den Weg, dann denk doch bitte an mich

    lieben Gruß
    Gabriele

    • 22. August 2014 at 12:58

      Hallo Gabriele,
      egal wie du strickst, du legst beim Stricken der 1. linken Masche einfach den Faden andersrum als sonst um die Nadel. Diese eine Masche strickst du dann auf der Rückseite (wo die linken Maschen ja dann rechte sind) verschränkt.

      LG Andrea

  4. Cornelia S.
    21. August 2014 at 20:37

    Supertipp – dankeschön! Die Löcher sind nämlich wirklich lästig. Ich werde mal probestricken – und alle Deine LO-LU-RO-RU-Varianten in H- und V-Ausführung gleich mit, die hatte ich wieder ganz vergessen. Irgendwann ist doch mal eine Ringbuchmappe mit doppelseitigen Ausdrucken all Deiner tollen technischen und praktischen Tipps dran, ich hoffe auf mehr Zeit (irgendwann einmal)…

    Schönen Abend noch http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif
    LG
    Cornelia S.

  5. 21. August 2014 at 20:37

    Oh das ist ein super Tipp, mir war so als hätte ich bei Lena (Roger und andere Tiger) vor Jahren schon mal was über das Problem gelesen… aber nicht verstanden 🙁
    Das hier erklärt sich ja quasi von selbst, vielen Dank 🙂
    LG mimy

  6. Yoeni
    22. August 2014 at 08:13

    Hallo Tina,
    wunderbar! Telepathie! Das kommt ja wie gerufen!
    Ich stricke gerade Zöpfe, habe dieses Problem und hatte irgendwo mal etwas darüber gelesen – ich dachte, bei Dir im Zusammenhang mit Rippen, aber ich habe die Stelle nicht mehr gefunden.
    Gestern mußte ich den Rücken komplett aufribbeln (2 Fehler am Anfang – grrr) jetzt stricke ich neu und schön.
    DANKE
    Lieben Gruß!

  7. Silvia H.
    22. August 2014 at 08:25

    Das ist ein toller Tipp, danke!
    Hast du den jetzt beim Hitch auch angewendet?
    Ich muss dazu sagen, dass mir der Hitch-Pullover auch sehr gut gefällt,
    allerdings ist meine Zeitschrift noch nicht eingetrudelt.

  8. yara
    22. August 2014 at 09:33

    Liebe Tina,

    vielen Dank für den Tipp. Ich habe bisher immer die linken Maschen wie bekloppt angezogen und den Effekt dadurch minimiert, aber diese Variante erscheint mir effektiver und einfacher und fast idiotensicher. Das werde ich auf jeden Fall beim nächsten Bündchen/Rippenmuster/Zopf ausprobieren.

    Schönen Tag und schönes (Strick-)Wochenende!
    yara

  9. Linda
    22. August 2014 at 10:06

    Thanks for the video,it’s a great tip!
    Small detail giving a great result.
    From now on my cables will look better.

  10. Waltraud
    22. August 2014 at 10:34

    Meine Oma mußte diesen Trick gekannt haben.
    Zöpfe stricke ich eher selten.
    Bei 2links 2 rechts könnte ich diese Variante manchmal gebrauchen.
    Funktioniert dieser Trick auch beim Rundstricken? Das muss ich dringend testen.
    Bei einem Sockenmuster, abwechselnd Lochmuster und Zopf, wird bei der Lochgmusterreihe
    (1 Umschlag 2rechts zusammenstricken und in der nächste Reihe versetzt 2rechts zusammenstricken 1 Umschlag) das rechte Loch größer. Das Muster war auf allen meinen Kniestrümpfen, die meine Oma mir strickte ( mein Bruder bekam nur Zopfmuster). Wenn ich das Muster nachstricke weitet sich die Lochreihe auf der einen Seite sehr unschön.
    Hier wird einem wieder einmal klar, Stricker lernen nie aus 😉

    • Waltraud
      22. August 2014 at 12:59

      Es ist schon ein bißchen kompliziert, aber es funzt.
      Besten Dank.
      Ein ganz wichtiger Kniff, den meine Oma ganz sicherlich beherrschte.
      Es erschreckt mich wie rudimentär man uns das Stricken beibrachte 🙂

  11. 22. August 2014 at 12:52

    Perfektes Timing – ich stricke gerade ein Zopfmuster. Vielen Dank für den einfachen aber effektiven Trick! 🙂

    LG Andrea

  12. Maryloop
    22. August 2014 at 13:35

    Hallo in die Runde, und danke Tina für Deine immer guten Tipps!

    Da ich ohnehin combined stricke, ist bei mir das Problem von vornherein nicht so deutlich aufgetreten – allerdings sieht auch bei mir diese letzte rechte Masche vor einer linken immer ein klein wenig größer aus. Wie gesagt, es ist nicht überdeutlich, hat mich daher auch nie gestört, aber komplett beheben kann man das mit diesem Kniff auch nicht. Evtl. klappt es in Kombination mit dem Festanziehen der folgenden linken Masche …

    Liebe Grüße & ein schönes Wochenende Euch allen,

    Eva

  13. Jana
    22. August 2014 at 15:13

    Den Tipp hab ich dringend gesucht und gebraucht. Vielen Dank.
    Hab mich in letzer Zeit wirklich oft darüber geärgert.

  14. LuzziBlue
    22. August 2014 at 15:29

    Hallo Tina,
    viiiiiieeeeeelen Dank.
    Ich wollte schon lange mal nachsehen, wie ich die Methode meine rechte Masche zu stricken einfach für meine linke Maschen spiegeln kann.
    Grund: Rechte Maschen gehen mir einfach und schnell von der Hand.
    Bei den linken hab ich das Gefühl ich wickle mir einen Wolf.
    Außerdem sind meine linken Maschen wesentlich lockerer und um ein gleichmäßiges Maschenbild zu erhalten, hab ich bisher immer nochmal jede linke Masche extra festgezogen. Durch den Aufwand sah das Ganze insgesamt recht passabel aus.

    Als ich nun deine heute vorgestellte Methode ausprobiert habe, nachdem ich mir auch noch deine Links durchgelesen hatte, hab ich nun endlich die „gespiegelte Methode“ gefunden – juhuuu – und sie hat sogar schon einen Namen:
    Combined – ist die Methode für mich. Danke Tina!
    http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif
    Jetzt machen sogar die linken Maschen Spaß!!!
    Das Maschenbild sieht super aus. Sogar meine Randmaschen sehen endlich toll aus und sind ohne Aufwand nicht mehr loddelig sondern gleichmäßig und fest.
    http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gifhttp://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gifhttp://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/bf-knittingsmiley.gif

  15. PageOfCups
    26. August 2014 at 11:22

    Oh, klasse!
    Letztens fiel mir nämlich ein, daß Du mal (irgendwann) einen Tipp bzgl. der Maschen beim Rippenmuster hattest.
    Jetzt muß ich nicht suchen – Dank Deines Eintrags 😀

  16. Beate
    27. Oktober 2014 at 16:36

    Hallo Tina,

    Danke für dentollen Tipp. Wird beim nächsten Projekt gleich getestet. Ich liebe Zöpfe.

    Finde es lustig, dass Lucy Neatby auch den Faden rechts hat.

    LG Beate

  17. Sabine
    27. Januar 2015 at 22:50

    Guten Abend,

    leider funktioniert das nicht, wenn ich in Runden stricke, richtig? Oder doch?

    Schade wenn nein, hätte den Tip echt gut gefunden …

    Grüße
    Sabine

    • Tina Hees
      27. Januar 2015 at 22:56

      Doch, das funktioniert auch in Runden.
      Du musst dann bloß die „eastern“ gestrickte M in der nächsten Runde links verschränkt abstricken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...