Vogue/Designer Knitting Spring/Summer 2015

VKSS2015-1

Die Vorschau auf die neue Vogue Knitting (in Europa „Designer Knitting“) ist online.

Die Strecke „The sporting life“ beschert mir ein lupenreines Déjà-vu – die Modelle sehen alle so aus, als wären sie aus 80er Jahre-Heften kopiert worden.
Den hier finde ich aber trotzdem ganz nett (bis auf das Stoff-Gekröse unter den Armen):

VKSS2015-2

Diese Jacke fände ich theoretisch auch nicht schlecht – schade bloß, daß sie dem Model nicht passt (Schultern zu breit), der Ärmel und das Armloch so gar nicht zueinander passen (Faltenwurf ohne Ende) und die Jacke nur mit vor der Brust verschränkten Armen getragen kann (sieht man am Profilfoto, die klafft unschön auf und flattert nur rum):

VKSS2015-3

Was bei den beiden Tüchern in „Creative Stitchery“ die „Technik-Innovation“ sein soll, ist mir nicht so ganz klar.

Das erste ist wohl sowas wie Bargello Knits, das Buch habe ich mal gekauft, das ist aber nichts, da strickt man zig Streifen mit verschiedenen Knäueln und muss ständig die Fäden verkreuzen. Total nervig.

Das andere sieht aus wie eine Kombination aus Doppelstrick und Lace – das könnte interessant sein.

Die Schlangenlinien in den Socken finde ich wirklich spannend. Die Technik hierfür nennt sich „vertically stranded colorwork„.

VKSS2015-4

In der „Jeans“-Strecke gefällt mir dieses Jäckchen ganz gut – nichts außergewöhnliches, aber süß:

VKSS2015-5

Und hier scheinen die Schnittführung und auch der Kragen ganz interessant zu sein – leider kann man nicht viel erkennen, weil das grausige bunte Garn alles komplett verschluckt:

VKSS2015-6

Ich glaube, das Heft werde ich mir mal wieder zulegen – vor allem um rauszubekommen, wie die Linienführung bei der bunten Jacke gestaltet wurde.

29 comments for “Vogue/Designer Knitting Spring/Summer 2015

  1. nicolezh
    9. Februar 2015 at 20:18

    Oh die Socken sind ja heiss!
    Da würde mich auch mal interessieren, wie die gemacht sind!
    Und bei der Jacke muss ich sagen, stellt euch die mal in einem hübschen einfarbigen hellen Garn und einem meinetwegen gemuschelten dunkleren fast einfarbigen Ton vor, das wärs doch…

  2. 9. Februar 2015 at 20:31

    Die Socken sehen echt sehr interessant aus, und die letzte Jacke auch. Mal sehen, ich ich das Kleingeld für das Heft über habe 🙂

  3. 9. Februar 2015 at 20:45

    Ich habe mir das Heft gestern gekauft und ich bin zufrieden, denn mir gefielen drei Modelle auf Anhieb.

    U.a. auch das erste Modell in deinen Fotos. Ich finde die angeschnittenen / angestrickten Ärmel recht schön und wüsste jetzt im Moment nicht, wie ich das vermeiden könnte. Kannst du mir einen Tipp geben, wie man das anders lösen kann?

    Lieben Gruß
    Thora

    • Tina Hees
      9. Februar 2015 at 20:57

      Ich fürchte, wenn man die Ärmelform so beibehalten möchte, muß man auch mit dem faltenwerfenden Materialüberschuß leben.
      Ich mag die Ärmel so ja an sich auch, aber immer nur mit ausgebreiteten Armen dazustehen, finde ich auf Dauer doch zu anstrengend… 😉

      • Sissi
        9. Februar 2015 at 21:02

        Hallo Tina!
        Du bist immer so streng 😉
        Mir gefällt das – und ist auch easy zu stricken…
        glg Sissi

    • Bianca W.
      12. Februar 2015 at 22:55

      Hey,
      Wo hast du denn das Heft her bekommen? Ich bin verzweifelt auf der Suche.
      Lg

  4. 9. Februar 2015 at 20:54

    Ich finde die meisten Modelle einfach nur laaangweilig…Den grau-weissen Pullover finde ich auch ganz nett und die Socken sind interessant. Aber das war`s dann auch schon. Also definitiv kein Heft für mich.

  5. 9. Februar 2015 at 21:21

    Eigentlich hätte ich gar nicht weiter als auf’s Cover geguckt, aber ich war so irritiert von der Datierung 2015 – es muss sich um einen Schreibfehler handeln, denn offensichtlich ist das Heft rund 30 Jahre älter.

    Und nun? Ich bin immernoch irritiert, aber weiß nun immerhin, dass es KEIN Schreibfehler ist – so richtig glücklich bin ich mit der Erkenntnis aber nicht.

  6. LuzziBlue
    9. Februar 2015 at 21:53

    Hallo Tina,

    ich könnte mir vorstellen, dass es bei den Socken vielleicht so geht:
    https://www.youtube.com/watch?v=SFJ8-r7C2e8
    oder so:
    https://www.youtube.com/watch?v=7YKQ_pNrm5g
    Wobei nach rechten Maschen sieht es bei genauerem hinsehen eigentlich nicht aus.
    Mich würde zwar auch interessieren, wie es tatsächlich geht,
    aber deswegen werde ich das Heft nicht kaufen.

    Viele Grüße
    LuzziBlue

    • Dany B.
      9. Februar 2015 at 23:29

      Ich denke eher, dass die Socken so gemacht werden:

      https://www.youtube.com/watch?v=XSDGCecuQFY

      Liebe Grüße,

      Dany B.

      • 10. Februar 2015 at 00:40

        Ist eine Mischung aus Intarsien und Fair Isle Technik, wobei die farbigen Streifen linke Maschen sind und die Kurven mit Zu- und Abnahmen erreicht werden.Eigentlich ganz einfach, etwas fiddelig vielleicht 😉

        Mir gefällt das Muster der Jacke mit dem vermurksten Schultern total gut, ich stricke gerade im Kopf eine sommerliche Tunika 😀 Das würde mir gefallen.
        Ansonsten finde ich die Modelle nicht berauschend. Eher langweilig.
        LG Bettina

      • manati
        10. Februar 2015 at 05:29

        Japp, denn dazu gibt es einen neuen, teuren Workshop.

  7. Christine
    10. Februar 2015 at 01:41

    „Den hier finde ich aber trotzdem ganz nett (bis auf das Stoff-Gekröse unter den Armen):“

    Das Gekröse tät mich nun wieder gar nicht stören. Ich mochte diese angeschnittenen Ärmel schon damals. Wohl klarer Fall von Geschmacksache.
    Zwei andere Dinge würden mich allerdings an dem Pulli enorm stören:
    1. Das unsaubere Glatt-rechts-Gestricke.
    Gut, das kann man ja selber sauberer arbeiten.
    2. Die Schulterlinie. Die sieht so hochgezogen aus.
    Bei 3/4- oder langen Ärmeln kann man das meiner Anischt nach so machen. Bei kurzen würde ich allerdings den Ärmelabschluss schräg machen, damit er angezogen gerade wirkt. (Versteht man, wie ich das meine?)

    Und was die blaue Jacke angeht:
    Ist manchmal schon ganz schön dreist, was die Zeitschriften an nicht sitzenden Teilen so anbieten. Ich denke da z.B. an die Sicherheitsnadel im letzten Jahr in einer Verena und so manchem Ausschnitt, der auf dem Foto nur nicht von der Schulter rutscht, weil es still halten muss.

    • manati
      10. Februar 2015 at 05:24

      „Die Schulterlinie sieht so hochgezogen aus“
      Klarer Fall von zu fest abgekettet, oder zu strammer Schulternaht. Wenn es „stretchy“ abgekettet wäre, würde es sich passend dehnen. Zu erreichen wäre das sicherlich durch „grafting“ oder den „3-needle-bind-off“

    • Christine
      10. Februar 2015 at 14:33

      Ich meinte mit der hochgezogenen Schulterlinie nicht die Schulternaht, sondern den Effekt durch die Schnttgestaltung. Wenn ich einen eingesetzten Ärmel arbeite, dann ist der außen länger als innen. Von Schulteransatz bis Bündchen ist es halt weiter als von Achsel bis Bündchen. Bei diesen angeschnittenen Ärmeln fehlt sozusagen unten ein Stück, und deswegen wirkt es hochgezogen. Ich wusste halt nicht, wie ich das erklären sollte. Aufmalen geht leider hier nicht.
      Deswegen meine Bemerkung, dass man das bei längeren Ärmeln machen kann. Da stört das nicht mehr, vor allem nicht bei engen Bündchen. Aber bei kurzen Ärmeln wie hier finde ich das dann blöd.

  8. Veronika
    10. Februar 2015 at 06:36

    Ich denke, das grausig bunte Garn bei der Jacke wurde gewählt, um die immer noch erkennbare Zunahmelinie (Rückenansicht) zu kaschieren.

    Oh, die neue Bearbeitungsfunktion ist ja klasse! 🙂

  9. 10. Februar 2015 at 07:18

    das ist definitiv kein Doubleface in dem Tuch- auf den ersten Blick sieht es aus, als wäre einfach zweifädig gestrickt worden und einfach die heller Farbe in den Rauten nicht mitgestrickt worden. Das würde die unterschiedliche Dicke des Gestricks erklären.
    Die Socken sehen tatsächlich spannend aus, wäre mir aber zuviel gefriemel.
    Bei den Oberteilen noch am ehesten der V-Ausschnitt-Pulli, aber das ist echt nichts neues und genau so von mir in den 80ern getragen worden. Vielleicht macht so ein Pulli ja 30 Jahre jünger? 😀

  10. Doris
    10. Februar 2015 at 07:38

    Das Heft werde ich mir nicht kaufen. Es sind nicht wirkich interessante Dinge enthalten.
    Sicherlich….die Socken wären der Hingucker, wenn man dann weiß, wie es gemacht wird. Aber ansonsten. Alles irgendwie schon vieles da gewesen und in ähnlicher Form in anderen Heften vorhanden.

  11. 10. Februar 2015 at 09:35

    Puh, was für ein langweiliges Heft. Das werde ich auf keinen Fall kaufen. Bloß gut, dass wir alle sowieso eine endlos lange Queue haben.

    LG

    Sylvia

  12. 10. Februar 2015 at 09:48

    WOOOOW Die Socken mit den Schlangenlinien sind ja ein Traum! Diese Technik muss ich mir mal genauer ansehen. Bin völlig begeistert!

  13. 10. Februar 2015 at 11:04

    Die ersten zwei Modelle aus der „the sporting life“ Strecke erinnern mich doch sehr an Westen oder Pullover, die Cricket-Spieler als Teil der Uniform tragen. Die gab es schon in den 1930iger Jahren.

    Und das „Dolman Sleeve Tee“ erinnert mich an die Mondiani-Dresses aus den 60zigern… .

    Die beige/braune Lacestola ist (IMHO) schlicht mit einem Farbverlaufsgarn gestrickt – also nix mit vielen Knäueln.

    Die Socken sehen ganz interessant aus.

  14. 10. Februar 2015 at 11:11

    Moin zusammen!
    Da sind ja ganz nette Sachen drin in dem Heft. Der V-Pulli mit dem eingerahmten Zopf gefällt mir ganz gut. Das Titelmodell finde ich auch nicht schlecht. Die blaue Jacke mit dem Farbmuster ist auch ganz nett. Ebenso mag ich einige Modelle der Jeans-Linie. Allerdings würde ich bei jedem Modell den Schnitt ändern. Die weiße Jacke mit dem Lochmuster finde ich auch ganz hübsch. Allerdings würde ich da ein anderes Garn mit höherer Lauflänge verwenden. 90 m pro Knäul sind mir da einfach zu wenig; das ist bei mir mindestens Nadelstärke 5 bis 6 mm und zuviel des Guten. Kaufen werde ich mir das Heft aber nicht. Ich habe einfach schon zuviele davon.
    Danke für’s Vorstellen.

    LG Sabine

  15. Katharina
    10. Februar 2015 at 12:17
  16. Konni
    10. Februar 2015 at 20:20

    wieder ein Heft, das ich nicht brauche.
    Die türkisfarbene Jacke hat ein schönes Muster, aber der Schnitt ist grauenvoll. Ansonsten vieles kurz und kastig, steht Leuten mit Gr. 50 bestimmt ganz hervorragend …..
    Und überschnittene Schultern mit weiten Halsausschnitten, die bei jeder unbedachten Bewegung über die Schulter rutschen, passen so richtig gut zu einem nicht mehr ganz faltenfreien Dekolleté 😉

    Aber genug gelästert, wenigstens die Socken sind wirklich schön.

    Danke fürs zeigen

    Konni

  17. Nafi
    11. Februar 2015 at 10:21

    Ich vermute, dass das rote Lacetuch im „Twigg Stitch“ gestrickt wird – m.E. hat es nämlich ziemliche Ähnlichkeit mit diesem Tuch: http://www.interweavestore.com/catalog/product/gallery/id/127455/image/72679/.

    Und schließlich will eine neue Technik auch beworben werden, damit sich das Buch (http://www.interweavestore.com/twigg-stitch-grouped) verkauft. Apropos, hat das Buch zufällig auch dein Interesse geweckt, Tina? Dann könnten wir uns ja über eine entsprechende Rezension freuen…

    Vielleicht könnte ja jemand, der das Heft tatsächlich käuflich erwirbt, bei Gelegenheit mal kurz erwähnen, mit welcher Technik das Tuch gestrickt wurde?

  18. Debbie
    11. Februar 2015 at 13:37

    Hey Tina,

    danke fürs Vorstellen – jo, ich gebe Dir recht – da ist jetzt auch nix, was mich zucken läßt.
    Und ja, die erste Modellreihe ist wirklich lupenreine Zeitreise in die 80ger.

    Wobei, die blaue Jacke ist sehr schön – das Colorwork gefällt mir, den Sitz kann man ja verändern.

    Ansonsten nicht wirklich spannend.

    Sind die Frühjahrs-Interweave Produkte besser?

  19. 11. Februar 2015 at 14:47

    Vielen Dank für die Vorstellung. 🙂

    Die „vertical stranded colourwork“ Technik klingt spannend. Das werde ich mir einmal näher ansehen.

    Viel Freude beim Ausknobeln der Linienführung für die Jacke.

  20. 11. Februar 2015 at 17:30

    Also ich finde alles ziemlich daneben. Der Pullover vom Titelbild geht gerade noch so. Das Geld für das Heft spare ich mir lieber.

    Viele Grüße
    Carmen

  21. Fussel
    11. Februar 2015 at 21:08

    Die Socken sind toll. Ansonsten gefällt mir die „nicht passende“ Jacke. Dabei habe ich eher den Verdacht, daß die für eine Frau mit einer Normalfigur gestrickt wurde, nicht für das überschlanke Model. Warum man sowas dann nicht an jemandem präsentieren kann, dem/der das Teil wirklich paßt, ist mir schleierhaft. Ich finde z.B. nicht, daß die Models immer besser aussehen mit den Klamotten als Leute mit Normalfigur oder auch ein paar Kilos drüber.
    Den Rest decken wir mal lieber gnädig mit Schweigen zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen :-) *

http://tichiro.net/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
more...